Glaukom 2007

Die Papille beim Glaukom
 
 
Glaukom (Verlag)
erschienen im Dezember 2008 | 156 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-540-74919-6 (ISBN)
 

Die Papille ist für die Diagnostik und Verlaufskontrolle der Glaukomerkrankungen von zentraler Bedeutung. 12 Beiträge erläutern die Biomechanik, zellbiologischen Grundlagen sowie die Bildanalytik der glaukomatösen Optikoneuropathie: Normvarianten und Anomalien, pseudoglaukomatöse Optikoneuropathien und sehr ausführliche klinische Befunde. Plus: Verlaufskontrolle, Glaukom-Screening und die Korrelation zu funktionellen, perimetrischen Befunden.

Glaukom
2008
Deutsch
Berlin, Heidelberg
Springer-Verlag GmbH
Für höhere Schule und Studium
6,01 MB
978-3-540-74919-6 (9783540749196)
3540749195 (3540749195)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Vorwort [Seite 6]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
3 - Autorenverzeichnis [Seite 9]
4 - Biomechanische Aspekte in der Pathophysiologie der glaukomatösen Optikusneuropathie [Seite 10]
4.1 - Einleitung [Seite 11]
4.2 - Ursachen für die Zunahme der mechanischen Festigkeit der Gewebe [Seite 11]
4.3 - Trabekelmaschenwerk [Seite 11]
4.4 - Mechanische Spannungen in der Augenhülle ( Laplace Gesetz) [Seite 12]
4.5 - Sklera und peripapilläre Sklera [Seite 13]
4.6 - Lamina cribrosa [Seite 14]
4.7 - Funktion der Gliazellen in der Lamina cribrosa [Seite 16]
4.8 - Biomechanische Risikofaktoren und Besonderheiten [Seite 17]
4.9 - Risikofaktor Diabetes [Seite 17]
4.10 - Risikofaktor Myopie [Seite 18]
4.11 - Charakteristisches Schädigungsmuster beim Glaukom [Seite 18]
4.12 - Biomechanische Wirkung von Östrogen [Seite 18]
4.13 - Literatur [Seite 20]
5 - Zellbiologische Aspekte der glaukomatösen Optikoneuropathie [Seite 22]
5.1 - Neurodegeneration, Exzitotoxizität und Neuroprotektion [Seite 23]
5.2 - Glaukomatöse Optikusneuropathie als neurodegenerative Erkrankung [Seite 26]
5.3 - Läsionsmodelle retinaler Ganglienzellen [Seite 27]
5.4 - Strategien zur Neuroprotektion [Seite 29]
5.5 - Messbarkeit der Neuroprotektion [Seite 30]
5.6 - Assoziation exzitotoxischer und/oder traumatischer Schädigung retinaler Ganglienzellen mit dem Krankheitsbild der glaukomatösen Optikusneuropathie [Seite 31]
5.7 - Literatur [Seite 34]
6 - Bildgebung: Vergleich der Messprinzipien [Seite 37]
6.1 - Optische Kohärenztomographie [Seite 38]
6.2 - Auflösung der optischen Kohärenztomographie [Seite 39]
6.3 - Abtastrate [Seite 39]
6.4 - Scanning- Laser- Polarimetrie [Seite 41]
6.5 - Scanning- Laser- Tomographie [Seite 42]
6.6 - Klinische Interpretation der Messwerte bildgebender Verfahren [Seite 44]
7 - Laser-Scanning- Tomographie - Indikationen und kritische Befundinterpretation [Seite 45]
7.1 - Literatur [Seite 58]
8 - Normvarianten und Anomalien der Papille [Seite 59]
8.1 - Varianten des Gefäßverlaufs an der Papille [Seite 60]
8.2 - Makropapille [Seite 61]
8.3 - Papillenkolobom [Seite 61]
8.4 - Hypoplasie/Mikropapille [Seite 63]
8.5 - Grubenpapille [Seite 64]
8.6 - Myope Papille [Seite 65]
8.7 - Perstistierende hyperplastischer primärer Glaskörper (PHPV) und Bergmeister- Papille [Seite 65]
8.8 - Papilläre Fibrae medullares [Seite 66]
8.9 - Drusenpapille [Seite 67]
9 - Pseudoglaukomatöse Optikoneuropathien [Seite 69]
9.1 - Einleitung [Seite 70]
9.2 - Pseudoglaukome durch Kompressionsoptikoneuropathie [Seite 70]
9.3 - Vaskuläre Optikoneuropathien [Seite 76]
9.4 - Pseudoglaukom bei Myopie [Seite 79]
9.5 - Pseudoglaukom bei hereditärer Optikusatrophie [Seite 81]
9.6 - Pseudoglaukom bei toxischen Optikoneuropathien [Seite 81]
9.7 - Literatur [Seite 82]
10 - Glaukomrelevante, intrapapilläre Befunde [Seite 83]
10.1 - Einleitung [Seite 84]
10.2 - Größe der Papille [Seite 84]
10.3 - Papillenform [Seite 87]
10.4 - Fläche des neuroretinalen Randsaumes [Seite 87]
10.5 - Form des neuroretinalen Randsaums [Seite 88]
10.6 - Papillenblässe [Seite 90]
10.7 - Exkavationsfläche im Vergleich zur Papillenfläche [Seite 90]
10.8 - Form und Tiefe der Exkavation [Seite 91]
10.9 - Cup/Disk-Ratio [Seite 93]
10.10 - Position des Gefäßstammes [Seite 93]
10.11 - Papillen(rand)blutungen [Seite 94]
10.12 - Gefäßabknickung [Seite 95]
10.13 - Zirkumlineare Gefäße [Seite 96]
10.14 - Sichtbarwerden der Poren der Lamina cribrosa [Seite 96]
10.15 - Literatur [Seite 98]
11 - Glaukomtypische peripapilläre Veränderungen [Seite 99]
11.1 - Einleitung [Seite 100]
11.2 - Peripapilläre Atrophie [Seite 102]
11.3 - Papillenrandblutungen [Seite 104]
11.4 - Gefäßveränderungen [Seite 106]
11.5 - Literatur [Seite 107]
12 - Papillenmorphometrie mit dem HRT- Gerät - Fallbeispiele [Seite 108]
12.1 - Normalbefund (Patient 1) [Seite 109]
12.2 - Mäßiges Glaukom (Patient 2) [Seite 110]
12.3 - Weit fortgeschrittenes Glaukom (Patient 3) [Seite 113]
12.4 - Normaldruckglaukom mit Nervenfaserbündeldefekt (Patient 4) [Seite 115]
12.5 - Makropapille (Patient 5) [Seite 117]
12.6 - Verlaufskontrolle - Progressionsverdacht (Patient 6) [Seite 120]
12.7 - Verlaufskontrolle - Progression (Patient 7) [Seite 122]
12.8 - Verlaufskontrolle - auffällige Seitendifferenz (Patient 8) [Seite 123]
12.9 - Verlaufskontrolle - Unterschiede zwischen HRT II und HRT 3 (Patient 9) [Seite 125]
12.10 - Verlaufskontrolle bei fortgeschrittener Optikusatrophie (Patient 10) [Seite 127]
13 - Verlaufskontrolle des Normaldruckglaukoms [Seite 129]
13.1 - Diagnose und Definition [Seite 130]
13.2 - Differentialdiagnose [Seite 132]
13.3 - Progression [Seite 133]
13.4 - Systemische Veränderungen beim Normaldruckglaukom [Seite 134]
13.5 - Vaskuläre Dysregulation [Seite 134]
13.6 - Arterielle Hypotonie [Seite 134]
13.7 - Kopfschmerz und Migräne [Seite 134]
13.8 - Schlaf-Apnoe-Syndrom (SAS) [Seite 135]
13.9 - Verlängerte Einschlafzeit [Seite 136]
13.10 - Therapeutische Ansätze [Seite 137]
13.11 - Augendrucksenkung [Seite 137]
13.12 - Durchblutungsförderung [Seite 138]
13.13 - Magnesium [Seite 138]
13.14 - Kalziumantagonisten [Seite 138]
13.15 - Ginkgo biloba [Seite 138]
13.16 - Blutdrucknormalisierung [Seite 138]
13.17 - Neuroprotektion [Seite 139]
13.18 - Literatur [Seite 139]
14 - Die Papille als Screening-Parameter auf Glaukom [Seite 143]
14.1 - Hintergrund [Seite 144]
14.2 - Absicht [Seite 147]
14.3 - Methodik [Seite 147]
14.4 - Ergebnisse [Seite 147]
14.5 - Diskussion [Seite 152]
14.6 - Schlussfolgerung [Seite 154]
14.7 - Literatur [Seite 154]
15 - Stadienabhängige Korrelation von Gesichtsfeld- und Papillenbefunden beim Glaukom [Seite 156]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

6,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

6,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen