Die Obdachlose.

Gefährliche Nächte, endlose Tage.
 
 
neobooks Self-Publishing
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. August 2020
  • |
  • 109 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7529-1309-5 (ISBN)
 
Die Liebe macht blind, und die Enttäuschung schafft die Leere die ohne Hoffnung, der die Verzweifelten entgehen, indem sie Schluss machen, oder weiter machen müssen, weil der Morgen auch ohne sie kommen würde, washalb sie noch eine Nacht bleiben wollen, auch wenn die Nächte kalt und gefährlich, und die Tage endlos sind.
  • Deutsch
  • 0,66 MB
978-3-7529-1309-5 (9783752913095)
Ich studierte Medizin und lernte Fremdsprachen (Englisch und Französisch). Irgendwann verliebt ich mich in den falschen Mann und vergaß die Wirklichkeit. Als ich die Wirklichkeit sah, wie sie ist, war es zu spät. Ein Abgrund tat sich auf und ich blieb nicht an seinem Rand stehen. Irgendwann geht der Wille zum Leben verloren, man hat verloren und ist verloren. Und gibt auf ... alles. Denn aus einem zerbrochenen Glas kann man nicht trinken.

Die Obdachlose.







Die

OBDACHLOSE.

Gefährliche Nächte

und endlose Tage.




Elke LOIDOLT


















Impressum

Texte: © Copyright by Elke Loidolt
Umschlag: © Copyright by Anton Baumgartner
Verlag: Left-Light-Publisher

Riedelgasse 6-9
1130 Wien

e-mail: "elke.loidolt@gmail.com"

Druck: epubli, ein Service der

neopubli GmbH, Berlin


Printed in Germany

Ich war auf der Flucht. Es war eine schlimme, die schlimmste, die ein Mensch haben kann, Ich war auf der Flucht vor mir selbst. Von dieser Flucht hatte ich oft geträumt. Es war immer wieder der gleiche Albtraum gewesen. Beim Aufwachen hatte ich Angst, panische Angst, eine die fast weh tut. Aber dann tröstete ich mich wieder. Was für ein unsinniger Traum. Ob ihn wohl auch andere träumen? Sicher. Denn sonst gäbe es ja das Wort Albtraum nicht. Aber diese Erklärung machte den Traum nicht weniger schrecklich.

Und nun stand ich an der Autobahnauffahrt und fror. Ich hatte nur ein Sommerkleid an, obwohl es schon Herbst war und der Wind kalt blies. Aber ich hatte keinen Grund, an den Sommer zu denken, oder an sonst etwas, was gestern war. Das Unwichtigste war das Kleid. Nur das Frieren erinnerte mich an das Heute und dass davor etwas gewesen war.

Das blaue Straßenschild über mir kündigte eint Stadt an. Und dahinter eine Zahl, die Menge der Kilometer. Wie unsinnig. Wie weit ist es von irgendwo nach nirgendwo. Ich stand im Irgendwo und wollte nach Nirgendwo. Wie weit ist es bis dahin? Weit? Wenn man das Ziel verloren hat, ist es alles gleichzeitig. Nur eines wollte ich. Das Gestern verlassen. Es war zu schrecklich gewesen, und ist es immer noch.

Und trotzdem konnte ich es nicht vergessen, auch wenn ich wollte. Oder ich wollte nicht. Denn im Dunkeln waren auch ein paar helle Flecken. Von der Sonne, von ein bisschen Glück, schöne Träumereien. Aufgezeichnet von einem jungen Mädchen in einem Tagebuch. Das Buch war ein dickes Schulheft. Auf der ersten Seite stand: "Glückliche Stunden". Die Worte stimmten nicht.

Es hätte "Glückliche und Unglückliche Stunden" heißen müssen. Als ich es zu schreiben begann, sollten nur die schönen Stunden vermerkt werden. Und die Hoffnung, dass es vielleicht noch schönere geben würde.

Wovon träumte ich damals nicht alles!? Vom Heimatdorf in die große Stadt ziehen, Medizin studieren, einen lieben Freund kennenlernen. Gebildet, charmant und hübsch sollte er sein. Warum hatte ich mich dann in einen eitlen, karrieregeilen jungen Türken verliebt, für den ich so etwas wie eine Jagdtrophäe war, ein Ausweis, dass er mit dem Besitz dieses Mädchens dazugehörte. Er war nämlich stolz und eitel, aber zugleich unsicher und fühlte sich minderwertig, obwohl ihm das niemand sagte. Er verriet sich aber oft selbst. Denn wenn ihn jemand direkt fragte, woher er komme, sagte er nicht Türkei, sondern machte sich zum Griechen. Beim Wort "Anatolien" zuckte er wie ein Ladendieb zusammen. Anfangs verstand ich ihn nicht.

Ich war auch aus der Provinz und sagte gerne, die Steiermark sei meine Heimat und geboren wurde ich in der Schweiz. Aber meine Eltern erbten von einem Elternteil ein Haus. Also zogen wir in die Steiermark. Er kam aus Anatolien, aber seine Herkunft war im peinlich. Erst sehr viel später, das waren wie schon fast zehn Jahre verheiratet, erfuhr ich, warum er sich vor seiner Heimat so sehr fürchtete. Er hörte von einem einen Kellner sagen: "Ach der, der kommt aus dem tiefsten Anatolien". Dabei wussten sie nicht, dass der Gebiets-Manager auch von dort kam. Ich konnte aber sehen, wie er blass wurde. Und verstand danach etwas besser seine Eitelkeit und bösen Launen, die ihn oft grundlos überfielen, und die er an mir ausließ. In solchen Momenten kamen alle seine schlechten Eigenschaften als Orientale zum Vorschein. Er ließ seiner maßlosen Eifersucht freien Lauf und steigerte sich in Zorn und Wut über nichts und alles.

Irgendwann wurde das Leben mit ihm zur Hölle. Aber ich wollte mein Medizinstudium fertig machen und meine kleine Tochter sollte die Matura machen. Dann würde ich mich von den Fesseln befreien, die ich mir als junges, dummes, verträumtes Mädchen selbst angelegt hatte.

Aber es ist wie auf dem Bahnhof, wenn man auf einen Zug wartet. Die Zeit vergeht dann viel langsamer als sonst. Nur, im Leben ist es schlimmer. Da kommt neben der Ungeduld auch noch die Enttäuschung hinzu, und zu dieser gesellen sich auch noch die ermüdenden Beleidigungen, die endlosen Vorwürfe, kleinen und großen Demütigungen. Und zuletzt die bitterste Erkenntnis und Erfahrung.

"Du bist nicht seine Frau, bist nicht die Mutter seiner Tochter, sondern bist nur sein Besitz. Du bist ein Gegenstand, einen den man benutzt und dann wieder weglegt".

Erst dann wird das Warten auf das Ende eine leise Qual die sich steigert, bis sie unerträglich wird. Jedes böswillige Wort ist dann ein Peitschenhieb und trifft. Nicht den Körper, sondern das Innere, die Seele, oder das Ding, mit dem man liebt oder hasst. Dieses Ding beginnt dann zu bröckeln, wie eine alte Mauer, es zerbröselt. Bis nichts mehr da ist. Irgendwann war es dann so weit.

Immer öfter am Küchentisch sitzen und ins Leere starren, nicht mehr zu wissen was man will, was man soll, nur noch der Ekel bei dem Gedanken, dass das ungeliebt Etwas nach Hause kommt und großspurig prahlt, dass er bald der Hotelmanager sein wird. Und sich dann einen Mercedes leisten kann. Und in die Türkei fahren wird. Er konnte stundenlang von seiner Zukunft sabbern und in dieser kam ich gar nicht mehr vor. Gott sei Dank. Denn in der meinen kam er auch nicht mehr vor.

Und doch war es ein Schock, als ich erfuhr, dass er in der Türkei zwei Kinder von zwei Frauen hatte. Und ich eigentlich nur die Drittfrau gewesen war, die er als Verzierung seines Egos gebraucht hatte.

Ich wollte ihm nicht die Genugtuung geben, sich an meinem Zorn, meinem Frust und der Beleidigung zu freuen, denn das hätte er zweifellos getan. Aber irgendwann kochte es in mir hoch. Es ging um den Küchenschrank. Eine Lade war gebrochen.

"Ein neuer Schrank wäre kein Luxus".

"So was können wir uns momentan nicht leisten, Du bist eine Studentin und mit Deinen Nebenjobs ."

". und mit Deinen türkischen Fratzen. Und die beiden fetten Weiber in Anatolien musst Du mit Deinem Oberkellner-Gehalt auch noch aushalten. Nein, da können wir uns einen neuen Küchenschrank nicht leisten".

"Waaaas, du Hure, Du Flittchen, Deine Fetzen kosten . und Dein österreichischer Balg.".

". und Dein Mercedes, mit dem Du beim nächsten Urlaub angeben willst. nein, das ist zu viel. Deine Angebereien, Herr Manager, und Deine türkischen Dorfschlampen . das ist zu viel. Verschwinde nach Anatolien, dort braucht ihr keine Küchenschränke, da gibt es noch den Schwarzen Topf über dem offenen Herd . ist das nicht so . verschwinde".

Außer sich vor Wut stürzte er sich auf mich, obwohl er wusste, dass ich seit meiner frühesten Jugend Karate trainiert. Und lag auf dem Boden, noch ehe er mit der erhobenen Hand zuschlagen konnte.

Mit dem am Boden liegenden ging eine seltsame Verwandlung vor sich. In seinen Augen flackerte plötzlich Angst. Er kroch zur Tür, suchte nach der Klinke und war draußen. Eine halbe Stunde später kam er mit der Polizei. Ich hätte ihn mit einem Messer angegriffen und wollte ihn umbringen. Er riss eine Schublade auf und suchte nach der Mordwaffe. Und fand ein Brotmesser. Er hielt es den Polizisten hin. Sie sahen das hysterische Bündel etwas angewidert an. Der Jüngere bemerkte etwas spöttisch:

"So, so. das ist die Mordwaffe.".

Der andere Polizist machte zwei andere Laden auf.

"Woher haben Sie gewusst, wo die Mörderin die Waffe hingelegt hat. Über diesem Brotmesser langen doch drei andere Messer. Ein raffiniertes Versteck, nicht wahr Rudi." wandte er sich an seinen Kollegen.

Der junge Polizist fragte offen und gerade heraus.

"Und nun sagt, was wirklich los war."

Ich erzählte es ihnen, mit allen Details. Und sie glaubten mir. Der ältere Polizist meinte nachdenklich:

"Der Kameltreiber fährt also dreispurig und will dann auch noch Watschen austeilen, was sagst Du Rudi."

"Das mit der Meldung von einem Mordversuch ist vielleicht eine Verleumdung, werde beim Staatsanwalt nachfragen".

"Und obendrein hat er uns den weiten Weg machen lassen. Schaut nicht gut aus für Dich. Am besten ist, Sie kommen mit auf die Wache, wir werden dort ein Protokoll aufnehmen. Das dauert . uns können Sie nicht zu Narren machen. Das geht vielleicht da unten, wo Sie herkommen. Wenn Sie hier Ärger wollen, gehen Sie nach Schönbrunn und ärgern die Löwen, aber uns bei einem Schachspiel unterbrechen, ist gefährlicher, nicht wahr Rudi.". Rudi war der gleichen Meinung und sie nahmen ihn mit.

Er war zur falschen Zeit, am falschen Ort an zwei brutale Polizisten geraten. Als er begriff in welcher Lage er war, sah er nicht nur blass und verängstigt aus, sondern zitterte am ganzen Körper. Die beiden Uniformierten wurden auch noch bösartig. Denn Rudi fragte den älteren, ob er Handschellen bei sich habe. Das war dann das Ende.


Das ENDE.

Erst als ich das zitternde...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen