Der Nachfolge-Gedanke Dietrich Bonhoeffers und seine Potentiale in der Gegenwart

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. August 2016
  • |
  • 400 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031921-9 (ISBN)
 
Nachfolge ist ein Begriff des Glaubens, der viele Menschen gleich in seinen Bann zieht. Doch oft bleibt diffus, was er meint. Diese Arbeit will zur Klärung beitragen.
Den Einstieg hierzu bietet Dietrich Bonhoeffers Werk "Nachfolge" - bis heute das herausragende Buch zum Thema. Seine Grundgedanken werden freigelegt und auf ihre Zeitgebundenheit überprüft.
Anschließend wird nach den Potentialen des Nachfolge-gedankens in der heutigen Zeit gefragt. Der Weg dazu führt über eine metapherntheoretische Untersuchung, aufgrund derer Verknüpfungen zu zentralen Themen der systematischen Theologie hergestellt werden. Schließlich wird dargestellt, wie die so gewonnene Vorstellung von Nachfolge praktisch gelebt werden kann.
Das Buch zeichnet diesen Spannungsbogen nach und schlägt in verständlicher Sprache eine Brücke von biblischen Grundlagen über akademische Theologie bis hin zum praktischen Leben.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,69 MB
978-3-17-031921-9 (9783170319219)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Bernd Liebendörfer ist Dekan des evangelischen Kirchenbezirks Böblingen.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Vorwort [Seite 6]
5 - Inhalt [Seite 8]
6 - 0. Einleitung [Seite 22]
7 - I. Hauptteil [Seite 26]
7.1 - 1. Vorüberlegungen zum I. Hauptteil [Seite 28]
7.1.1 - 1.1 Methodische Vorentscheidung [Seite 28]
7.1.2 - 1.2 Skizze des Vorgehens [Seite 29]
7.1.3 - 1.3 Das Gesamtkonzept im Überblick [Seite 30]
8 - 2. Systematisch-theologische Grundlinien [Seite 33]
8.1 - 2.1 Zu Beginn die Gnadenlehre [Seite 33]
8.1.1 - 2.1.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 33]
8.1.1.1 - 2.1.1.1 Die billige Gnade [Seite 33]
8.1.1.2 - 2.1.1.2 Die teure Gnade [Seite 34]
8.2 - 2.1.2 Diskussion und Reflexion [Seite 35]
8.2.1 - 2.1.2.1 Gnade nicht nur im Akt der Rechtfertigung [Seite 35]
8.2.2 - 2.1.2.2 Gnadenlehre als Kernstück reformatorischer Theologie [Seite 35]
8.2.3 - 2.1.2.3 Festhalten an der zuvorkommenden Gnade [Seite 36]
8.2.4 - 2.1.2.4 Das Missverständnis bekämpfen [Seite 38]
8.2.5 - 2.1.2.5 Gnadenerfahrung als Einladung in die Gottesgemeinschaft [Seite 38]
8.2.6 - 2.1.2.6 Die Gnade ist gratis und immer wertvoll [Seite 39]
8.3 - 2.2 Christozentrik [Seite 39]
8.3.1 - 2.2.1 Nachfolge braucht eine Leitfigur [Seite 39]
8.3.2 - 2.2.2 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 40]
8.3.2.1 - 2.2.2.1 Die zentrale Rolle Christi [Seite 40]
8.3.2.2 - 2.2.2.2 Zwei Extrempunkte der Wirksamkeit Christi [Seite 41]
8.3.2.2.1 - 2.2.2.2.1 Christus und das Beten [Seite 41]
8.3.2.2.1.1 - 2.2.2.2.1.1 Christus und das Gebet der Juden [Seite 42]
8.3.2.2.1.2 - 2.2.2.2.1.2 Christen und das Gebet zum Vater [Seite 43]
8.3.2.2.2 - 2.2.2.2.2 Christus und Abraham [Seite 43]
8.3.2.2.2.1 - 2.2.2.2.2.1 Abraham und die Nachfolge [Seite 44]
8.3.2.3 - 2.2.2.3 Betonung der Bindung an Christus allein [Seite 45]
8.3.2.4 - 2.2.2.4 Christozentrik auf Kosten des Heiligen Geistes [Seite 45]
8.3.3 - 2.2.3 Diskussion und Reflexion [Seite 46]
8.3.3.1 - 2.2.3.1 Konzentration auf Christus in der Nachfolge vermittelt Konkretheit [Seite 46]
8.3.3.2 - 2.2.3.2 Suche nach trinitarischer Ausgewogenheit [Seite 47]
8.3.3.3 - 2.2.3.3 Gottesebenbildlichkeit und Christusgleichheit [Seite 47]
8.3.3.4 - 2.2.3.4 Christusgleichheit ereignet sich noch nicht in der Nachfolge [Seite 48]
8.4 - 2.3 Theologia crucis [Seite 49]
8.4.1 - 2.3.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 49]
8.4.1.1 - 2.3.1.1 Das Bild des leidenden Christus [Seite 50]
8.4.1.2 - 2.3.1.2 Göttliche Notwendigkeit [Seite 50]
8.4.1.3 - 2.3.1.3 Selbstverleugnung [Seite 51]
8.4.1.4 - 2.3.1.4 Sein Kreuz auf sich nehmen - das individuelle Maß [Seite 51]
8.4.1.5 - 2.3.1.5 Nachfolge führt in den Tod [Seite 51]
8.4.1.5.1 - 2.3.1.5.1 Der Tod durch den Eintritt in die Nachfolge [Seite 52]
8.4.1.5.2 - 2.3.1.5.2 Der Tod durch die Taufe [Seite 52]
8.4.1.5.3 - 2.3.1.5.3 Wahrhaftes Leiden bis zum Martyrium - Ziel der Nachfolge? [Seite 52]
8.4.1.5.4 - 2.3.1.6 Der tägliche Kampf gegen das Böse [Seite 53]
8.4.1.5.5 - 2.3.1.7 Die Jünger als die Allerärmsten [Seite 53]
8.4.1.5.6 - 2.3.1.8 Leiden als Verworfen-Sein [Seite 54]
8.4.1.5.7 - 2.3.1.9 Keine Suche des Martyriums [Seite 54]
8.4.1.5.8 - 2.3.1.10 Die Lasten anderer tragen [Seite 54]
8.4.1.5.9 - 2.3.1.11 Das Kreuz als Gnade [Seite 55]
8.4.2 - 2.3.2 Diskussion und Reflexion [Seite 56]
8.4.2.1 - 2.3.2.1 Das Christusbild [Seite 56]
8.4.2.2 - 2.3.2.2 Tatsächlich göttliche Notwendigkeit? [Seite 57]
8.4.2.3 - 2.3.2.3 Differenzierungen bei der Rede vom Kreuz [Seite 58]
8.4.2.3.1 - 2.3.2.3.1 Selbstverleugnung [Seite 58]
8.4.2.3.2 - 2.3.2.3.2 Verzicht [Seite 58]
8.4.2.3.3 - 2.3.2.3.3 Hingabe [Seite 59]
8.4.2.3.4 - 2.3.2.3.4 Leidvolle Erfahrungen [Seite 60]
8.4.2.3.5 - 2.3.2.3.5 Wahrhaftes Leiden [Seite 60]
8.4.2.3.6 - 2.3.2.3.6 Die Jünger aber waren nicht die Allerärmsten [Seite 60]
8.4.2.3.7 - 2.3.2.3.7 Gottverlassenheit [Seite 61]
8.4.2.3.8 - 2.3.2.3.8 Gottes Gnade sogar noch im Kreuz [Seite 62]
8.4.2.4 - 2.3.2.4 Keine Suche nach dem Martyrium [Seite 62]
8.4.2.5 - 2.3.2.5 Tod und Kreuz oder Leidensbereitschaft? [Seite 63]
8.5 - 2.4 Soteriologie [Seite 64]
8.5.1 - 2.4.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 64]
8.5.2 - 2.4.2 Diskussion und Reflexion [Seite 65]
8.5.2.1 - 2.4.2.1 Zentrale Stellung in der reformatorischen Theologie [Seite 65]
8.5.2.2 - 2.4.2.2 Zentrale Stellung für den Gläubigen [Seite 66]
8.5.2.3 - 2.4.2.3 Soteriologie, Doxologie oder Gemeinschaft zwischen Gott und Mensch [Seite 66]
8.5.2.4 - 2.4.2.4 Theozentrik in Nachfolge und Nachfolge als Doxologie [Seite 67]
8.6 - 2.5 Die Heiligung [Seite 67]
8.6.1 - 2.5.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 67]
8.6.1.1 - 2.5.1.1 Heiligung als Bewahrung der Heiligen [Seite 68]
8.6.1.2 - 2.5.1.2 Heiligung als dynamischer Prozess [Seite 69]
8.6.1.3 - 2.5.1.3 Heiligung der Gemeinde - Abgrenzung von der Welt [Seite 69]
8.6.1.4 - 2.5.1.4 Heiligung als Kampf der Kirche um ihren Platz in der Welt und ihre Abgrenzung von der Welt [Seite 70]
8.6.1.5 - 2.5.1.5 Der Wandel der Heiligen [Seite 70]
8.6.1.6 - 2.5.1.6 Heiligung zur Christusgleichheit [Seite 70]
8.6.1.7 - 2.5.1.7 Das Ziel der Christusgleichheit - noch in diesem Leben [Seite 71]
8.6.1.8 - 2.5.1.8 Heiligung als Werk Christi [Seite 72]
8.6.1.9 - 2.5.1.9 Zusammenfassung [Seite 73]
8.6.2 - 2.5.2 Diskussion und Reflexion [Seite 73]
8.6.2.1 - 2.5.2.1 Heiligung als Werk des Heiligen Geistes [Seite 74]
8.6.2.2 - 2.5.2.2 Das Wirken des Heiligen Geistes [Seite 74]
8.6.2.3 - 2.5.2.3 Heiligung als dynamischer Prozess [Seite 75]
8.6.2.3.1 - 2.5.2.3.1 Dynamik des Geistes [Seite 75]
8.6.2.3.2 - 2.5.2.3.2 Die Mitwirkung des Menschen [Seite 76]
8.6.2.3.3 - 2.5.2.3.3 Der Heilige Geist als Lehrer [Seite 77]
8.6.2.4 - 2.5.2.4 Der Kampf gegen das Böse [Seite 79]
8.6.2.5 - 2.5.2.5 Heiligung der Gemeinde - nicht als Abgrenzung von der Welt [Seite 79]
8.6.2.6 - 2.5.2.6 Das Ziel der Heiligung [Seite 80]
8.6.2.7 - 2.5.2.7 Vollendung erst im Eschaton [Seite 81]
8.7 - 2.6 Systematisch-theologische Verortung [Seite 82]
8.8 - 2.6.1 Versuch einer Einordnung von Bonhoeffers "Nachfolge" [Seite 82]
8.8.1 - 2.6.1.1 Aspekte einer ethischen Nachfolge [Seite 83]
8.8.1.1 - 2.6.1.1.1 Nachweis des ethischen Grundinteresses [Seite 83]
8.8.1.2 - 2.6.1.1.2 Grenzen des ethischen Interesses [Seite 83]
8.8.2 - 2.6.1.2 Aspekte einer soteriologischen Nachfolge [Seite 84]
8.8.3 - 2.6.1.3 Aspekte einer christologischen Nachfolge [Seite 85]
8.8.4 - 2.6.1.4 Aspekte einer anthropologischen Nachfolge [Seite 85]
8.8.5 - 2.6.1.5 Aspekte einer ekklesiologischen Nachfolge [Seite 86]
8.8.6 - 2.6.1.6 Nachfolge als Beitrag zur Glaubenslehre [Seite 86]
8.9 - 2.6.2 Ergebnis [Seite 87]
9 - 3. Prägende Faktoren [Seite 88]
9.1 - 3.1 Anliegen, Adressaten, zentrale Intentionen und mehr [Seite 88]
9.2 - 3.2 Frühere Denkformen [Seite 89]
9.2.1 - 3.2.1 Sorge um die Kirche [Seite 89]
9.2.1.1 - 3.2.1.1 Romreise 1924 [Seite 89]
9.2.1.2 - 3.2.1.2 Dissertation "Sanctorum Communio" 1927 [Seite 90]
9.2.1.3 - 3.2.1.3 Barcelona 1928 [Seite 91]
9.2.1.4 - 3.2.1.4 Studienbericht über den USA-Aufenthalt 1931 [Seite 91]
9.2.1.5 - 3.2.1.5 Briefe von 1931 [Seite 91]
9.2.1.6 - 3.2.1.6 Vorlesung "Die Geschichte der systematischen Theologie des 20. Jahrhunderts" 1931/32 [Seite 92]
9.2.1.7 - 3.2.1.7 Vorlesung "Das Wesen der Kirche" 1932 [Seite 92]
9.2.1.8 - 3.2.1.8 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 93]
9.2.1.9 - 3.2.1.9 Reformationsfest Berlin 1932 [Seite 93]
9.2.1.10 - 3.2.1.10 Rede "Kirche und Völkerwelt" 1934 [Seite 93]
9.2.1.11 - 3.2.1.11 Briefe 1933-1936 [Seite 94]
9.2.1.12 - 3.2.1.12 Zusammenfassung [Seite 95]
9.3 - 3.2.2 Christozentrik [Seite 95]
9.3.1 - 3.2.2.1 Studium [Seite 95]
9.3.2 - 3.2.2.2 Dissertation "Sanctorum Communio" 1927 [Seite 96]
9.3.3 - 3.2.2.3 Habilitationsschrift "Akt und Sein" 1930 [Seite 96]
9.3.4 - 3.2.2.4 Predigt über 2. Chr. 20,12 vom 08.05.1932 [Seite 97]
9.3.5 - 3.2.2.5 Vorlesung "Das Wesen der Kirche" 1932 [Seite 97]
9.3.6 - 3.2.2.6 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 97]
9.3.7 - 3.2.2.7 Vorlesung "Schöpfung und Fall" 1932/33 [Seite 98]
9.3.8 - 3.2.2.8 Übung "Theologische Psychologie" 1932/33 [Seite 98]
9.3.9 - 3.2.2.9 Vorlesung "Christologie" 1933 [Seite 98]
9.3.10 - 3.2.2.10 Zusammenfassung [Seite 99]
9.4 - 3.2.3 Einfältiger Gehorsam [Seite 99]
9.4.1 - 3.2.3.1 Studium: "Exegese und Predigt über Jak 1,21-25" von 1926 [Seite 99]
9.4.2 - 3.2.3.2 Dissertation "Sanctorum Communio" 1927 [Seite 100]
9.4.3 - 3.2.3.3 Barcelona 1929 [Seite 101]
9.4.4 - 3.2.3.4 Habilitationsschrift "Akt und Sein" 1930 [Seite 101]
9.4.5 - 3.2.3.5 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 101]
9.4.6 - 3.2.3.6 Vortrag "Christus und der Friede" 1932 [Seite 102]
9.4.7 - 3.2.3.7 Vorlesung "Schöpfung und Fall" 1932/33 [Seite 102]
9.4.8 - 3.2.3.8 Übung "Theologische Psychologie" 1932/33 [Seite 103]
9.4.9 - 3.2.3.9 Rundfunkvortrag "Der Führer und der Einzelne in der jungen Generation"vom 01.02.1933 [Seite 103]
9.4.10 - 3.2.3.10 Rede "Kirche und Völkerwelt" 1934 [Seite 104]
9.4.11 - 3.2.3.11 Zusammenfassung [Seite 104]
9.5 - 3.2.4 Drängen zum Konkreten [Seite 104]
9.5.1 - 3.2.4.1 Studium: "Exegese und Predigt über Jak 1,21-25" von 1926 [Seite 105]
9.5.2 - 3.2.4.2 Dissertation "Sanctorum Communio" 1927 [Seite 105]
9.5.3 - 3.2.4.3 Barcelona 1928 [Seite 105]
9.5.4 - 3.2.4.4 Barcelona 1929 [Seite 106]
9.5.5 - 3.2.4.5 Social Gospel 1930/31 [Seite 106]
9.5.6 - 3.2.4.6 Vorlesung "Die Geschichte der systematischen Theologie des 20. Jahrhunderts" 1931/32 [Seite 106]
9.5.7 - 3.2.4.7 Seminar "Gibt es eine christliche Ethik?" 1932 [Seite 107]
9.5.8 - 3.2.4.8 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 107]
9.5.9 - 3.2.4.9 Brief 1932 [Seite 107]
9.5.10 - 3.2.4.10 Briefe 1934-1935 [Seite 108]
9.5.11 - 3.2.4.11 Zusammenfassung [Seite 109]
9.6 - 3.2.5 Dualismus Ganz oder Garnicht [Seite 109]
9.6.1 - 3.2.5.1 Erste Predigt 1925 [Seite 109]
9.6.2 - 3.2.5.2 Examenspredigt 1927 [Seite 110]
9.6.3 - 3.2.5.3 Barcelona 1928 [Seite 110]
9.6.4 - 3.2.5.4 Habilitationsschrift "Akt und Sein" 1930 [Seite 110]
9.6.5 - 3.2.5.5 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 110]
9.6.6 - 3.2.5.6 Jahresbericht 1933/34 der Deutschen Evangelischen Gemeinde London-Sydenham [Seite 111]
9.6.7 - 3.2.5.7 Rede "Kirche und Völkerwelt" 1934 [Seite 111]
9.6.8 - 3.2.5.8 Briefe 1934-1935 [Seite 111]
9.6.9 - 3.2.5.9 Zusammenfassung [Seite 112]
9.7 - 3.2.6 Gottes Anspruch und Gnade [Seite 112]
9.7.1 - 3.2.6.1 "Exegese und Predigt über Jak 1,21-25" 1926 [Seite 112]
9.7.2 - 3.2.6.2 Barcelona 1928 [Seite 112]
9.7.3 - 3.2.6.3 Predigt über Jer 20,7 in London 1934 [Seite 113]
9.7.4 - 3.2.6.4 Zusammenfassung [Seite 113]
9.8 - 3.2.7 Bergpredigt [Seite 114]
9.8.1 - 3.2.7.1 Barcelona 1929 [Seite 114]
9.8.2 - 3.2.7.2 Amerika 1930/31 [Seite 114]
9.8.3 - 3.2.7.3 Seminar "Gibt es eine christliche Ethik?" 1932 [Seite 114]
9.8.4 - 3.2.7.4 Vortrag "Zur theologischen Begründung der Weltbundarbeit" 1932 [Seite 115]
9.8.5 - 3.2.7.5 Briefe 1934-1936 [Seite 115]
9.8.6 - 3.2.7.6 Zusammenfassung [Seite 116]
9.9 - 3.2.8 Menschenbild [Seite 116]
9.9.1 - 3.2.8.1 Dissertation "Sanctorum Communio" 1927 [Seite 116]
9.9.2 - 3.2.8.2 Übung "Theologische Psychologie" 1932/33 [Seite 117]
9.9.3 - 3.2.8.3 Zusammenfassung [Seite 117]
9.10 - 3.2.9 Zwischenergebnis [Seite 117]
9.11 - 3.2.10 Katechese zu Lk 9,57-62 1926 [Seite 118]
9.11.1 - 3.2.10.1 Kurzwiedergabe [Seite 118]
9.11.2 - 3.2.10.2 Zusammenfassung [Seite 119]
9.12 - 3.2.11 Vortrag "Christus und der Friede" 1932 [Seite 120]
9.12.1 - 3.2.11.1 Kurzwiedergabe [Seite 120]
9.12.2 - 3.2.11.2 Zusammenfassung [Seite 121]
9.13 - 3.2.12 Zwischenergebnis [Seite 121]
9.14 - 3.3 Die Adressaten der "Nachfolge" [Seite 122]
9.14.1 - 3.3.1 Die Adressaten I: Alle Welt [Seite 122]
9.14.2 - 3.3.2 Die Adressaten II: Die Kirche [Seite 123]
9.14.3 - 3.3.3 Die Adressaten III: Die Seminaristen [Seite 126]
9.14.4 - 3.3.4 Adressat IV: Bonhoeffer selbst [Seite 128]
9.15 - 3.4 Bonhoeffers zentrale Intentionen [Seite 130]
9.15.1 - 3.4.1 Die theologische Intention [Seite 131]
9.15.2 - 3.4.2 Die programmatische Intention [Seite 131]
9.16 - 3.5 Bonhoeffers Hermeneutik [Seite 133]
9.16.1 - 3.5.1 Hat Bonhoeffer die akademische Sphäre verlassen? [Seite 133]
9.16.2 - 3.5.2 "Referat über historische und pneumatische Schriftauslegung" 1925 [Seite 133]
9.16.3 - 3.5.3 Theologische Auslegung in der Vorlesung "Schöpfung und Fall" 1932/33 [Seite 134]
9.16.4 - 3.5.4 Christologie-Vorlesung Sommer 1933 [Seite 136]
9.16.5 - 3.5.5 Vortrag "Vergegenwärtigung von NT-Texten" 1935 [Seite 136]
9.16.6 - 3.5.6 Weitere Arbeit im wissenschaftlichen Raum [Seite 137]
9.16.7 - 3.5.7 Kritische Würdigung [Seite 138]
9.17 - 3.6 Der Kirchenkampf als zeitgeschichtliche Rahmenbedingung [Seite 141]
9.18 - 3.7 Ergebnis [Seite 142]
10 - 4. Geprägte Faktoren: Ausgeprägte Charakteristika [Seite 144]
10.1 - 4.1 Der Stil: Große Wucht und Wirkungskraft [Seite 144]
10.1.1 - 4.1.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 144]
10.1.1.1 - 4.1.1.1 Die Wucht kommt aus den Anliegen [Seite 144]
10.1.1.2 - 4.1.1.2 Die Wucht kommt aus der politischen Situation [Seite 145]
10.1.1.3 - 4.1.1.3 Ein Werk mit Leidenschaft [Seite 145]
10.1.1.4 - 4.1.1.4 Bonhoeffers Sprachstil - Wucht und Leidenschaft zeigen Wirkung [Seite 146]
10.1.1.5 - 4.1.1.5 Die Wucht prägt den Inhalt des Werkes [Seite 147]
10.1.2 - 4.1.2 Diskussion und Reflexion [Seite 148]
10.2 - 4.2 Nachfolge als einzige Form des Glaubens [Seite 148]
10.2.1 - 4.2.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 148]
10.2.2 - 4.2.2 Diskussion und Reflexion [Seite 149]
10.2.2.1 - 4.2.2.1 Gnade nicht nur durch die Nachfolge [Seite 149]
10.2.2.2 - 4.2.2.2 Glaube nicht nur als Gehorsam [Seite 149]
10.2.2.3 - 4.2.2.3 Der neutestamentliche Befund [Seite 151]
10.2.2.3.1 - 4.2.2.3.1 Jesus ruft Einzelne [Seite 151]
10.2.2.3.2 - 4.2.2.3.2 Jesus erkennt Glaube ohne Nachfolge an [Seite 152]
10.2.2.3.3 - 4.2.2.3.3 Jesus weist allgemein auf Nachfolge hin [Seite 153]
10.2.2.3.4 - 4.2.2.3.4 Die Bitte um den Ruf in die Nachfolge [Seite 153]
10.2.2.4 - 4.2.2.4 Zusammenfassung [Seite 154]
10.3 - 4.3 Der Ruf Christi, das klare Wort [Seite 155]
10.3.1 - 4.3.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 155]
10.3.2 - 4.3.2 Diskussion und Reflexion [Seite 156]
10.3.2.1 - 4.3.2.1 Unterscheidung zwischen Ruf in die Nachfolge und Weisung in der Nachfolge [Seite 156]
10.3.2.2 - 4.3.2.2 Die Weisung in der Nachfolge [Seite 156]
10.3.2.3 - 4.3.2.3 Bonhoeffers biographische Erfahrungen [Seite 157]
10.3.2.4 - 4.3.2.4 Zusammenfassung [Seite 159]
10.4 - 4.4 Der einfältige Gehorsam [Seite 159]
10.4.1 - 4.4.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 160]
10.4.1.1 - 4.4.1.1 Die Grundsätzlichkeit der Gehorsamsforderung [Seite 160]
10.4.1.2 - 4.4.1.2 Die Forderung des permanenten und strikten Gehorsams [Seite 160]
10.5 - 4.4.2 Diskussion und Reflexion [Seite 162]
10.5.1 - 4.4.2.1 Der Ruf in die Nachfolge [Seite 162]
10.5.2 - 4.4.2.2 Die Gefahr der Flucht vor dem konkreten Gehorsam [Seite 163]
10.5.3 - 4.4.2.3 Die Freiheit der Mitarbeiter Christi [Seite 163]
10.5.4 - 4.4.2.4 Einfältiger Gehorsam gegen actus directus [Seite 164]
10.5.5 - 4.4.2.5 Der ethische Konflikt [Seite 165]
10.5.6 - 4.4.2.6 Nachfolge ist mehr als einfältiger Gehorsam [Seite 166]
10.5.7 - 4.4.2.7 Zusammenfassung: einfältiger und qualifizierter Gehorsam [Seite 167]
10.6 - 4.5 Die Bergpredigt [Seite 167]
10.7 - 4.5.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 168]
10.7.1 - 4.5.1.1 Zum Verhältnis von Bergpredigt und Nachfolge [Seite 168]
10.7.2 - 4.5.1.2 Bonhoeffers Methodik [Seite 169]
10.7.3 - 4.5.1.3 Die Adressaten-Frage bei der Bergpredigt [Seite 169]
10.7.4 - 4.5.1.4 Die Christus-Bindung als Schlüssel zum Verständnis der Bergpredigt [Seite 170]
10.8 - 4.5.2 Diskussion und Reflexion [Seite 171]
10.8.1 - 4.5.2.1 Die Christus-Bindung als Schlüssel für die Nachfolge [Seite 171]
10.8.2 - 4.5.2.2 Die Adressaten-Frage [Seite 171]
10.8.3 - 4.5.2.3 Kritik an Bonhoeffers Hermeneutik [Seite 172]
10.8.4 - 4.5.2.4 Ein anderes Verhältnis von Bergpredigt und Nachfolge [Seite 174]
10.8.5 - 4.5.2.5 Zusammenfassung [Seite 174]
10.9 - Exkurs: Zur Hermeneutik der Bergpredigt [Seite 175]
10.10 - Geschichtliche Skizze [Seite 175]
10.11 - Bergpredigt wörtlich genommen [Seite 175]
10.12 - Ernst nehmen statt wörtlich nehmen [Seite 176]
10.13 - Übertreibung als seriöses Stilmittel [Seite 178]
10.14 - Übertreibungen in der Bergpredigt [Seite 178]
10.15 - "Zuspitzung" und "Überspitzung" bei Luz [Seite 180]
10.16 - Bedeutung der Übertreibung als seriöses Stilmittel [Seite 181]
10.17 - Der Ertrag der Übertreibung [Seite 182]
10.18 - 4.6 Das Außerordentliche [Seite 183]
10.18.1 - 4.6.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 183]
10.18.1.1 - 4.6.1.1 Das Christliche hängt am Außerordentlichen [Seite 183]
10.18.1.2 - 4.6.1.2 Das Außerordentliche ist das Kreuz, ein Leben in Superlativen [Seite 184]
10.18.1.3 - 4.6.1.3 Das Außerordentliche ist nicht das Ziel [Seite 184]
10.19 - 4.6.2 Diskussion und Reflexion [Seite 184]
10.19.1 - 4.6.2.1 Das Außerordentliche und das Christliche [Seite 185]
10.19.2 - 4.6.2.2 Das Außerordentliche ist nicht nur das Kreuz [Seite 186]
10.19.3 - 4.6.2.3 Das Außerordentliche ist kein notwendiges Kriterium für Nachfolge [Seite 186]
10.19.4 - 4.6.2.4 Das Außerordentliche kann im Kleinen liegen [Seite 188]
10.19.5 - 4.6.2.5 Ekklesiologische Konsequenzen aus dem Außerordentlichen [Seite 189]
10.19.6 - 4.6.2.6 Zusammenfassung [Seite 189]
10.20 - 4.7 Der Dualismus "Ganz oder Garnicht" [Seite 190]
10.20.1 - 4.7.1 Beobachtungen in der "Nachfolge" [Seite 190]
10.20.2 - 4.7.2 Diskussion und Reflexion [Seite 191]
10.20.2.1 - 4.7.2.1 Biblische Beobachtungen [Seite 192]
10.20.2.2 - 4.7.2.2 Die Christozentrik und das "Ganz oder Garnicht" [Seite 192]
10.20.2.3 - 4.7.2.3 Zusammenfassung [Seite 194]
10.21 - 4.8 Die strenge praxis pietatis [Seite 195]
10.21.1 - 4.8.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 195]
10.21.2 - 4.8.2 Diskussion und Reflexion [Seite 196]
10.22 - 4.9 Ekklesiologische Konsequenzen: Die "kleine Schar" [Seite 196]
10.22.1 - 4.9.1 Beobachtungen bei Bonhoeffer [Seite 196]
10.22.1.1 - 4.9.1.1 Christozentrik und Christusgemeinschaft [Seite 197]
10.22.1.2 - 4.9.1.2 Gemeindezucht [Seite 197]
10.22.1.3 - 4.9.1.3 Absonderung von der Welt [Seite 197]
10.22.1.4 - 4.9.1.4 Kirche für die Brüder [Seite 198]
10.23 - 4.9.2 Diskussion und Reflexion [Seite 200]
10.23.1 - 4.9.2.1 Kirche in der Welt [Seite 200]
10.23.2 - 4.9.2.2 Kirche für die Welt [Seite 201]
10.23.3 - 4.9.2.3 Kirche mehr als die "kleine Schar" [Seite 202]
10.23.4 - 4.9.2.4 Zusammenfassung [Seite 204]
11 - 5. Gesamtergebnis zur "Nachfolge" [Seite 205]
12 - 6. Bonhoeffers Nachfolge-Gedanke außerhalb der "Nachfolge" und nach 1937 [Seite 207]
12.1 - 6.1 Hinweise aus der Zeit des Predigerseminars und der Sammelvikariate [Seite 207]
12.1.1 - 6.1.1 Die Zeit des Predigerseminars in Finkenwalde [Seite 207]
12.1.1.1 - 6.1.1.1 Erster Kurs Juli 1935: Homiletische Übung zu Gal 6,14 [Seite 207]
12.1.1.2 - 6.1.1.2 August 1935: Vortrag über Vergegenwärtigung neutestamentlicher Texte [Seite 208]
12.1.1.3 - 6.1.1.3 Zweiter Kurs November 1935: Homiletische Übung zu 1. Kor 15,12-193 [Seite 208]
12.1.1.4 - 6.1.1.4 Zweiter Kurs 1935/1936: Vorlesung "Sichtbare Kirche im neuen Testament" [Seite 208]
12.1.1.5 - 6.1.1.5 Zweiter Kurs 1935/1936: Vorlesung Homiletik [Seite 209]
12.1.1.6 - 6.1.1.6 Zweiter Kurs 1935/1936: Vorlesung Katechetik [Seite 209]
12.1.1.7 - 6.1.1.7 Zweiter Kurs 1935/36: Vorlesung Seelsorge [Seite 209]
12.1.1.8 - 6.1.1.8 Oktober 1936: Freizeit des zweiten Kurses Konfirmandenunterrichtsplan [Seite 210]
12.1.1.9 - 6.1.1.9 Dritter Kurs 1936: Seelsorge [Seite 210]
12.1.1.10 - 6.1.1.10 Dritter Kurs 1936: Das neue Leben bei Paulus [Seite 210]
12.1.1.11 - 6.1.1.11 Dritter Kurs 1936: Homiletische Übungen [Seite 211]
12.1.1.12 - 6.1.1.12 Vierter Kurs 1936/1937: Lehrveranstaltung zur Beichte [Seite 211]
12.1.1.13 - 6.1.1.13 Jahresbericht 1936 [Seite 211]
12.1.1.14 - 6.1.1.14 Zusammenfassung [Seite 212]
12.2 - 6.1.2 Die Zeit der Sammelvikariate [Seite 212]
12.2.1 - 6.1.2.1 Äußerungen zur "Nachfolge" [Seite 212]
12.2.2 - 6.1.2.2 Äußerungen zum Thema Nachfolge [Seite 213]
12.2.3 - 6.1.2.3 Zusammenfassung [Seite 215]
12.3 - 6.1.3 "Gemeinsames Leben" [Seite 216]
12.3.1 - 6.1.3.1 Gemeinschaft [Seite 217]
12.3.1.1 - 6.1.3.1.1 Kurzdarstellung [Seite 217]
12.3.1.2 - 6.1.3.1.2 Referenzthemen zur "Nachfolge": Kirche, zuvorkommende Gnade und Dank [Seite 219]
12.3.2 - 6.1.3.2 Der gemeinsame Tag [Seite 220]
12.3.2.1 - 6.1.3.2.1 Kurzdarstellung [Seite 220]
12.3.2.2 - 6.1.3.2.2 Referenzthema zur "Nachfolge": Lesungen der Heiligen Schrift [Seite 222]
12.3.3 - 6.1.3.3 Der einsame Tag [Seite 222]
12.3.3.1 - 6.1.3.3.1 Kurzdarstellung [Seite 222]
12.3.3.2 - 6.1.3.3.2 Referenzthemen zur "Nachfolge": Klarheit von Gottes Wort, Elemente für eine Nachfolge [Seite 223]
12.3.4 - 6.1.3.4 Der Dienst [Seite 224]
12.3.4.1 - 6.1.3.4.1 Kurzdarstellung [Seite 224]
12.3.4.2 - 6.1.3.4.2 Referenzthemen zur "Nachfolge": Psychologie des Dienens, detaillierte praxispietatis [Seite 224]
12.3.5 - 6.1.3.5 Beichte und Abendmahl [Seite 224]
12.3.5.1 - 6.1.3.5.1 Kurzdarstellung [Seite 224]
12.3.5.2 - 6.1.3.5.2 Referenzthemen zur "Nachfolge": Gleiche Begriffe, aber anders gefüllt, sowie Beichte und die wiederholte Chance [Seite 225]
12.3.6 - 6.1.3.6 Zusammenfassung [Seite 227]
12.3.6.1 - 6.1.3.6.1 Kirche als Kernthema [Seite 227]
12.3.6.2 - 6.1.3.6.2 Bleibende Grundlinien und neue Akzente [Seite 227]
12.3.6.3 - 6.1.3.6.3 Weniger Gewicht auf der theologia crucis [Seite 228]
12.3.6.4 - 6.1.3.6.4 Ausgang ist die zuvorkommende Gnade Gottes [Seite 228]
12.3.6.5 - 6.1.3.6.5 Klarheit muss erbeten werden [Seite 228]
12.3.6.6 - 6.1.3.6.6 Der Christ in der Welt [Seite 228]
12.3.6.7 - 6.1.3.6.7 Es gibt mehrere Chancen [Seite 229]
12.3.6.8 - 6.1.3.6.8 Interpretation der Unterschiede [Seite 229]
12.4 - 6.2 Zwischenergebnis [Seite 230]
13 - 7. Spätere Spuren des Nachfolge-Gedankens [Seite 233]
13.1 - 7.1 Schreibverbot 1941 [Seite 233]
13.2 - 7.2 Bonhoeffers Brief an Eberhard Bethge 1942 [Seite 233]
13.3 - 7.3 Ethik [Seite 234]
13.3.1 - 7.3.1 Ein unvollendetes Werk [Seite 234]
13.3.2 - 7.3.2 Die Unterschiedlichkeit der einzelnen Manuskripte [Seite 235]
13.3.3 - 7.3.3 Stil und Charakter des Werkes [Seite 236]
13.3.4 - 7.3.4 Zielgruppe des Werkes [Seite 236]
13.3.5 - 7.3.5 "Ethik" und das Thema der Nachfolge [Seite 236]
13.3.5.1 - 7.3.5.1 Einfalt - nicht psychologisch verstanden [Seite 237]
13.3.5.2 - 7.3.5.2 Christusnachfolge als dunkles Rätsel [Seite 237]
13.3.5.3 - 7.3.5.3 Verzicht nicht als neue Wertetafel in der Nachfolge [Seite 237]
13.3.5.4 - 7.3.5.4 Kirche in doppelter Stellvertretung ist Nachfolgerin Jesu [Seite 237]
13.3.5.5 - 7.3.5.5 Nachfolge ist nur Thema im Hintergrund [Seite 238]
13.3.6 - 7.3.6 "Ethik" und "Nachfolge" [Seite 238]
13.3.6.1 - 7.3.6.1 Multiple Referenzen zur "Nachfolge" [Seite 238]
13.3.6.2 - 7.3.6.2 Referenzthemen zur "Nachfolge" [Seite 240]
13.3.6.2.1 - 7.3.6.2.1 Gnadenlehre [Seite 240]
13.3.6.2.2 - 7.3.6.2.2 Christozentrik [Seite 241]
13.3.6.2.3 - 7.3.6.2.3 Theologia crucis [Seite 242]
13.3.6.2.4 - 7.3.6.2.4 Soteriologie [Seite 243]
13.3.6.2.5 - 7.3.6.2.5 Heiligung [Seite 244]
13.3.6.2.6 - 7.3.6.2.6 Ruf Christi [Seite 246]
13.3.6.2.7 - 7.3.6.2.7 Einfalt [Seite 246]
13.3.6.2.8 - 7.3.6.2.8 Ganz oder Garnicht [Seite 248]
13.3.6.2.9 - 7.3.6.2.9 Praxis pietatis [Seite 249]
13.3.7 - 7.3.7 Zusammenfassung [Seite 250]
13.4 - 7.4 "Nach zehn Jahren" und "Primus usus legis" [Seite 251]
13.4.1 - 7.4.1 "Nach zehn Jahren" [Seite 251]
13.4.2 - 7.4.2 "Primus usus legis" [Seite 252]
13.5 - 7.5 "Widerstand und Ergebung" und "Nachfolge" [Seite 252]
13.5.1 - 7.5.1 Spuren des Nachfolge-Gedankens in "Widerstand und Ergebung" [Seite 254]
13.5.1.1 - 7.5.1.1 Der Brief vom 05.12.1943 [Seite 254]
13.5.1.2 - 7.5.1.2 Gedanken zum Tauftag von Dietrich W. R. Bethge Mai 1944 [Seite 255]
13.5.1.3 - 7.5.1.3 Der Brief vom 18.07.1944 [Seite 256]
13.5.1.4 - 7.5.1.4 Der Brief vom 21.07.1944 [Seite 258]
13.6 - 7.5.2 Zusammenfassung [Seite 259]
13.7 - 7.6 Zwischenergebnis [Seite 260]
14 - 8. Gesamtergebnis zu Bonhoeffers Nachfolge-Gedanken [Seite 261]
15 - II. Hauptteil Potentiale des Nachfolge-Gedankens in der Gegenwart [Seite 262]
16 - Vorüberlegungen zum II. Hauptteil [Seite 264]
17 - 1. Nachfolge als Metapher [Seite 266]
17.1 - 1.1 Zur Semantik des deutschen Nachfolge-Begriffs [Seite 266]
17.2 - 1.2 Metapher in Theologie und Rhetorik [Seite 267]
17.2.1 - 1.2.1 Metapher in der Rhetorik [Seite 268]
17.2.2 - 1.2.2 Metapher in der exegetischen Diskussion [Seite 270]
17.2.3 - 1.2.3 Metapher in der Systematischen Theologie [Seite 274]
17.3 - 1.3 Entfaltung der Metapher "Nachfolge" [Seite 277]
18 - 2. Systematisch-theologische Grundlinien - theologische Intention [Seite 280]
18.1 - 2.1 Vorbemerkung [Seite 280]
18.2 - 2.2 Gotteslehre [Seite 280]
18.2.1 - 2.2.1 Gott in der Geschichte [Seite 280]
18.2.2 - 2.2.2 Gott sucht und bietet Gemeinschaft [Seite 282]
18.2.3 - 2.2.3 Gott drängt sich nicht auf [Seite 284]
18.2.4 - 2.2.4 Gott sitzt im Regimente [Seite 285]
18.2.5 - 2.2.5 Gott nachfolgen - Nachfolge im Alten und im Neuen Testament [Seite 285]
18.3 - 2.3 Christologie [Seite 287]
18.3.1 - 2.3.1 Jesus Christus nachfolgen [Seite 287]
18.3.2 - 2.3.2 Christus praesens [Seite 288]
18.3.3 - 2.3.3 Christus gewährt Freiheit [Seite 288]
18.3.4 - 2.3.4 Gemeinschaft mit Christus [Seite 289]
18.3.5 - 2.3.5 Christus setzt sein Werk fort [Seite 289]
18.4 - 2.4 Pneumatologie [Seite 290]
18.4.1 - 2.4.1 Heiligung als Werk des Heiligen Geist [Seite 290]
18.4.2 - 2.4.2 Sich vom Heiligen Geist leiten lassen [Seite 291]
18.5 - 2.5 Trinitätslehre [Seite 291]
18.6 - 2.6 Anthropologie [Seite 292]
18.6.1 - 2.6.1 Auf Gott hin geschaffen [Seite 292]
18.6.2 - 2.6.2 Sehnsucht nach Gott [Seite 292]
18.6.3 - 2.6.3 Selbstverwirklichung [Seite 293]
18.6.4 - 2.6.4 Offenheit für Gott [Seite 293]
18.6.5 - 2.6.5 Mündigkeit des Menschen [Seite 294]
18.6.6 - 2.6.6 Individuum und soziales Wesen [Seite 297]
18.6.7 - 2.6.7 Der Mensch mit Verantwortung für andere [Seite 297]
18.6.8 - 2.6.8 Die Vernunft und andere Gaben Gottes [Seite 298]
18.6.9 - 2.6.9 Nachfolge für unterschiedlich Begabte [Seite 299]
18.6.10 - 2.6.10 Des Menschen Wille [Seite 300]
18.7 - 2.7 Soteriologie und Gnadenlehre [Seite 301]
18.7.1 - 2.7.1 Soteriologie [Seite 301]
18.7.2 - 2.7.2 Gottes zuvorkommende Gnade - gratia praeveniens [Seite 302]
18.7.3 - 2.7.3 Sola gratia und Quietismus [Seite 304]
18.7.4 - 2.7.4 Weder Quietismus noch Synergismus [Seite 304]
18.7.5 - 2.7.5 Die doppelte Verheißung Jesu [Seite 305]
18.7.6 - 2.7.6 Die beiden salvatorischen und beneficatorischen Gnadenaspekte [Seite 305]
18.7.7 - 2.7.7 Zum Verhältnis von beneficatorischem und salvatorischem Gnadenaspekt [Seite 306]
18.8 - 2.8 Hamartiologie [Seite 307]
18.9 - 2.9 Glaubenslehre: Die Vielfalt gelebten Glaubens und die Redeweise von der Nachfolge [Seite 308]
18.9.1 - 2.9.1 Die Notwendigkeit einer Verhältnisbestimmung [Seite 308]
18.9.2 - 2.9.2 Glaubensvielfalt in den Evangelien [Seite 310]
18.9.2.1 - 2.9.2.1 Die Seligpreisungen [Seite 310]
18.9.2.2 - 2.9.2.2 Dein Glaube hat dir geholfen [Seite 311]
18.9.2.3 - 2.9.2.3 Pharisäer und Zöllner [Seite 312]
18.9.2.4 - 2.9.2.4 Werden wie die Kinder [Seite 312]
18.9.2.5 - 2.9.2.5 Zachäus [Seite 312]
18.9.2.6 - 2.9.2.6 Marta, Maria und Lazarus [Seite 313]
18.9.2.7 - 2.9.2.7 Der Übeltäter am Kreuz [Seite 313]
18.9.2.8 - 2.9.2.8 Großer und kleiner Glaube [Seite 313]
18.9.2.9 - 2.9.2.9 Auswertung [Seite 314]
18.9.3 - 2.9.3 Positionen aus der Theologie [Seite 315]
18.9.3.1 - 2.9.3.1 Kirchenväter und Mittelalter [Seite 315]
18.9.3.2 - 2.9.3.2 Imitatio Christi [Seite 315]
18.9.3.3 - 2.9.3.3 Martin Luther [Seite 317]
18.9.3.4 - 2.9.3.4 Das quietistische Missverständnis [Seite 318]
18.9.3.5 - 2.9.3.5 Bonhoeffer [Seite 318]
18.9.3.6 - 2.9.3.6 Neuere Theologie [Seite 318]
18.9.3.7 - 2.9.3.7 Auswertung [Seite 321]
18.9.4 - 2.9.4 Glaubensvielfalt in der Gegenwart [Seite 321]
18.9.4.1 - 2.9.4.1 EKD-Kirchenmitgliedschaftsuntersuchungen [Seite 321]
18.9.4.2 - 2.9.4.2 Ergänzende Beobachtungen aus der Praxis [Seite 325]
18.9.5 - 2.9.5 Zusammenfassung [Seite 327]
18.10 - 2.9.6 Der Sinn der Redeweise von Nachfolge als gelebtem Glauben [Seite 327]
18.10.1 - 2.9.6.1 Nachfolge als Redeweise über den Glauben [Seite 327]
18.10.2 - 2.9.6.2 Nachfolge im Vergleich zu anderen Redeweisen [Seite 328]
18.10.3 - 2.9.6.3 Die Bedeutung von Nachfolge als Redeweise über den Glauben [Seite 330]
18.11 - 2.10 Ekklesiologie [Seite 333]
18.11.1 - 2.10.1 Kirche mit einer Vielfalt gelebten Glaubens [Seite 333]
18.11.2 - 2.10.2 Kirche für die Welt [Seite 334]
18.11.3 - 2.10.3 Der Auftrag der Kirche für die Welt: Mission und Diakonie [Seite 334]
18.11.4 - 2.10.4 Nachfolge und die Gemeinschaft [Seite 334]
18.11.5 - 2.10.5 Nachfolge als Provokation in der Kirche und für die Kirche [Seite 335]
18.11.6 - 2.10.6 Kirche als Lerngemeinschaft [Seite 336]
18.11.7 - 2.10.7 Kirche in Bewegung [Seite 336]
18.11.8 - 2.10.8 Nachfolge und evangelische Ekklesiologie [Seite 336]
18.12 - 2.11 Ethik [Seite 337]
18.12.1 - 2.11.1 Nachfolge ist mehr als Ethik [Seite 337]
18.12.2 - 2.11.2 Notwendigkeit der Ethik [Seite 337]
18.12.3 - 2.11.3 Grenzen der Ethik [Seite 338]
18.12.4 - 2.11.4 Ethik und das spezifisch Christliche [Seite 338]
18.13 - 2.12 Ergebnis [Seite 340]
19 - 3. Nachfolge als gelebter Glaube - programmatische Intention [Seite 342]
19.1 - 3.1 Vorbemerkungen [Seite 342]
19.2 - 3.2 Beginn der Nachfolge [Seite 343]
19.2.1 - 3.2.1 Neue Existenz [Seite 343]
19.2.2 - 3.2.2 Der Ruf Christi [Seite 344]
19.2.3 - 3.2.3 Nachfolge nicht allein durch Taufe [Seite 344]
19.2.4 - 3.2.4 Die Bitte um die Aufnahme [Seite 345]
19.2.5 - 3.2.5 Allgemeine Einladung Jesu [Seite 345]
19.2.6 - 3.2.6 Ein Anstoß ist nötig [Seite 346]
19.2.7 - 3.2.7 Motive der Nachfolge [Seite 346]
19.3 - 3.3 Nachfolge leben [Seite 347]
19.3.1 - 3.3.1 Propria der Nachfolge [Seite 347]
19.4 - 3.4 Ein auf Gott ausgerichtetes Leben [Seite 350]
19.5 - 3.5 Gestaltwerden des Glaubens [Seite 351]
19.5.1 - 3.5.1 Ein individueller Weg [Seite 351]
19.5.2 - 3.5.2 Gemeinschaft leben [Seite 351]
19.6 - 3.6 Spiritualität und praxis pietatis [Seite 352]
19.7 - 3.7 Sich führen lassen [Seite 354]
19.8 - 3.8 Aufbruch ins Ungeahnte [Seite 356]
19.9 - 3.9 Individualität und Sozialität [Seite 357]
19.10 - 3.10 Der individuelle Weg [Seite 358]
19.11 - 3.11 Gottes Weisungen sind vielfältig [Seite 358]
19.11.1 - 3.11.1 Beispiele für Gottes Vielfalt [Seite 359]
19.11.2 - 3.11.2 Gefahren der Geschichtsdeutung [Seite 360]
19.11.3 - 3.11.3 Bibel als maßgebliches Kriterium [Seite 361]
19.12 - 3.12 Nachfolge kann schon im Kleinen beginnen [Seite 362]
19.13 - 3.13 Das Außerordentliche [Seite 363]
19.14 - 3.14 Der Bruch [Seite 364]
19.15 - 3.15 Einsamkeit in der Nachfolge [Seite 365]
19.16 - 3.16 Die Gemeinschaft der Gläubigen [Seite 366]
19.17 - 3.17 Selbsthingabe und Kreuz tragen [Seite 368]
19.17.1 - 3.17.1 Verzicht [Seite 368]
19.17.2 - 3.17.2 Leidvolle Erfahrungen [Seite 369]
19.17.3 - 3.17.3 Leiden [Seite 370]
19.17.4 - 3.17.4 Martyrium [Seite 370]
19.17.5 - 3.17.5 Sein Kreuz auf sich nehmen [Seite 370]
19.17.6 - 3.17.6 Christus hilft tragen [Seite 372]
19.17.7 - 3.17.7 Kraft aus der Nachfolge [Seite 372]
19.18 - 3.18 Nachfolge ist Gnade, Freude und Erfüllung [Seite 373]
19.19 - 3.19 Suche des Gebotenen [Seite 374]
19.19.1 - 3.19.1 Der doppelte Dialog [Seite 375]
19.19.2 - 3.19.2 Der vertikale Dialog [Seite 375]
19.19.3 - 3.19.3 Der horizontale Dialog [Seite 376]
19.20 - 3.20 Schritte des Vertrauens wagen [Seite 378]
19.20.1 - 3.20.1 Wagnis und Abenteuer [Seite 378]
19.20.2 - 3.20.2 Verantwortung wahrnehmen [Seite 378]
19.20.3 - 3.20.3 Pecca fortiter [Seite 379]
19.20.4 - 3.20.4 Kein geradliniger Weg [Seite 381]
19.20.5 - 3.20.5 Vertrauen wächst [Seite 381]
19.21 - 3.21 Gehorsam und Heiligung [Seite 382]
19.21.1 - 3.21.1 Einfältiger Gehorsam [Seite 382]
19.21.2 - 3.21.2 Qualifizierter Gehorsam [Seite 382]
19.21.3 - 3.21.3 Gott will mehr als Gehorsam [Seite 383]
19.21.4 - 3.21.4 Einwilligung [Seite 383]
19.21.5 - 3.21.5 Willensgleichheit [Seite 384]
19.21.6 - 3.21.6 Heiligung [Seite 385]
19.21.7 - 3.21.7 Nachfolge bleibt vielfältig [Seite 386]
19.21.8 - 3.21.8 Der gesegnete Weg ins Heil und die unermessliche Freude [Seite 387]
20 - 4. Schlusswort [Seite 388]
21 - Literaturverzeichnis [Seite 390]
22 - Personenregister [Seite 398]
23 - Verzeichnis der Bibelstellen [Seite 399]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen