Grundwissen Psychologie, Soziologie und Pädagogik

Lehrbuch für Pflegeberufe
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. März 2017
  • |
  • 251 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-030904-3 (ISBN)
 
Das Buch vermittelt psychologische, soziologische und pädagogische Grundkenntnisse, die unverzichtbar für die Pflegetätigkeit und Beziehungen zwischen Patienten und Pflegenden geworden sind. Es bietet für Pflegende, Altenpflegekräfte und Auszubildende in Pflegeberufen unentbehrliches Fachwissen für eine qualifizierte Pflege. Die vielfältigen Vernetzungen der Pflege mit Psychologie, Soziologie und Pädagogik sind anschaulich dargestellt, ergänzt durch zahlreiche Abbildungen. Theoretisches Grundwissen wird interessant und gut verständlich für die Pflegepraxis vermittelt. Im Mittelpunkt stehen Gesundheit, Krankheit, Patient und Pflegende.
Die 3. Auflage ist um zwei Kapitel und aktuelle Pflegethemen erweitert, wie Aktivierende/Funktionale Pflege und Empowerment, Gesundheitsprävention, Resilienz, Alter(n)/alte Patienten, Belastungen im Pflegeberuf, Krankheit und Kommunikation.
überarbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,88 MB
978-3-17-030904-3 (9783170309043)
3170309048 (3170309048)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Annette Kulbe, Krankenschwester, Palliative Care-Weiterbildung, Dipl.-Pädagogin mit Gesprächsausbildung, Autorin für Pflegefachbücher.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Vorwort zur 3. Auflage [Seite 14]
6 - 1 Pflege und Psychologie, Soziologie und Pädagogik [Seite 16]
6.1 - 1.1 Entwicklungstendenzen und Veränderungen in Pflege und Medizin [Seite 16]
6.1.1 - 1.1.1 Krankheit heute [Seite 17]
6.1.2 - 1.1.2 Auswirkungen auf Pflege und Medizin [Seite 17]
6.2 - 1.2 Psychologie [Seite 18]
6.3 - 1.3 Soziologie [Seite 19]
6.4 - 1.4 Pädagogik [Seite 20]
7 - 2 Gesundheit im neuen Verständnis [Seite 21]
7.1 - 2.1 Was ist Gesundheit? Zum unterschiedlichen Verständnis von Gesundheit und Krankheit [Seite 21]
7.1.1 - 2.1.1 Verschiedene Gesundheitsdefinitionen [Seite 21]
7.1.2 - 2.1.2 Heutige Gesundheitsvorstellung [Seite 22]
7.1.3 - 2.1.3 Medizinisches Verständnis von Gesundheit [Seite 23]
7.1.4 - 2.1.4 Gesundheit und Krankheit in der Klassischen Schulmedizin [Seite 24]
7.1.5 - 2.1.5 Soziologisches Verständnis von Gesundheit [Seite 25]
7.1.6 - 2.1.6 Psychologisches Verständnis von Gesundheit [Seite 26]
7.2 - 2.2 Das Laienverständnis von Gesundheit - Wann fühlen Menschen sich gesund? [Seite 26]
7.3 - 2.3 Das Bio-Psycho-Soziale Verständnis von Gesundheit/Krankheit [Seite 28]
7.4 - 2.4 Kohärenz [Seite 31]
7.5 - 2.5 Resilienz [Seite 32]
7.5.1 - 2.5.1 Pflegefachkräfte: Resilienz oder Burnout? [Seite 33]
7.5.2 - 2.5.2 Resilienz bei Patienten [Seite 34]
8 - 3 Der Mensch und seine Gesundheit [Seite 35]
8.1 - 3.1 Gesundheitswissenschaften (international als Health Sciences oder als Public Health bekannt) [Seite 35]
8.2 - 3.2 Gesundheitspsychologie [Seite 36]
8.3 - 3.3 Gesundheitsförderung [Seite 38]
8.4 - 3.4 Gesundheitsprävention [Seite 39]
8.5 - 3.5 Pflege und Gesundheitsprävention [Seite 41]
8.5.1 - 3.5.1 Prophylaxen [Seite 41]
8.5.2 - 3.5.2 Aktivierende Pflege und Empowerment [Seite 41]
9 - 4 Krankheit - psychosoziale Aspekte [Seite 43]
9.1 - 4.1 Gesundheit, Krankheit und Pflege [Seite 43]
9.2 - 4.2 Der kranke Mensch [Seite 44]
9.3 - 4.3 Primärer und sekundärer Krankheitsgewinn [Seite 46]
9.4 - 4.4 Das Konzept der Krankenrolle [Seite 47]
9.5 - 4.5 Patientenkarriere [Seite 48]
9.6 - 4.6 Krankheitsverhalten [Seite 49]
10 - 5 Der Patient und seine Sichtweise [Seite 53]
10.1 - 5.1 Einführung in die Welt des Patienten [Seite 53]
10.1.1 - 5.1.1 Der Mensch im Krankenhaus [Seite 54]
10.1.2 - 5.1.2 Reaktionen auf den Krankenhausalltag [Seite 54]
10.1.3 - 5.1.3 Egozentrische Reaktionen des Patienten [Seite 57]
10.2 - 5.2 Die Krankenhauswelt: Von der Einweisung ins Krankenhaus bis zum Stationsalltag [Seite 58]
10.3 - 5.3 Krankheitserleben und Krankheitsbewältigung [Seite 60]
10.3.1 - 5.3.1 Krankheitserleben [Seite 60]
10.3.2 - 5.3.2 Krankheitsbewältigung (Coping) [Seite 61]
10.4 - 5.4 Die Kooperationsbereitschaft des Patienten (Compliance) [Seite 64]
10.5 - 5.5 Patientenkompetenz und Patienten-Empowerment [Seite 65]
10.6 - 5.6 Historischer Wandel der Patientenrolle [Seite 67]
11 - 6 Gesundheit und Krankheit im Alter. Patienten der Zukunft: Alte Menschen [Seite 69]
11.1 - 6.1 Alter - Altern - Alte Menschen [Seite 69]
11.2 - 6.2 Das Altersbild [Seite 70]
11.3 - 6.3 Altersmodelle [Seite 71]
11.4 - 6.4 Was ist Alter(n)? [Seite 72]
11.5 - 6.5 Gesundheit und Krankheit im Alter [Seite 73]
11.6 - 6.6 Soziologische und psychologische Aspekte von Alter(n) und Gesundheit [Seite 75]
11.6.1 - 6.6.1 Subjektive Gesundheit: Wie wird Gesundheit im Alter wahrgenommen? [Seite 75]
11.6.2 - 6.6.2 Funktionale Pflege (ADL und IADL) [Seite 76]
12 - 7 Psychologische Grundlagen menschlichen Verhaltens und Erlebens [Seite 77]
12.1 - 7.1 Was ist Psychologie? [Seite 77]
12.1.1 - 7.1.1 Menschliches Verhalten und Erleben [Seite 79]
12.1.2 - 7.1.2 Erklärung des menschlichen Verhaltens und Erlebens [Seite 79]
12.2 - 7.2 Unterschied zwischen Alltagspsychologie und wissenschaftlicher Psychologie [Seite 81]
12.3 - 7.3 Ziele und Methoden der Psychologie [Seite 82]
12.4 - 7.4 Wie kann menschliches Verhalten und Erleben wissenschaftlich erfasst werden? [Seite 84]
12.5 - 7.5 Grundrichtungen der Psychologie [Seite 86]
12.5.1 - 7.5.1 Tiefenpsychologie [Seite 87]
12.5.2 - 7.5.2 Lern- und Verhaltenspsychologie [Seite 87]
12.5.3 - 7.5.3 Humanistische Psychologie [Seite 88]
12.5.4 - 7.5.4 Systemische Psychologie [Seite 88]
12.5.5 - 7.5.5 Positive Psychologie [Seite 91]
12.6 - 7.6 Teilbereiche der speziellen Psychologie [Seite 91]
12.7 - 7.7 Auswahl spezieller Teildisziplinen der Psychologie für die Pflege [Seite 93]
12.7.1 - 7.7.1 Entwicklungspsychologie [Seite 93]
12.7.2 - 7.7.2 Persönlichkeitspsychologie (Differenzielle Psychologie) [Seite 93]
12.7.3 - 7.7.3 Sozialpsychologie [Seite 94]
12.7.4 - 7.7.4 Klinische Psychologie [Seite 94]
12.7.5 - 7.7.5 Medizinische Psychologie [Seite 95]
12.7.6 - 7.7.6 Gesundheitspsychologie [Seite 95]
12.8 - 7.8 Psychologie in Abgrenzung zu anderen verwandten Wissenschaften [Seite 96]
12.8.1 - 7.8.1 Soziologie [Seite 96]
12.8.2 - 7.8.2 Pädagogik [Seite 97]
12.8.3 - 7.8.3 Psychiatrie [Seite 97]
12.8.4 - 7.8.4 Sozialpsychiatrie [Seite 98]
12.8.5 - 7.8.5 Psychosomatik [Seite 98]
12.8.6 - 7.8.6 Psychotherapie [Seite 98]
12.8.7 - 7.8.7 Psychohygiene [Seite 99]
12.9 - 7.9 Konfliktpsychologie und Mediation [Seite 100]
13 - 8 Motive und Bedürfnisse [Seite 103]
13.1 - 8.1 Motivationspsychologie - was Menschen zum Handeln bewegt [Seite 103]
13.1.1 - 8.1.1 Motiv und Motivation [Seite 103]
13.1.2 - 8.1.2 Motivkonflikt und Motivverschiebung [Seite 104]
13.1.3 - 8.1.3 Wie entsteht Motivation? [Seite 104]
13.2 - 8.2 Menschliche Bedürfnisse - die Bedürfnishierarchie [Seite 105]
13.3 - 8.3 Bedürfnisse im Krankenhaus [Seite 107]
13.3.1 - 8.3.1 Patientenbedürfnisse [Seite 107]
13.3.2 - 8.3.2 Bedürfnisse des Pflegepersonals [Seite 109]
13.4 - 8.4 Attribution: »Warum«-Fragen des Menschen [Seite 109]
13.4.1 - 8.4.1 Das menschliche Bedürfnis nach Antworten und Erklärungen [Seite 109]
13.4.2 - 8.4.2 Ursachenvielfalt, Patientenverhalten und Attribution [Seite 110]
14 - 9 Wahrnehmung und Wirklichkeit - psychologische Aspekte [Seite 113]
14.1 - 9.1 Wahrnehmungspsychologie und Wahrnehmung [Seite 114]
14.2 - 9.2 Grundwissen Sinnesorgane [Seite 117]
14.2.1 - 9.2.1 Organisationsprinzipien der menschlichen Wahrnehmung [Seite 117]
14.2.2 - 9.2.2 Wahrnehmungsverarbeitung [Seite 119]
14.2.3 - 9.2.3 Der erste Eindruck - wie Menschen einander wahrnehmen [Seite 120]
14.3 - 9.3 Wahrnehmungsfehler [Seite 121]
14.4 - 9.4 Gestörte Wahrnehmung [Seite 125]
15 - 10 Kommunikation - zwischenmenschliche Beziehungen im Spannungsfeld von Pflege und Krankheit [Seite 127]
15.1 - 10.1 Was ist Kommunikation? [Seite 128]
15.2 - 10.2 Verbale und nonverbale Kommunikation [Seite 128]
15.2.1 - 10.2.1 Verbale Kommunikation [Seite 128]
15.2.2 - 10.2.2 Nonverbale Kommunikation [Seite 129]
15.3 - 10.3 Wie funktioniert Kommunikation? [Seite 132]
15.3.1 - 10.3.1 Die vier Seiten einer Nachricht [Seite 134]
15.3.2 - 10.3.2 Die vier Ohren des Empfängers [Seite 136]
15.3.3 - 10.3.3 Grundannahmen menschlicher Kommunikation: Die Kommunikationsgesetze [Seite 137]
15.4 - 10.4 Kommunikationsstörungen [Seite 140]
15.4.1 - 10.4.1 Störungen im Senderbereich [Seite 140]
15.4.2 - 10.4.2 Störungen im Empfängerbereich [Seite 141]
15.4.3 - 10.4.3 Störungen der Kommunikationsgesetze [Seite 141]
15.4.4 - 10.4.4 Paradoxe Botschaften (Double Bind) [Seite 141]
15.5 - 10.5 Wie können Kommunikationsstörungen verhindert oder behoben werden? [Seite 142]
15.6 - 10.6 Krankheit und Kommunikation [Seite 143]
15.6.1 - 10.6.1 Ausdrucksweisen des Körpers bei Krankheit [Seite 143]
15.6.2 - 10.6.2 Krankenbeobachtung und Kommunikation in der Pflege [Seite 143]
15.6.3 - 10.6.3 Nonverbale Ausdrucksweisen/Kommunikation des Körpers bei Krankheit [Seite 144]
15.7 - 10.7 Pflege: Beeinträchtigte Kommunikation bei Patienten [Seite 145]
15.8 - 10.8 Körperkontakt und Kommunikation in der Pflege: Nähe und Distanz [Seite 147]
15.9 - 10.9 Kommunikationstipps für Pfegende [Seite 149]
15.9.1 - 10.9.1 Kommunikationstipps [Seite 149]
15.9.2 - 10.9.2 Sprechmuster von Pflegenden - was Sie vermeiden sollten [Seite 149]
16 - 11 Gesprächsführung - ein zentraler Aspekt in der Pflege [Seite 151]
16.1 - 11.1 Einführung [Seite 151]
16.2 - 11.2 Gesprächsarten [Seite 152]
16.3 - 11.3 Ich-zentrierte und Partner-/Patientenorientierte Gesprächsführung [Seite 154]
16.4 - 11.4 Humanistische Grundhaltungen der Gesprächsführung [Seite 155]
16.5 - 11.5 Gesprächsführung lernen [Seite 156]
16.5.1 - 11.5.1 Welche Faktoren beeinflussen ein Gespräch? [Seite 157]
16.5.2 - 11.5.2 Fragetechniken [Seite 158]
16.5.3 - 11.5.3 Ausgewählte Gesprächsbausteine für Pflegende [Seite 159]
16.5.4 - 11.5.4 Tipps zur Gesprächsführung [Seite 162]
17 - 12 Soziale Einstellungen - wie Menschen sich begegnen [Seite 163]
17.1 - 12.1 Typologie [Seite 163]
17.1.1 - 12.1.1 Einstellungen [Seite 163]
17.1.2 - 12.1.2 Vorurteile [Seite 164]
17.1.3 - 12.1.3 Stereotype [Seite 165]
17.1.4 - 12.1.4 Stigmata [Seite 165]
17.2 - 12.2 Funktionen sozialer Einstellungen [Seite 166]
17.2.1 - 12.2.1 Orientierungshilfe und Vermeiden von Unsicherheit [Seite 166]
17.2.2 - 12.2.2 Bewertungsfunktion [Seite 167]
17.2.3 - 12.2.3 Handlungsfunktion [Seite 167]
18 - 13 Menschliche Rollen - soziologische und psychologische Aspekte [Seite 168]
18.1 - 13.1 Die Bedeutung von Rollen und Normen [Seite 168]
18.2 - 13.2 Rollenerwartungen, Rollenattribute und -stereotype [Seite 169]
18.3 - 13.3 Typische Rollenkonflikte [Seite 171]
18.4 - 13.4 Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es, wenn Rollenkonflikte bestehen? [Seite 172]
18.5 - 13.5 Die Rolle des Auszubildenden in der Pflege [Seite 174]
19 - 14 Die Gruppe - Funktion und Bedeutung [Seite 176]
19.1 - 14.1 Was heißt eigentlich »Gruppe«? [Seite 176]
19.2 - 14.2 Gruppenarten [Seite 179]
19.3 - 14.3 Gruppenfunktionen und ihre Bedeutung [Seite 182]
19.4 - 14.4 Entwicklungsprozesse von Gruppen - Gruppenphasen [Seite 185]
20 - 15 Führen und Leiten in der Pflege - gruppendynamische Aspekte [Seite 190]
20.1 - 15.1 Gruppenleitung/Teamleitung - Aufgaben und Probleme der Führung [Seite 190]
20.2 - 15.2 Führungspersönlichkeit und Macht [Seite 192]
20.3 - 15.3 Führungsstile [Seite 193]
20.3.1 - 15.3.1 Der autoritäre Führungsstil [Seite 193]
20.3.2 - 15.3.2 Team ohne Leitung [Seite 195]
20.3.3 - 15.3.3 Der demokratische Führungsstil [Seite 196]
21 - 16 Erziehung - pädagogisches Handwerkszeug für die Pflege [Seite 198]
21.1 - 16.1 Das Grundverständnis von Erziehung [Seite 199]
21.2 - 16.2 Erziehungsbedürftigkeit und Erziehungsfähigkeit des Menschen [Seite 200]
21.3 - 16.3 Erziehungsstile [Seite 201]
21.4 - 16.4 Das wissenschaftliche Verständnis von Erziehung in der Pädagogik [Seite 203]
21.5 - 16.5 Erziehungsziele [Seite 204]
21.6 - 16.6 Pädagogik - Erziehen in der Pflege [Seite 205]
21.6.1 - 16.6.1 Wo und wann erziehen Pflegende? (Patienten-Edukation) [Seite 206]
21.6.2 - 16.6.2 Erziehungsbedürftigkeit und Erziehungsfähigkeit des Patienten [Seite 208]
21.6.3 - 16.6.3 Jeder erzieht jeden [Seite 210]
22 - 17 Professionell Pflegende - Belastungen im Pflegeberuf [Seite 213]
22.1 - 17.1 Einführung [Seite 213]
22.2 - 17.2 Historische Betrachtung [Seite 213]
22.3 - 17.3 Berufsrolle »Pflegefachkraft/ Pflegefachfrau/Pflegefachmann« [Seite 214]
22.3.1 - 17.3.1 Das Helfersyndrom [Seite 214]
22.3.2 - 17.3.2 Die Pflegepersönlichkeit [Seite 215]
22.4 - 17.4 Besondere Anforderungen im Pflegeberuf [Seite 216]
22.4.1 - 17.4.1 Pflege - professioneller Umgang mit menschlichen Grenzsituationen [Seite 216]
22.4.2 - 17.4.2 Gefühls- und Beziehungsarbeit [Seite 217]
22.5 - 17.5 Risiko- und Belastungsfaktoren - die Krankmacher in der Pflege [Seite 219]
23 - 18 Burnout - Mobbing - Stress [Seite 220]
23.1 - 18.1 Das Burnout-Syndrom [Seite 220]
23.1.1 - 18.1.1 Burnout-Phasen [Seite 220]
23.1.2 - 18.1.2 Wege aus dem Burnout - Schutz entwickeln [Seite 222]
23.1.3 - 18.1.3 Was kann ich selbst tun, damit es mir mit meiner Arbeit besser geht? [Seite 223]
23.2 - 18.2 Extremfall: Mobbing [Seite 224]
23.2.1 - 18.2.1 Der Mobbingprozess [Seite 225]
23.2.2 - 18.2.2 Ursachen von Mobbing [Seite 227]
23.3 - 18.3 Stress und Stressbewältigung [Seite 228]
23.3.1 - 18.3.1 Was ist Stress? [Seite 228]
23.3.2 - 18.3.2 Wann entsteht Stress? [Seite 229]
23.3.3 - 18.3.3 Stresskrankheiten [Seite 229]
23.3.4 - 18.3.4 Zwischen Eustress und Distress - die richtige Stressdosis [Seite 230]
23.3.5 - 18.3.5 Stressoren - die Auslöser für Stress [Seite 231]
23.3.6 - 18.3.6 Typische Stress-Symptomatik [Seite 233]
23.3.7 - 18.3.7 Die vier Ebenen der Stress-Reaktion [Seite 234]
23.4 - 18.4 Stressbewältigung [Seite 238]
23.5 - 18.5 Strategien zur Stressbewältigung [Seite 239]
24 - Literaturverzeichnis [Seite 244]
25 - Stichwortverzeichnis [Seite 248]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

28,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok