Der Bergdoktor 2030 - Heimatroman

Das Glück ist zerbrechlich
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Juni 2020
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-9773-4 (ISBN)
 
Jedes Jahr am 13. Juli holen den Bergdoktor unliebsame Erinnerungen ein: Just an diesem Tag starb vor fünfundzwanzig Jahren eine Braut in den Bergen. Die Kapferer-Fanny war auf dem Weg zur Kapelle, als ihre Kutsche von einer Mure erfasst und mitgerissen wurde. Martin Burger hat damals sein Leben riskiert, um zu Fanny zu gelangen, konnte ihr jedoch nicht mehr helfen. Das kann er nicht vergessen. Ausgerechnet am 13. Juli wollen sich in diesem Jahr Nathalie Haslacher und Raphael Luxner das Jawort geben. Das ist ein Unglückstag, warnen die Dorfbewohner. Aber das verliebte Paar schlägt alle Bedenken in den Wind ...
1. Aufl. 2020
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 1,35 MB
978-3-7325-9773-4 (9783732597734)

Das Glück ist zerbrechlich

Was sieben Tage vor der Hochzeit geschah

Von Andreas Kufsteiner

Jedes Jahr am 13. Juli holen den Bergdoktor unliebsame Erinnerungen ein: Just an diesem Tag starb vor fünfundzwanzig Jahren eine Braut in den Bergen. Die Kapferer-Fanny war auf dem Weg zur Kapelle, als ihre Kutsche von einer Mure erfasst und mitgerissen wurde. Martin Burger hat damals sein Leben riskiert, um zu Fanny zu gelangen, konnte ihr jedoch nicht mehr helfen. Das kann er nicht vergessen.

Ausgerechnet am 13. Juli wollen sich in diesem Jahr Nathalie Haslacher und Raphael Luxner das Jawort geben. Das ist ein Unglückstag, warnen die Dorfbewohner. Aber das verliebte Paar schlägt alle Bedenken in den Wind .

Der Steinbock spähte argwöhnisch von seinem Felsen herüber.

Hat er mich bemerkt?

Martin Burger rührte sich nicht. Reglos verharrte er in der Wand und wagte kaum zu atmen, während er keinen Blick von dem imposanten Tier ließ. Das Gehörn war gut einen Meter lang und leicht gebogen, das Fell dunkelbraun. Noch lag der Steinbock auf dem Felsen und ruhte in der warmen Sommersonne.

Ein Pfad schlängelte sich den Berg hinauf. Er war so schmal, dass es ein geübtes Auge und einen festen Tritt brauchte, um ihn zu wagen. Nur das Zirpen der Insekten war in der Stille dieses sonnigen Sommertages zu hören. Hoch oben zeichnete ein Flugzeug einen weißen Streifen auf das Himmelsblau.

Der Steinbock stemmte sich auf seine Hufe, floh jedoch noch nicht. Er schien abzuwägen, ob von dem einsamen Wanderer eine Gefahr ausging oder nicht.

Ob er mich ein Foto von sich schießen lässt?

Der Gedanke war Martin Burger kaum durch den Sinn gegangen, als in der Nähe plötzlich ein dumpfes Grollen zu hören war. Es drang über eine Anhöhe und hörte sich an, als würde sich der Berg selbst in Bewegung setzen. Und es wurde lauter!

Das klingt net gut. Ganz und gar net gut!

Martin Burger wirbelte herum. Er überlegte nicht lange, sondern stürmte mit langen Schritten vorwärts. Wenn es sich um das handelte, was er vermutete, wurde womöglich seine Hilfe gebraucht! Er rannte schneller, überwand die Hügelkuppe und stockte jäh mitten im Schritt. Wie er es befürchtet hatte, wälzten sich Schlamm und Geröllmassen den Berg hinunter!

In den vergangenen Tagen hatte es ununterbrochen geregnet. Die Wassermassen hatten den Boden aufgeweicht. Heute war der erste schöne Sommertag, aber die wenigen Sonnenstunden hatten nicht ausgereicht, um das Unglück zu verhindern.

Eine Mure ging nieder! Und sie riss alles mit sich, was ihr in den Weg geriet!

Weiter unten raste eine Kutsche durch das Tal. Sie floh vor den Massen, die geradewegs auf sie zustürzten. Der Kutscher schwenkte seine Peitsche. Selbst über die Entfernung gellten die Rufe, mit denen er die beiden Gespannpferde antrieb. Die Tiere machten sich lang. Sie rasten vorwärts, so schnell sie es vermochten. Ihre Hufe wirbelten Erde auf. Schaum flog von ihren Mäulern. Ihr Geschirr war mit Blumen geschmückt.

Das muss die Hochzeitskutsche mit der Kapferer-Fanny und dem Loisl sein!, ging es Martin Burger durch den Kopf. Die beiden wollten heute heiraten. In der Kapelle am Hexenstein.

So weit war er gerade mit seinen Gedanken gekommen, als die Mure die Kutsche einholte. Das Gefährt wurde mitgerissen, stürzte um und wurde unter Tonnen von Geröll und Schlamm begraben. Binnen weniger Sekunden!

Martin Burger wollte hinuntereilen und die Verschütteten befreien, aber er konnte sich nicht bewegen. Konnte keinen Schritt tun. Wie gelähmt war er. Die Verzweiflung klemmte in seiner Kehle wie ein stummer Schrei .

"Nein!" Mit einem Ruck fuhr Dr. Burger in seinem Bett in die Höhe. Seine Augen waren weit aufgerissen. Die Fetzen des Albtraums gaukelten ihm noch die Bilder des Schreckens vor.

Erst nach einigen tiefen Atemzügen fand er ins Hier und Jetzt zurück. Er stand nicht mehr auf dem Berg und musste hilflos mit ansehen, wie ein junges Paar verschüttet wurde. Nein, er war in seiner behaglichen Schlafkammer mit den liebevoll mit bäuerlichen Motiven bemalten Möbeln, während durch das Fenster das erste Morgenlicht hereinfiel.

Im Bett neben ihm schlief seine Frau. Sabine hatte ihre Zudecke irgendwann in der Nacht weggeschoben. Ein Arm ruhte unter ihrem Kopf. Sie sah so lieb und herzig aus, dass sein Herz vor lauter Liebe überfloss. Impulsiv beugte er sich zu ihr und drückte ihr ein Busserl auf die Wange.

Sabine stieß ein leises Brummeln aus, wachte jedoch nicht auf, sondern drehte sich nur um und schlief weiter. Seine geliebte Frau war kein Morgenmensch und würde erst in einigen Stunden wach werden.

Ihn selbst aber würde der Schlaf nun erst einmal meiden. Das war Martin Burger klar. Noch immer wummerte sein Herz heftig gegen seine Rippen, und die Reste seines Albtraums verfolgten ihn. Es war ja nicht nur ein Albtraum. Nein, Erinnerungen waren es, die ihn immer wieder heimsuchten. Vor allem um den dreizehnten Juli herum. Dabei war das Unglück nun beinahe fünfundzwanzig Jahre her!

Damals war er noch ein junger Medizinstudent gewesen und hatte auf seiner Bergtour hilflos zuschauen müssen, wie ein Brautpaar sein Leben verloren hatte. Vergessen würde er die Schreckensbilder sein Lebtag nicht mehr.

Energisch schob Dr. Burger seine Zudecke von sich und stand auf. Barfuß tappte er ins Badezimmer, duschte und zog sich an. Er wählte eine luftige Leinenhose und ein helles Hemd, weil der wolkenlose Himmel draußen einen heißen Sommertag versprach.

Dann stieg er leise die Treppe hinunter. Im Haus war noch alles still. Allerdings war er nicht der Einzige, der schon wach war, wie er geglaubt hatte. Als er die Küche betrat, saß Filli bereits auf der Eckbank. Ein Bein hatte er angewinkelt, das andere baumelte unter dem Küchentisch.

Mit seinen fünf Jahren war der Bub das mittlere der drei Burger-Kinder. Ein lieber Wirbelwind mit Sommersprossen, einem riesengroßen Herzen für Tiere und einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Sein kurzärmeliger Pyjama war mit Welpen bedruckt. Vor ihm stand ein Milchglas auf dem Tisch. Ein weißer Milchbart zierte seinen Mund.

Filli kritzelte in einem Malbuch herum.

"Guten Morgen, Filli." Dr. Burger füllte Wasser in die Kaffeemaschine. "Kannst du auch nimmer schlafen?"

"Ich könnte schon. Ich mag bloß net."

"So? Warum denn net?"

"Weil draußen so schön die Sonne lacht. Nachher holt Gustl mich mit seinem Opa ab."

"Richtig. Euer Ausflug zum Kuckuckssee ist ja heute."

"Wir wollen Boote aus Rinde basteln und um die Wette schwimmen lassen. Und ein Picknick machen. Und Gustls Opa bringt seine Angel mit."

"Das klingt nach einem tollen Tag. Willst du das Angeln auch einmal versuchen?"

"Och nö. Die armen Fische. Ich mag sie net aus dem Wasser holen."

"Das musst du auch net. Vergiss nur deinen Schwimmreifen net. Falls du ins Wasser fällst."

"Hab ich schon eingepackt." Filli blickte zu dem Rucksack hinüber, der neben der Tür stand, die hinaus in den Garten führte und offen stand. Er baumelte mit den Füßen und wäre offenbar am liebsten sofort zu seinem Ausflug aufgebrochen.

Da kündigten Schritte eine weitere Bewohnerin des Doktorhauses an: Zenzi! Die Wirtschafterin trug ein blaues Dirndl und wie immer einen strengen Haarknoten. Prüfend schaute sie zwischen ihnen hin und her, dann huschte ein Lächeln über ihr Gesicht.

"Guten Morgen, ihr zwei. Ihr seid aber früh wach. Treibt euch der Hunger an?"

"Net direkt", erwiderte Dr. Burger.

"Net? Oh, ich verstehe. Wieder mal schlecht geträumt?"

"Woher weißt du denn das?"

"Weil sich das Unglück bald wieder jährt." Zenzi strich über ihre Schürze. "Ich musste auch daran denken. Das bleibt net aus. Damals war ich zu der Hochzeit eingeladen. Ich weiß noch, wie verzweifelt Fannys armer Vater war, als die Kutsche net kam. Und dann, als jemand etwas von einer Mure rief, da ist er zusammengebrochen. Er hat das Unglück nie verwunden, der Kapferer. Er ist fortgezogen in die Berge und haust jetzt irgendwo da oben."

Ihr Blick schweifte aus dem Fenster auf die Berge, die der Morgendunst noch verschleierte.

"Kaum zu glauben, dass es heuer fünfundzwanzig Jahre werden."

"Richtig. Am dreizehnten Juli." Zenzis Blick verdunkelte sich. "Auf diesem Tag lastet ein Fluch, Doktor."

"Sag das net, Zenzi. In diesem Jahr will sich ein junges Paar aus dem Dorf just an diesem Tag das Jawort geben."

"Ich weiß, aber eine gute Idee ist das net. Dieses Datum bringt Paaren kein Glück."

"Seit wann bist du denn so abergläubisch, Zenzi?"

"Mit Aberglauben hat das nix zu tun. Es ist eine Tatsache."

"Eine Tatsache?"

"Nathalie und ihr Verlobter hätten jedes andere Datum wählen können,...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen