Die sociale Emanzipation

Jüdisch-christliche Begegnungen im Hamburger Bürgertum 1830-1871
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Oktober 2017
  • |
  • 451 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8353-4144-9 (ISBN)
 
Über die Teilhabe von Juden am Bürgertum, ihre Bedeutung für die christlichen Mitbürger und das Entstehen einer säkularen Öffentlichkeit.

Bürgerliche Juden wollten im 19. Jahrhundert nicht nur wie, sondern vor allem mit ihren christlichen Nachbarn leben, so eine pointierte Feststellung Shulamit Volkovs. Doch wie gestaltete sich ein solches religionsübergreifendes Zusammenleben im Alltag? Inka Le-Huu untersucht, wie sich Juden und Christen im Hamburger Bürgertum Mitte des 19. Jahrhunderts begegneten. Die Autorin betrachtet den über Konfessionsgrenzen hinweg in Zeitschriften stattfindenden Austausch über gesellschaftliche und religiöse Fragen. Mit Blick auf die relevanten Forschungskonzepte für mehrreligiöse Gesellschaften geht sie der Frage nach, wie Juden und Christen die Werte und Normen in Begegnungen, etwa im Vereinsleben, umsetzten und welche Konflikte dabei zutage traten.
Im Ergebnis zeigt sich: Jüdisch-christliche Begegnungen dienten als kultureller Code, mit dessen Hilfe Christen und Juden signalisierten, dass sie dem säkular-liberalen Spektrum des Bürgertums angehörten. Wer dies nicht tat, konnte dies durch die Ablehnung dieser Begegnungen deutlich machen.

Ausgezeichnet mit dem Wolf-Erich-Kellner-Preis für Liberalismusforschung und dem Joseph Carlebach-Preis.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
ca. 10
  • 1,48 MB
978-3-8353-4144-9 (9783835341449)
3835341448 (3835341448)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Inka Le-Huu, studierte Geschichte und Musikwissenschaften an der Universität Hamburg und dem Trinity College Dublin. Sie ist Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Hamburgische Geschichte. Die vorliegende Studie wurde mit dem Wolf-Erich-Kellner-Preis für Liberalismusforschung und dem Joseph Carlebach-Preis ausgezeichnet.
  • "Umschlag"
  • "Titel"
  • "Impressum"
  • "Inhalt"
  • "1. Einleitung"
  • "2. Hamburg zur Zeit der VerbuÌ?rgerlichung der Juden"
  • "2.1 Die rechtliche Gleichstellung der Juden und die Kämpfe um eine Verfassung"
  • "2.2 Die GruÌ?ndung des Neuen Israelitischen Tempels und die christlichen Dissidenten"
  • "2.3 Die Reform des Schulwesens"
  • "2.4 Juden im geselligen Leben Hamburgs"
  • "3. ZukunftsentwuÌ?rfe"
  • "3.1 Johanna Goldschmidt"
  • "3.1.1 Der Briefroman »Rebekka und Amalia«"
  • "3.1.2 JuÌ?disch-christliche Begegnungen im säkularen Raum"
  • "3.2 Anton Rée"
  • "3.2.1 »Wanderungen eines Zeitgenossen auf dem Gebiete der Ethik«"
  • "3.2.2 Ethik jenseits der Konfessionen"
  • "3.3 Beiträge von Juden zum buÌ?rgerlichen Wertehimmel"
  • "4. Werte und Normen"
  • "4.1 »Die Unparteiische Universal-Kirchenzeitung«"
  • "4.1.1 Mitarbeiter und UnterstuÌ?tzer"
  • "4.1.2 Die Programme der konfessionellen Abteilungen"
  • "4.1.3 Das Verhältnis der Konfessionen zueinander"
  • "4.1.4 Das fruÌ?he Ende der Universal-Kirchenzeitung"
  • "4.1.5 Der kulturelle Horizont der Säkularität: Voraussetzung fuÌ?r einen trikonfessionellen Dialog"
  • "4.2 »Der Jude in Deutschlands Gegenwart«"
  • "4.2.1 Christliche Wortmeldungen zur Emanzipation der Juden"
  • "4.2.2 Die Frage nach der Nationalität der Juden und die Abwehr von antijuÌ?dischen Stereotypen"
  • "4.2.3 Reflexionen uÌ?ber juÌ?disch-christliche Begegnungen in Vereinen"
  • "4.2.4 Die »Nation« als Basis juÌ?disch-christlicher Begegnungen?"
  • "4.3 Politischer und theologischer Liberalismus als Grundlage fuÌ?r juÌ?disch-christliche Begegnungen"
  • "5. Soziale Praktiken"
  • "5.1 Philalethen oder religiöse Wahrheitsfreunde"
  • "5.1.1 Bittschrift und Grundsätze der Philalethen"
  • "5.1.2 Reaktionen auf die Philalethen"
  • "5.1.3 Die zweite Philalethen-Initiative 1842"
  • "5.1.4 Die Individualisierung des Glaubens als partielle Säkularisierung"
  • "5.2 »Friedens-Verein«"
  • "5.2.1 Vier Annäherungen an den Frieden"
  • "5.2.2 Kritik am »Friedens-Verein«"
  • "5.2.3 Versuch eines konfessionenuÌ?bergreifenden Wertekanons"
  • "5.3 »Gesellschaft fuÌ?r sociale und politische Interessen der Juden«"
  • "5.3.1 Die Anliegen und Ziele der »Socialen Gesellschaft«"
  • "5.3.2 Die Tätigkeitsfelder der »Socialen Gesellschaft«"
  • "5.3.3 Lösungsansätze fuÌ?r die praktischen Probleme der Emanzipation der Juden"
  • "5.4 Der »Sociale Frauenverein« zur Ausgleichung confessioneller Unterschiede«"
  • "5.4.1 Die Vereinsgeschichte"
  • "5.4.2 Das Protokollbuch"
  • "5.4.3 Ziele und Struktur des Vereins in der GruÌ?ndungsphase"
  • "5.4.4 JuÌ?disch-christliche Begegnungen im »Socialen Frauenverein«"
  • "5.4.5 WeiblichkeitsentwuÌ?rfe und Frauenemanzipation"
  • "5.4.6 Ein Ende ohne Schluss â?? die Auflösung des Vereins"
  • "5.4.7 Der schmale Grat zwischen dem Ideal der Homogenität und der Wahrung religiöser Identitäten"
  • "5.5 »Gesellschaft zur Förderung der Gewissensfreiheit«"
  • "5.5.1 Das Vorbereitungskomitee"
  • "5.5.2 Die Vortragsreihe im Winter 1858/59"
  • "5.5.3 Grundsätze und Statuten der Gesellschaft"
  • "5.5.4 Die Vereinsarbeit"
  • "5.5.5 Gewissensfreiheit als Basis fuÌ?r die Begegnung von Juden und Christen"
  • "5.6 Keine juÌ?disch-christlichen Begegnungen, aber die Begegnung von Juden und Christen"
  • "6. Konflikte"
  • "6.1 Debatte um einen Dienstmädchenverein"
  • "6.1.1 Die Leserbriefe der Hausfrauen"
  • "6.1.2 Der Streit der Männer"
  • "6.1.3 Der kulturelle Horizont der Säkularität als Basis juÌ?disch-christlicher Begegnungen"
  • "6.2 Die Ausrichtung des Branntweinvereins"
  • "6.2.1 Enthaltsamkeit mit oder ohne Religion?"
  • "6.2.2 Aushandlungsprozesse um die Säkularisierung des öffentlichen Raums"
  • "6.3 Die Aufnahme von juÌ?dischen Lehrern in die »Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens«"
  • "6.3.1 Antrag zur Aufnahme eines juÌ?dischen Lehrers"
  • "6.3.2 Proteste gegen die Satzungsänderung"
  • "6.3.3 Der Streit eskaliert"
  • "6.3.4 Der Streit wird beigelegt"
  • "6.3.5 Wer sind »alle«?"
  • "6.4 JuÌ?disch-christliche Begegnungen als kultureller Code"
  • "7. Schlussbetrachtungen"
  • "Biografien ausgewählter Personen"
  • "Quellen"
  • "Literatur"
  • "Dank"

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

33,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok