Gesellschaft in der Zerstreuung

Soziale Ordnung und Konflikt im frühneuzeitlichen Graubünden
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Juni 2017
  • |
  • 362 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154934-2 (ISBN)
 
Trotz bestehender sozialer, politischer und kultureller Differenzen und trotz der schwierigen Bedingungen im Gebirge unterhalten im frühneuzeitlichen Graubünden über 50 alpine Talgemeinden zuverlässig ein Miteinander ohne Zentralinstanz und ohne Staat. Ihnen gelingt es, auch angesichts widriger Umstände - steil aufragender Berge, entlegener Täler, weiträumig gestreuter Siedlungsverbände, zerstückelter kommunaler Organisationsweisen, sprachlich-kultureller Heterogenität und komplexer konfessioneller Gemengelage - ein gemeinsames Soziales und Politisches erfolgreich zu organisieren. Sie bilden sogar eine dynamische Einheit und Ordnung aus, und dies ganz ohne übergeordnete Zentralmacht. Diesen auf den ersten Blick paradoxal anmutenden Befund nimmt Sandro Liniger zum Anlass, um nach der Funktionsweise einer Gesellschaft in der Zerstreuung zu fragen: Welche spezifische Logik zeichnet eine solche alternative Form der Organisation des sozialen und politischen Zusammenlebens aus? Und welche Instabilitäten und Resistenzen sind ihr zu eigen? Welche Konflikte charakterisieren sie?
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 7,65 MB
978-3-16-154934-2 (9783161549342)
3161549341 (3161549341)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - I. Einleitung: Gesellschaft in der Zerstreuung [Seite 12]
4.1 - Kapitelüberblick [Seite 28]
5 - II. Alpine Sozialformen [Seite 32]
5.1 - 1. Gesellschaft in der Zerstreuung: Die Drei Bünde in der Frühen Neuzeit [Seite 33]
5.1.1 - In der Zerstreuung leben [Seite 34]
5.1.2 - Kommunale politische Organisationsformen: Nachbarschaften . [Seite 39]
5.1.3 - . und Talgemeinden [Seite 42]
5.1.4 - Religiöse Differenzen [Seite 47]
5.2 - 2. Alpine Unwegsamkeiten: (Un-) Möglichkeitsbedingungen von Sozialität im Gebirge [Seite 51]
5.2.1 - Mit der Landschaft leben [Seite 51]
5.2.2 - So fern und doch so nah [Seite 57]
5.3 - 3. Getrennt zusammenleben [Seite 62]
5.3.1 - 3.1 Bündnispraktiken [Seite 64]
5.3.1.1 - Im Bund [Seite 64]
5.3.1.2 - Der Bundsbrief von 1524 [Seite 68]
5.3.1.3 - Umstrittene Rangordnungen [Seite 74]
5.3.2 - 3.2 Orte der Teilung [Seite 84]
5.3.2.1 - Präsentische Formen des Gemeinsamen [Seite 84]
5.3.2.2 - Die Frage nach der Zugehörigkeit zum Bund [Seite 93]
6 - III. Landammänner, Gouverneure, Patrone: Figuren politischer Macht [Seite 100]
6.1 - 1. Neue lokale Autoritäten: Der Aufstieg der großen Bündner Familien [Seite 102]
6.1.1 - Soziale Zusammensetzung [Seite 103]
6.1.2 - Vermögen und Besitz [Seite 107]
6.1.3 - Räumliche Verteilung [Seite 111]
6.1.4 - Verwandtschaftskonzeption und Geschlechterrepräsentation [Seite 112]
6.2 - 2. Der Landammann als Schreckensgestalt und das feiernde Volk: Einsetzungsrituale als kommunale Szenen des Politischen [Seite 117]
6.2.1 - Landammänner, Männer der Macht [Seite 119]
6.2.2 - Der Landammann als fremder Fürst [Seite 124]
6.2.3 - Domestizierung [Seite 129]
6.2.4 - Zu Tisch mit dem Landammann [Seite 134]
6.2.5 - Die Gemeinde als Mahlgemeinschaft [Seite 138]
6.2.6 - Bekanntmachungen: Anerkennungsprozeduren politischer Amtsträger [Seite 140]
6.3 - 3. Herrschaft antizipieren: Die Verwaltung der Untertanengebiete [Seite 148]
6.3.1 - Die Bündner Vogteien: Veltlin, Chiavenna, Bormio [Seite 149]
6.3.2 - Kommunale Verpflichtungen, intensivierte Herrschaft [Seite 154]
6.3.3 - Untertanengebiete: Produktionsmaschine "Großer Männer" [Seite 161]
6.4 - 4. Mächtige Patrone: Politische Anführer und ihre Klienten um 1600 [Seite 164]
6.4.1 - Herkules von Salis: Alpine Wege an die Macht [Seite 164]
6.4.2 - Verwandtschaftsbande [Seite 168]
6.4.3 - Klientelistischer Tauschhandel: Patronage im frühneuzeitlichen Graubünden [Seite 172]
6.4.4 - Parteiführer um 1600 [Seite 179]
6.4.5 - Lokale Mittelsmänner [Seite 185]
6.4.6 - Im Auftrag der "Herren": Reformierte Prediger als Agenten weltlicher Mächte [Seite 190]
6.4.7 - Eigenmächtige Mittler [Seite 195]
6.4.8 - Deutungsexperten [Seite 198]
6.4.9 - Nach dem Allianzentscheid: Neue politische Gegnerschaften [Seite 200]
7 - IV. Kollektive Abwehrmechanismen: "Fähnlilupf" und "Strafgericht" 1550-1620 [Seite 204]
7.1 - 1. Verlassene "Herren", Bauern, die "herrschen": Der "Bündner Aufruhr" von 1607 [Seite 207]
7.1.1 - Fähnli "lupfen" . [Seite 207]
7.1.2 - . und "große Herren" bestrafen [Seite 213]
7.2 - 2. Herrschaft abwehren: "Fähnlilupf" und "Strafgericht" 1550-1620 [Seite 217]
7.2.1 - 2.1 Mobilisierung [Seite 217]
7.2.1.1 - Soziales Unbehagen [Seite 217]
7.2.1.2 - Zirkulierende Gerüchte [Seite 220]
7.2.1.3 - "Sonderbare Personen", die auf die Gemeinden "fahren" [Seite 224]
7.2.1.4 - Widerspenstige Gemeinden [Seite 227]
7.2.1.5 - Unkontrollierbare Kriegerhaufen [Seite 232]
7.2.1.6 - Einsame Wortführer [Seite 234]
7.2.2 - 2.2 Wenn Beliebige regieren: Die Mächtigkeit der "Gemeinen" [Seite 239]
7.2.2.1 - Wenn "die Oberkeit gegen den gemeinen Mann gar nicht gilt" [Seite 239]
7.2.2.2 - Umordnung der politischen Topographie [Seite 241]
7.2.2.3 - Das Übel der Beliebigkeit [Seite 245]
7.2.2.4 - Die Kunst, nicht dermaßen beherrscht zu werden [Seite 248]
7.2.2.5 - Die Machtausübung regeln [Seite 253]
7.2.3 - 2.3 Eingemeindungen: Das "Strafgericht" [Seite 260]
7.2.3.1 - Wir "howent dann solchen grosen hansen die köpf allen ab" [Seite 260]
7.2.3.2 - Soziale Neuordnungen [Seite 267]
8 - V. 1618-1621: Herrschaft der Propheten [Seite 274]
8.1 - 1. Ungleiche Kämpfe: Der Auftritt reformierter Prediger [Seite 284]
8.1.1 - Aktivierte Differenzen [Seite 284]
8.1.2 - Marginalisierung, Kriminalisierung, Mobilisierung [Seite 293]
8.2 - 2. Tyrannenmord: Das "Thusner Strafgericht" von 1618/19 [Seite 304]
8.2.1 - Sittliche Tabula rasa [Seite 304]
8.2.2 - Drehbuch der Eskalation [Seite 309]
8.2.3 - Geschichte der Entzweiung [Seite 315]
8.2.4 - Heiliger Krieg [Seite 318]
8.3 - 3. Prophetische Selbstautorisierung oder: Der Anfang vom Ende [Seite 323]
8.3.1 - Propheten [Seite 323]
8.3.2 - Bürgerkrieg [Seite 327]
8.3.3 - Befristeter Auftrag [Seite 334]
9 - VI. Schluss [Seite 338]
10 - VII. Literatur- und Quellenverzeichnis [Seite 344]
10.1 - Ungedruckte Quellen [Seite 344]
10.2 - Gedruckte Quellen [Seite 344]
10.3 - Literatur [Seite 346]
11 - Register [Seite 364]
11.1 - Orte, geographisch-politische Einheiten [Seite 366]
11.2 - Personenregister [Seite 368]
11.3 - Sachregister [Seite 370]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

59,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok