Das ist nicht irgendeine Pfanne, liebe Zuschauer!

Die sagenhafte Welt des Teleshoppings
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. November 2011
  • |
  • 206 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-1131-7 (ISBN)
 
Ralf Kühler, Teleshopping - Verkäufer der ersten Stunde, präsentiert sensationelle Fundstücke aus seiner zehnjährigen Amtszeit!

Freuen Sie sich auf:

- Die peinlichsten Pannen
- Die hämischsten Verkäufertricks
- Die besten Versprecher
- Die irrsten Stammkunden
- Die gnadenlose Resterampe
. und so vieles mehr!

Sichern Sie sich noch heute ausreichend Exemplare des garantierten Bestsellers von morgen - so günstig wird er nie wieder!
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • Deutschland
  • 1,00 MB
978-3-8387-1131-7 (9783838711317)
3838711319 (3838711319)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Der Typ mit der Pfanne (oder: Herr Wuttke ist schuld)


Neulich wieder, im Zug. Kommt so ein Herr auf mich zu, Ende fünfzig, Aktenköfferchen, Anzug von der Stange. Ist schon fast an mir vorbei, da hält er plötzlich inne, schaut mich ungläubig an und sagt: »Du, sach ma, bist du nich der Typ mit die Pfannen?«

Ich nicke freundlich und beglückwünsche ihn zu seinem hervorragenden Gedächtnis, klar, der sei ich. »Aber nur die mit Aluguss!«

Da schlägt sich der Kerl auf die Schenkel vor Vergnügen. »Wenn ich datt meine Frau erzähle, der Pfannentyp aus dem Fernsehen, ich glaubs ja nich!«

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder er zückt sein Telefon und macht ein Foto von uns beiden, damit er auch beweisen kann, dass er einem leibhaftigen Fernsehfuzzi über den Weg gelaufen ist. Bei Thomas Gottschalk oder Franz Beckenbauer wäre das gar keine Frage - raus das Teil und whoosh! Davon bleibe ich aber meistens verschont. Offenbar vertraut man nicht darauf, dass mich irgendwer auf einem pixeligen Handyfoto erkennt. Auch das Aktenköfferchen aus dem Zug geht da lieber auf Nummer sicher und wählt Anwanzvariante zwei:

»Kann ich ma ne Unterschrift, du hast doch sicher so ne Autogrammkarte bei?«

Klar, habe ich. Das Logo des Senders ist fett darauf abgebildet, darunter steht mein Name - falls Fragen aufkommen. Ich will ja nicht verwechselt werden und versehentlich als Zlatko aus BIG BROTHER in die Familiengeschichte des Aktenköfferchens eingehen. Autogrammkarten habe ich eigentlich immer dabei, denn so eine Szene wie im Zug passiert mir ständig. Das Aktenköfferchen nimmt mein signiertes Foto entgegen, schielt auf meine Brieftasche und fragt: »Hasse auch ma zwei, für Oppa?«

Klar, gerne, noch ein Kärtchen für den Oppa, wieso nicht. Was danach passiert, kann ich schon mitsingen. Kaum hat er seine Beute akkurat in den Tiefen seines Koffers verstaut und ist im Begriff, sich zu verabschieden, rutscht es ihm heraus. Es passiert fast allen. Offenbar stehen diese Leute unter massivem Rechtfertigungsdruck: »Du weisse, eijentlich kuck ich so watt ja nich!«

»Was meinen Sie mit so watt?«, antworte ich dann immer bemüht freundlich.

»Na ja, dieses Kokoloresfernsehen mit Gewinnspielen und Heizdecken verticken und so - Teleshopping halt!«

Ich würde zwar zu gerne wissen, wieso er mich dann trotzdem wiedererkennt (und wieso wir immer mit Sendern wie 9live in einen Topf geworfen werden: Teleshopsender haben gar keine Gewinnspiele - bei uns gibt's nix geschenkt). Aber ich habe es längst aufgegeben, mit meinen Fans auf der Straße darüber zu debattieren, was an Teleshopping so verdammt bah bah sein soll, dass es keiner gesehen haben will. Und warum es den Leuten, die ich da draußen treffe, peinlich ist, sich als Teleshopper zu outen.

Ehrlich. Ich wäre doch der Letzte, der für diese Haltung kein Verständnis aufbrächte. Bevor ich vor fast zehn Jahren als Moderator beim RTL Shop (das war einer der Pioniere des deutschen Teleshoppings, neben H.O.T. - heute HSE 24 - und QVC) in das Teleshop-Business einstieg, hatte ich auch so meine Vorbehalte gegen die Marketenderei im Fernsehen. Ich kann verstehen, dass so ein Geschäftsmodell bei vielen Leuten imagetechnisch in der Liga von Bibel-TV oder dem Beate-Uhse-Kanal herumdümpelt. Ich weiß auch, dass es da draußen Leute gibt, die einem TV-Moderator wie mir ungefähr so viel Respekt entgegenbringen wie einem Strauchdieb. Das macht mir nichts aus. Ich weiß ja inzwischen, wie Teleshopping funktioniert - und dass sich hier ein faszinierendes Paralleluniversum im Kosmos des deutschen Fernsehens auftut, dem meines Erachtens viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Dabei ist Teleshopping ein interessantes Phänomen. Einerseits als florierende Geschäftsidee mit einem riesigen Potential. Andererseits als lustiger Abenteuerspielplatz für Verrückte wie mich, die sich vor der Kamera ausleben und gleichzeitig noch was für das Sozialprodukt der Nation tun können. Die Welt des Teleshoppings ist bunt, amüsant, originell und vor allem: unmittelbar. Ein unmittelbarerer Kontakt zwischen Sender und Publikum ist kaum vorstellbar. Wenn es mir in diesem Buch gelingt, Ihnen nur ein kleines Stück dieser spannenden Welt näherzubringen, bin ich ein glücklicher Mann.

Wobei: Ein glücklicher Mann bin ich längst. Ich mag zum Beispiel meinen Job. Ich freue mich immer noch auf jede Sendung. Auch nach zehn Jahren Teleshopping. Ich habe nicht den Impuls, mich dafür zu entschuldigen. Ich schätze, das ist auch ein Grund, weshalb ich ganz erfolgreich bin in dieser Branche. Es kommt vor, dass ich vierzig Stunden im Monat live sende, im Jahr komme ich auf rund tausend Stunden vor der Kamera, ohne Netz und doppelten Boden. Das kriegt man nicht hin, wenn man seine Arbeit nicht mag. Oder die Leute, für die man arbeitet: seine Zuschauer. Eine überregionale Zeitung aus dem folkloristisch angehauchten Teil Deutschlands schrieb im letzten Jahr einen Artikel über mich. Angeblich sei ich mit tausend Stunden live vor der Kamera der erfolgreichste Teleshopping-Moderator des Landes. Ich lasse das mal so stehen, weil viel ja nicht gleich gut sein muss. (Ich neige allerdings dazu, der SÜDDEUTSCHEN Recht zu geben - wer bin ich, dass ich die Erkenntnisse einer Qualitätspostille anzweifeln würde?) Ich erwähne das nur, weil der Artikel eine interessante Überschrift hatte: Der Hausfrauenflüsterer. Das klingt ein wenig lustig und ein wenig nett, irgendwo zwischen wohlwollendem Spott und aufrichtiger Anerkennung. Ich muss zugeben: Mir hat das gefallen. Ich hab's als Kompliment aufgefasst. Ich weiß, dass ich vor der Kamera den Kasper mache, aber ich habe kein Problem damit. Ich mach das gern. Ich muss mich nicht verstellen. So bin ich halt. So ernsthaft wie man sein kann, wenn man das fröhliche Leben eines Fünfzehnjährigen führt - für immer. Manchmal fragt mich meine Freundin allerdings, wie es dazu kommen konnte, dass ausgerechnet ich beruflich Pfannen und Damenschlankstützwäsche (!) im Fernsehen verkaufe. Nun. Wie wurde der kleine Ralf Kühler aus Burscheid zum Hausfrauenflüsterer? Die Kurzfassung lautet: Herr Wuttke ist schuld. Aber das hilft Ihnen ja nix. Deshalb hole ich mal ein wenig weiter aus.

Meine Familie war im Baugeschäft. Immer schon. Seit Generationen führen meine Stammesältesten ein Bauunternehmen, und die gesamte (männliche) Sippschaft plagt sich bei Wind und Wetter auf Baustellen ab. Sie kennen das: kernige Jungs in weißen Unterhemden mit Muckis und blauen Helmen, verschorften Händen und schmerzenden Rücken. Bei den Kühlers wurde ehrlich malocht, aber dafür wurde auch amtlich verdient. Und hier kommt Herr Wuttke ins Spiel. Herr Wuttke erschien ungefähr alle zwei Jahre bei uns zu Hause und wurde von meinen Eltern mit einem Sherry auf der Wohnzimmercouch bewirtet. Monsieur Wuttke verfügte über die Ausstrahlung des jungen Richard von Weizsäcker, ganz der distinguierte Staatsmann, mit sonorer Stimme und einem gewinnenden Wesen. Ich liebte es, Herrn Wuttke bei der Arbeit zuzusehen. Was für ein sauberer, gepflegter Mann! Für die Familie Kühler sprang nach jedem seiner Besuche ein neuer Mercedes heraus. Wuttke nämlich war der Außendienstmann der örtlichen Benz-Vertretung. Ich finde, einen besseren Repräsentanten hätte die Nobelkutschenschmiede nicht aufbieten können. Er fuhr stets die neuesten Vorführwagen seines Arbeitgebers, blitzblank gewienert natürlich, und trug farblich dazu passende Anzüge und Lederhandschuhe, mit denen er zärtlich über das Lederlenkrad seiner aktuellen Karosse strich. Mein größter Held in dieser Zeit war James Bond, dicht gefolgt von Jerry Cotton, und dann kam gleich Herr Wuttke. So einen Job wie er wollte ich später auch mal haben.

In meiner Familie führte das zunächst zu leichter Irritation. Wie, der Ralf will nicht auf den Bau? Was hat der Junge denn für Flausen im Kopf? Aber letzten Endes musste sogar mein Vater eingestehen, dass ich über ein gewisses kaufmännisches Talent verfüge. Das kam so: Als kleiner Junge liebte ich es, mich beim Büdchen in Burscheid mit allerlei Krimskrams vom Schokoriegel bis zum Matchboxauto einzudecken. Da meine Mutter irgendwann dahintergekommen war, dass ich die für die Kirchenkollekte am Sonntagmorgen vorgesehene Spende lieber im Kiosk verjubelte, musste ich mir etwas einfallen lassen, um meine Beutezüge zu finanzieren. Ich packte mein schrammeligstes Spielzeug aus dem Kinderzimmer zusammen und erbettelte mir zusätzlich noch ausrangierten Krempel von meinem Bruder und meinen Freunden. Mit diesem fragwürdigen Verkaufsangebot hockte ich mich am Sonntagnachmittag vor das Haus meiner Eltern und passte die braven Burscheider Spaziergänger ab. Offenbar habe ich damals schon intuitiv gespürt, dass die Präsentation von Waren ebenso wichtig ist wie deren Nutzwert: Als Spielzeugverkäufer trug ich stets eine kurze Lederhose und einen lustigen grünen Tirolerhut, was die Burscheider Damenwelt zu Entzückensschreien animierte. »Was für ein süßer Bengel!« Woraufhin ich ihnen munter meine Preisvorstellungen entgegenkrähte. Die Damen kriegten sich gar nicht mehr ein vor Begeisterung und kauften mir bedenkenlos sogar einbeinige Barbies oder pappig gespielte Quartettkarten ab, übrigens zu Rekordpreisen, für Burscheider Verhältnisse. (Falls da irgendwer unbedingt einen Zusammenhang zu meiner Karriere als TV-Moderator erkennen möchte - ich kann es nicht verhindern.)

Trotz...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok