Julia Ärzte zum Verlieben Band 43

Max und Maggie - Notfall Liebe / Ein kleines Lächeln für das große Glück / Heiß geküsst vom Playboy-Doc /
 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 14. September 2011 | 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-241-0 (ISBN)
 
Max und Maggie - Notfall Liebe von LENNOX, MARION
Maggie weiß kaum noch, wo ihr der Kopf steht: Sie ist schwanger, Single und kümmert sich allein um die medizinische Versorgung des Dorfes. Bis Dr. Ashton mit seinem Sportwagen in ihr Leben braust! Ein Arzt an ihrer Seite, ein Daddy für ihr Baby - ein Mann für Maggie?

Ein kleines Lächeln für das große Glück von HARDY, KATE
Die schüchterne Schulschwester Flora ist überzeugt: Tom Nicholson, umschwärmter Held von Penhally Bay, ist bestimmt der Falsche für sie! Doch sie verliert ihr Herz - an den kleinen Joey, Toms elternlosen Neffen. Und wo Joey ist, ist Tom nicht fern ...

Heiß geküsst vom Playboy-Doc von FRASER, ANNE
Für Schwester Rose ist die Arbeit mit High-Society-Arzt Dr. Cavendish eine echte Herausforderung. Ob im Helikopter, auf einem Anwesen oder einer Jacht: Jonathan ist immer lässig-elegant - und Rose zutiefst verunsichert! Bis sein Kuss ihr verrät: Ich glaube an dich ...
Julia Romane
Deutsch
0,88 MB
978-3-86349-241-0 (9783863492410)
3863492412 (3863492412)

1. KAPITEL

Sirenengeheul dröhnte durch die Feuerwache, und aus den Lautsprechern drang der vertraute hohe Pfeifton.

Eine Übung? Tom sah zur Uhr. Es war kurz nach zwei, Freitagnachmittag.

Da kam schon die Durchsage: "Wagen 54 und 55 gehen raus. Ein Brand in der Grundschule von Penhally Bay. Es sollen Kinder eingeschlossen sein."

Joeys Schule.

Tom lief es eiskalt über den Rücken. Hoffentlich ist es nur eine Übung.

Aber es war keine, das wusste er. Übungseinsätze fanden immer in der King Street 3 in St. Piran statt, und unter dieser Adresse befand sich zufällig die für die gesamte Gegend von St. Piran zuständige Feuerwehrzentrale.

Also ein echter Einsatz.

Mit langen Schritten eilte er zu Wagen 54. Der Rest des Teams war schon dabei, sich die Schutzkleidung anzuziehen: Hosen, Jacken, Helme. Steve, der Leiter der Wache, saß vorn beim Fahrer und tippte etwas in den Computer, um Details abzufragen.

"Was haben wir, Chef?" Tom schwang sich auf den Sitz neben ihn.

Die Mannschaft war vollzählig, die Türen gingen zu, und das Löschfahrzeug raste mit Blaulicht und Sirene die Straße entlang Richtung Penhally Bay.

Steve blickte auf den Monitor. "Explosion und Feuer in Penhally Bays Grundschule. Der Anruf kam von Rosemary Bailey, der Schulleiterin. Es brennt in einem Flur am Lagerraum, und die dahinter liegenden Räume sind nicht zu erreichen - zwei Klassenzimmer, die zum Glück nicht mehr besetzt waren, aber auch der Ruheraum und der Toilettenbereich. Noch weiß keiner, ob sich dort jemand aufhält. Sie sind dabei, die Kinder anhand der Namenslisten aufzurufen."

"Was ist in dem Lagerraum?"

"Der ist voll mit dem ganzen Zeug für den Kunstunterricht, also leicht entzündliches Material, Klebstoffe, die giftige Dämpfe entwickeln können, und weiß der Henker, was noch", kam die grimmige Antwort. "Tom, du führst den Trupp an, und du, Roy, übernimmst die Atemschutzüberwachung." Auf dieser Kontrolltafel wurde vermerkt, welche Feuerwehrmänner im Gebäude waren, wie lange sie sich dort aufhielten, und wann sie zurückgerufen werden mussten, weil ihr Sauerstoffvorrat zur Neige ging. "Die anderen folgen Tom. Wir fangen mit den Tanks in den Wagen an und gehen dann an einen Hydranten."

"Okay, Chef", erklang ein vielstimmiger Männerchor.

"Und wenn wir Verstärkung brauchen?", fragte Tom. Zu einem Brand fuhren immer zwei Löschfahrzeuge raus, weitere kamen zeitlich versetzt, je nach Bedarf.

"King Street steht in Bereitschaft. Und die Sanitäter sind bereits unterwegs."

Standardprozedur, dachte Tom.

"Nick Roberts wird auch da sein", fügte Steve hinzu.

Tom kannte den Arzt schon von anderen Einsätzen. Auf den Mann war Verlass. Ihn konnte so schnell nichts erschüttern, und er verlor auch in den schlimmsten Krisen nie den Überblick.

"Ausgezeichnet." Tom war froh, dass sein Trupp die Sache in die Hand nahm. Da konnte er sich selbst davon überzeugen, dass es seinem Neffen gut ging.

Joey war alles, was ihm von seiner großen Schwester geblieben war, nachdem sie und ihr Mann vor einem Monat bei einem Autounfall tödlich verunglückt waren. Am Neujahrstag. Sie zu verlieren, hatte ihm das Herz in Stücke gerissen. Und die Vorstellung, dass dem lieben kleinen Jungen, den seine Schwester ihm anvertraut hatte, etwas zustoßen könnte .

Tom weigerte sich, den Gedanken zu Ende zu denken. Joey war nicht bei den eingeschlossenen Kindern, sicher nicht.

Trotzdem musste er die ganze Zeit an die besonderen Gefahren denken, denen Kinder bei einem Feuer ausgesetzt waren. Allein physisch litten die kleinen Körper stärker unter der Hitze als Erwachsene. Und sie konnten ihre Angst nicht kontrollieren. Jeder geriet bei einem Feuer in Panik . bei dem dicken dunklen Qualm sah man die eigene Hand nicht vor Augen, die Hitze und das Rauschen und Knacken der Flammen waren unerträglich. Kinder wurden von diesen Sinneseindrücken überwältigt, bis sie nicht mehr in der Lage waren, Anweisungen zu befolgen. In ihrer Angst hörten sie sie einfach nicht.

Tom sandte ein Stoßgebet zum Himmel. Bitte, lass Joey in Sicherheit sein.

"Hallo, Tommy." Flora lächelte freundlich, als Trish Atkins, die Gruppenleiterin der Dreijährigen, ihr das nächste Kind zur Schutzimpfung brachte. "Deine Mummy hat dir bestimmt erzählt, warum ich heute hier bin. Diesmal nicht mit meinem Zaubermaßband, um zu sehen, wie groß du schon bist, sondern, weil ich dir zwei Spritzen geben muss, damit du nicht krank wirst."

Tommy nickte. "Tut das weh?"

"Es piekt ein bisschen. Du darfst auch laut Aua sagen und Trishs Hand ganz fest drücken, aber es geht schnell vorbei. Du musst nur eine Sekunde stillhalten. Schaffst du das?"

"Ja", flüsterte er.

"Guter Junge." Sie fragte ihn, welchen Arm sie nehmen sollte und wo er sitzen wollte. Er entschied sich für Trishs Schoß.

"Du bekommst ein Kätzchen, habe ich gehört?", fragte sie, um ihn abzulenken. Wenn sie ihn dazu brachte, über das neue Haustier zu reden, würde er wirklich nur einen kleinen Pieks merken. "Welche Farbe hat sein Fell?"

"Schwarz."

"Hast du schon einen Namen?"

"Au!" Tommys Unterlippe begann zu zittern, als die Nadel in seinen Arm glitt, aber dann sagte er: "Klecks. Wegen dem großen weißen Fleck auf dem Rücken."

"Das ist ein hübscher Name." Sie lächelte ihn beruhigend an. "Hat es auch Spielzeug?"

"Eine rote Maus. Die quiekt, wenn man draufdrückt. Aua!"

"Schon fertig . du warst wirklich tapfer, Tommy. Deshalb bekommst du noch einen Sticker. Möchtest du dir vielleicht einen aussuchen?"

Der glitzernde Raketensticker fesselte ihn so sehr, dass er ganz vergaß zu weinen. Genau darauf hatte Flora gehofft. Als er wieder zu den anderen gegangen war, notierte sie die Impfungen auf seiner Karte und wollte Trish gerade bitten, das nächste Kind hereinzubringen, als ein Knall sie aufschreckte. Wenige Sekunden später schrillte der Feueralarm los.

Flora ließ alles stehen und liegen und eilte in den Gruppenraum des Kindergartens. Die Kinder wurden bereits nach draußen in den Garten gebracht. Einige Mädchen weinten und klammerten sich an ihre Freundin. Durch das große Fenster sah Flora die Leiterin Christine Galloway mit einer Liste in der Hand. Anscheinend machte sie schon eine Anwesenheitskontrolle.

"Ich glaube, jetzt sind alle draußen, aber ich wollte mich noch mal vergewissern", ertönte Trishs Stimme vom anderen Ende des Raums her.

"Soll ich in den Waschräumen nachsehen?", bot Flora an.

"Ja, danke, das wäre toll."

Sobald sie sicher waren, dass sich niemand mehr im Gebäude aufhielt, schnappte sich Flora ihre Schwesterntasche und ging mit Trish zu Christine und den anderen Erzieherinnen. Mit Blaulicht und Sirenengeheul rasten zwei Feuerwehrwagen heran, und da entdeckte sie den Rauch, der aus der benachbarten Grundschule quoll.

"Ich laufe besser rüber, falls jemand verletzt ist und Hilfe braucht", verkündete sie. Flora arbeitete in der Gemeinschaftspraxis und betreute Kindergarten und Schulen in Penhally Bay. Sie kannte jedes Kind, und bei dem Gedanken, dass einem von ihnen etwas zugestoßen sein könnte, sank ihr das Herz in die Zehenspitzen.

"Sagen Sie uns Bescheid, wenn wir helfen können", meinte Christine. "Und machen Sie sich keine Gedanken wegen Ihrer Unterlagen. Ich nehme sie mit zu mir ins Büro, sobald wir wieder reingehen können."

"Vielen Dank."

Als Erstes begegnete Flora ihrem Chef Nick Roberts. "Nick, was ist passiert? Ich habe nebenan die Kinder geimpft, als es plötzlich fürchterlich geknallt hat. Und dann ging der Alarm an."

"Wir wissen noch nicht, wie es passiert ist, aber es brennt." Er deutete auf die Feuerwehrmänner, die aus dicken Schläuchen Wasser auf das Gebäude spritzten.

"Wurde jemand verletzt?"

"Das kann im Moment niemand sagen. Die Schulleiterin holt gerade alle nach draußen und geht die Namen durch."

Flammen schlugen aus dem Gebäude. "Das ist der Flur am Lagerraum", sagte Flora besorgt. "Die Sachen da drin brennen wie Zunder." Sie hoffte inständig, dass sich in dem Trakt niemand mehr aufhielt.

Die Feuerwehrleute taten alles, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Einige von ihren trugen Atemschutzgeräte, andere richteten die Wasserschläuche auf das Feuer. Ein Mann brüllte irgendetwas von einem Hydranten.

Zwei Krankenwagen hielten vor der Schule. Sanitäter und zwei Ärzte sprangen heraus, eine Frau und ein Mann. Die Frau kannte sie, es war Megan Phillips, die auch in Penhally Bay wohnte.

"Josh O'Hara, Chefarzt der Notaufnahme im St. Piran", sagte der Mann knapp. "Und das ist Megan Phillips, pädiatrische Oberärztin."

Josh war groß und athletisch gebaut, hatte tiefblaue Augen und schwarze, leicht zerzauste Haare, die ihm verwegen in die Stirn fielen. Er lächelte nicht, aber wenn er es tat, da war sich Flora sicher, würde jedes weibliche Herz unter neunzig...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen