Julia Extra Band 0333

Schön durch die Liebe / Stürmische Gefühle in der Karibik / Der Millionär und die Gärtnerin / Wenn die Leidenschaft wieder erwacht /
 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 5. Juli 2011 | 112 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-217-5 (ISBN)
 
Schön durch die Liebe von LAWRENCE, KIM
Theo will sich an seinem Bruder rächen. Er gibt Beth als seine Geliebte aus und zeigt, was wirklich in ihr steckt: eine wunderschöne Frau, die alle Blicke auf sich zieht. Sein Bruder ist hingerissen; doch Theo dummerweise auch ...

Stürmische Gefühle in der Karibik von MATHER, ANNE
Ihre Mutter hat ein Verhältnis mit einem jüngeren Mann! Rachel ist entsetzt. Sie reist in die Karibik, um ihre Mutter zur Vernunft zu bringen. Dort trifft Rachel den attraktiven Matt, der offensichtlich auch ihre Mutter sehr gut kennt

Der Millionär und die Gärtnerin von HOLLIS, CHRISTINA
Als Stefano mit dem Hubschrauber auf seinem Gut in der Toskana landet, bleibt Kira die Luft weg: Die hübsche Landschaftsgärtnerin fühlt sich stark zu dem unverschämt attraktiven Millionär hingezogen. Doch nach einer romantischen Nacht ist er spurlos verschwunden ...

Wenn die Leidenschaft wieder erwacht von MEIER, SUSAN
Zeig ihm bloß nicht, wie sehr er dich aus der Fassung bringt, denkt Liz, als sie ihrem reichen Exmann wieder gegenübersteht! Alles fällt ihr wieder ein: ihre Liebe und die gemeinsame Vergangenheit, die ein dunkles Geheimnis birgt ...
JULIA EXTRA | 0333
Deutsch
0,80 MB
978-3-86349-217-5 (9783863492175)
386349217X (386349217X)

1. KAPITEL

Kira stand im Schatten der hohen Pinien und schaute über das Bella-Terra-Anwesen hinaus, ihre Aufmerksamkeit auf die andere Seite des Tals gerichtet. In der Ferne zog sich eine weiße Narbe durch die grünen Hügel - die Straße. Kira wartete darauf, eine Wolke toskanischen Staubs zu erblicken, die das Ende ihrer friedlichen Abgeschiedenheit einläuten würde.

Ihr kleines Paradies würde sich bald für immer verändern. Das Land um ihr Haus herum stand zum Verkauf. Wollte man der Maklerin glauben, so hatte der fantastischste Mann der Welt Interesse, es zu kaufen.

Kira wiederum hätte es nicht weniger interessieren können. Sie war nach Italien gezogen, um all dem zu entfliehen. Das, was sie bisher über Signor Stefano Albani gehört hatte, tat nichts, um ihre Meinung über Männer zu verbessern. Die Maklerin war am Nachmittag gekommen, um Albani das Anwesen zu zeigen. Doch als der Mann nicht auftauchte, hatte sich die atemlose Aufregung der Frau mehr und mehr gelegt. Vermutlich war der Milliardär mehr an Frauen interessiert als an einem riesigen Gut.

Als die Maklerin sich dann Sorgen wegen ihres nächsten Termins zu machen begann, hatte Kira angeboten, den Schlüssel zur Villa und das Exposé zu überreichen. Zwar gab sie sich nur ungern mit Fremden ab, aber es sah ja nicht so aus, als würde Signor Albani noch kommen. Und das Angebot war eigentlich eher ein Vorwand, um die Maklerin endlich loszuwerden.

Es klappte. Die Frau eilte davon und ließ Kira allein zurück.

Was gab es Schöneres, als einen Nachmittag lang die Aussicht über Bella Terra zu genießen?

Wolken verdeckten jetzt die heiße Sonne, und Kira wurde immer zuversichtlicher, dass Stefano, der charmante Verführer, nicht mehr kam - eine Erleichterung in mehr als nur einer Hinsicht. Je weniger Hausbesichtigungen stattfanden, desto länger würde es dauern, das Anwesen zu verkaufen. Kira war es gleich, selbst wenn das riesige alte Haus für immer leer stehen sollte. Ihr kleines Häuschen lag separat von der Villa, auch wenn zwischen den beiden Gebäuden Sichtkontakt bestand.

Bella Terras letzter Besitzer, Sir Ivan, war ein ebenso reservierter Mensch gewesen wie Kira. Sie hatten sich jeden Tag über das Tal hinweg zugewinkt, während Kira sich um die Gärten des Anwesens kümmerte. Weiter war ihre Freundschaft nie gegangen, und es hatte ihnen beiden zugesagt. Jetzt war Sir Ivan tot. Seltsam, in den zwei Jahren, seit Kira La Ritirata gekauft hatte, hatte sie kaum - und wenn, dann nur geschäftlich - mit dem Mann gesprochen, und doch vermisste sie ihn. Wer immer Bella Terra kaufte, wäre bestimmt nicht so diskret und unaufdringlich wie der alte Mann. Sie hasste die Vorstellung.

Sie fragte sich, ob die Zukunft vielleicht eine weniger große Bedrohung darstellen würde, wenn sie jemanden hätte, mit dem sie reden könnte. Ein Brief war gestern angekommen. Aus England. Der Umschlag lag ungeöffnet auf dem Küchentisch. Sie wusste, sie würde den Brief beantworten müssen, aber noch brachte sie es nicht über sich.

Bemüht richtete sie ihre Gedanken wieder auf die Szenerie vor sich. Die Wolkenbank über den Hügeln wurde dichter. Bald würde ein Gewitter losbrechen und der Regen die einzige Straße zu Bella Terra in einen schlammigen Fluss verwandeln. Kira lächelte vor sich hin. Sollte Signor Albani wider Erwarten auf dem Weg sein, würde ihm sicher schnell die Lust vergehen, sich mit einem teuren Sportwagen den Hügel hinaufzukämpfen wie ein Lachs gegen die Stromschnellen. Ihr kleines Paradies wäre also noch eine Weile sicher.

Plötzlich meinte sie, eine Veränderung in der Luft zu spüren. Die Vögel stellten ihr Gezwitscher ein, ein Reh brach aus dem Wald und sprang über den Pfad in die Wiese hinein. Kira spürte den Boden unter ihren Füßen beben, instinktiv lief auch sie zu der Sommerwiese. Die Pinienwipfel, gerade noch ruhig, wogten jetzt hin und her wie sturmgepeitschte Wellen.

Doch es war kein Erdbeben, es war etwas viel Alarmierenderes. Ein Hubschrauber stieß aus der Luft herab und riss Ruhe und Frieden des Tales entzwei.

"Für die nächsten zwei Stunden bin ich nicht zu erreichen", sagte Stefano Albani in seine Freisprecheinrichtung. "Mit dem Mailand-Projekt ist alles geregelt, und sollten Murrays Leute sich melden, sag ihnen, dass die Beteilung nicht zustande kommt - es sei denn, sie lassen sich etwas einfallen, das mich interessieren kann."

Er beendete den Anruf und lehnte sich in den Sitz zurück, trotzdem entspannte er sich nicht. Um einen Hubschrauber zu fliegen, brauchte man volle Konzentration. Wenn er eine Immobilie besichtigte, sah er sich das Objekt grundsätzlich erst aus der Luft an. Bella Terra hier war perfekt, geradezu ein Traum. Schattige Wäldchen boten Schutz vor der Sommerhitze, während prächtig blühende Terrassenbeete in allen Farben nahe beim Haus genügend Platz boten, um die Sonne zu genießen. Apropos genießen .

Eine Bewegung erregte seine Aufmerksamkeit. Da unten stand eine Frau und winkte mit beiden Armen, in der einen Hand hielt sie Papiere. Ein Mundwinkel hob sich zu einem halben Lächeln. Er hatte nur am Telefon mit der Maklerin gesprochen, aber wie es von hier oben aussah, war sie ebenso attraktiv, wie ihre Stimme bei dem langen und wirklich anregenden Telefonat geklungen hatte. Da weiterzumachen, wo sie aufgehört hatten, wäre sicherlich eine angenehme Art und Weise, sich nach einem hochtourigen Arbeitstag zu entspannen.

Er schaute zu der hübschen kleinen ragazza dort hinunter und winkte zurück. Nach den Schlachten im Vorstandszimmer und den Investitionsentscheidungen boten ein paar Stunden an einem Ort wie diesem hier eine großartige Abwechslung. Die Gesellschaft einer schönen Frau war ein zusätzlicher Bonus.

Mit einem Lächeln landete Stefano den Helikopter hinter dem Haus. Die wenigen wertvollen Stunden Freiheit ließen sich ja bestens an.

Kira war der Sinn für Humor vergangen. Bella Terra war ein ruhiges Tal, das Donnern von Hubschrauberrotoren ein beleidigender Angriff auf die stille Schönheit. Vor allem schien es ihr wie ein Omen für die Dinge, die noch kommen würden.

"Da fliegen Fasane ja höher!", rief sie dem Metallvogel nach, natürlich ohne gehört zu werden. Dennoch . es war ein gutes Gefühl, dem Ärger Luft zu machen.

Mit in die Hüften gestemmten Händen schaute sie zu, wie der Hubschrauber hinter dem Haus absank. Wäre sie nicht so verärgert, wäre sie vielleicht nervös gewesen. So jedoch spurtete sie los, zwängte sich durch ein überwachsenes Loch in dem schmiedeeisernen Zaun und marschierte zum Haus.

Der Hubschrauber stand direkt vor dem Eingang, sauber geparkt wie ein Auto - von dem Piloten jedoch keine Spur. In der drückenden Hitze umrundete Kira die Villa und ärgerte sich noch mehr. Jeder vernünftige Mensch hätte sich sofort in den Schatten geflüchtet! Als sie auf der Nordseite ankam, sah sie eine männliche Gestalt durch den Durchlass in der Eibenhecke verschwinden, der zum Brunnengarten führte. Sie wollte schon rufen, doch etwas an der athletischen Grazie des Mannes ließ sie stumm bleiben. Als sie dann in dem sonnendurchfluteten Karree ankam, war niemand mehr zu sehen.

Sie hörte Schritte, ohne bestimmen zu können, aus welcher Richtung sie kamen, dann legten sich plötzlich starke Hände um ihre Taille und zogen sie in eine Umarmung.

"Endlich haben wir uns gefunden, Miss Barrett", schnurrte eine tiefe Stimme. "Ich hatte gedacht, Sie würden bei der Haustür auf mich warten."

Die gemurmelten Worte vibrierten an Kiras Nacken. Unwillkürlich zuckte sie vor dem warmen Atem an ihrer Haut zurück. Doch die Hände hielten sie nur fester und zogen sie eng an eine harte Männerbrust.

"Als wir miteinander telefonierten, sagten Sie, Sie freuten sich schon darauf, mich kennenzulernen. Wo genau, sagten Sie, gehen wir heute Abend zum Dinner?" Damit drehte er sie in seinen Armen um und drückte seine Lippen auf ihren Mund.

Kira machte sich mit einer Schnelligkeit von ihm frei, die sie beide erstaunte. "Ich bin nicht Amanda Barrett!", stieß sie aus. "Also behalten Sie Ihre Hände bitte bei sich."

Der Besucher zog sich sofort von ihr zurück. Er war zu gewandt, um sich den Schreck anmerken zu lassen. Stattdessen deutete er mit steinerner Miene eine Verbeugung an. "Scusi, signora."

Mit blitzenden Augen wich Kira zwei Schritte zurück. Erstens hatte sie nicht erwartet, dass er so abrupt aufhören würde, zweitens hatte sie keine Ahnung, was sie als Nächstes tun sollte. Wenn das Signor Stefano Albani war, seines Zeichens Milliardär, dann war er völlig anders als all die anderen reichen Männer, für die sie bisher gearbeitet hatte. Die waren nämlich alle steif und humorlos gewesen und hätten sich im Traum keine solche Unverschämtheit einfallen lassen. Stefano Albani jedoch sah aus, als wäre er zu allem bereit.

"Ich habe Sie offensichtlich verwechselt, entschuldigen Sie. Ich wollte mich hier mit der Maklerin treffen. Wissen Sie, wo ich sie finde?", fragte er in perfektem Englisch mit leichtem Akzent.

"Inzwischen wahrscheinlich bei sich zu Hause, nachdem sie mindestens zwei Häuser in der Zeit verkauft hat, die Sie gebraucht haben, um überhaupt hier aufzutauchen", fauchte sie. Das innere Durcheinander wegen des unerwarteten Kusses hatte sich noch nicht gelegt.

Nichts in seiner Miene regte sich, dann begann es um seine Mundwinkel zu...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

5,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen