Lehren, Lernen und Bilden in der deutschen Literatur des Mittelalters

XXIII. Anglo-German Colloquium, Nottingham 2013
 
 
Narr Francke Attempto (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. September 2017
  • |
  • 408 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7720-5625-3 (ISBN)
 
Die Weitergabe von Wissen und Fertigkeiten ist ein Kernbereich mittelalterlicher Lebenswirklichkeit. Die deutsche Literatur kann dabei entscheidende Einblicke geben, wie sich das Feld des Lehrens, Lernens und Bildens vom 8. bis 16. Jahrhundert entwickelt. Theoriegeleitetes Wissen und praxisbezogene Handlungsanweisungen werden nicht nur in im engeren Sinne didaktischen Texten vermittelt. Lehrhaftes Sprechen und der Anspruch, lêre und bilde zu bieten, ist ein Grundprinzip auch der erzählenden Texte, der Lyrik und der Spiele. Die hier versammelten Beiträge des XIII. Anglo-German Colloquium in Nottingham (2013) geben somit einen faszinierenden Einblick in das ganze Spektrum mittelalterlicher Wissensvermittlung im Spannungsfeld schriftlicher und mündlicher Traditionen.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 8,97 MB
978-3-7720-5625-3 (9783772056253)
3772056253 (3772056253)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Einleitung [Seite 11]
2 - Henrike Lähnemann, Nicola McLelland und Nine Miedema [Seite 11]
2.1 - Lehren, Lernen und Bilden in der deutschen Literatur des Mittelalters [Seite 11]
3 - Grundlagen der Lehre [Seite 17]
4 - Christoph Huber [Seite 19]
4.1 - Lehre, Bildung und das Fiktionale [Seite 19]
5 - Manfred Eikelmann und Silvia Reuvekamp [Seite 39]
5.1 - Wie lernt der Mensch? [Seite 39]
6 - Stephen Mossman [Seite 57]
6.1 - Wie lernte man aus der Predigt? [Seite 57]
6.1.1 - Zur Medialität der deutschen Predigt im späteren Mittelalter, ausgehend von der Zitatensammlung der Berliner Handschrift Ms. germ. quart. 191 [Seite 57]
7 - Timothy?R.?Jackson [Seite 75]
7.1 - Die Altalemannischen Psalmenfragmente [Seite 93]
7.1.1 - Zur Struktur, Interpunktion und Pragmatik einer althochdeutschen Interlinearversion [Seite 93]
7.2 - Nu wil ich schreiban unser heil [Seite 75]
8 - Bildung und Textaneignung [Seite 91]
9 - Alderik?H.?Blom [Seite 93]
9.1 - Die Altalemannischen Psalmenfragmente [Seite 93]
10 - Nikolaus Henkel [Seite 107]
10.1 - Vergil lesen. Thomas Murners Aeneis-Übersetzung als Weg zur Lektüre eines lateinischen Klassikers [Seite 107]
11 - Sarah Bowden [Seite 129]
11.1 - Auf Deutsch lehren [Seite 129]
12 - Nigel Harris [Seite 143]
12.1 - Lehren und Bilden in den Schriften eines spätmittelalterlichen 'Machtmenschen' [Seite 143]
12.1.1 - Bischof Ulrich?II. Putsch von Brixen [Seite 143]
13 - Meditation und Gebet [Seite 155]
14 - Annette Gerok-Reiter [Seite 157]
14.1 - Gestufte Lehre [Seite 157]
15 - Stefan Matter [Seite 173]
15.1 - Mittelhochdeutsche Tagzeitentexte im Spannungsfeld von Liturgie und Privatandacht [Seite 173]
16 - Anne Simon [Seite 187]
16.1 - Ave Maria und Rosenkranz als Gebetsunterweisung im spätmittelalterlichen Nürnberg [Seite 187]
17 - Nigel?F.?Palmer [Seite 203]
17.1 - Bildung durch Gebet [Seite 203]
18 - Wissenstransfer [Seite 217]
19 - Sandra Linden [Seite 219]
19.1 - Lieben lernen? [Seite 219]
20 - Franz-Josef Holznagel [Seite 235]
20.1 - apenbar sus lere! [Seite 235]
21 - Annette Volfing [Seite 257]
21.1 - Kunst- und Wissenstransfer bei Rumelant von Sachsen [Seite 257]
22 - Fachsprache und Dialog [Seite 271]
23 - Heike Sahm und Stephanie Schott [Seite 273]
23.1 - Geschrei oder Gesang [Seite 273]
24 - Christina Lechtermann [Seite 285]
24.1 - Fleiß. Übung und Genauigkeit in der Messkunst Heinrich Lautensacks [Seite 285]
25 - Simone Schultz-Balluff [Seite 307]
25.1 - Anweisung und Lehre [Seite 307]
26 - Frank Fürbeth [Seite 327]
26.1 - Lehrdialoge und Sprichwörter als Formen der Wissensvermittlung in Heinrich Wittenwilers Ring [Seite 327]
27 - Reflexion über erzählende Literatur [Seite 345]
28 - Manfred Kern [Seite 347]
28.1 - Buch, Trost und Sorge oder die schwierige Versöhnung von Poesie und Wissen [Seite 347]
29 - Gert Hübner ┼ [Seite 363]
29.1 - Erzähltes Handeln, kulturelles Handlungswissen und ethischer Diskurs [Seite 363]
30 - Ricarda Bauschke [Seite 381]
30.1 - Lernen durch Narration [Seite 381]
31 - Gerhard Wolf [Seite 393]
31.1 - Historia magistra vitae? [Seite 393]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

78,40 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok