Wächter des Tages

Roman
 
 
Random House ebook (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. August 2011
  • |
  • 528 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06580-5 (ISBN)
 
Die grandiose Fortsetzung von 'Wächter der Nacht'
Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Magier - seit ewigen Zeiten leben die so genannten 'Anderen' unerkannt in unserer Mitte. Und zwei Organisationen obliegt es, den Frieden zwischen den Mächten des Lichts und den Mächten der Dunkelheit aufrechtzuerhalten: den 'Wächtern der Nacht' und den 'Wächtern des Tages'. Doch dieser Friede ist so brüchig wie nie zuvor ... In Russland die Kult-Fantasy-Serie schlechthin und beliebter als 'Der Herr der Ringe' oder 'Harry Potter' - jetzt auch in Deutschland ein riesiger Erfolg!
Nach der Verfilmung von 'Wächter der Nacht', dem erfolgreichsten russischen Film aller Zeiten, kommt 2006 auch die Fortsetzung 'Wächter des Tages' in die deutschen Kinos.


Sergej Lukianenko, 1968 in Kasachstan geboren, studierte in Alma-Ata Medizin, war als Psychiater tätig und lebt nun als freier Schriftsteller in Moskau. Er ist der populärste russische Fantasy- und Science-Fiction-Autor der Gegenwart, seine Romane und Erzählungen wurden mehrfach preisgekrönt. Die Verfilmung von 'Wächter der Nacht' war der erfolgreichste russische Film aller Zeiten.
  • Deutsch
  • 1,00 MB
978-3-641-06580-5 (9783641065805)
3641065801 (3641065801)
weitere Ausgaben werden ermittelt
"Fünf (S. 238-239)

Jeder Mensch hat bisweilen den Eindruck, das, was in dieser Minute, in dieser Sekunde passiert, sei schon einmal geschehen. Dafür gibt es sogar einen Fachbegriff: Déjà-vu. Erinnerungstäuschung. Andere kennen das auch. Der Mitarbeiter der Nachtwache Anton Gorodezki stand vor seiner Wohnungstür und kämpfte mit seinen Erinnerungen. Schon einmal war er genauso vor seiner offenen Wohnungstür von einem Fuß auf den andern getreten und hatte darüber nachgedacht, wer bei ihm eingedrungen sein konnte. Als er dann hineingegangen war, hatte sich der ungebetene Gast als sein eingeschworener Feind herausgestellt. Der Chef der Tagwache, der den Lichten unter dem Namen Sebulon bekannt war. »Ein Déjà-vu«, flüsterte Anton und betrat die Wohnung. Sein Alarmsystem hatte abermals geschwiegen, doch im Zimmer befand sich mit Sicherheit ein Gast. Wer war es diesmal?

Den als Medaillon gearbeiteten Talisman in der Hand, ging er ins Zimmer. Im Sessel saß Sebulon und las die Zeitung Argumente und Fakten. Er trug einen streng geschnittenen schwarzen Anzug, ein hellgraues Hemd und spiegelblank polierte Stiefeletten mit quadratischen Spitzen, wie sie Mafiosi bevorzugen. Er nahm die Brille ab, um den Lichten zu begrüßen: »Hallo, Anton.« »Ein Déjà-vu …«, murmelte Anton. »Äh, hallo.« Merkwürdigerweise jagte Sebulon ihm diesmal überhaupt keine Angst ein. Ob das daran lag, dass Sebulon sich beim letzten Besuch absolut korrekt verhalten hatte? »Du kannst mein Amulett nehmen. Es ist in der Tischschublade, das spüre ich.« Anton ließ den Talisman um den Hals baumeln, zog die Jacke aus und ging gehorsam zum Tisch. Sebulons Amulett versteckte sich zwischen Papieren und anderm Bürokram, der praktisch von selbst mit einer fatalen Zwangsläufigkeit anwuchs.

»Sebulon, du hast keine Macht mehr über mich«, sagte Anton mit fremder Stimme. Der Dunkle Magier nickte zufrieden. »Gut. Ich muss dir ein Kompliment machen: Damals hast du gezittert wie Espenlaub. Aber heute bist du ganz ruhig. Du wächst, Anton.« »Vermutlich sollte ich dir für das Kompliment danken?«, fragte Anton trocken. Sebulon legte den Kopf in den Nacken und brach in lautloses Gelächter aus. »Lassen wir das«, sagte er nach ein paar Sekunden. »Wie ich sehe, kommst du gleich zur Sache. Das ist mir nur recht. Ich bin gekommen, um dir einen Verrat vorzuschlagen, Anton. Einen kleinen, wohl überlegten Verrat, von dem alle nur Vorteile haben, du ebenfalls. Das klingt paradox, nicht wahr?«

»Ja.« Anton blickte Sebulon in die grauen Augen und versuchte zu verstehen, in welche Falle er ihn diesmal locken wollte. Trau einem Menschen zur Hälfte, einem Lichten zu einem Viertel und einem Dunklen überhaupt nicht. Sebulon war der stärkste und folglich der gefährlichste Dunkle Moskaus. Und vermutlich Russlands. »Ich werde es dir erklären.« Sebulon zeigte keine Hast, trödelte jedoch auch nicht. »Von der morgigen Sitzung des Tribunals hast du bereits gehört, oder?« »Ja.« »Geh da nicht hin.« Anton beschloss jetzt endlich, sich zu setzen – auf das Sofa an der Wand. Sebulon befand sich damit rechts von ihm. »Und weshalb nicht?«, wollte Anton wissen. »Wenn du nicht hingehst, bleibst du mit Swetlana zusammen. Wenn du hingehst, verlierst du sie.«

In Antons Brust ballte sich ein heißer Kloß zusammen. Ob er Sebulon glaubte oder nicht – das war jetzt völlig zweitrangig. Denn er wollte ihm glauben. Nur zu gern. Doch er vergaß nicht, dass man einem Dunklen nicht glauben durfte. »Die Führung der Nachtwache plant wieder einmal ein globales gesellschaftliches Experiment. Das weißt du vermutlich. Swetlana soll in diesem Experiment eine ziemlich wichtige Rolle spielen. Es liegt mir fern, dich umzustimmen oder für das Dunkel zu gewinnen – das ist eine absolut aussichtslose Sache. Ich führe dir bloß vor Augen, was ein solches Experiment für Folgen zeitigen könnte. Nämlich die Zerstörung des Gleichgewichts. Eine banale Sache, die jeder Seite hochwillkommen ist, um ihre Position auszubauen. In letzter Zeit ist das Licht stärker geworden, was mir natürlich nicht gefällt. Die Tagwache hat ein Interesse an der Wiederherstellung des Gleichgewichts. Und du bist derjenige, der uns helfen kann.«"

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen