Die Parteiautonomie im chinesischen internationalen Privatrecht

Das Recht der Volksrepublik China im Lichte eines Vergleichs mit deutschem und europäischem Kollisionsrecht
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. April 2017
  • |
  • 292 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154968-7 (ISBN)
 
Für jede international-privatrechtliche Streitigkeit stellt sich die wichtige Frage des anwendbaren Rechts. Die angemessene Antwort suchen nationale Kodifikationen heute in zunehmendem Maße in der Delegation der Bestimmung des anwendbaren Rechts auf die Parteien selbst. Die bei der Einräumung dieser Freiheit zu beachtenden Umstände stehen im Spannungsfeld von Parteiwille, staatlicher Souveränität und Rechtssicherheit. Die VR China hat im Jahre 2010 ein neues Gesetz zum internationalen Privatrecht verabschiedet und hierin erstmals der Parteiautonomie einen prominenten Platz eingeräumt. Peter Leibküchler bietet eine Analyse dieser neuesten rechtlichen Entwicklung in Gesetzesrecht, Literatur und staatlicher Rechtsprechung. Ein besonderes Augenmerk legt er dabei auf die gerichtliche Umsetzung und die Frage der tatsächlichen Ermittlung und Anwendung ausländischen Rechts. Die Untersuchung erfolgt als Vergleich mit den entsprechenden deutschen bzw. europäischen Regelungen.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 4,25 MB
978-3-16-154968-7 (9783161549687)
3161549686 (3161549686)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Kapitel 1: Grundlegungen
  • A. Einleitung
  • B. Grundlagen
  • I. Begriff der Parteiautonomie
  • II. Dogmatische Begründung
  • III. Verhältnis zur Privatautonomie
  • C. Zielsetzung und Gang der Bearbeitung
  • Kapitel 2: Die Entwicklung der Rechtswahlfreiheit im chinesischen internationalen Privatrecht
  • A. Das chinesische IPR
  • B. Die Entwicklung des chinesischen IPR bis Ende der 1970er Jahre
  • I. Frühe Kodifikationen bis zum Jahre 1949
  • II. Die Zeit nach dem Jahre 1949
  • C. Die Entwicklung des chinesischen IPR nach 1978
  • I. Verstärkte Kodifikationsaktivität
  • 1. Gesetzliche Vorgaben
  • a) Erbgesetz
  • b) Außenwirtschaftsvertragsgesetz
  • c) Die Allgemeinen Grundsätze des Zivilrechts
  • d) Zivilprozessgesetz
  • e) Seehandelsgesetz
  • f) Scheck- und Wechselgesetz
  • g) Gesetz der zivilen Luftfahrt
  • h) Vertragsgesetz
  • 2. Gesetzesauslegungen des Obersten Volksgerichts
  • 3. Zwischenergebnis
  • II. Kodifikation eines IPR-Gesetzes
  • 1. Wissenschaftlicher Diskurs
  • 2. Gesetzgebung
  • 3. Interpretation des Obersten Volksgerichts
  • III. Zeitliche und sachliche Anwendbarkeit des IPRG
  • 1. Rückwirkung
  • 2. Fortgeltung bestehender Normen
  • Kapitel 3: Allgemeine Bestimmungen zur Rechtswahl im IPRG
  • A. Bedeutung der Schaffung des § 3 IPRG
  • B. Relevanz und Bestimmung der Außenberührung nach dem IPRG
  • I. Die Außenberührung im IPRG
  • II. Vergleich zur Rechtslage in Deutschland
  • C. Das Merkmal "gemäß den gesetzlichen Bestimmungen"
  • I. Enge Ansicht
  • II. Weite Ansicht
  • III. Klarstellung durch das Oberste Volksgericht
  • IV. Rechtsprechung
  • V. Vergleich zum Diskussionsstand in Deutschland
  • D. Form und Art der Rechtswahlvereinbarung
  • I. Form der Rechtswahlvereinbarung
  • II. Ausdrücklichkeit
  • 1. Situation vor Erlass des IPRG
  • 2. Situation nach Erlass des IPRG
  • a) Literatur
  • b) Klarstellung durch das Oberste Volksgericht
  • c) Rechtsprechung
  • d) Stellungnahme
  • III. Zweiseitigkeit der Rechtswahl
  • IV. Vergleich zu den Anforderungen an Form und Art der Rechtswahlvereinbarung nach deutschem Recht
  • 1. Formfrage
  • 2. Stillschweigende Rechtswahl
  • E. Zeitpunkt der Rechtswahl
  • I. Situation vor Erlass des IPRG
  • II. Situation nach Erlass des IPRG
  • III. Zwischenergebnis
  • IV. Vergleich zur deutschen Regelung
  • F. Wirksamkeitsstatut
  • I. Wirksamkeitsstatut nach chinesischem Verständnis
  • II. Vergleich zur deutschen Regelung
  • G. Wählbares Recht
  • I. Begrenzung auf staatliches Recht
  • 1. Situation vor Erlass des IPRG
  • 2. Situation nach Erlass des IPRG
  • II. Verbindung des Rechts zur rechtlichen Beziehung
  • III. Zwischenergebnis
  • IV. Vergleich zum wählbaren Recht nach deutschem IPR
  • H. Teilrechtswahl
  • I. Teilrechtswahl im chinesischen IPR
  • II. Vergleich zur deutschen Rechtslage
  • I. Renvoi
  • I. Begriff
  • II. Rechtslage vor Erlass des IPRG
  • III. Rechtslage nach Erlass des IPRG
  • IV. Zwischenergebnis
  • V. Vergleich zur deutschen Regelung
  • Kapitel 4: International zwingende Bestimmungen und ordre public
  • A. International zwingende Bestimmungen
  • I. Stellung im chinesischen IPR
  • II. International zwingende Bestimmungen im chinesischen IPR vor Erlass des IPRG
  • 1. Rechtsgrundlagen und Literatur
  • 2. Gerichtspraxis
  • III. International zwingende Bestimmungen im chinesischen IPR nach Erlass des IPRG
  • 1. Rechtsgrundlagen
  • 2. Begriff
  • 3. Eingriffsnormen von Drittstaaten oder der lex causae
  • 4. Regelungen für Auslandsinvestitionen
  • 5. Geänderte Funktion gegenüber dem früheren Konzept der Gesetzesumgehung
  • 6. Gerichtspraxis
  • 7. Zwischenergebnis
  • IV. Vergleich mit dem deutschen IPR der international zwingenden Bestimmungen
  • 1. Rechtsgrundlagen
  • 2. Begriff
  • 3. Funktion
  • 4. Eingriffsnormen außerhalb der lex fori
  • B. Ordre public
  • I. Rechtslage und Begriff
  • II. Funktion
  • III. Nötige Begrenzung des Prinzips
  • IV. Gerichtspraxis
  • V. Vergleich mit dem deutschen ordre public
  • Kapitel 5: Konkretisierung der Rechtswahlfreiheit in den einzelnen Regelungsbereichen des IPRG
  • A. Bereiche freier Rechtswahl
  • I. Vertragsrecht
  • 1. Regelungsobjekt des Vertragsstatuts
  • 2. Umfang des Vertragsstatuts
  • 3. Bereiche außerhalb des Vertragsstatuts
  • a) Auslandsinvestitionen
  • b) Form
  • aa) Sonderregelungen
  • (1) Rechtsgeschäfte über Rechte an unbeweglichem Vermögen
  • (2) Wechsel- und Scheckangelegenheiten
  • bb) Allgemeines Formstatut
  • c) Geschäftsfähigkeit
  • 4. Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • a) Engste Verbindung
  • b) Charakteristische Leistung
  • c) Gewöhnlicher Aufenthalt
  • 5. Chinesisches und deutsches Vertragsstatut im Vergleich
  • II. Deliktische Handlungen
  • 1. Bestimmungen zum internationalen Deliktsrecht vor Erlass des IPRG
  • 2. Änderungen des chinesischen internationalen Deliktsrechts mit Erlass des IPRG
  • a) Einführung der Parteiautonomie in das chinesische internationale Deliktsrecht
  • b) Umfang des Deliktsstatuts
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • aa) Lex loci delicti
  • bb) Gemeinsamer gewöhnlicher Aufenthalt
  • 3. Chinesisches und deutsches Deliktsstatut im Vergleich
  • a) Rechtswahlmöglichkeit
  • b) Umfang des Deliktsstatuts
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • III. Bewegliches Vermögen
  • 1. Lage vor Inkrafttreten des IPRG
  • a) Rechtliche Grundlagen
  • b) Bemühen um eine Kodifizierung und Einfluss der Parteiautonomie
  • 2. Lage nach Inkrafttreten des IPRG
  • 3. Umfang des Sachstatuts der beweglichen Sachen
  • a) Qualifikation von Immobilien und Mobilien
  • b) Einführung der Parteiautonomie und Kritik
  • aa) Erläuterung des Gesetzgebers
  • bb) Bewertung in der Literatur
  • (1) Positive Stimmen
  • (2) Ablehnende Stimmen
  • cc) Rechtsprechung
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • 4. Vergleich zum deutschen IPR der beweglichen Sachen
  • a) Die Diskussion über die begrenzte Einführung von Parteiautonomie in den 1990er Jahren
  • b) Bestehende Einwirkungen der Parteiautonomie im deutschen IPR
  • c) Mögliche Erkenntnisse für das chinesische IPR
  • IV. Sonstige Bereiche freier Rechtswahl
  • 1. Ungerechtfertigte Bereicherung und Geschäftsführung ohne Auftrag
  • a) Regelungsumfang des jeweiligen Statuts
  • b) Situation vor Erlass des IPRG
  • c) Einführung der Parteiautonomie
  • d) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • e) Vergleich zur deutschen Regelung der ungerechtfertigten Bereicherung und GoA
  • 2. Übertragung und Lizensierung von Rechten an Geistigem Eigentum
  • a) Situation vor Erlass des IPRG
  • b) Umfang des wählbaren Statuts nach Erlass des IPRG
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • d) Rechtsprechung
  • e) Vergleich zur deutschen Regelung
  • 3. Die Stellvertretung, § 16 IPRG
  • a) Situation vor Erlass des IPRG
  • b) Einführung der Parteiautonomie und Umfang
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • d) Rechtsprechung
  • e) Vergleich zur deutschen Regelung der internationalen Stellvertretung
  • 4. Das Schiedsverfahren
  • a) Lage vor Erlass des IPRG
  • b) Umfang der Rechtswahlmöglichkeit
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • aa) Ort der Schiedsinstitution
  • bb) Ort des Schiedsverfahrens
  • cc) Wahl zwischen beiden Orten
  • dd) Fehlende Bestimmung von Schiedsort und Schiedsinstitution
  • d) Rechtsprechung
  • e) Vergleich zur Lage nach deutschem IPR
  • 5. Die Treuhand
  • a) Situation vor Erlass des IPRG
  • b) Umfang der im IPRG eingeräumten Rechtswahlmöglichkeit
  • c) Anknüpfung bei nicht erfolgter Rechtswahl
  • d) Vergleich zur Treuhand im deutschen IPR
  • B. Bereiche begrenzt zulässiger Rechtswahl
  • I. Der Verbrauchervertrag
  • 1. Der Verbrauchervertrag im chinesischen IPR
  • 2. Lage vor Erlass des IPRG
  • 3. Lage nach Einführung des IPRG
  • a) Definition des Verbrauchervertrages
  • b) Grundanknüpfung und Relevanz des Bestimmungsrechts
  • c) Geschäftstätigkeit am gewöhnlichen Aufenthaltsort des Verbrauchers
  • d) Inhalt des Bestimmungsrechts
  • aa) Begriff des Ortes der Zurverfügungstellung
  • bb) Fallgruppen in der Literatur
  • cc) Bewertung
  • 4. Vergleich zum deutschen IPR der Verbraucherverträge
  • II. Internationales Produkthaftungsrecht
  • 1. Anwendungsbereich
  • 2. Regelungsstruktur
  • 3. Haftende
  • 4. Begriff der Geschäftsaktivität
  • 5. Vergleich zum deutschen IPR des Produkthaftungsrechts
  • III. Sonstige Bereiche begrenzt zulässiger Rechtswahl
  • 1. Haftung für die Verletzung Geistigen Eigentums
  • 2. Ehelicher Güterstand
  • 3. Einvernehmliche Scheidung
  • Kapitel 6: Ermittlung und Anwendung ausländischen Rechts
  • A. Ausländisches Recht im Gerichtsprozess
  • I. Problemstellung
  • II. Bewertung
  • III. Die Behandlung von Tatsachen und nationalem Recht im chinesischen Gerichtsverfahren
  • B. Ermittlung ausländischen Rechts vor Erlass des IPRG
  • I. Rechtslage und Literatur
  • II. Gerichtspraxis
  • 1. Ermittlungsverpflichtung
  • 2. Ermittlungswege und -anforderungen
  • 3. Ausschöpfung der Ermittlungswege und Feststellung der Nichtermittelbarkeit
  • 4. Zwischenergebnis
  • 5. Änderungen für das internationale Vertragsrecht seit 2007
  • C. Die Ermittlung ausländischen Rechts nach Erlass des IPRG
  • I. Rechtslage und Literatur
  • 1. Ermittlungspflicht und Ersatzstatut
  • a) Ermittlungspflicht
  • aa) Verteilung der Ermittlungspflicht zwischen den Beteiligten
  • bb) Begriffliches zur Ermittlungspflicht der Parteien
  • b) Ersatzstatut
  • 2. Konkretisierungen durch das Oberste Volksgericht
  • a) § 17 IPRG-Erläuterung
  • aa) Ermittlungsweise
  • bb) Ausschöpfung der Ermittlungswege
  • b) § 18 IPRG-Erläuterung
  • 3. Einseitige Bestimmungsrechte
  • II. Gerichtspraxis
  • 1. Ermittlungsverpflichtung
  • 2. Ermittlungswege und Anforderungen an das ermittelte Material
  • 3. Ausschöpfung der Ermittlungswege und Feststellung der Nichtermittelbarkeit
  • 4. Fehler bei der Anwendung ausländischen Rechts
  • III. Zwischenergebnis
  • 1. Ermittlung ausländischen Rechts
  • 2. Einordnung als Recht oder Tatsache
  • D. Deutsche Regelung im Vergleich
  • I. Ermittlungspflicht
  • II. Ermittlungsweise
  • III. Ausschöpfen der Ermittlungswege und Nichtauffindbarkeit des ausländischen Rechts
  • IV. Ausländisches Recht als Tatsache oder als Recht
  • V. Fehler des Gerichts
  • Kapitel 7: Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick
  • A. Zusammenfassung der Ergebnisse
  • I. Regelungen des Allgemeinen Teils
  • II. Regelungen des Besonderen Teils
  • III. Ermittlung und Anwendung ausländischen Rechts
  • B. Ausblick
  • Anhang Anhang I: Gesetz der Volksrepublik China zur Anwendung des Rechts auf zivilrechtliche Beziehungen mit Außenberührung
  • Anhang II: Erläuterungen des Obersten Volksgerichts zu einigen Fragen des Gesetzes der Volksrepublik China über das anwendbare Recht auf zivilrechtliche Beziehungen mit Außenberührung (Teil 1)
  • Literatur- und Quellenverzeichnis
  • Nicht chinesischsprachige Literatur
  • Chinesischsprachige Literatur
  • Gesetzessammlungen
  • Sachverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

64,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok