Nele und die Geburtstagsparty

Band 3
 
 
Random House ebook (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2011
  • |
  • 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-05533-2 (ISBN)
 
Nele ist total hibbelig, denn bald ist ihr neunter Geburtstag! Großtante Adelheid erweist sich als großartige Party-Planerin und hat lauter verrückte Ideen, wie sie ihren Ehrentag begehen könnten. Nur auf die Frage, was sie sich wünscht, will Nele partout nichts einfallen. Als der Hofhund von Lukas Eltern Junge bekommt, ist sich Nele plötzlich ganz sicher: Sie will den kleinen süßen Welpen Sammy! Doch da hat Mama was dagegen ...


Usch Luhn kommt aus der Steiermark und lebt abwechselnd in Berlin und am Wattenmeer in Ostfriesland. Sie ist Kommunikationswissenschaftlerin, unterrichtet an einer Filmschule und schreibt eigene Filmdrehbücher sowie Kinder- und Jugendbücher.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Das zehnte Kapitel (S. 51-52)

bringt Nele jede Menge Arbeit aber noch sehr viel mehrSpaß beweist, dass Nele das richtige Händchen hat treibtNeles Eltern bis auf die höchste Palmenspitze doch Nele hat keine Lust auf schlechte Laune, denn plötzlich gibt es

Hunde überall!

Nele konnte es nicht fassen. Tannes Mama hatte einen randvoll geschriebenen Zettel mit Namen und Adressen von Hundebesitzern, die Nele ihre Hunde zum Spazierengehen anvertrauen wollten. Einige von ihnen wohnten direkt um die Ecke, und Nele beschloss, sofort mit ihrem neuen Job anzufangen. Ihr erster Kandidat war ein mürrischer Mops mit Übergewicht. Er war schwarz-weiß gefleckt und bellte hungrig. »Seine einzige Freude ist das Fressen.

Ich glaube, Toni ist einfach zu viel allein«, sagte seine Besitzerin. »Laufen ist nicht so seine Sache. Meistens nehme ich ihn in einem alten Buggy mit.« Sie guckte, als ob sie sich für ihren dicken Hund schämte. »Das kriege ich schon hin«, sagte Nele eilig, obwohl Toni sie giftig anknurrte. Sie spazierte mit Toni durch das Fichtenwäldchen, aber bereits nach hundert Metern machte Toni schlapp und ging in Sitzstreik. Kein Zweifel, er wollte getragen werden.

So war er das von seinem Frauchen gewohnt. Nele zerrte ihn an seiner Leine weiter, aber Toni streckte alle viere von sich und beschloss, sich wie ein Schlitten ziehen zu lassen. Dazu jaulte er jämmerlich. Die Spaziergänger, die sie überholten, beäugten sie misstrauisch. Schließlich brummte ein Mann sogar: »Das arme Tier. Kindern sollte man keine Hunde schenken.« Das war genau das, was Nele nicht hören wollte. Sie wurde knallrot und nahm Toni auf den Arm. Sofort war der Mops ruhig. Täuschte sie sich oder grinste er sie schadenfroh an? Als Nele Toni wieder bei seinem Frauchen ablieferte, war sie nass geschwitzt. »Du bist wirklich lieb«, sagte die Frau dankbar und schenkte Nele eine Tafel Schokolade. »Hier hast du was zu naschen. Kommst du morgen wieder?« Sie sah Nele so flehend an, dass diese es nicht über das Herz brachte, Nein zu sagen.

Obwohl sie jetzt schon wusste, dass Toni nicht ihr Lieblingshund werden würde. Ach, Sammy. Keiner war so süß wie ihr kleiner Winzling. »Du brauchst noch einen anderen Hund, der dem Dickerchen Beine macht«, sagte Tanne ungerührt. »Der Mops ist total verwöhnt.« Sie pikste Toni in die Speckschwarten. »So habe ich mir das Hundesitten nicht vorgestellt«, fügte Nele betrübt hinzu. »Ich dachte, es wäre lustiger. Ich habe richtige Affenarme vom Schleppen.«

Keine Frage. Hunde hatten genauso unterschiedliche Temperamente wie Menschen. Aber so schnell gab Nele nicht auf. Sie befolgte Tannes Rat und nahm noch eine winzige französische Bulldogge namens Trixi mit auf ihren Spaziergang und einen schwarzen Pudel, der Benito hieß. Zu ihrer Freude ging der Plan auf. Die drei Hunde verstanden sich nach dem ersten misstrauischen Beschnuppern prächtig. Froh bellend verschwanden Trixi, Toni und Benito im Unterholz zum Spielen, und Nele musste fast eine Stunde hinter ihnen her robben, bis sie die Racker wieder einfangen konnte. Danach waren sie von Kopf bis Schwanz total verstaubt, Nele eingeschlossen, aber super gut gelaunt.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen