Die generalistische Pflegeausbildung in Modulen

Berufspädagogische Überlegungen
 
 
Mabuse (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. Juli 2017
  • |
  • 239 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86321-381-7 (ISBN)
 
Pflegefachkräfte sollen heute akut und chronisch kranke Menschen jeden Alters versorgen können. Die traditionellen, an Altersgruppen orientierten Pflegeausbildungen bereiten darauf nicht angemessen vor.
Die AutorInnen vermitteln einen Überblick über die Pflegeausbildung in Europa, die normativen Grundlagen einer generalistischen Pflegeausbildung sowie gesundheits- und berufspolitische Entwicklungen. Nach der differenzierten Einführung in bestehende Modularisierungskonzepte entwickeln und begründen sie das Konzept einer zukunftsfähigen, generalistischen Pflegeausbildung in Modulen.
Dieses Konzept ermöglicht mehr Durchlässigkeit im Bildungssystem und den Anschluss an europäische Bildungsstandards.
  • Deutsch
  • Frankfurt am Main
  • |
  • Deutschland
  • 10,71 MB
978-3-86321-381-7 (9783863213817)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Cornelia Kühn-Hempe, geb. 1968, ist Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe und Diplom-Berufspädagogin, M. A.; sie arbeitet als Personalentwicklerin für die Pflege und freiberuflich in der Lehrerbildung und Schulorganisationsentwicklung in Pflegebildungseinrichtungen.
Volker Thiel, geb. 1961, ist Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe und Diplom-Pflegewissenschaftler (FH), M. A.; er arbeitet als Leiter eines Zentrums für Aus-, Fort- und Weiterbildung für Berufe im Gesundheitswesen.
Inhalt
A Einleitung
1 Beschreibung und Begründung des Themas
2 Zielsetzung
3 Aufbau der Arbeit
4 Anmerkungen zur Autorenschaft
5 Literaturrecherche und Methodik
B Theoretischer Teil
6 Modularisierung in Studium und Lehre
6.1 Modularisierung in der europäischen Bildungslandschaft
6.1.1 Qualifikationsrahmen
6.1.2 Ergebnisorientierte Studiengangs- und Lehrgangsbeschreibungen
6.1.3 Leistungspunktesysteme
6.1.4 Diploma Supplement
6.2 Modularisierung als Organisations- und Strukturprinzip
6.2.1 Modultypologien
6.2.2 Das Modul
6.3 Zusammenfassung
7 Pflegeausbildung in Europa
7.1 Gegenseitige Anerkennung der Berufsabschlüsse
7.2 Situation in den europäischen Nachbarländern
7.2.1 Einordnung in das Bildungssystem
7.2.2 Zugangsvoraussetzungen
7.2.3 Qualifikationsniveaus und Durchlässigkeit
7.2.4 Generalisierung und Spezialisierung
7.2.5 Status der Lernenden
7.2.6 Zusammenfassung
7.3 Entwicklung und Stand in Deutschland
7.3.1 Einordnung in das Bildungssystem
7.3.2 Zugangsvoraussetzungen
7.3.3 Qualifikationsniveaus und Durchlässigkeit
7.3.4 Generalisierung und Spezialisierung
7.3.5 Status der Lernenden
7.3.6 Zusammenfassung
7.4 Modellprojekte in Deutschland
7.4.1 Grundtypen der Modellprojekte
7.4.2 Ergebnisse der Modellprojekte
7.4.3 Fazit zu den Modellprojekten
7.5 Zusammenfassung
8 Normative Grundlagen für eine generalistische Pflegeausbildung
8.1 Beschreibung und Analyse der bundesrechtlichen Regelungen
8.1.1 Bundesrechtliche Regelungen für die Berufe in der Krankenpflege
8.1.2 Bundesrechtliche Regelungen für die Berufe in der Altenpflege
8.1.3 Zusammenfassende Betrachtung
8.2 Eckpunkte für ein neues Pflegeberufegesetz
8.3 Zusammenfassung
9 Gesundheits- und berufspolitische Perspektiven
9.1 Gesamtgesellschaftliche Prozesse
9.2 Reformansätze in Deutschland
9.2.1 Übertragung heilkundlicher Tätigkeiten
9.2.2 Modellprojekte zur Versorgungsoptimierung
9.3 Beschäftigungs- und Ausbildungssystem
9.4 Zusammenfassung
10 Diskussion
C Konzeptioneller Teil
11 Konzeption einer modularisierten generalistischen beruflichen Pflegeausbildung
11.1 Pflegeverständnis
11.2 Bildungsverständnis
11.3 Curriculare Entscheidungen
11.3.1 Modultypologie
11.3.2 Moduldarlegung auf der Makroebene
11.4 Modulmakroebene einer generalistischen Pflegeausbildung
11.5 Diskussion
11.6 Anstehende weitere Ausdifferenzierungen
D Schlussfolgerungen
12 Kritische Würdigung
13 Diskussion der Ergebnisse
13.1 Das Dilemma der Pflegeausbildung
13.2 Vielfalt statt Einheit - föderale Hemmnisse
13.3 Herausforderungen für die Pflegebildung
14 Ausblick
Literatur
Anhang

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen