Mord und Brand

Ein Roman aus dem alten Wien
 
 
Gmeiner Verlag
1. Auflage | erschienen am 8. August 2011 | 321 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8392-3696-3 (ISBN)
 
Wien, 27. Juli 1911. Ein Großbrand wütet auf den Holzlagerplätzen am Nordwestbahnhof. Erst nach zwei Tagen kann er unter Einsatz von 167 Mann der Wiener Berufsfeuerwehr gelöscht werden. Inmitten tausender Schaulustiger wird ein Mann brutal zu Tode geprügelt. Frantisek Oprschalek und sein bester Freund Nepomuk Budka, ein mehrfach verurteilter Gewaltverbrecher, ziehen eine blutige Spur von Morden und Brandstiftungen durch Wien. Inspector Nechyba und seine Frau Aurelia geraten in einen Strudel der Gewalt, der sie auch ganz persönlich bedroht ...
Historischer Roman
2011
Deutsch
1,44 MB
978-3-8392-3696-3 (9783839236963)
3839236967 (3839236967)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gerhard Loibelsberger, Jahrgang 1957, ist Autor von Sach- und Gourmetbüchern, Songtexten und Kriminalromanen. Der Jugendstil-Krimi "Mord und Brand" ist der dritte Teil seiner erfolgreichen Serie um den Wiener Inspector und Gourmet Joseph Maria Nechyba. 2010 wurden "Die Naschmarkt-Morde" für den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien nominiert.
1 - Verzeichnis der historischen Personen [Seite 9]
2 - Wien, im Jahr 1911 [Seite 11]
3 - 1. Teil [Seite 12]
3.1 - I . [Seite 13]
3.2 - II. [Seite 19]
3.3 - II. [Seite 23]
3.4 - IV. [Seite 29]
3.5 - V. [Seite 34]
3.6 - VI . [Seite 40]
3.7 - VII. [Seite 50]
3.8 - VIII. [Seite 55]
3.9 - IX . [Seite 60]
3.10 - X . [Seite 71]
3.11 - XI . [Seite 80]
3.12 - XII. [Seite 90]
3.13 - XII. [Seite 98]
3.14 - XIV. [Seite 102]
3.15 - XV. [Seite 113]
3.16 - XVI . [Seite 121]
3.17 - XVII. [Seite 127]
3.18 - XVIII. [Seite 140]
3.19 - XIX . [Seite 156]
3.20 - XX . [Seite 166]
3.21 - XXI . [Seite 173]
3.22 - XXII. [Seite 182]
3.23 - XXII. [Seite 190]
3.24 - XXIV. [Seite 200]
4 - 2. Teil [Seite 208]
4.1 - I / 2 . [Seite 209]
4.2 - II/ 2 . [Seite 216]
4.3 - II/ 2 . [Seite 220]
4.4 - IV / 2 . [Seite 232]
4.5 - V / 2 . [Seite 239]
4.6 - VI / 2 . [Seite 248]
4.7 - II/ 2 . [Seite 256]
4.8 - VIII/ 2 . [Seite 263]
4.9 - IX / 2 . [Seite 270]
4.10 - X / 2 . [Seite 276]
4.11 - XI / 2 . [Seite 281]
4.12 - XII/ 2 . [Seite 286]
4.13 - XII/ 2 . [Seite 294]
4.14 - XIV / 2 . [Seite 302]
4.15 - XV / 2 . [Seite 309]
5 - Epilog [Seite 318]
6 - Glossar [Seite 326]
7 - Quellen [Seite 329]

VI. Kapitel


 

Eisiger Wind fegte über das winterlich düstere Wien. Als die Reste des Tageslichts den Schatten der Nacht wichen, gesellten sich Schneeflocken zu den Sturmböen. »Verdammt sollt ihr alle sein, die ihr jetzt daheim vor einem warmen Ofen sitzt«, murmelte Oprschalek in seinen nunmehr schon recht stattlichen, weil seit über zehn Tagen nicht mehr rasierten Bart. Vor fast zwei Wochen hatte er in Folge eines eskalierenden Ehestreits seine Frau erschlagen und danach die Wohnung angezündet. Nicht dass er es bereuen würde … Nein, seine immer nur keppelnde[16] Alte hatte das schon verdient. Wobei er ihr in seiner Wut ja nur eine kräftige ›Verkehrte‹[17] gegeben hatte. Dass sie umfiel und dabei mit dem Kopf auf dem gusseisernen Kanonenofen aufschlug, hatte er nicht beabsichtigt. Das blutende Loch in ihrem Schädel hatte ihm zuerst Angst gemacht. Nachdem er aber mehrere Schlucke aus der Schnapsflasche gemacht hatte, brüllte er: »Ich pfeif’ d’rauf! Auf die Alte, auf die Wohnung, auf mein ganzes, hundsmiserables Leben!« Dann hatte er die Petroleumlampe genommen und sie voll Zorn auf seiner bewusstlos daliegenden Frau zertrümmert. Als die Flammen sich an ihren Kleidern hochfraßen, war er in die Küche gegangen und hatte dort das restliche Petroleum geholt und wie von Sinnen in der ganzen Wohnung verschüttet. Plötzlich war alles in Flammen gestanden und er hatte seine liebe Not gehabt, rechtzeitig die Wohnungstür zu erreichen und zu flüchten. Ein böses Grinsen verzerrte sein Gesicht, als er daran dachte, dass er damals um ein Haar selbst verbrannt wäre. Heute, in dem vermaledeiten Schneesturm, würde ihm ein bisschen Wärme guttun.

 

Endlich sah er vor sich im fahlen Licht einer Gaslaterne das ebenerdige Gebäude, an dessen Stirnseite groß ›Wärmestube gestiftet von Moritz Freiherrn Königswarter‹ prangte. Da die Eingangstür verschlossen war, musste er läuten. Nach einiger Zeit hörte er Schritte, ein massiger, älterer Kerl öffnete die Tür und musterte ihn kritisch.

»Hast noch einen Platz für mich?«

»An und für sich sind wir voll … aber von mir aus … komm’ rein und dräng dich irgendwo dazu.«

Durch einen kurzen Gang wurde Oprschalek in einen großen, dämmrig beleuchteten Raum geführt, in dem es warm und stickig war. Die Ausdünstungen von rund hundert Menschen, die hier dicht gedrängt auf langen Bänken an groben Holztischen saßen, nahmen ihm fast den Atem. Aus den Augenwinkeln sah Oprschalek die Pförtnerklause, in der auf einem Tisch eine Zeitung aufgeschlagen lag. Außerdem stach ihm ein Werkzeugkasten ins Auge, der auf einem Regal stand. Ohne lange zu zögern setzte er sich in einem Eck des Obdachlosenasyls auf den Boden. Er nahm die Zeitung heraus, die er heute in einem Tschecherl[18] hatte mitgehen lassen und die er sich zum Schutz vor der Kälte unter sein Sakko gestopft hatte. Sie war vom letzten Samstag. Da er nicht einschlafen konnte, begann er im flackernden Dämmerlicht den Leitartikel zu lesen:

Die wirtschaftliche Not der letzten Jahre hat alle Stände ergriffen und insbesondere in jüngster Zeit einen Höhepunkt erlangt, der zum raschesten Handeln gemahnt, wenn die Gefahr hintangehalten werden soll, dass eine ganze Reihe von bürgerlichen Existenzen dem Untergang preisgegeben ist.

Oprschalek dachte an den Streik der Schneidermeister, dem er sich so wie viele andere Schneidergesellen angeschlossen hatte. Dieser Ausstand war die Ursache für die Misere, in der er sich jetzt befand. Er war tagelang ohne Arbeit gewesen. Er war daheim herumgesessen, war zu Versammlungen gegangen, hatte sich betrunken und gehofft, dass die Bekleidungsfirmen, für die sein Meister und er arbeiteten, doch noch einlenken und ihre Leistungen ein bisschen besser bezahlen würden. Seine Frau hatte mittlerweile nervöse Zustände bekommen und ihm die Hölle heiß gemacht. Wann immer er daheim war, jammerte und schimpfte sie. Richtig hysterisch war sie vor lauter Angst geworden, delogiert zu werden, auf der Straße zu landen und zu verhungern. Vor nun fast zwei Wochen hatte er dann den Rappel bekommen und sie zum Schweigen gebracht. Endlich war Ruhe … Er rieb sich die Augen, die aufgrund der äußerst widrigen Lichtbedingungen tränten und las weiter:

Es unterliegt keinem Zweifel, dass gerade der Gewerbestand eine der wichtigsten Stützen des Staates ist, da er eine Menge von Steuerträgern vereint. Geht dieser Mittelstand zugrunde, so ist die wirtschaftliche Not auf ihrem Höchstpunkte angelangt und für den Staat ist eine Berufsklasse verlorengegangen, die stets zu seinen treusten Anhängern zählt.

Der kleine Meister verschwindet immer mehr von der Bildfläche und mit ihm geht ein Stand verloren, der einst ein beredtes Zeugnis für ein gesundes, wohlsituiertes Bürgertum war. Sein Niedergang ist in der Hauptsache auf den Umstand zurückzuführen, dass die Werkstätten für kleine Meister in den Städten von Oesterreich und insbesondere in Wien rapid abnehmen und kein Ersatz dafür geschaffen wird.

Gerade in unserer Stadt werden in jüngster Zeit die alten Gebäude, in denen die kleinen Werkstätten untergebracht sind, demoliert und an ihrer Stelle Paläste erbaut, die nur große Lokalitäten enthalten, wofür Zinse eingehoben werden, die für einen kleinen Gewebetreibenden ganz unerschwinglich sind …

»Dieser verdammte Kapitalismus …«, murmelte Oprschalek und ließ die Zeitung sinken. Anzünden, alles anzünden. So sollten die Proletarier, die kleinen Gewerbetreibenden und die zehntausenden Unterstandslosen auf ihre miserable Situation reagieren. Die Paläste der Reichen anzünden und demolieren. Mit einer gewaltigen, reinigenden Feuersbrunst müsste man den Kapitalismus ausmerzen. Sein Blick wanderte durch den schummrig beleuchteten Raum. Er registrierte voll Wut und Verachtung all die Elendsgestalten, die hier an den Tischen hockten. Auf schmalen Holzbänken eng aneinandergedrängt, saßen sie nach vorne gebeugt und versuchten zu schlafen. Einige schnarchten laut. In einem Gebäude, das ein ›wohltätiger‹ Kapitalist gestiftet hatte und für dessen Betrieb er bezahlte. »Wohltätiger Kapitalist …«, murmelte Oprschalek und schüttelte sich vor Unwillen. Das war in etwa so wie ein vegetarischer Löwe oder ein schwarzer Schimmel. Ein Widerspruch in sich, eine Fabelgestalt, ein Märchen. Und plötzlich hatte er eine Vision. Wie in Trance stand er auf und schlich durch den Saal zum Ausgang. Keine Menschenseele beachtete ihn. Leise öffnete er die Tür zum Vorraum, wo der ältere Mann, der als Pförtner arbeitete, an einem Schreibtisch saß. Auch er war nach vorne gebeugt, eingeschlafen über einer Zeitung. Oprschalek schlich sich hinter ihn, packte ihn bei den fettigen Haaren und schlug seinen Schädel mit voller Wucht auf den Schreibtisch. Einmal, zweimal, dreimal. Nach den ersten beiden Schlägen hatte der Körper des Mannes noch gezuckt, dann hing er schlaff und leblos im Sessel. Das Gesicht des Mannes war blutverschmiert, die ehemals stattliche Nase ein blutiger Brei. Oprschalek zischte: »So wird es euch allen ergehen, euch Knechten des Kapitalismus …«. Angewidert wischte er die von den Haaren fettigen Finger am Gewand des Opfers ab. Dann widmete er sich dem Werkzeugkasten, den er leise und behutsam aufklappte. Was er sah, entzückte ihn: darin befanden sich unter anderem ein kurzer massiver Hammer – ein sogenanntes Maurerfäustel – sowie ein Stemmeisen. Genau das war es, was er für sein Vorhaben brauchte. Als er um sich blickte, entdeckte er, an einen Fuß des Schreibtisches gelehnt, eine alte, abgewetzte Ledertasche. Er öffnete sie, nahm ein schmutziges Menagereindl[19] sowie einen benutzten Esslöffel heraus und gab stattdessen die beiden Werkzeuge hinein. Dann untersuchte er die Hosentaschen seines Opfers. Er fand eine alte, labbrige Brieftasche. Geldscheine waren zwar keine drinnen, aber immerhin Münzen im Wert von rund 3 Kronen. Grinsend steckte er die Geldbörse ein, schnappte sich die Ledertasche und trat hinaus ins Schneetreiben.

 

Er stapfte durch den rutschigen Schnee, der nun Gehsteige und Straßen bedeckte. Feuchtigkeit sickerte durch seine alten, abgetretenen Schuhe, der Wind pfiff unbarmherzig, und er hätte viel für einen wärmenden Schal gegeben. Da er keinen Mantel besaß, hatte er den Kragen seines Sakkos hochgestellt und den Kopf zwischen den Schultern eingezogen. So hastete er die stille, menschenleere Erdbergerstraße entlang, von tausenden wirbelnden Schneeflocken umtanzt. Plötzlich hörte er ein Geräusch hinter sich: Ein leises Summen und Quietschen. Als er sich umdrehte, sah er in einiger Entfernung die Lichter einer sich nähernden Tramway der Linie J. Plötzlich kam ihm eine Idee. Der J-Wagen würde ihn sicher und trocken nahe an sein Ziel in Hernals bringen. Und für den Fahrschein hatte er ja das Kleingeld seines Opfers in der Tasche. Er hatte dies noch nicht ganz zu Ende gedacht, als er schon losrannte. Die nächste Haltestelle war gut 200 Meter entfernt. Schnaufend, rutschend und fluchend schaffte er es, die Haltestelle vor der Straßenbahn zu erreichen und dem Fahrer ein Zeichen zu geben. Dieser bremste unter Einsatz von ausgestreutem Schotter das aus Holz, Stahl und Glas bestehende Gefährt. Ein Schaffner öffnete ihm die Schiebetür und er sprang die Stufen hinauf, hinein ins trockene und warme Innere.

 

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen