Einvernehmliche Streitbeilegung internationaler Wirtschaftsstreitigkeiten unter den ADR-Regeln der Internationalen Handelskammer (ICC)

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Dezember 2016
  • |
  • 328 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154830-7 (ISBN)
 
Dem international Handeltreibenden steht inzwischen eine Fülle verschiedenster Verfahrensordnungen zur Verfügung, um grenzüberschreitenden Wirtschaftsstreitigkeiten im Wege einvernehmlicher Streitbeilegung zu begegnen.
Fabian Laugwitz beleuchtet mit den ADR-Regeln (Amicable Dispute Resolution) der Internationalen Handelskammer eines dieser Regelwerke. Die Untersuchung erstreckt sich dabei nicht nur auf die ICC-ADR-Regeln und deren Wirkung in einzelnen Rechtsordnungen, sondern auch auf die Notwendigkeit und den nötigen Umfang eines Verfahrensrahmens für einvernehmliche Streitbeilegungsverfahren.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,84 MB
978-3-16-154830-7 (9783161548307)
3161548302 (3161548302)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Kapitel I: Einleitung
  • § 1 Thematische Einführung
  • § 2 Gegenstand und Gang der Untersuchung
  • Kapitel II: ADR-Verfahren
  • § 3 Begriffsbestimmung
  • I. Generelle Begriffsbestimmung
  • II. Bandbreite der unter den Begriff ADR fallenden Verfahren
  • III. Beispiele für alternative Streitbeilegungsverfahren
  • 1. Mediation/Schlichtung
  • 2. Early Neutral Evaluation
  • 3. Mini Trial
  • 4. Med-Arb-Verfahren
  • 5. MEDALOA
  • 6. DRBs und DABs
  • § 4 Eigenschaften der ADR-Verfahren
  • I. Der Neutrale Dritte
  • II. Positive Eigenschaften von ADR-Verfahren
  • III. Negative Eigenschaften von ADR-Verfahren
  • IV. Anwendungsfälle und Positionierung von ADR-Verfahren
  • § 5 Allgemeine Entwicklung der außergerichtlichen Streitbeilegung
  • § 6 Verbreitung von ADR-Verfahren in der Praxis
  • § 7 Erforderlichkeit eines rechtlichen Rahmens für einvernehmliche Streitbeilegungsverfahren?
  • Kapitel III: Kontext der Betrachtung der ICC-ADR-Regeln
  • § 8 Geschichte der ICC Regeln zu ADR-Verfahren
  • I. Ausgangspunkt
  • II. ICC Rules of Procedure for Conciliation and Arbitration von 1922-1987
  • III. ICC Rules of Optional Conciliation 1988-2001
  • IV. ICC Rules of Amicable Dispute Resolution
  • V. Zusammenfassung und Wertung dieser Entwicklung
  • § 9 ADR-Verfahren in internationalen Geschäftsbeziehungen
  • I. Funktionale Aspekte
  • 1. Vermeidung internationaler Wirtschaftsstreitigkeiten
  • 2. Spezifische Schwachstellen internationaler Wirtschaftsstreitigkeiten
  • II. Rechtliche Aspekte
  • 1. Entrechtlichung
  • a. Verfahrensfestigkeit
  • b. Verbindlichkeit
  • 2. Inkompatibilität von ADR Verfahren mit Entscheidungsverfahren
  • a. Prozesswesentliche Informationen
  • b. Prozessverschleppung
  • c. Verjährung
  • 3. Allgemeine Sicherungsstruktur
  • a. Geheimhaltung
  • b. Verpflichtung Dritter
  • c. Gutgläubigkeit
  • 4. Organisatorischer Rahmen
  • III. Das Verhältnis zwischen rechtlichen und funktionalen Aspekten
  • 1. Unproblematische Aspekte
  • 2. Abwägungsbedürftige Aspekte
  • a. Prozessverschleppung
  • b. Organisatorischer Rahmen
  • IV. Zusammenfassung
  • Kapitel IV: Standort, Wirkweise und Aufbau der ICC-ADR-Regeln
  • § 10 Standort der ICC-ADR-Regeln im Umfeld der übrigen ICC Regelwerke
  • § 11 Natur, Wirkweise und Zielsetzung der ICC-ADR-Regeln
  • I. Natur und Wirkweise der ICC-ADR-Regeln
  • II. Zielsetzung der ICC-ADR-Regeln
  • 1. Ermöglichung einer gütlichen Beilegung
  • 2. Bedürfnisse der Parteien
  • a. Verfahrensweise
  • b. Abänderbarkeit der ICC-ADR-Regeln
  • c. Methodenoffenheit
  • 3. Förderung der Verbreitung von ADR-Verfahren
  • III. Wertung
  • § 12 Aufbau
  • I. Vorwort
  • II. Klauselvorschläge
  • III. Präambel
  • IV. Regeln und Kostenübersicht
  • V. Leitfaden
  • § 13 Rolle der Internationalen Handelskammer im ICC-ADR-Verfahren
  • § 14 Zusammenfassung
  • Kapitel V: Das Verfahren nach den ICC-ADR-Regeln
  • § 15 Die antizipierte Vereinbarung eines späteren ICC-ADR-Verfahrens
  • I. Funktionen antizipierter ADR-Musterabreden
  • 1. Zweck des Antizipierens
  • a. Positive Wirkung des Antizipierens
  • aa. Umgehung von Einstiegshürden
  • bb. Teilnahmepflicht und Ausschluss paralleler Entscheidungsverfahren
  • cc. Verzahnung mit Schiedsverfahren
  • b. Negative Wirkung des Antizipierens
  • c. Abwägung
  • 2. Bedeutung vorformulierter Abreden
  • II. Funktion und Wirkung der vier Klauselvorschläge
  • 1. Streitigkeitsbegriff
  • 2. 1. Vorschlag: Freiwillige ADR
  • a. Verhandlungspflicht und Ausschluss paralleler Verfahren
  • aa. Behandlung durch Schiedsgerichte
  • bb. Zugang zu nationalen Gerichten
  • cc. Zwischenergebnis
  • b. Umgehung von Einstiegshürden
  • c. Wertung und Änderungen
  • 3. 2. Vorschlag: Verpflichtung, über die Durchführung eines ADR-Verfahrens zu verhandeln
  • a. Teilnahmeverpflichtung und Ausschluss paralleler Verfahren
  • aa. Behandlung durch Schiedsgerichte
  • (1) Vorliegen einer bindenden Vereinbarung
  • (2) Reichweite der bzw. Verstoß gegen die Verpflichtung
  • (3) Folge eines Verstoßes
  • bb. Zugang zu nationalen Gerichten
  • (1) England
  • (2) USA
  • (3) Australien
  • cc. Zusammenfassung
  • b. Umgehung von Einstiegshürden
  • c. Wertung und Änderungen
  • 4. 3. Vorschlag: Verpflichtung zur Durchführung eines ADR-Verfahrens mit zeitlicher Begrenzung
  • a. Teilnahmeverpflichtung und Ausschluss paralleler Verfahren
  • aa. Schiedssprüche
  • bb. Rechtsvereinheitlichung
  • cc. England
  • (1) Rechtsprechung vor der Woolf Reform
  • (2) Rechtsprechung nach der Woolf Reform
  • (3) Anwendung auf Klauselvorschlag
  • dd. Australien
  • ee. Deutschland
  • ff. Frankreich
  • gg. Schweiz
  • hh. USA
  • (1) Anwendung des FAA auf Mediationsabreden
  • (2) Die Anwendung von Vertragsrecht
  • (3) Zusammenfassung und Anwendung auf den Klauselvorschlag
  • ii. Zusammenfassung
  • b. Umgehung von Einstiegshürden
  • c. Wertung und Änderungen
  • 5. 4. Vorschlag: Verpflichtung zur Durchführung eines ADR-Verfahrens und, soweit erforderlich, eines anschließenden ICC-Schiedsgerichtsverfahrens
  • a. Teilnahmeverpflichtung und Ausschluss paralleler Verfahren
  • aa. Zuständigkeit
  • (1) Form der Abrede
  • (2) Zuständigkeit, über Kompetenz zu entscheiden
  • bb. Wirkung in der Sache
  • cc. Zusammenfassung
  • b. Umgehung von Einstiegshürden und methodische Vorteile
  • c. Wertung und Änderungen
  • 6. Zwischenergebnis
  • a. Lücken und Änderungen an den Klauselvorschlägen
  • b. Gesamtbewertung der Klauselvorschläge
  • § 16 Einleitung des Verfahrens
  • I. Voraussetzung für die Einleitung
  • 1. Voraussetzungen der ICC-ADR-Regeln
  • 2. Allgemeine Voraussetzungen
  • II. Wege der Einleitung nach den ICC-ADR-Regeln
  • 1. Einleitung des Verfahrens bei Bestehen einer Vereinbarung
  • 2. Einleitung des Verfahrens in Ermanglung einer Vereinbarung
  • 3. Einleitung des Verfahrens bei Uneinigkeit über das Bestehen einer Vereinbarung
  • III. Zeitpunkt des Verfahrensbeginns
  • IV. Zusammenfassung und Wertung
  • § 17 Auswahl und Ernennung des neutralen Dritten
  • I. Auswahl nach den ICC-ADR-Regeln
  • 1. Gemeinsame Nominierung
  • 2. Bestellung durch die Internationale Handelskammer
  • II. Einsetzung und Unabhängigkeitserklärung
  • III. Die Gewährleistung der Wahl eines qualifizierten und neutralen Dritten
  • IV. Wertung und Änderungen an den Auswahlregelungen
  • § 18 Das frühe erste Gespräch
  • § 19 Wahl der Streitbeilegungsmethode
  • I. Nach den ICC-ADR-Rules wählbare Streitbeilegungsmethoden
  • II. ICC-ADR und hybride Verfahren
  • III. Ablauf der Wahl einer Streitbeilegungsmethode
  • IV. Wertung
  • § 20 Durchführung des Verfahrens
  • I. Verfahrensschutz innerhalb des ICC-ADR-Verfahrens
  • 1. Mangelnde Verfahrensqualität
  • a. Neutraler
  • b. Parteien
  • c. Internationale Handelskammer
  • 2. Verfahrensverschleppung
  • 3. Verfahrensbeginn und Verjährungsproblematik
  • a. Autonome Rechtslage
  • b. Gegenmaßnahmen
  • 4. Vertraulichkeit
  • a. Artikel 7 I ICC-ADR
  • b. Nationales Recht
  • c. Strukturelle Lücken
  • 5. Zusammenfassung
  • II. Wertung
  • § 21 Ende des ICC-ADR-Verfahrens
  • I. Mögliche Abschlussvarianten des ICC-ADR-Verfahrens
  • 1. Erfolgreiche Beilegung der Streitigkeit/Meinungsverschiedenheit
  • 2. Scheitern des ICC-ADR-Verfahrens
  • a. Automatischer Abbruch
  • b. Abbruch durch Parteierklärung
  • c. Abbruch durch den Neutralen
  • d. Abbruch durch die Internationale Handelskammer
  • 3. Zusammenfassung
  • II. Folgen der Beendigung des ICC-ADR-Verfahrens
  • § 22 Vollstreckbarkeit einer im ADR-Verfahren getroffenen gütlichen Einigung
  • I. Notwendigkeit der Durchsetzbarkeit von gütlichen Einigungen
  • II. Grundsätzliche Durchsetzbarkeit
  • 1. Autonome Rechtslage
  • 2. Internationale Vereinheitlichung der Vollstreckungspraxis
  • a. Europäische Mediationsrichtlinie
  • b. UNCITRAL Model Law on International Commercial Conciliation
  • III. Wege zur Bildung eines durchsetzbaren Ergebnisses
  • 1. Umwandlung in einen Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut
  • 2. Umwandlung in notarielle Urkunde nach Artikel 57 EuGVVO
  • IV. Bewertung
  • § 23 Kosten des ICC-ADR-Verfahrens
  • I. Die Pauschalgebühr nach Artikel 4 I ICC-ADR
  • II. Verwaltungskosten
  • III. Die Kosten des Neutralen
  • IV. Folgen der nicht rechtzeitigen Zahlung
  • V. Bewertung
  • § 24 Verfahrensschutz in Verbindung mit sich an das ICC-ADR-Verfahren anschließenden Entscheidungsverfahren
  • I. Sich nach dem ICC-ADR-Verfahren ergebende Gefahren
  • 1. Artikel 7 II bis IV ICC-ADR
  • a. Einbringen von Schriftstücken und anderen Umständen
  • b. Beteiligung des Neutralen in einem Entscheidungsverfahren
  • c. Die Beteiligten als Zeugen
  • d. Nationales Recht
  • aa. Standard nationalen Rechts
  • bb. Wirkung von prozessualen Vertraulichkeitsvereinbarungen
  • 2. Organisatorische Schutzmaßnahmen
  • 3. Änderungen
  • 4. Zusammenfassung
  • II. Multi-tiered Verfahren
  • III. Bewertung
  • Kapitel VI: Wertung
  • § 25 Grundsätzliche Eignung
  • § 26 Verbleibende Lücken/Unzulänglichkeiten
  • I. Artikel 7 V ICC-ADR
  • II. Einschränkungen des Anwendungsbereichs
  • III. Artikel 1 ICC-ADR
  • IV. Verfahrenseinleitung
  • V. Neutraler und ADR-Verfahrensart
  • § 27 Änderungs- und Ergänzungsvorschläge zum ICC-ADR-Regime
  • I. Änderungen
  • II. Ergänzungen
  • 1. Vertragsstrafe und pauschalierter Schadensersatz
  • 2. Vertraulichkeitsvereinbarung
  • 3. Zusätzliche Haftungsabreden
  • § 28 Multi-tiered Dispute Resolution und hybride ADR-Verfahren
  • I. Vorteile
  • II. Nachteile
  • III. Einfluss der Internationalen Handelskammer in Multi-tiered Dispute Resolution Verfahren
  • IV. Zusammenfassung
  • Kapitel VII: Fazit
  • Kapitel VIII: Die neuen Mediations-Regeln der Internationalen Handelskammer
  • § 29 Die Entwicklung und Einführung der neuen Mediations-Regeln
  • § 30 Änderungen
  • I. Die Bezeichnung
  • II. Publikationsform
  • III. Präambel/Einführende Bestimmungen
  • 1. Verwaltungshoheit
  • 2. Änderungen der Regeln durch die Parteien
  • 3. Verfahrensart
  • 4. Restliche Absätze
  • IV. Einleitung des Verfahrens
  • 1. Einleitung bei Bestehen einer Mediationsabrede, Artikel 2
  • 2. Einleitung ohne Mediationsabrede, Artikel 3
  • V. Ort und Sprache der Mediation
  • VI. Auswahl des Mediators
  • VII. Durchführung und Beendigung des Verfahrens
  • VIII. Vertraulichkeit
  • IX. Honorare und Kosten
  • 1. Registrierungsgebühr
  • 2. Der Verwaltungskostenvorschuss
  • 3. Höhe der Verwaltungskosten
  • 4. Honorare und Auslagen des Mediators
  • 5. Ernennungsgebühr
  • X. Parallele Entscheidungsverfahren
  • XI. Übergangsregelung
  • XII. Klauselvorschläge
  • 1. Änderungen einzelner Formulierungen
  • 2. Änderung des dritten Klauselvorschlags
  • 3. Klauselzusätze bezüglich Eilschiedsrichterverfahren
  • XIII. Mediation Guidance Notes
  • § 31 Zusammenfassung
  • Entscheidungsverzeichnis
  • ICC Schiedssprüche
  • Rechtsprechung Australien
  • Rechtsprechung Deutschland
  • Rechtsprechung England
  • Rechtsprechung Frankreich
  • Rechtsprechung USA
  • Rechtsprechung Schweiz
  • Materialverzeichnis
  • Internetquellen
  • UNCITRAL-Dokumente
  • Zeitungsartikel
  • Literaturverzeichnis
  • Sachregister
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

79,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok