Frühe Hilfen und Frühförderung

Eine Einführung aus psychoanalytischer Sicht
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Dezember 2013
  • |
  • 216 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-023964-7 (ISBN)
 
Schon zu Beginn der psychoanalytischen Bewegung beschäftigten sich Psychoanalytikerinnen und -analytiker mit frühkindlichen Entwicklungsprozessen und dem Aufbau der Mutter-Kind-Beziehung. In diesem Buch wird die Geschichte der psychoanalytischen Eltern-Säuglings- und Kleinkindpsychotherapie nachgezeichnet, die sich aus der Tradition der Bindungs- und Säuglingsforschung entwickelt hat. Anhand vieler Praxisbeispiele beleuchtet die Autorin die Komplexität des Themas und fordert ihre Kolleginnen und Kollegen dazu auf, psychoanalytische Kompetenzen nachdrücklich in diesen wichtigen Bereich der angewandten Psychoanalyse einzubringen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Fachkräfte im Bereich Frühe Hilfen, Frühförderung, Frühpädagogik, Erwachsenenbildung, Therapie und Psychoanalyse sowie Studierende und Lehrende der entsprechenden Bereiche.
  • 3,00 MB
978-3-17-023964-7 (9783170239647)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. phil. Christiane Ludwig-Körner ist Professorin an der Internationalen Psychoanalytischen Universität in Berlin.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Geleitwort zur Reihe
  • 1 Einführung in das Thema
  • 2 Zur Geschichte der psychoanalytischen Arbeit mit Säuglingen/Kleinkindern
  • 2.1 Psychoanalytische Arbeit mit Erzieherinnen Pädagogen und Eltern
  • 2.2 Die Arbeit von Anna Freud und ihren Mitarbeiterinnen mit Säuglingen/ Kleinkindern und Eltern
  • 2.3 Die Bedeutung von René Spitz, Donald W. Winnicott, John Bowlby, James und Joyce Robertson für die Arbeit mit Säuglingen und Müttern
  • 2.4 Margret Mahler, Judith Kestenberg und ihre Säuglings-/Kleinkindprojekte
  • 2.5 Psychoanalytische Säuglingsforschung
  • 2.6 Zur Geschichte der Frühe-Hilfe-Bewegung
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 3 Warum Angebote in der frühen Zeit so wichtig sind
  • 3.1 Übergang zur Elternschaft - eine »normale Krise«? Junge Familien heute
  • 3.2 Jugendliche Eltern
  • 3.3 Schwangerschafts- und Wochenbettdepressionen
  • 3.4 Belastete Eltern - belastete Kinder. Der Einfluss der elterlichen Persönlichkeit auf die kindliche Entwicklung
  • 3.5 Frühgeborene
  • 3.6 Regulationsstörungen
  • 3.6.1 Schreien
  • 3.6.2 Ein- und Durchschlafstörungen
  • 3.6.3 Ess-, Fütter- und Gedeihstörungen
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 4 Frühe Hilfen - Frühförderung - Bildung - Schnittfelder
  • 4.1 Primäre, sekundäre, tertiäre, universelle, selektive und indizierte Prävention
  • 4.2 Die Vielfalt in den Konzepten Früher Hilfen
  • 4.3 Zur Abgrenzung von präventiver Bildungsarbeit (Begleitung), Beratung und Therapie
  • 4.3.1 Zur präventiven Bildungsarbeit
  • 4.3.2 Zur Beratungsarbeit
  • 4.3.3 Zur therapeutischen Arbeit
  • 4.4 Frühe Hilfen und Frühförderung
  • 4.5 Frühe Hilfen und Bildungsangebote
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 5 Auswahl einiger Präventionsprogramme
  • 5.1 Bindungsorientierte Frühintervention - Das STEEPT-Programm
  • 5.2 Entwicklungspsychologische Beratung (EPB)
  • 5.3 Familienhebammen
  • 5.4 SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern
  • 5.5 »Roots of Empathy« (ROE) und Babywatching B.A.S.E.
  • 5.6 PALME - ein bindungsorientiertes präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 6 Frühe Hilfen in ausgewählten Handlungsfeldern
  • 6.1 Frühe Hilfen im Bereich der Geburtshilfe und Neonatologie
  • 6.1.1 Psychotherapie mit Schwangeren und psychosoziale Begleitungen
  • 6.1.2 Frühe Hilfen auf der Geburts- und Wöchnerinnenstation
  • 6.1.3 Babylotsen-Dienst
  • 6.1.4 Frühe Hilfen in der Neonatologie
  • 6.1.5 Betreuungsprogramme für Eltern Frühgeborener
  • 6.1.6 »Bunter Kreis« Augsburg
  • 6.2 Neuvola - Frühe Hilfen in Familienzentren
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 7 Möglichkeiten und Grenzen einer Arbeit mit Laien und Paraprofessionellen in der primären Prävention
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 8 Psychoanalytische Arbeit mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern
  • 8.1 Analytische Eltern-Säuglings-/ Kleinkindpsychotherapie
  • 8.2 Psychoanalytisch orientierte Ansätze der Prävention und Intervention
  • 8.2.1 Analytisch orientierte Einrichtungen der Frühen Hilfe in Deutschland
  • 8.2.2 Psychoanalytisch orientierte präventive und frühinterventive Ansätze in London
  • 8.2.3 Psychoanalytisch orientierte präventive und frühinterventive Ansätze in den USA
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 9 Professionalisierung der Frühen Hilfen
  • 9.1 Studiengänge in Gesundheitswissenschaften
  • 9.2 Studiengänge im Bereich der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik und Bildung
  • 9.3 Pädagogen der Frühen Kindheit (akademisierte Erzieherinnenausbildung)
  • 9.4 Spezielle Studiengänge zu Frühen Hilfen/ Frühförderung
  • 9.5 Fortbildungen oder Zertifikatskurse
  • 9.6 Analytische Eltern-Säuglings-Psychotherapie und Beratungen
  • Zusammenfassung
  • Literatur zur vertiefenden Lektüre
  • 10 Ausblick - Chancen
  • Literatur
  • Stichwortverzeichnis
  • Personenverzeichnis

1          Einführung in das Thema


Lange Zeit wurde nicht nur in der Sozialen Arbeit und in der Psychotherapie, sondern auch in der Frühförderung die frühe Kindheit vernachlässigt. Auch heute werden Sozialarbeiter/Sozialpädagoginnen, aber auch Kinderpsychotherapeuten für ihre Arbeit im Frühbereich ungenügend ausgebildet, obwohl bekannt ist, dass die meisten Kindesmisshandlungen und Tötungen im Kleinkindalter geschehen und eine verbesserte Ausbildung unabdingbar wäre.

Wie kann man sich das aktuell größere Interesse an der frühen Kindheit erklären? Welchen Stellenwert Kinder in unserer Gesellschaft haben, welche Bedeutung wir ihnen beimessen und was wir von ihnen erwarten, hängt von vielen Faktoren ab und zeigt sich u. a. auch im Interesse der Forschung an Säuglingen/Kleinkindern. So wurde in den letzten Jahrzehnten der »kompetente Säugling« entdeckt (Stone et al., 1973), in einer Zeit, in der in den westlichen Ländern die Geburtenrate zu sinken begann. Bei einer Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Familie tritt die Einmaligkeit des Kindes in den Vordergrund, zugleich aber erhöhen sich auch die Erwartungen an das Kind. Die Umkehrung der Alterspyramide fordert, die Kinder möglichst optimal zu bilden, damit sie ihre Funktionen in der Gesellschaft bestmöglich erfüllen können. Nur ein gut gebildeter und psychisch gesunder, d. h. zukünftig arbeitsfähiger Mensch, kann die zu erwartende Last einer überalternden Gesellschaft tragen.

Aktuelle bildungs- und familienpolitische Diskussionen in Deutschland stehen auf der einen Seite im späten Einfluss der Pisa-Studien, auf der anderen Seite unterliegen sie der Notwendigkeit, Frauen wieder schneller nach der Geburt des Kindes in die Berufstätigkeit zurückzubringen. Kann es sein, dass die veränderte Sicht auf Kinder vor allem auch mit veränderten wirtschaftlichen Interessen einhergeht?

Neben dieser »ökonomischen Sicht« gibt es auch Überlegungen, dass die lange Ausblendung der frühen Lebenszeit (sowie der Lebensphase des Alterns und Sterbens) als kollektiver Verdrängungsprozess verstanden werden kann. Die völlige Abhängigkeit von anderen, die alle Menschen durchleben mussten (und müssen), ist oft so bedrohlich, dass sie verdrängt bzw. sogar abgespalten werden muss. Wenn der frühen Kindheit nun in weiten Kreisen eine größere Aufmerksamkeit zukommt, könnte dieses auf einen »psychischen Gesundungsprozess« der Gesellschaft hinweisen, in dem ihre Mitglieder sich nun doch mit oft schmerzhaften Gefühlen auseinandersetzen können und weniger verdrängen müssen. Ein veränderter Blick auf das Thema der Kindheit ist nur unter Einbezug der historischen Kontexte zu verstehen. Vielleicht wurden Kinder mit der Freiheit der Frau, sich bewusst für oder gegen ein Kind entscheiden zu können (Pille, Strafgesetzbuch § 218), zusätzlich »aufgewertet«, in dem sie mehr als zuvor als ein Teil der Mütter/Väter im Sinne eines Selbstobjekts erlebt werden?

Eine veränderte Sicht auf das Kind fand Ende der 1960er-, Anfang der 1970er-Jahre statt, als Frauen begannen, für eine »natürliche Geburt« zu kämpfen. Die Säuglinge sollten unter psychisch optimalen Bedingungen ihr Leben beginnen können. Frauen wandten sich auch gegen eine Medizinalisierung und Programmierung der Geburt, wollten ihr Baby in familienfreundlichen Geburtshäusern oder zu Hause zur Welt bringen. Zu verstehen ist diese Veränderung auch vor dem Hintergrund der feministischen Bewegung. Sie war sehr einflussreich, so findet man heute z. B. selbst in den abgelegenen Gegenden Deutschlands die Kreissäle der siebziger Jahre nicht mehr vor. Es war in Deutschland auch der Beginn des »rooming in«. Auf die verheerenden Auswirkungen einer frühen Trennung von Mutter und Kind hatten bereits in den 1950er-Jahren James und Joyce Robertson mit ihren Filmen und Aufsätzen hingewiesen (1998). Beide hatten zuvor in den Kriegskinderheimen von Anna Freud mitgewirkt und arbeiteten dann in John Bowlbys Bindungsforschungen mit ( Kap. 2.1.3).

In der psychoanalytischen Bewegung gab es bereits frühzeitig Ansätze, psychoanalytische Erkenntnisse nicht nur an Fachkräfte, sondern auch an Eltern zu vermitteln oder in der Arbeit mit kleinen Kindern umzusetzen (Kindergärten, Kinderheime, spezielle Beratungsstellen). Bereits in den 1930er-Jahren untersuchte der Psychoanalytiker René Spitz in seinen Hospitalismusforschungen die Auswirkungen mütterlicher Trennung auf kleine Kinder und begründete damit die psychoanalytische Säuglingsforschung mit anerkannten Psychoanalytikern wie Daniel Stern, Robert Emde, Louis Sander, Alicia Lieberman, Allen Schore, Beatrice Beebe, Peter Fonagy, Mary Target, Daniel Schechter und Arietta Slade und vielen, die sich ihnen seither anschlossen. Es waren vor allem Psychoanalytikerinnen, die Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Psychotherapien aus den Nöten des Alltags heraus anboten, wie Selma Fraiberg, Alicia Lieberman, Stella Aquarone, und Anstöße für eine große weltweite Bewegung gaben. Zu denken ist an dieser Stelle auch an die frühen Arbeiten von Horst Eberhard Richter, der mit seinem Klassiker »Eltern, Kind, Neurose« (1962), lange bevor die Familientherapie in Deutschland bekannt und aufgebaut wurde, nicht nur auf elterliche Delegationen an ihre Kinder und auf transgenerationale Transmissionen hinwies, sondern mit seinen Mitarbeitern auch praxisnahe Projekte in sozialen Brennpunkten in Gießen anstieß. Hans-Peter Hartmann, der lange in Gießen als Psychoanalytiker arbeitete, baute später in Heppenheim an der dortigen Klinik für Psychotherapie und Psychiatrie eine stationäre Eltern-Säuglings-/Kleinkindpsychotherapie auf. Über die Arbeit weiterer Kolleginnen wird im Kap. 8 berichtet, wo nicht nur auf die psychoanalytische Arbeit von Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern eingegangen wird, sondern auch psychoanalytische Zentren und Projekte beschrieben werden.

Nicht zuletzt durch die Medien, die zunehmend mehr von den schrecklichen Schicksalen von Kindern, ihrem Leid und ihren Tötungen berichteten, sah sich die Bundesregierung genötigt - über alle Parteien hinweg einig -, handeln zu müssen. Die Gründung des »Nationalen Zentrums Frühe Hilfen« 2007 unter der Familienministerin von der Leyen könnte als Geburtsstunde der »Frühen Hilfe-Bewegung« in Deutschland angesehen werden. Ihre Zielsetzungen, Aufgaben und Projekte werden im Kap. 2.2 erläutert.

Die Bedeutung der Familie und ihr Wandel unter veränderten gesellschaftlichen Bedingungen ist wie eine »Folie«, vor der alle Themen betrachtet werden müssen, die im Kap. 3 behandelt werden. Familien sind der Ort, wo nicht nur die Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit und Beziehung (Bindung) situiert sind, sondern auch die kindlichen Bildungs- und Erziehungsprozesse stattfinden. Adoleszente Eltern, Mütter mit Schwangerschafts- und Wochenbettdepressionen, Eltern mit psychischen Störungen, Frühgeborene und Kinder mit Regulationsstörungen sind die Hauptgruppen, für die Frühe Hilfen benötigt werden.

Projekte der Frühen Hilfen sind in Deutschland heute so zahlreich, dass in diesem Buch nur ausgewählte ausführlicher dargestellt werden können. Einige Projekte wurden ausgewählt, weil sie in anderen Ländern, aber noch nicht in Deutschland erfolgreich umgesetzt wurden ( Kap. 4). Anhand einiger Projekte soll auch auf Möglichkeiten und Grenzen einer Arbeit mit Laien hingewiesen werden ( Kap. 7).

Angesichts enger finanzieller Ressourcen ist es auf der einen Seite verständlich, dass Projekte favorisiert werden, die vorrangig mit semiprofessionellen Kräften zusammenarbeiten, andererseits bedarf es hoher professioneller Kompetenz, um jungen Familien zu helfen, sich aus ihren manchmal malignen Familienmustern zu befreien. Es besteht die Gefahr, dass Frühe Hilfen als nicht wirksam angesehen werden und dass sich das Tor, das sich gerade geöffnet hat, rasch wieder schließt. Die Gefahr einer »Verwässerung« wird zudem durch die fließenden Übergänge zwischen Bildungsprozessen (von Erwachsenen und Kindern), Frühförderung, Beratung, Krisenintervention und Psychotherapie verstärkt - Themen, die im Kap. 4 behandelt werden. Dort wird ein Modellprojekt vorgestellt, in dem versucht wird, die fiskalischen Grenzen unterschiedlicher Zuordnungsbereiche wie Bildung, Frühe Hilfen, Psychotherapie oder Frühförderung zu integrieren, unter dem Motto »Eltern-Förderung im Kindergarten«.

Wie befähigt sind Laien, aber auch Fachkräfte, wie Sozialarbeiter, Familienrichter, Ärzte und Psychologen, Kindeswohlgefährdungen einzuschätzen? Verfügen sie über das...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

21,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen