Die Erlösung des cartesianischen Subjekts

Die Philosophie des Cogito als Ausdruck der Zerbrechlichkeit des
 
 
Berliner Wissenschafts-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Dezember 2018
  • |
  • 273 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8305-4086-1 (ISBN)
 
Theologie und Philosophie wurden über viele Jahrhunderte hinweg als aneinander angrenzende Wissenschaften betrieben. Die Akzeptanz des Irrationalen der religiösen Offenbarung in der Philosophie einerseits und die Rationalität des theologischen Arguments andererseits ermöglichten durchaus produktive Verflechtungen beider Disziplinen. So versuchte sich Descartes, eine der aufklärerischen Gründerfiguren unserer Epoche, an einem Gottesbeweis, um seine metaphysische Argumentation zu untermauern. Doch die historischen Erschütterungen, die der Mensch im Fortschreiten der Neuzeit verursachte und durchlebte, erzeugten einen tiefen Riss zwischen der rationalen Philosophie und der Religion. Patricia Löwe begibt sich, angeleitet durch die frühen Schriften des Hermeneutikers und Phänomenologen Paul Ricour, auf die Suche nach den Ursprüngen des sich vertiefenden Bruchs. Sie entdeckt dabei die neuzeitliche Philosophie als Ausdruck einer fundamentalen Zerbrechlichkeit des Menschen und versucht sich zugleich an einer Wiederentdeckung des Religiösen in Zeiten der Säkularisierung.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 1,61 MB
978-3-8305-4086-1 (9783830540861)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil - Die Zerbrechlichkeit des Menschen
  • I. Eidetik des Bösen
  • § 1 Reflexive Philosophie und Hermeneutik: Auf dem Weg zu einer dialektischen Anthropologie
  • § 2 Der Mensch als Mischwesen
  • § 3 Die Zerbrechlichkeit des transzendentalen Subjekts
  • a) Leiblichkeit
  • b) Sprache
  • c) Das mit sich selbst vermittelte Subjekt
  • § 4 Die Zerbrechlichkeit der Person
  • a) Charakter
  • b) Glück
  • c) Achtung
  • § 5 Annäherung an die Pathetik des Elends: das Gefühl
  • § 6 Die Refl exion zerbricht
  • II. Empirie des Bösen
  • § 7 Die Ordnung der Symbole
  • § 8 Am Ursprung der Sprache
  • 1. Symbole erster Ordnung: Bekenntnis
  • § 9 Der Makel (La souillure)
  • § 10 Die Sünde (Le péché)
  • § 11 Die Schuld (La culpabilité)
  • § 12 Nicht originär, aber radikal
  • 2. Symbole zweiter Ordnung: Mythos
  • § 13 Vom Bekenntnis zum Mythos
  • § 14 Der theogonische Mythos - Das Böse als "Vergangenheit des Seins"
  • § 15 Der tragische Mythos - Das Böse als Disproportion von Schicksal und Freiheit
  • § 16 Der anthropologische Mythos - Das Böse als Übertretung
  • § 17 Der orphische Mythos - Das Böse als Leib-Seele-Differenz
  • § 18 Glaubensbekenntnis und Hermeneutik
  • Zweiter Teil - Der Fall des Menschen
  • I. Zur Methodik
  • § 19 Ricoeurs Wette
  • § 20 Historische und mythische Geschichtlichkeit
  • § 21 Die Entstehung der Zeit
  • § 22 Der dramatische Aufbau der Schulderfahrung
  • II. Die mythischen Existenzialien
  • § 23 Vergangenheit: Sehnsucht
  • § 24 Das Ereignis: der Fall
  • § 25 Gegenwart: Entfremdung und Einsamkeit
  • § 26 Zukunft: Hoffnung
  • § 27 Existenzialien in narrativer Ordnung
  • Dritter Teil - Der Fall des Philosophen
  • I. Descartes
  • § 28 Die Notwendigkeit der Dekonstruktion des cartesianischen Subjekts
  • § 29 Mythos vom Anfang und vom Ende der Neuzeit
  • § 30 Descartes im Paradies
  • § 31 Ereignis und Zweifel
  • § 32 Non serviam - Das Cogito erhebt sich
  • § 33 Ausweg aus dem Solipsismus
  • § 34 Theodizee des Irrtums
  • § 35 Glaube und Vernunft
  • § 36 Der Übergang in die neue Zeit
  • § 37 Vom Symbol zum Cogito und zurück
  • II. Husserl
  • § 38 Husserl, Ricoeur und die refl exive Philosophie
  • § 39 Weltkrieg, Weltverzicht, Weltentdeckung
  • § 40 Progression der Historie und Intersubjektivität
  • § 41 Die Gottwerdung des Menschen und die Menschwerdung Gottes
  • § 42 Die Refl exion zerbricht II
  • III. Heidegger
  • § 43 "Sein und Zeit": eine Fallgeschichte?
  • § 44 Die Hermeneutisierung der Phänomenologie
  • Schluss - Erlösung
  • § 45 Anthropologie der Differenz
  • a) Erlösung ist Vermittlung
  • b) Erlösung ist ein sakraler Begriff
  • c) Das Problem des Bösen
  • d) Die Erlösung des cartesianischen Subjektes
  • Anhang
  • I. Kurztitel- und Siglenverzeichnis
  • Zur Schreibweise
  • II. Literaturverzeichnis
  • 1. Quellen
  • a) Primärliteratur
  • b) Andere Autoren
  • 2. Sekundärliteratur
  • 3. Sonstiges
  • III. Danksagung
Dewey Decimal Classfication (DDC)
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

50,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen