Das Leibregiment der friesischen Statthalter

Kriegsgerichte, Offizierslaufbahnen und militärische Lebenswelten in den Garnisonsstädten Leeuwarden, Groningen und Emden 1666-1752.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Juni 2016
  • |
  • 580 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54899-6 (ISBN)
 
Anhand des Leibregiments der friesischen Statthalter untersucht die Studie das Verhältnis von Militär und Zivilbevölkerung in den Städten Leeuwarden, Groningen und Emden. Dabei werden das Kriegsgerichtswesen, das Offizierskorps sowie das Zusammenleben von Soldaten und Zivilpersonen dargestellt. Vorangestellt sind Abschnitte über die Geschichte des Regiments sowie über die Prägung der Städte durch das Militär.

Die Arbeit zeigt auf, dass in den Kriegsgerichten von Seiten der Offiziere danach gestrebt wurde, eine Distinktion von Militär- und Zivilpersonen im juristischen Sinn zu erreichen. Die Offiziere selbst standen im Spannungsfeld von zivilen und militärischen Lebenswelten. Häufig blieben sie trotz ihrer Anstellungen im Militär in der zivilen Gesellschaft integriert. Das Verhältnis von Soldaten und Zivilpersonen war mitunter angespannt, jedoch hatte die Obrigkeit durch die Installation von Wachen und Kriegsgerichten es geschafft, beiden Gruppen Wege zur Konfliktlösung zu bereiten.
 
'The Life Regiment of the Frisian Stadtholders'

This study examines how civilian and military spheres of life coexisted and overlapped in early modern Friesland. Focusing on military courts, careers of officers and the life-worlds of soldiers, the author detects complex processes of negotiation and identity formation. By analyzing conflicts and discourses, the study provides detailed insights into the contentious relations between two major groups of Dutch society.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2014
  • |
  • Universität Kiel
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 78,07 MB
978-3-428-54899-6 (9783428548996)
10.3790/978-3-428-54899-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
Benjamin van der Linde ist Postdoktorand an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Nach einem Magister-Studium der Geschichte sowie der ur- und frühgeschichtlichen Archäologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Rijksuniversiteit Groningen erfolgte ein Promotionsstudium der Mittleren und Neueren Geschichte. Das Dissertationsvorhaben konnte im November 2014 an der Universität Kiel erfolgreich abgeschlossen werden. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf der frühneuzeitlichen Geschichte und umfassen insbesondere die Militärgeschichte, die Geschichte der Niederlande - mit Schwerpunkt auf dem friesischen Raum - sowie körpergeschichtliche Fragestellungen.
I. Einleitung

Themenaufriss - Definitionen der Begriffe Militärs und Zivilpersonen - Forschungsstand - Untersuchungsgegenstand - Quellenlage - Präzisierte Fragestellungen und Gang der Arbeit

II. Geschichte des Regiments

Friesland und das Militär - Statthalter Heinrich Casimir II. als Kolonel: Die Aufrichtung des Regiments Nassau-Friesland - Regiment ohne Struktur? - Entwicklung des Regiments bis zur Reform von 1752 - Garnisonslegungen - Uniformierung - Bewaffnung - Geistliche Betreuung - Stärke und Personalstruktur des Regiments

III. Die Stadt als militärischer Ort

Einrichtung der Garnisonen: Der Sonderfall Emden - Topographie und Struktur der Städte - Stärke der Garnisonen - Stätten der Garnison - Bedeutung des Statthalters für die Garnisonen - Militärische Verwaltung - Einzug in die Städte - Quartiernahme - Wachen und Wachdienst - Musterungen und Paraden - Exkurs: Die Musterungskommissare Bourbom und Daniel van Sloter-dijck in Leerort und Emden (1741) - Kirchliches Leben - Zusammenschau

IV. Militär und Recht: Das militärische Gerichtswesen in Leeuwarden, Groningen und Emden

Einführung - Eckdaten: Instituierung und Auflösung - Institutionelle Grundlagen - Überlieferung der Bestände der Kriegsgerichte - Gesetzliche Grundlagen - Aufbau und personelle Besetzung - Räumliche Beschränkung der Gerichtsbarkeit - Personenbezogene Beschränkung der Gerichtsbarkeit - Konkurrenz um die Jurisdiktion: Auseinandersetzungen zwischen dem Kriegsrat und dem Hof von Friesland in Leeuwarden - Emden: Zwist um Zuständigkeit zwischen Magistrat und Kriegsrat (1740) - Leeuwarden: Zwist um das Erteilen des Pardons (1738) - Proteste gegen die personelle Struktur der Kriegsgerichte - Änderungsvorschläge durch Gerichtsschulzen und Assessoren - Der Strafprozess - Militärisch-zivile Rechtsprechung - Fazit

V. Die Offiziere im Regiment

Einführung - Offiziersränge im niederländischen Militär - Wie wird man Offizier? - Pierre Bourdieus Kapitaltheorie - Das soziale Kapital: Die Rolle des Adels in Friesland - Sozialprofil der Kapitäne - Das ökonomische Kapital: Finanzen als Mittel der Möglichkeiten - Sozialprofil - Argumentationsstrategien zur Erlangung eines Offizierpostens - Laufbahnen der rangniedrigeren Offiziere und Unteroffiziere - Zwischenfazit - Beziehungen zwischen Statthalter und Offizieren - Karriereverläufe im Militär - Alternativen zum Militärdienst: oder die Bedeutung des Amtes des Grietmans in der Provinz Friesland - Der Tod als Ende der Dienstzeit - Die Offizierswerdung oder die Inkorporation habituellen Verhaltens: Eine Annäherung - Fazit

VI. Die Soldaten: Militärische Lebenswelten in der frühneuzeitlichen Gesellschaft

Einführung - Eintritt in die Armee - Migration mit dem Regiment: Vorbedingungen zur Garnisonsnahme - In den Garnisonsstädten: Balance zwischen privaten und öffentlichen Räumen - Der öffentliche Raum: Beziehungen zwischen militärischer Obrigkeit und Soldaten - Militärische und zivile Devianz im öffentlichen Raum - Wie werden Konflikte gelöst? - Annäherungen zwischen Soldaten und zivilen Einwohnern - Militärs außerhalb der Stadt - Zwischenfazit: Das Verhältnis von Quartier und Straße - Familie und Eheschließungen - Armut im Militär - Abgang aus dem Militär - Desertion als soziales Phänomen - Am Ende des Lebens - Fazit

VII. Schlussbetrachtung

VIII. Quellen- und Literaturverzeichnis

Quellen - Literatur - Lexika und Nachschlagewerke - Internetseiten - Abbildungen

IX. Appendix

Hohe Offiziere des Regiments - Personenkatalog über Offiziere und Militärbedienstete in den Kompanien - Namensregister zum Personenkatalog - Personal der Kriegsgerichte

Register
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen