Genug genügt

Mit Suffizienz zu einem guten Leben
 
 
oekom verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. August 2016
  • |
  • 142 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96006-139-7 (ISBN)
 
Wie sieht das Leben der Menschen aus, die möglichst wenig Ressourcen verbrauchen und suffizient, also genügsam, leben möchten? Welche Einstellungen und Werte motivieren sie, so zu leben? Welche Faktoren erleichtern ihnen einen solchen Lebensstil, was macht es ihnen schwer? Kann ein suffizienter Lebensstil zu mehr Lebenszufriedenheit führen und ein gutes Leben begünstigen?
Die Autorinnen haben auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen Menschen aus der Schweiz befragt, die einen suffizienten Lebensstil pflegen. Und sie haben mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutiert, wie ein solcher Lebensstil salonfähig gemacht werden könnte.
Denn klar ist: Nur wenn wir unseren Lebensstil anpassen, kann es gelingen, unseren Ressourcenverbrauch zu verringern und die damit verbundenen ökologischen und sozialen Auswirkungen zu begrenzen.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 2,89 MB
978-3-96006-139-7 (9783960061397)
3960061390 (3960061390)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Genug genügt [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 7]
3 - 1 Suffizienz - unser Fokus [Seite 15]
3.1 - 1.1 Unsere 16 suffizient lebenden Personen - eine kurze Vorstellung [Seite 18]
3.2 - 1.2 Aufbau und Inhalt des Buches [Seite 20]
3.3 - 1.3 Unser Forschungsprojekt [Seite 20]
3.3.1 - 1.3.1 Ziele und Fragen [Seite 20]
3.3.2 - 1.3.2 Vorgehen und Methoden [Seite 22]
3.3.2.1 - Arbeitspaket 1: Definition der wichtigsten Begriffe [Seite 22]
3.3.2.2 - Arbeitspaket 2: Erstellen eines Kriterienkatalogs für einen suffizienten Lebensstil [Seite 26]
3.3.2.3 - Arbeitspaket 3: Durchführung der Selektionsbefragung (N = 150) [Seite 29]
3.3.2.4 - Arbeitspaket 4: Durchführung der qualitativen Interviews (N = 25) [Seite 31]
3.3.2.5 - Arbeitspaket 5: Identifikation der suffizient lebenden Personen (N = 16) [Seite 31]
4 - 2 Porträts [Seite 33]
4.1 - 2.1 Auf der Suche nach dem angemessenen Tempo. Rahel: Leuchtturm im Bereich "Mobilität" [Seite 33]
4.1.1 - 2.1.1 Ohne Preis keine Mobilität [Seite 35]
4.1.2 - 2.1.2 Eine Option, die nicht existiert [Seite 36]
4.1.3 - 2.1.3 Wunsch nach Kohärenz [Seite 36]
4.2 - 2.2 Konsumieren ist Kompensieren. Maria: Leuchtturm im Bereich "Konsum" [Seite 37]
4.2.1 - 2.2.1 Konsum aus zweiter Hand [Seite 39]
4.2.2 - 2.2.2 Zufriedenheit als Strategie [Seite 39]
4.2.3 - 2.2.3 Beitrag für mehr Toleranz [Seite 40]
4.3 - 2.3 Im Namen der Gerechtigkeit. Florian: Leuchtturm im Bereich "Gerechtigkeit" [Seite 41]
4.3.1 - 2.3.1 Zufriedenheit in der Selbstbeschränkung [Seite 41]
4.3.2 - 2.3.2 Hin zu anderen Werten [Seite 43]
4.3.3 - 2.3.3 Ein positiver Blick in die Zukunft [Seite 44]
4.4 - 2.4 Glück durch Meditation. Alexander: Leuchtturm im Bereich "Spiritualität" [Seite 44]
4.4.1 - 2.4.1 Weniger ist mehr [Seite 45]
4.4.2 - 2.4.2 Bewusstseinswandel durch Meditation [Seite 47]
4.5 - 2.5 Ein geteiltes Leben ist ein gutes Leben. Tanja: Leuchtturm im Bereich "Gemeinschaftlichkeit" [Seite 47]
4.5.1 - 2.5.1 Weil es Sinn macht [Seite 49]
4.5.2 - 2.5.2 . vor allem aber, weil es Spass macht [Seite 49]
4.5.3 - 2.5.3 Ein alternatives Wirtschaftssystem [Seite 50]
4.6 - 2.6 Fazit [Seite 51]
5 - 3 Gelebte Suffizienz in der Schweiz [Seite 53]
5.1 - 3.1 Verhaltensdimension [Seite 53]
5.1.1 - 3.1.1 Menschen mit einem suffizienten Lebensstil sind sanft unterwegs [Seite 53]
5.1.2 - 3.1.2 Suffizient lebende Personen konsumieren fair und ökologisch [Seite 55]
5.1.2.1 - Essen und trinken [Seite 55]
5.1.2.2 - Putzen und pflegen [Seite 56]
5.1.2.3 - Sich kleiden [Seite 57]
5.1.2.4 - Inanspruchnehmen von Dienstleistungen [Seite 57]
5.1.2.5 - Anschaffung grösserer Güter wie zum Beispiel Möbel [Seite 58]
5.1.2.6 - Reparieren [Seite 58]
5.1.2.7 - Teilen und tauschen [Seite 58]
5.2 - 3.2 Werte und Einstellungen [Seite 59]
5.2.1 - 3.2.1 Übergreifend: Gerechtigkeit [Seite 59]
5.2.2 - 3.2.2 Intragenerationelle Gerechtigkeit [Seite 60]
5.2.3 - 3.2.3 Intergenerationelle Gerechtigkeit [Seite 60]
5.2.4 - 3.2.4 Verantwortung gegenüber der natürlichen Umwelt [Seite 61]
5.2.5 - 3.2.5 Verbundenheit mit allen Lebewesen [Seite 62]
5.2.6 - 3.2.6 Positive Einstellung gegenüber Ressourcenschonung [Seite 62]
5.2.7 - 3.2.7 Überzeugung, dass weniger materieller Konsum zu mehr Lebensqualität führt [Seite 63]
5.3 - 3.3 Kompetenzen [Seite 64]
5.3.1 - 3.3.1 Selbstreflexionskompetenz [Seite 64]
5.3.2 - 3.3.2 Selbstwirksamkeit [Seite 65]
5.4 - 3.4 Fazit [Seite 66]
6 - 4 Suffizient leben - gut leben [Seite 69]
6.1 - 4.1 Beschränkung [Seite 70]
6.2 - 4.2 Selbstbestimmung [Seite 73]
6.3 - 4.3 Soziale Beziehungen [Seite 75]
6.4 - 4.4 Achtsamkeit [Seite 77]
6.5 - 4.5 Spiritualität [Seite 79]
6.6 - 4.6 Wohlbefinden [Seite 81]
6.7 - 4.7 Arbeit am Selbst [Seite 81]
6.8 - 4.8 Was fehlt zum guten Leben? [Seite 83]
6.9 - 4.9 Fazit [Seite 83]
7 - 5 Hemmende und fördernde Faktoren für einen suffizienten Lebensstil [Seite 85]
7.1 - 5.1 Hemmende Faktoren auf Persönlichkeitsebene [Seite 86]
7.1.1 - 5.1.1 Die Macht der Gewohnheit [Seite 86]
7.1.2 - 5.1.2 Wenn das Geld nicht reicht [Seite 87]
7.1.3 - 5.1.3 Die Last des materiellen Besitzes [Seite 87]
7.1.4 - 5.1.4 Mitschwimmen im Strom [Seite 88]
7.1.5 - 5.1.5 Gefangen im Verlangen [Seite 88]
7.1.6 - 5.1.6 Fliegen oder nicht fliegen? [Seite 89]
7.2 - 5.2 Hemmende Faktoren auf der Ebene des persönlichen Umfelds [Seite 89]
7.2.1 - 5.2.1 Sachzwänge im Beruf [Seite 90]
7.2.2 - 5.2.2 Im Spannungsfeld zwischen Authentizität und Akzeptanz [Seite 91]
7.3 - 5.3 Hemmende Faktoren auf gesellschaftlicher Ebene [Seite 92]
7.3.1 - 5.3.1 Knackpunkt Mobilität [Seite 92]
7.3.2 - 5.3.2 Alltagskonsum - verloren im Dschungel [Seite 93]
7.3.3 - 5.3.3 Die Macht der Werbung [Seite 93]
7.3.4 - 5.3.4 Die Wirtschaft bestimmt die Politik [Seite 94]
7.4 - 5.4 Fördernde Faktoren auf Persönlichkeitsebene [Seite 95]
7.4.1 - 5.4.1 Zufrieden sein mit dem, was man hat [Seite 95]
7.4.2 - 5.4.2 Leichter leben [Seite 96]
7.4.3 - 5.4.3 Das Glück liegt nicht im Materiellen [Seite 97]
7.4.4 - 5.4.4 Erkenne dich selbst! [Seite 97]
7.4.5 - 5.4.5 Arbeit am Selbst [Seite 98]
7.4.6 - 5.4.6 Mit Willensstärke zum Ziel [Seite 98]
7.5 - 5.5 Fördernde Faktoren auf der Ebene des persönlichen Umfelds [Seite 99]
7.5.1 - 5.5.1 Bestärkung durch Gleichgesinnte. Freunde, Bekannte, Mitbewohner(innen), Arbeitskolleg(inn)en [Seite 99]
7.5.2 - 5.5.2 Vorteile am Arbeitsplatz [Seite 100]
7.5.3 - 5.5.3 Von klein auf suffizient geprägt [Seite 101]
7.6 - 5.6 Fördernde Faktoren auf gesellschaftlicher Ebene [Seite 102]
7.6.1 - 5.6.1 Vorbildliches Mobilitätsangebot [Seite 102]
7.6.2 - 5.6.2 Nachhaltiger Alltagskonsum auf dem Vormarsch [Seite 102]
7.6.3 - 5.6.3 Suffizienz hält Einzug [Seite 103]
7.6.4 - 5.6.4 Gute institutionelle Rahmenbedingungen in der Schweiz [Seite 104]
7.7 - 5.7 Fazit [Seite 105]
8 - 6 Förderung und Verankerung eines suffizienten Lebensstils - die Sicht der Befragten [Seite 107]
8.1 - 6.1 Handlungsfeld Bildung [Seite 107]
8.1.1 - 6.1.1 Bewusstseinsbildung im Sinne eines Wertewandels [Seite 107]
8.1.2 - 6.1.2 Die Bedeutung von Vorbildern [Seite 109]
8.2 - 6.2 Handlungsfeld Mobilität [Seite 111]
8.3 - 6.3 Handlungsfeld Konsum von Gütern und Dienstleistungen [Seite 113]
8.4 - 6.4 Handlungsfeld Produktion von Gütern und Bereitstellung von Dienstleistungen [Seite 113]
8.5 - 6.5 Handlungsfeld Raumplanung und Bauen [Seite 114]
8.6 - 6.6 Handlungsfeld gesellschaftlicher Zusammenhalt [Seite 115]
8.7 - 6.7 Handlungsfeld Wirtschaftssystem [Seite 116]
8.7.1 - 6.7.1 Umbau des Wirtschaftssystems [Seite 116]
8.7.2 - 6.7.2 Bedingungsloses Grundeinkommen [Seite 118]
8.7.3 - 6.7.3 Die Bedeutung von Zeit [Seite 118]
8.7.4 - 6.7.4 Landwirtschaft [Seite 119]
8.8 - 6.8 Weitere Themen [Seite 120]
9 - 7 Förderung und Verankerung eines suffizienten Lebensstils - die Sicht von Praxis und Wissenschaft [Seite 123]
9.1 - 7.1 Bildung für einen suffizienten Lebensstil fördern [Seite 124]
9.2 - 7.2 Kommunikation von Vorbildern [Seite 125]
9.3 - 7.3 Gemeinschaftliche Initiativen fördern [Seite 126]
9.4 - 7.4 Wandel/Einschränkung von Werbung [Seite 127]
9.5 - 7.5 Alternative Arbeits(zeit)modelle fördern [Seite 127]
9.6 - 7.6 Multifunktionale Räume schaffen für Wohnen, Arbeit und Freizeitgestaltung [Seite 129]
9.7 - 7.7 Vernetzungsmöglichkeiten fördern [Seite 129]
9.8 - 7.8 Fazit [Seite 130]
10 - 8 Nachgedanken [Seite 133]
10.1 - Literatur [Seite 137]
10.2 - Fragebogen "Umweltverhalten in der Schweiz" [Seite 140]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhaltsverzeichnis (1) (PDF)
Inhaltsverzeichnis (2) (PDF)
Inhalt (1) (PDF)
Inhalt (2) (PDF)

Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok