Trigger-happy Hollywood

Die soziokulturellen Grundlagen der Selbstjustiz im amerikanischen Film
 
 
Neofelis (Verlag)
  • erschienen am 5. April 2017
  • |
  • 378 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-95808-099-7 (ISBN)
 

Seit Anbeginn der Filmgeschichte spielt das Thema Gewalt im amerikanischen Kino eine wichtige Rolle. Im Spannungsfeld von Darstellungen der staatlichen Strafverfolgung und individuell begangener Straftaten wurden mitunter Formen extralegaler Gewaltausübung auf der Leinwand gezeigt. Waren es hierbei in den Anfangsjahren Hollywoods vor allem Westernfilme, in denen die Akteure 'ihr' Recht in die eigenen Hände nahmen, um ihre Ansichten von Gerechtigkeit durchzusetzen, kamen ab den späten 1960er Jahren Spielfilme auf, die die amerikanische Erfahrung der popular justice auf andere Genres übertrugen und begannen, eindeutig selbstjustiziable Handlungen als Kontrast zur staatlichen Rechtsprechung zu definieren und außerinstitutionelle Gerichtsbarkeit entweder zu betonen oder ablehnend zu hinterfragen.

Charaktere in Filmen wie Death Wish (1974) oder Taxi Driver (1976) konnten freier als jemals zuvor ihre eigene Vorstellung von Gerechtigkeit ausüben, handelten unabhängig von der staatlichen Rechtsprechung und wandelten damit nicht nur auf den Spuren der Protagonisten früherer Stummfilmwestern, sondern charakterisierten oder kritisierten auch den amerikanischen Vigilantismus. Trigger-happy Hollywood erklärt die soziokulturellen Hintergründe dieser Filmströmung und zeichnet sie bis in die Gegenwart des amerikanischen Kinos nach.

  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Neue Ausgabe
Mit 22 S/W- u. farbigen Abbildungen
  • Höhe: 21 cm
  • |
  • Breite: 15 cm
  • 7,73 MB
978-3-95808-099-7 (9783958080997)
3958080995 (3958080995)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Lars Ludwig hat während seines Studiums der Amerikanischen Kultur­geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München bereits zu unterschiedlichen Themen im Bereich Filmgeschichte, Filmproduktion und Filmwissenschaft geforscht. Sein Interesse erstreckt sich vor allem auf gesellschaftliche und kulturelle Aspekte der cinematischen Kunst. Mit Trigger-happy Hollywood (Neofelis 2017) veröffentlicht er seine Dissertation.

  • Cover
  • Half Title
  • Title Page
  • Colophon
  • Table of Contents
  • Einführung
  • I. Rechtsphilosophische Grundlagen
  • 1. Rechtsstaat
  • 2. Selbstjustiz
  • 3. Eine moralphilosophische Debatte
  • 4. Begründung von Recht innerhalb der amerikanischen Gesellschaftsstruktur
  • II. Soziokulturelle Einordnung der Thematik
  • 1. Unterschiede des europäischen und angelsächsischen Rechtsverständnisses innerhalb der Gesellschaft der USA
  • 2. Selbstjustiz als 'Eigenart' Amerikas
  • 3. Heutige Stellung der Selbstjustiz im Selbstverständnis der USA
  • III. Historischer und filmgeschichtlicher Abriss
  • 1. Extralegalität in der Frühphase des Films
  • 2. 1930-1967: Selbstzensur in Hollywood
  • 3. New Hollywood und der Wiederbeginn extralegaler Thematiken im Film
  • 4. Entwicklungen seit 1976
  • 5. Heutige Entfaltungen und Tendenzen in einer postmodernen Zeit
  • IV. Soziokulturelle Grundlagen der Selbstjustiz im amerikanischen Film
  • 1. Die Suche nach Gerechtigkeit als zentrales Filmthema
  • 2. Die Filmrealität als Mittel zur moralischen Beeinflussung des Zuschauers
  • 3. Die Mittel, Extralegalität zu rechtfertigen
  • 4. Death Wish und der Vigilantenfilm: Das Individuum in einer scheiternden Welt
  • 5. Der Polizeifilm: Extralegal handelnde Cops und das Problem mit der Legalität
  • 6. Der rape/revenge-Film: Zwischen Rache und Gerechtigkeit
  • 7. Der Superheldenfilm: Selbstjustiz in einem amerikanischen Genre
  • 8. Besondere Formen der Selbstjustiz im Film
  • Zusammenfassung
  • Bibliographie
  • Filmographie
  • Abbildungsverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

28,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok