Föderalismus in historisch vergleichender Perspektive

Band 4: Föderale Mitwirkung an den Unfallversicherungsgesetzen im Kaiserreich (1884-1911)
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Juli 2017
  • |
  • 443 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8541-2 (ISBN)
 
Studien zum politischen System des Kaiserreichs nehmen einen festen Platz in der historischen Forschung ein. Differenzierte Untersuchungen zur Funktionsweise des Föderalismus im Kaiserreich bleiben jedoch Ausnahmen. Im Vergleich zur Mitwirkung des Reichstags oder einzelner Parteien am Politiksetzungsprozess tritt die Bedeutung des föderalen Organs Bundesrat in der Forschung eher zurück.
Im vorliegenden Band wird die föderale Teilhabe exemplarisch an drei Gesetzgebungsprozessen im Bereich der Sozialpolitik untersucht. Anhand der Genese des Unfallversicherungsgesetzes von 1884, des Abänderungsgesetzes von 1900 und der Reichsversicherungsordnung von 1911 werden die föderale Mitwirkung und der Wandel föderaler Mitwirkung herausgearbeitet. Dabei liegt der Fokus nicht verengt auf dem Verfassungsorgan Bundesrat, sondern es werden sowohl formelle wie informelle Strukturen und Prozesse berücksichtigt, die für die Teilhabe der Einzelstaaten am Politiksetzungsprozess entscheidend waren.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 6,78 MB
978-3-8452-8541-2 (9783845285412)
10.5771/9783845285412
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Abkürzungen [Seite 14]
3 - 1 Einleitung [Seite 18]
3.1 - 1.1 Thematische Eingrenzung [Seite 21]
3.1.1 - 1.1.1 Inhaltliche und zeitliche Eingrenzung [Seite 21]
3.1.2 - 1.1.2 Räumliche Eingrenzung [Seite 22]
3.2 - 1.2 Methodisches Vorgehen [Seite 23]
3.3 - 1.3 Forschungsstand und Quellenlage [Seite 29]
3.3.1 - 1.3.1 Literatur [Seite 29]
3.3.2 - 1.3.2 Gedruckte Quellen [Seite 39]
3.3.3 - 1.3.3 Archivische Überlieferung [Seite 40]
3.4 - 1.4 Aufbau der Arbeit [Seite 41]
4 - 2 Vorbetrachtung: das politische System des Kaiserreichs [Seite 44]
4.1 - 2.1 Reichsorgane [Seite 44]
4.1.1 - 2.1.1 Bundesrat [Seite 44]
4.1.1.1 - 2.1.1.1 Zusammensetzung und Stimmenverhältnis [Seite 44]
4.1.1.2 - 2.1.1.2 Stimmabgabe [Seite 46]
4.1.1.3 - 2.1.1.3 Bundesratsausschüsse [Seite 49]
4.1.1.4 - 2.1.1.4 Kompetenzen des Bundesrats [Seite 53]
4.1.1.4.1 - 2.1.1.4.1 Legislative [Seite 53]
4.1.1.4.2 - 2.1.1.4.2 Exekutive [Seite 54]
4.1.2 - 2.1.2 Reichskanzler [Seite 56]
4.1.3 - 2.1.3 Kaiser [Seite 60]
4.1.4 - 2.1.4 Reichstag [Seite 63]
4.1.4.1 - 2.1.4.1 Wahl und Zusammensetzung [Seite 63]
4.1.4.2 - 2.1.4.2 Kompetenzen [Seite 65]
4.2 - 2.2 Gang der Gesetzgebung [Seite 66]
4.3 - 2.3 Reichsamt des Innern (RdI) [Seite 69]
4.4 - 2.4 Das Kaiserreich als Bundesstaat [Seite 74]
4.4.1 - 2.4.1 Besondere Merkmale [Seite 74]
4.4.1.1 - 2.4.1.1 Monarchisches Prinzip - Konstitutionalismus [Seite 75]
4.4.1.2 - 2.4.1.2 Das Kaiserreich als moderner Verfassungsstaat? [Seite 79]
4.4.1.3 - 2.4.1.3 Doppelnatur der Verfassungsorgane [Seite 80]
4.4.2 - 2.4.2 Die Einzelstaaten und das Reich [Seite 82]
4.4.2.1 - 2.4.2.1 Kompetenzverteilung zwischen den Ebenen [Seite 82]
4.4.2.1.1 - 2.4.2.1.1 Gesetzgebungskompetenzen des Reiches [Seite 82]
4.4.2.1.2 - 2.4.2.1.2 Ausschließliche und konkurrierende Gesetzgebungskompetenzen [Seite 83]
4.4.2.2 - 2.4.2.2 Vertikale Koordination zwischen Reich und Gliedern [Seite 84]
4.4.2.3 - 2.4.2.3 Rechtliche Stellung der Einzelstaaten [Seite 85]
4.4.2.3.1 - 2.4.2.3.1 Bestandsgarantie der Einzelstaaten [Seite 85]
4.4.2.3.2 - 2.4.2.3.2 Verfassungsautonomie und Heterogenität der Einzelstaaten [Seite 86]
4.4.2.3.3 - 2.4.2.3.3 Auswärtige Politik der Einzelstaaten: Gesandtschaftswesen [Seite 89]
4.4.2.3.4 - 2.4.2.3.4 Rechtsungleichheit der Einzelstaaten [Seite 92]
4.4.2.3.5 - 2.4.2.3.5 Primus inter pares? Die preußische Hegemonie als Verfassungsgrundsatz [Seite 93]
4.4.3 - 2.4.3 Das Deutsche Kaiserreich: Rezeption [Seite 95]
4.4.3.1 - 2.4.3.1 Ältere Rezeption [Seite 95]
4.4.3.2 - 2.4.3.2 Jüngere Rezeption ab 1945 [Seite 100]
5 - 3 Staatliche Sozialpolitik [Seite 110]
5.1 - 3.1 Sozialpolitik als Staatsaufgabe [Seite 110]
5.1.1 - 3.1.1 Sozialstaat und Sozialpolitik [Seite 110]
5.1.2 - 3.1.2 Sozialpolitische Zuständigkeit der zentralen Ebene im Bundesstaat [Seite 113]
5.2 - 3.2 Formen staatlicher Sozialpolitik und sozio-ökonomischer Wandel im 19. Jahrhundert [Seite 117]
5.2.1 - 3.2.1 Soziale Frage in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts [Seite 117]
5.2.2 - 3.2.2 Staatliche Sozialpolitik seit dem Vormärz bis zur Reichsgründung [Seite 120]
5.2.2.1 - 3.2.2.1 Staatliche Maßnahmen im Bereich der Fürsorge [Seite 120]
5.2.2.2 - 3.2.2.2 Staatliche Vorsorgeregelungen [Seite 124]
5.2.2.3 - 3.2.2.3 Eingreifverwaltung im Knappschaftswesen [Seite 127]
6 - 4 Das Unfallversicherungsgesetz von 1884 [Seite 132]
6.1 - 4.1 Ausgangslage [Seite 132]
6.2 - 4.2 Alternativen zur gesetzlichen Arbeiterunfallversicherung: Haftpflichtrevision und Fabrikgesetzgebung [Seite 141]
6.2.1 - 4.2.1 Haftpflichtrevision [Seite 141]
6.2.2 - 4.2.2 Unfallanzeigegesetz [Seite 147]
6.3 - 4.3 Erster Entwurf zum Unfallversicherungsgesetz (1880/1881) [Seite 156]
6.3.1 - 4.3.1 Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs [Seite 156]
6.3.1.1 - 4.3.1.1 Geheimräte vs. Kommerzienräte [Seite 156]
6.3.1.2 - 4.3.1.2 Vorläufige Stellungnahmen der Einzelstaaten [Seite 161]
6.3.1.3 - 4.3.1.3 Mittelstaaten: Sachsen, Bayern, Baden und Württemberg [Seite 163]
6.3.1.4 - 4.3.1.4 Kleinstaaten: Mecklenburg-Schwerin und Oldenburg [Seite 167]
6.3.2 - 4.3.2 Der Gesetzentwurf im Bundesrat [Seite 168]
6.3.2.1 - 4.3.2.1 Beratung im Preußischen Volkswirtschaftsrat [Seite 171]
6.3.2.2 - 4.3.2.2 Der Entwurf in den Ausschüssen [Seite 176]
6.3.3 - 4.3.3 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 181]
6.4 - 4.4 Zweiter Entwurf zum Unfallversicherungsgesetz (1882) [Seite 186]
6.4.1 - 4.4.1 Ausarbeitung eines Gesetzentwurfs [Seite 186]
6.4.2 - 4.4.2 Der Gesetzentwurf im Bundesrat [Seite 193]
6.4.3 - 4.4.3 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 195]
6.5 - 4.5 Dritter Entwurf zum Unfallversicherungsgesetz (1883/1884) [Seite 198]
6.5.1 - 4.5.1 Ausarbeitung eines Entwurfs [Seite 198]
6.5.1.1 - 4.5.1.1 Personelle Veränderungen im Reichsamt des Innern (RdI) [Seite 198]
6.5.1.2 - 4.5.1.2 Stellungnahmen der Einzelstaaten zu den Grundzügen [Seite 201]
6.5.2 - 4.5.2 Der Gesetzentwurf im Bundesrat [Seite 204]
6.5.3 - 4.5.3 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 206]
6.5.4 - 4.5.4 Verabschiedung des Unfallversicherungsgesetzes [Seite 212]
6.6 - 4.6 Materielle Auswirkungen des UVG auf die Einzelstaaten [Seite 212]
6.7 - 4.7 Zwischenfazit [Seite 216]
7 - 5 Die Revision der Unfallversicherungsgesetze in den 1890er Jahren [Seite 220]
7.1 - 5.1 Ausgangslage [Seite 220]
7.1.1 - 5.1.1 Ausweitung der Sozialversicherung bis 1890 [Seite 220]
7.1.2 - 5.1.2 Politische Rahmenbedingungen Ende der 1880er Jahre [Seite 224]
7.1.3 - 5.1.3 Kanzlerkrise 1890 bis zu Bismarcks Sturz [Seite 226]
7.2 - 5.2 Erste Initiative (1892) [Seite 233]
7.2.1 - 5.2.1 Ausarbeitung von Gesetzentwürfen [Seite 235]
7.2.2 - 5.2.2 Stellungnahmen der Bundesregierungen [Seite 237]
7.2.2.1 - 5.2.2.1 Widerstand im preußischen Staatsministerium [Seite 237]
7.2.2.2 - 5.2.2.2 Reaktionen in anderen Einzelstaaten [Seite 242]
7.2.3 - 5.2.3 Die Gesetzentwürfe im Bundesrat [Seite 245]
7.3 - 5.3 Wiederaufnahme der Revisionsbemühungen (1895) [Seite 250]
7.3.1 - 5.3.1 Verhandlungen in der "freien Kommission" [Seite 251]
7.3.2 - 5.3.2 Die Gesetzentwürfe im Bundesrat [Seite 253]
7.3.3 - 5.3.3 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 263]
7.3.3.1 - 5.3.3.1 Kompromisssuche: Vertrauliche Besprechungen im April 1897 [Seite 265]
7.3.3.2 - 5.3.3.2 Der Entwurf in der Reichstagskommission [Seite 271]
7.4 - 5.4 Wiedervorlage des Entwurfs zur Abänderung der Unfallversicherungsgesetze (1899) [Seite 272]
7.4.1 - 5.4.1 Ausgangslage [Seite 272]
7.4.2 - 5.4.2 Der Gesetzentwurf im Bundesrat [Seite 277]
7.4.2.1 - 5.4.2.1 Vorbereitung der Ausschussarbeit [Seite 278]
7.4.2.2 - 5.4.2.2 Der Gesetzentwurf in den Ausschüssen [Seite 280]
7.4.3 - 5.4.3 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 283]
7.4.4 - 5.4.4 Verabschiedung des Gesetzes [Seite 289]
7.5 - 5.5 Zwischenfazit [Seite 290]
7.6 - 5.6 Exkurs: Kräftemessen zwischen RdI und RVA (1886-1897) [Seite 295]
8 - 6 Die Reichsversicherungsordnung (RVO) von 1911 [Seite 302]
8.1 - 6.1 Ausgangslage [Seite 302]
8.2 - 6.2 Erster Regierungsentwurf (1909) [Seite 309]
8.2.1 - 6.2.1 Initiative und Aufnahme der Arbeiten 1907 [Seite 309]
8.2.2 - 6.2.2 Stellungnahmen der Bunderegierungen zu den Grundzügen [Seite 312]
8.2.2.1 - 6.2.2.1 Reaktion und Stellungnahmen der Mittelstaaten [Seite 313]
8.2.2.2 - 6.2.2.2 Stellungnahmen der Kleinstaaten [Seite 315]
8.2.3 - 6.2.3 Ausarbeitung eines Entwurfs [Seite 318]
8.2.3.1 - 6.2.3.1 Anhörung der Versicherungsträger [Seite 318]
8.2.3.2 - 6.2.3.2 Absprache unter den Mittelstaaten [Seite 319]
8.2.3.3 - 6.2.3.3 Vorläufige Stellungnahmen zum ersten Entwurf [Seite 320]
8.2.3.4 - 6.2.3.4 Finanzierung der Hinterbliebenenversicherung [Seite 325]
8.2.4 - 6.2.4 Der Gesetzentwurf im Bundesrat [Seite 328]
8.2.4.1 - 6.2.4.1 Vorbereitung der Ausschussarbeit [Seite 328]
8.2.4.2 - 6.2.4.2 Erste Lesung in den Ausschüssen [Seite 332]
8.3 - 6.3 Zweiter Regierungsentwurf (1910) [Seite 338]
8.3.1 - 6.3.1 Vorbereitung der Ausschussarbeit [Seite 338]
8.3.2 - 6.3.2 Zweite Lesung in den Ausschüssen [Seite 344]
8.3.2.1 - 6.3.2.1 Allgemeine Beratung und erste Ergebnisse [Seite 344]
8.3.2.2 - 6.3.2.2 Verhandlungsschwerpunkt: Finanzierung der Hinterbliebenenversicherung [Seite 346]
8.3.3 - 6.3.3 Dritte Lesung in den Ausschüssen [Seite 350]
8.3.4 - 6.3.4 Der Gesetzentwurf im Reichstag [Seite 353]
8.4 - 6.4 Verabschiedung des Gesetzes [Seite 362]
8.5 - 6.5 Materielle Neuerungen durch die RVO [Seite 362]
8.6 - 6.6 Zwischenfazit [Seite 364]
9 - 7 Analyse: Politische Entscheidungsfindung am Beispiel der Unfallversicherungsgesetze 1880-1911 [Seite 370]
9.1 - 7.1 Analysekriterien: methodische Vorbetrachtung [Seite 370]
9.1.1 - 7.1.1 Strukturen - Prozesse - Inhalte: die drei Dimensionen von Politik [Seite 370]
9.1.1.1 - 7.1.1.1 Strukturen [Seite 370]
9.1.1.2 - 7.1.1.2 Prozesse [Seite 373]
9.1.1.3 - 7.1.1.3 Inhalte [Seite 375]
9.1.1.4 - 7.1.1.4 Wechselwirkungen zwischen Struktur - Prozess - Inhalt [Seite 376]
9.1.2 - 7.1.2 Policy-Cycle (Phasenmodell) [Seite 376]
9.2 - 7.2 Strukturen [Seite 378]
9.2.1 - 7.2.1 Fallbeispiel 1: UVG 1884 [Seite 378]
9.2.2 - 7.2.2 Fallbeispiel 2: Unfallversicherungsnovelle 1900 [Seite 381]
9.2.3 - 7.2.3 Fallbeispiel 3: RVO 1911 [Seite 382]
9.2.4 - 7.2.4 Wandel der Strukturen (Institutionalisierungsgrad) [Seite 383]
9.3 - 7.3 Prozesse und Akteure [Seite 385]
9.3.1 - 7.3.1 Fallbeispiel 1: UVG 1884 [Seite 385]
9.3.2 - 7.3.2 Fallbeispiel 2: Unfallversicherungsnovelle 1900 [Seite 389]
9.3.3 - 7.3.3 Fallbeispiel 3: RVO 1911 [Seite 391]
9.3.4 - 7.3.4 Wandel der Prozesse und Akteurskonstellation (Institutionalisierungsgrad) [Seite 393]
9.4 - 7.4 Inhalte [Seite 397]
9.4.1 - 7.4.1 Fallbeispiel 1: UVG 1884 [Seite 397]
9.4.2 - 7.4.2 Fallbeispiel 2: Unfallversicherungsnovelle 1900 [Seite 398]
9.4.3 - 7.4.3 Fallbeispiel 3: RVO 1911 [Seite 399]
9.4.4 - 7.4.4 Wandel der politischen Inhalte [Seite 400]
9.5 - 7.5 Wechselwirkungen [Seite 401]
9.5.1 - 7.5.1 Struktur als abhängige Variable [Seite 401]
9.5.2 - 7.5.2 Prozess als abhängige Variable [Seite 403]
9.5.3 - 7.5.3 Inhalt als abhängige Variable [Seite 406]
10 - 8 Fazit und Ausblick [Seite 408]
11 - Quellen und Literatur [Seite 418]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

100,50 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen