Grenzen der normativierenden Strafrechtsdogmatik

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2015
  • |
  • 233 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-47018-1 (ISBN)
 
Reihe Kölner Kriminalwissenschaftliche Schriften - Band 2
  • Habilitationsschrift
  • |
  • 1990
  • |
  • Universität Köln
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 32,92 MB
978-3-428-47018-1 (9783428470181)
10.3790/978-3-428-47018-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil: Methodische Grundlegung
  • § 1 Wert und Wirklichkeit
  • I. Das Postulat vom Vorrang der Werte
  • 1. Natur- und Kulturwissenschaft
  • 2. Wertphilosophie im Recht
  • 3. Kritische Würdigung
  • II. Die Rückkehr zum Sein
  • 1. Kritischer Realismus
  • 2. Phänomenologische Wesenserfassung
  • 3. Sachlogik im Recht
  • 4. Sachstruktur und Werthorizont
  • 5. Schlußbetrachtung
  • § 2 Natur der Sache
  • I. Begriff und Funktion
  • II. Die Elemente im einzelnen
  • 1. Sache
  • 2. Natur
  • 3. Verbindlichkeit
  • III. Verhältnis zu anderen Kategorien
  • 1. Natur der Sache und sachlogische Strukturen
  • 2. Natur der Sache und Naturrecht
  • IV. Ergebnis
  • Zweiter Teil: Ausgewählte Problembereiche
  • § 3 Handlungsbegriff
  • I. Der vorgegebene (ontologische) Handlungsbegriff: Die finale Handlungslehre
  • 1. Übersicht
  • 2. Grundlagen
  • 3. Einwände gegen die finale Handlungslehre
  • 4. Rück- und Ausblick
  • II. Der normativierende HandlungsbegrifF: Die soziale Handlungslehre
  • 1. Inhalt
  • 2. Kritik
  • III. Der neue sprachphilosophische Ansatz: Intentionale Handlung
  • 1. Einführung
  • 2. Die einzelnen Auffassungen
  • 3. Ergebnis
  • § 4 Tun und Unterlassen
  • I. Ontologische Fundierung
  • II. Normative Betrachtung
  • III. Einzelfragen
  • 1. Sukzession der Verhaltensformen
  • 2. Koinzidenz der Verhaltensformen
  • 3. Unterlassen durch Tun?
  • IV. Ergebnis
  • § 5 Objektive Zurechnung
  • I. Überblick
  • II. Zurechnung und Handlung
  • 1. Aristoteles
  • 2. Pufendorf
  • 3. Die Hegelianer
  • 4. Weitere Entwicklung und Fazit
  • III. Zurechnung und Deliktsformen
  • 1. Vorsatzdelikt
  • 2. Fahrlässiges Delikt
  • 3. Erfolgsqualifiziertes Delikt
  • IV. Zurechnung und Beteiligungsformen
  • 1. Allgemeines
  • 2. Beihilfe als Risikoerhöhung?
  • V. Zusammenfassung
  • § 6 Normative Tatbestandsmerkmale
  • I. Die Merkmale im allgemeinen
  • 1. Abgrenzungskriterien
  • 2. Einzelfälle
  • 3. Vorsatzgegenstand
  • II. Der Gefahrbegriff: Zur Normativierung eines Tatbestandsmerkmals
  • 1. Herkömmliche Kriterien
  • 2. Die "Normativierung" des Gefahrbegriffs
  • 3. Die Reduktion auf Wahrscheinlichkeit und Zufall
  • § 7 Täterschaft und Teilnahme
  • I. Vorgegebene Strukturmerkmale
  • II. Spezielle Problembereiche
  • 1. Extensiver oder restriktiver Täterbegriff
  • 2. Grundsatz der Akzessorietät
  • 3. Normativer Täterbegriff?
  • III. Zusammenfassung
  • § 8 Schuldbegriff
  • I. Grundlagen
  • II. Die "Funktionalisierung" der Schuldkategorie
  • 1. Kriminalpolitische Strafzweckerwägungen
  • 2. Systemtheoretischer Funktionalismus
  • III. Zur Kritik der Präventionslehren
  • 1. Bedenken aus dem Schuldprinzip
  • 2. Antinormativistische Kritik
  • 3. Fazit
  • § 9 Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums
  • I. Bestandsaufnahme
  • II. Vermeidbarkeit und Prävention
  • III. Bewußtseinsstufen der Unrechtseifassung
  • 1. Unrechtsbewußtsein und Vorsatzinhalt
  • 2. Vermeidbarkeit als Vorwerfbarkeit
  • 3. Zusammenfassung
  • § 10 Freiwilligkeit des Rücktritts
  • I. Die herkömmliche Auffassung
  • II. Normativierende Deutungen
  • 1. Abfall von den Normen der Verbrechervernunft
  • 2. Rückkehr in die Bahnen des Rechts
  • 3. Hinreichende Normbefolgungsbereitschaft
  • 4. Funktionaler Freiwilligkeitsbegriff
  • 5. Zur Kritik der Strafzwecktheorien
  • III. Unfreiwilligkeit als Nötigungssituation
  • Dritter Teil: Ergebnisse und Schlußfolgerungen
  • § 11 Zusammenfassung
  • I. Das Wesen des Normativismus
  • II. Wertungsobjekt und Objektswertung
  • III. Die Dominanz des Handlungsbegriffs
  • IV. Schlußwort
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

55,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen