DIE LANZE (Project 2)

Thriller
 
 
Luzifer Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Dezember 2017
  • |
  • 332 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-95835-287-2 (ISBN)
 
In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges arbeiten ranghohe Funktionäre des Dritten Reiches fieberhaft daran, die wertvollsten Artefakte außer Landes zu schaffen. Ein SS-General wird damit beauftragt, die Heilige Lanze - jene Waffe, mit der Longinus den sterbenden Jesus am Kreuz in die Seite gestochen haben soll und die ihrem Besitzer der Legende nach unglaubliche Macht verleiht - im ewigen Eis der Antarktis zu verstecken. Nun, Jahrzehnte später, taucht die Lanze wieder auf, und mit ihr ein von langer Hand vorbereiteter Plan, die Länder des Mittleren Ostens gegeneinander aufzuhetzen und schließlich sogar Amerika in die Knie zu zwingen. Die Verschwörer sind selbst im Weißen Haus zu finden, und nur Nick Carter, Selena Connor und das Project-Team können die neuen Träger der Lanze noch aufhalten. 'Eine starke, schnelle Geschichte, die den Leser auf eine unglaubliche Reise in die Welt der Agenten und Terroristen mitnimmt. Atmosphärisch hervorragend.' [J. Bryden Lloyd]

Alex Lukeman schreibt seit seinem zwölften Lebensjahr. Er ist viel gereist und hat wahrhaft seltsame Situationen miterlebt. Er war bei den Marines und hat Jahre als professioneller Folk-Sänger auf Tour verbracht. Man könnte sagen, er schreibt mit dem Hintergrund einer vielschichtigen Lebenserfahrung. Alex lebt in Nordkalifornien, im Vorgebirge der Sierra Mountains. Er liebt es, alte, schnelle Motorräder zu fahren und Gitarre zu spielen - für gewöhnlich aber nicht zur selben Zeit.
  • Deutsch
  • 1,40 MB
978-3-95835-287-2 (9783958352872)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Kapitel 11


Auf der deutschen Forschungsstation an der Prinzessin-Martha-Küste der Antarktis war der Frühling in vollem Gange. Während der letzten vier Wochen war das Thermometer über den Gefrierpunkt gestiegen. Die Erderwärmung und das Ozonloch waren heiße Themen im Speisesaal.

Die dünner werdende Ozonschicht war Hans Schmidts Fachgebiet. Mit seinen dreißig Jahren war er bereits eine bekannte Größe auf dem wachsenden Gebiet der Umweltstudien. Hans hatte ein gewinnendes, offenes Gesicht, braune Augen und blonde Haare. Über die letzten Monate hatte er seinen Bart wachsen lassen und ein leichter Rotton deutete auf seine Wikinger-Vorfahren. In einem Monat würde er nach Deutschland zurückkehren und seine Jugendliebe, Heidi, heiraten. Das Leben war gut zu Hans.

Er trug hohe, braune Schnürstiefel, eine feste Hose über Thermounterwäsche, zwei Hemden und eine offene rote Jacke. Dazu hatte er eine fellgefütterte Mütze mit oben zusammengebundenen Ohrenklappen. Antarktisches Wetter konnte selbst in den wärmeren Monaten jederzeit umschlagen.

Er hatte sich für die Benutzung einer Schneeraupe angemeldet und Otto Bremen, den Chef der Station und leitenden Geophysiker, überredet, sich mit ihm ins Landesinnere zu den Bergen der Fenriskjeften, dem »Maul von Fenris«, benannt nach dem riesigen, heißhungrigen Wolf der nordischen Mythen, zu begeben. Es war noch weitestgehend nicht erkundetes Territorium.

Bremen war älter, Anfang fünfzig. Er war stämmig und kleiner als Hans. Sein Gesicht war rund und fröhlich, was ihm schon oft eine Rolle als Weihnachtsmann beschert hatte. Über seinen blauen Augen hatte er buschige Augenbrauen, die langsam weiß wurden und seine großen Ohren hielten eine etwas schief sitzende Brille mit Silberrand. Er trug einen gefütterten, gelben Parker, auf dessen Schulter die deutsche Flagge gestickt war. Dazu trug er feste Stiefel und robuste Hosen.

Sie fuhren aus der Garagenhöhle, die in das Eis unter der Station gegraben war, und hielten auf die Berge zu. Die Heizung in der hohen Kabine des Tucker Sno-Cat war bei dem guten Wetter auf niedrig gestellt. Hans öffnete ein Fenster einen Spalt weit, um frische Luft hereinzulassen. Der Tucker war eines von drei identischen Fahrzeugen, die Eric Reinhardt, ein wohlhabender amerikanischer Geschäftsmann deutscher Abstammung, der Station gespendet hatte.

Der große Allison Dieselmotor rumpelte mit einem zufriedenen Dröhnen vor sich hin. Sie fuhren über den Schnee und das Eis zu den eine Stunde entfernten Bergen. Mit seinen beiden 60 Gallonen Tanks, der geschlossenen Kabine und dem großzügigen Stauraum war der Tucker in diesem Teil der Welt wie ein Rolls Royce.

Bremen hantierte mit einem weiteren Geschenk von Reinhardt herum, einem experimentellen Gerät, das mittels Ultraschall Mineralablagerungen entdecken sollte. Die Fenrisberge würden eine gute Testgelegenheit bieten. Bis jetzt hatte im antarktischen Eis noch niemand etwas Erwähnenswertes gefunden, nur ein wenig Eisen und etwas Kupfer. Nichts davon versprach eine kommerzielle Erschließung. Abgesehen davon verhinderte der Antarktisvertrag jegliche größeren Bergbauunterfangen.

Die große Schneeraupe näherte sich den Bergen und Hans hielt sich parallel zu diesen, während er nach irgendetwas ungewöhnlichem im schmelzenden Schnee und Eis Ausschau hielt. Nach zehn Minuten fing das Mineral-Suchgerät zu piepen an.

»Vor uns«, sagte Otto. »Laut dem Gerät nur etwa drei- oder vierhundert Meter.« Er schaute auf ein Diagramm. »Eine hohe Dichte an Eisen und Kupfer, die Anzeige spielt verrückt.«

»Schau mal, dort!« Hans deutete durch die Windschutzscheibe.

Er verlangsamte und brachte den Tucker zu Stehen. An der Seite von einem der gezackten Gipfel hatten sich Eis und Schnee in der Frühlingsschmelze gelöst. Ein grauer, regelmäßiger Umriss zeichnete sich vor dem dunklen Fels ab.

»Was zur Hölle ist das denn?« Hans ließ den Motor im Leerlauf.

»Keine Ahnung. Sieht aus wie von Menschen gemacht. Genau dorthin weist das Gerät.«

»Ich weiß von keiner Station und auch von keinem Camp, die hier gewesen sein könnten.«

Stationen wurden in der Antarktis häufig aufgegeben und verlassen. Beide Männer waren mit der Geschichte der Region vertraut und keiner von ihnen hatte je von irgendetwas hier gehört.

Sie kletterten aus der Kabine und gingen auf die Bergwand zu. Im Fels befanden sich zwei breite Türen aus rostendem Stahl, jeweils gute drei Meter fünfzig hoch. Eis und Schnee blockierten den unteren Teil der Türen.

Beiden Männern war ihre Aufregung anzusehen.

»Was meinst du?«, fragte Otto. »Kommen wir da rein?«

»Vielleicht können wir den Zugang freiräumen.«

»Versuchen wir es.«

Die Schneeraupe war vorn mit einer schweren Schaufel ausgestattet, die sie normalerweise nutzten, um die Landebahn für die Versorgungsflugzeuge in Schuss zu halten. Otto und Hans kletterten zurück in die Kabine. Hans legte einen Gang ein und manövrierte den Tucker zu den Türen. Er senkte die Schaufel und begann mit der Arbeit. Nach zwanzig Minuten war der Zugang freigeräumt.

Die Männer standen vor den Türen. An beiden befand sich jeweils ein großer U-förmiger Griff.

»Sie müssen nach innen aufgehen.« Hans rieb sich mit seinem Handschuh über das Gesicht. »Niemand würde Türen haben, die sich nach außen öffnen. Die würden vom Schnee blockiert werden.«

»Ich frage mich, ob sie verschlossen sind.«

»Wogegen? Pinguine? Probieren wir es aus, dann werden wir ja sehen.«

Sie stemmten sich mit aller Kraft gegen eine der Türen, bis sie sich mit einem rostigen Quietschen öffnete. Nun drückten sie auch noch die andere Tür nach innen. Dahinter lag Dunkelheit.

Hans ging zurück zum Tucker und wendete ihn, sodass er direkt auf den Eingang ausgerichtet war. Er schaltete die sechs Halogen-Scheinwerfer ein und stellte auf Fernlicht. Das Innere erstrahlte in brillantem weißem Licht. Er griff sich zwei Taschenlampen aus der Kabine und ging zu Otto.

Ein hoher Tunnel verlief schnurgerade in den Berg hinein. Lange erloschene, elektrische Glühbirnen waren in regelmäßigen Abständen in der Mitte der Decke angebracht.

»Wer auch immer das gebaut hat, hat sich direkt in den Berg gegraben.«

»Wofür könnte es nur gewesen sein?«, fragte Otto. »Das ist riesig. Dafür benötigte man eine Menge an Ausrüstung. Ich habe nie von irgendwas dieser Art hier gehört.«

Ein Stück im Innern blieb Hans an einem Raum zu ihrer Rechten stehen.

»Das könnte ein Wachraum gewesen sein.« Er deutete auf einen frostbedeckten Ofen in der Ecke. »Das sieht wie etwas von vor sechzig oder siebzig Jahren aus.«

»Ein Militärstützpunkt? Wozu? Wer hat ihn gebaut?«

Auf der anderen Seite des Korridors befand sich eine Küche mit Essbereich, groß genug für etwa hundert Mann. Sie passierten zwei Kasernenräume mit grauen Holzspinden neben Militärbetten. Hans öffnete einen Spind. Leer.

Sie gingen den Korridor entlang, vorbei an Räumen, die vermutlich Offiziersquartiere waren, mit jeweils nur zwei Militärbetten pro Zimmer. Sie gelangten an einen Funkraum. Ein Mikrofon und eine Telegrafen-Taste befanden sich dort noch auf einem Metalltisch, neben einer großen Sender-Konsole, die über Kabel mit einem hohen Gestell voller Empfänger und Test-Ausrüstung verbunden war. Neben dem Sender befand sich eine Holzkiste. Otto öffnete die Kiste. Darin befand sich so etwas wie eine Schreibmaschine, mit einer komplexen Anordnung von Buchstaben und Knöpfen.

Alles war von einer dicken weißen Frostschicht überzogen. Otto wischte über die Vorderseite des verstummten Senders. Die Schalter waren auf Deutsch beschriftet. Beide Männer sahen das Hakenkreuz zur gleichen Zeit.

»Heilige Scheiße! Das muss Dönitz' geheime Basis sein!«

Großadmiral Karl Dönitz, Oberbefehlshaber der Kriegsmarine in Nazi-Deutschland, hatte einmal »eine unbezwingbare Festung in der Antarktis« erwähnt, aber niemand hatte jemals einen Beweis für ihre Existenz finden können. Jetzt standen Otto und Hans in dieser Festung.

Hans griff nach einem Logbuch, das auf dem Tisch lag. Er blätterte hindurch, ohne die Wörter aufzunehmen, legte es wieder hin.

»Dieser Kurzwellen-Kram war in den Vierzigern der neueste Stand der Technik«, sagte Otto. »Schau dir die Größe von dem Sender an. Das müssen mindestens zwei Kilowatt sein. Es gab seit dem Krieg Gerüchte von diesem Ort, aber keiner wusste jemals, wo er war oder ob es ihn tatsächlich gab.«

»In Berlin wird man nicht gerade glücklich sein über das hier.«

»Keiner möchte noch über den Nazi-Scheiß nachdenken. Was sie damit machen, ist ihre Sache. Aber wir müssen es melden.«

Sie verließen den Funkraum und gingen weiter den Gang hinunter. Im nächsten Raum befanden sich zwei große Dieselgeneratoren, still und kalt. Abgasrohre verschwanden in der Decke.

Weiter unten im Tunnel befanden sich vier weitere Räume an den Seiten. Drei waren leer. Der vierte enthielt sechs große Holzkisten, die alle mit einem Adler und einem Hakenkreuz markiert waren. Hans wischte den Frost von einer der Beschriftungen.

Er schaute zu Otto. »Da steht Küchenzubehör

»Das ist eine Menge an Zubehör.«

In einer Ecke entdeckte Otto eine lange Brechstange, die gegen die eisige Wand gelehnt war. Er griff danach und brach den Deckel einer Kiste auf. Er leuchtete mit seiner Taschenlampe hinein.

»Kein Küchenzubehör. Sieh dir das an!«

Die Kiste war mit Gemälden gefüllt. Sie spähten hinein.

»Das ist ein Vermeer!«, sagte Hans. »Ich erkenne den Stil. Oder es ist...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen