Die Bagatelldelikte.

Untersuchungen zum Verbrechen als Steigerungsbegriff.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Februar 2021
  • |
  • 256 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-40860-3 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Strafrecht - Band 4
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1966
  • |
  • Universität Freiburg
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 28,22 MB
978-3-428-40860-3 (9783428408603)
10.3790/978-3-428-40860-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil: Die Bagatelldelikte im Strafrechtssystem
  • Erstes Kapitel: Vorfragen: Die Entwicklung der quantitativen Betrachtungsweise im Strafrecht. Einteilung der leichten Delikte
  • I. Das Verbrechen als Steigerungsbegriff
  • 1. Die Proportionalität von Verbrechen und Strafe
  • 2. Die Lehre von den Graden des Unrechts
  • 3. Die quantitative Betrachtungsweise als Grundlage einer Systematik der Bagatelldelikte
  • II. Selbständige und unselbständige leichte Delikte
  • Zweites Kapitel: Methodische Probleme bei der Bestimmung des Bagatelldeliktes
  • I. "Geringfügigkeit" als Relationsbegriff
  • II. Die Bestimmung der Geringfügigkeit im Einzelfall
  • Drittes Kapitel: Die Komponenten des Bagatelldeliktes: Handlungswert, Erfolgsunwert und Schuld
  • I. Die Bedeutung einer Rangordnung der Tatbestände für die Ableitung der Komponenten
  • II. Zur Problematik eines mehrdimensionalen Unrechtsbegriffs
  • 1. Eindimensionale Unrechtslehren: Handlungsunwert oder Erfolgsunwert
  • a) Die Lehre vom Verbrechen als Rechtsgutsverletzung
  • b) Die personale Unrechtslehre
  • 2. Versuch einer Synthese von Handlungsunwert und Erfolgsunwert im Unrechtsbegriff
  • a) Rechtsgut und Handlungsunwert als gemeinsame Sachprobleme der traditionellen Unrechtslehre und der Lehre vom personalen Unrecht
  • b) Der Erfolgsunwert als Interpretationsgrundlage und Maßprinzip des strafrechtlichen Unrechts
  • c) Die Bestimmungsfunktion des Rechtssatzes und der Erfolgsunwert
  • III. Probleme der Schuldkomponente
  • 1. Der begriffliche Inhalt der Schuldkomponente
  • 2. Das Verhältnis von Handlungsunwert, Erfolgsunwert und Schuld
  • IV. Die Geringfügigkeit von Unrecht und Schuld
  • Viertes Kapitel: Maßstäbe der Bestimmung des leichten Deliktes
  • I. Maßstäbe der Bestimmung des Bagatellvergehens
  • 1. Der Nachweis von Veränderungen der Schwere der Tat
  • 2. Der Nachweis der Geringfügigkeit
  • II. Der Durchschnittsfall als Maßstab der Bagatellbestimmung (Nr. 75 Abs. 3 Satz 2 RiStV)
  • III. "Bagatellfreie" Tatbestände
  • Fünftes Kapitel: Das Problem einer quantitativen Begrenzung des Strafrechts
  • I. Versuche einer quantitativen Begrenzung des Strafrechts (Wilhelm Sauer, Hellmuth Mayer)
  • II. Die Kritiker der quantitativen Begrenzung des Strafrechts (Binding, v. Hippel, Bockelmann)
  • III. Die quantitative Begrenzung des Strafrechts und die Bagatelldelikte
  • 1. Stellungnahme zur Streitfrage der quantitativen Begrenzung
  • 2. Die Gleichwertigkeit von selbständigen und unselbständigen leichten Delikten
  • Zweiter Teil: Die Bagatelldelikte im Strafgesetz
  • Erstes Kapitel: Übertretungen und Ordnungswidrigkeiten
  • I. Das Ordnungswidrigkeitsrecht in seiner gegenwärtigen Gestalt
  • 1. Gesetzliche Grundlagen
  • 2. Die Umwandlung der Übertretungen
  • II. Die dogmatische Begründung des Ordnungswidrigkeitenrechts
  • III. Das Verhältnis von Ordnungsunrecht und Bagatellunrecht
  • 1. Kritik der Unterscheidungsmöglichkeiten nach allgemeinen qualitativen Merkmalen
  • 2. Vergleich des Ordnungswidrigkeitenrechts und des Übertretungsstrafrechts
  • Zweites Kapitel: Übertretungen und Bagatellvergehen
  • I. Die Bagatellvergehen und das Strafensystem
  • 1. Geltendes Recht
  • 2. Die Regelungen im Entwurf 1962
  • 3. Vergleich des geltenden Rechts mit dem Entwurf
  • II. Das Absehen von Strafe
  • III. Die Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit (§ 153 StPO)
  • 1. Entstehung und Entwicklung von § 153 StPO
  • 2. Die Auslegung des § 153 StPO
  • a) Lehrmeinungen
  • b) Stellungnahme
  • 3. Die Frage einer Zulässigkeit von Auflagen
  • 4. Zur Frage einer materiell-rechtlichen Funktion des § 153 StPO
  • IV. Das Verhältnis der selbständigen zu den unselbständigen leichten Delikten
  • 1. Vergleich der gesetzlichen Regelung
  • 2. Ergebnis und Folgerungen
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

44,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen