Seelsorge im Blaulichtgewitter

Eine pastoraltheologische Untersuchung zur Notfallseelsorge
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. August 2016
  • |
  • 269 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031524-2 (ISBN)
 
Die Notfallseelsorge gehört zu jenen Feldern kirchlichen Handelns, bei denen nach wie vor eine systematische theoretische Grundlage fehlt, um über ein fundiertes Gesamtkonzept nachzudenken, das theologische - d.h. pastoraltheologische, ekklesiologische und kirchentheoretische - sowie handlungstheoretische Aspekte einbezieht. Dies ist jedoch für sachgerechte Entscheidungen und Strukturplanung unerlässlich. Raimar Kremer vergleicht exemplarisch zwei unterschiedlich angelegte Notfallseelsorge-Systeme, um sie schließlich in einem integrativen Konzeptentwurf konstruktiv zusammenzuführen: Während für Pfarrerinnen und Pfarrer in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck die Notfallseelsorge selbstverständlicher Teil ihrer Dienstpflichten ist, versteht die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau sie als ein "Ehrenamt", das von Pfarrerinnen und Pfarrern wie von anderen Menschen freiwillig neben der beruflichen Arbeit wahrgenommen wird.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,13 MB
978-3-17-031524-2 (9783170315242)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. phil. Dr. theol. Raimar Kremer, Theologe und Psychogerontologe, ist Studienleiter am Zentrum Seelsorge und Beratung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 9]
5 - Geleitwort [Seite 6]
6 - Vorwort [Seite 8]
7 - Inhaltsverzeichnis: [Seite 9]
8 - 1. Einleitung und Aufbau der Untersuchung [Seite 14]
8.1 - Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger [Seite 14]
8.2 - Fallbeispiele kirchlicher Notfallseelsorge: [Seite 15]
8.3 - Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck [Seite 15]
8.4 - Der Dienst als Notfallseelsorgerin und Notfallseelsorger [Seite 16]
8.5 - Der pastoraltheologische Argumentationszusammenhang [Seite 17]
8.6 - der Notfallseelsorge [Seite 17]
8.7 - Empirische Untersuchung [Seite 18]
8.8 - Begrifflichkeiten [Seite 19]
9 - A. Theoretische Grundlagen: Wie die Notfallseelsorge arbeitet [Seite 21]
9.1 - 2. Notfallseelsorge und psychosoziale Notfallversorgung [Seite 21]
9.1.1 - 2.1 Notfall-Logik [Seite 22]
9.1.1.1 - 2.1.1 Die präklinische Notfall-Logik [Seite 23]
9.1.1.2 - 2.1.2 Die psychiatrische Notfall-Logik [Seite 24]
9.1.1.3 - 2.1.3 Die psychologische Notfall-Logik [Seite 25]
9.1.1.4 - 2.1.4 Die seelsorgliche Notfall-Logik [Seite 26]
9.1.2 - 2.2 Die Kriseninterventionslogik der Notfallseelsorge [Seite 31]
9.1.2.1 - 2.2.1 Psychosoziale Kriseninterventionslogik in einer Schocksituation [Seite 33]
9.1.2.2 - 2.2.2 Psychosoziale Kriseninterventionslogik am Anfang einer traumatischen Erfahrung [Seite 34]
9.1.2.2.1 - Kontraindizierte Interventionen: [Seite 37]
9.1.2.2.2 - Helfende Interventionen: [Seite 37]
9.1.2.2.3 - Orientieren bedeutet . [Seite 38]
9.1.2.2.4 - Ressourcen, die aktiviert werden können: [Seite 38]
9.1.2.2.5 - Das Konzept der "Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen" [Seite 39]
9.1.2.2.6 - Das vertrauliche Einzelgespräch [Seite 40]
9.1.2.3 - 2.2.3 Krisenintervention und Notfallseelsorge: Gemeinsamkeiten und Unterschiede [Seite 41]
9.1.3 - 2.3 Die Psychotraumatherapie-Logik [Seite 42]
10 - B. Durchführung der Untersuchung [Seite 45]
10.1 - 3. Methodologische Überlegungen [Seite 45]
10.1.1 - 3.1 Jahresberichte der Notfallseelsorge, Synoden-und Archivunterlagen, weitere Unterlagen [Seite 45]
10.1.2 - 3.2 Auswertung der Jahresberichte und der Synodenunterlagen [Seite 46]
10.1.3 - 3.3 Das Leitfaden-Interview [Seite 46]
10.1.4 - 3.4 Auswertung der Leitfaden-Interviews [Seite 50]
10.1.5 - 3.5 Der Blick Betroffener [Seite 51]
10.2 - 4. Durchführung der Untersuchung [Seite 52]
10.2.1 - 4.1 Jahresberichte, Archiv- und Synodenunterlagen [Seite 52]
10.2.2 - 4.2 Leitfaden-Interviews [Seite 53]
10.2.3 - 4.3 Anzeige in trauernetz.de [Seite 54]
11 - C. Blick in die Geschichte der Notfallseelsorge [Seite 55]
11.1 - 5. Geschichte der Notfallseelsorge in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck [Seite 55]
11.1.1 - 5.1 Die Anfänge der Notfallseelsorge [Seite 55]
11.1.2 - 5.2 Entwicklung der Notfallseelsorge [Seite 59]
11.1.2.1 - 5.2.1 Hessen und Nassau [Seite 60]
11.1.2.2 - 5.2.2 Kurhessen-Waldeck [Seite 63]
11.1.3 - 5.3 Situation der Notfallseelsorge in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck [Seite 67]
11.1.3.1 - 5.3.1 Zuschnitt der hauptamtlichen Notfallseelsorge- Pfarrstellen [Seite 67]
11.1.3.2 - 5.3.2 Chronische Unterfinanzierung der Arbeit [Seite 67]
11.1.3.3 - 5.3.3 Hoher Erwartungsdruck durch Kooperationspartner und Behörden [Seite 68]
11.1.3.4 - 5.3.4 Was dennoch funktioniert und gelingt [Seite 68]
12 - D. Auswertung der Interviews [Seite 70]
12.1 - 6. Themen mit großem Erkenntniszuwachs [Seite 71]
12.1.1 - 6.1 Selbst- und Fremdwahrnehmung der Notfallseelsorgenden [Seite 71]
12.1.1.1 - 6.1.1 Die Selbstwahrnehmung der Notfallseelsorgenden [Seite 72]
12.1.1.2 - 6.1.2 Die Fremdwahrnehmung der Notfallseelsorgenden [Seite 73]
12.1.1.2.1 - Anlass: 43jährige Frau stirbt auf der Intensivstation [Seite 77]
12.1.1.2.2 - Anlass: plötzlicher Kindstod [Seite 78]
12.1.2 - 6.2 Engagement in und Desinteresse an der Notfallseelsorge [Seite 80]
12.1.2.1 - 6.2.1 Warum engagieren sich Menschen in der Notfallseelsorge? [Seite 80]
12.1.2.2 - 6.2.2 Das Desinteresse von Pfarrerinnen und Pfarrern an der Notfallseelsorge [Seite 85]
12.1.3 - 6.3 Stress und Stressentlastung rund um Notfallseelsorge-Einsätze [Seite 88]
12.1.3.1 - 6.3.1 Stressfaktoren für die Mitarbeitenden der Notfallseelsorge [Seite 89]
12.1.3.2 - 6.3.2 Psychohygiene und unmittelbare Bewältigung des Einsatzes [Seite 112]
12.2 - 7. Themen mit hohem Erkenntniszuwachs [Seite 118]
12.2.1 - 7.1 Die Rolle der Notfallseelsorge in Organisationen [Seite 118]
12.2.1.1 - 7.1.1 Die Rolle der Notfallseelsorge im Konzert der anderen Rettungsorganisationen [Seite 118]
12.2.1.2 - 7.1.2 Die Rolle der Notfallseelsorge in der eigenen Organisation [Seite 128]
12.2.1.3 - 7.1.3 Die Rolle der Notfallseelsorge für die eigene Institution [Seite 131]
12.2.2 - 7.2 Ämter und Notfallseelsorge [Seite 139]
12.2.2.1 - 7.2.1 Notfallseelsorge und nicht ordiniertes Amt [Seite 139]
12.2.2.2 - 7.2.2 Notfallseelsorge und ordiniertes Amt [Seite 148]
12.3 - 8. Themen mit geringem Erkenntniszuwachs [Seite 154]
12.3.1 - 8.1 Pflicht oder Kür? [Seite 154]
12.3.1.1 - 8.1.1 Notfallseelsorge in Hessen und Nassau [Seite 154]
12.3.1.2 - 8.1.2 Notfallseelsorge in Kurhessen-Waldeck [Seite 156]
12.3.2 - 8.2 Gemeindeseelsorge oder Spezialseelsorge? [Seite 158]
12.3.2.1 - 8.2.1 Das kurhessische Alarmierungsmodell [Seite 159]
12.3.2.2 - 8.2.2 Das hessen-nassauische Alarmierungsmodell [Seite 161]
12.3.2.3 - 8.2.3 Notfallseelsorge durch Spezialisten und Generalisten [Seite 164]
12.3.3 - 8.3 Notfallseelsorge und Lebenskrisen der Menschen [Seite 166]
12.3.4 - 8.4 Seelsorgliches oder diakonisches Handeln? [Seite 168]
12.3.5 - 8.5 Braucht es die Notfallseelsorge? [Seite 170]
12.4 - 9. Zusammenfassung [Seite 174]
13 - E. Diskussion der Ergebnisse [Seite 182]
13.1 - 10. Theologische Begründung der Notfallseelsorge [Seite 183]
13.1.1 - 10.1 Die Haltung gegenüber der Notfallseelsorge [Seite 183]
13.1.1.1 - 10.1.1 Solidarität mit denen, die Hab und Gut oder Angehörige verloren haben [Seite 184]
13.1.1.2 - 10.1.2 Solidarische Vertretungsgemeinschaft von Pfarrerinnen und Pfarrern [Seite 185]
13.1.1.3 - 10.1.3 Solidarität im Einsatz [Seite 186]
13.1.1.4 - 10.1.4 Solidarität jenseits des Einsatzes [Seite 191]
13.1.1.5 - 10.1.5 Ökumenische Solidarität [Seite 191]
13.1.2 - 10.2 Notfallseelsorge und Poimenik [Seite 192]
13.1.3 - 10.3 Gemeinde- oder Spezialseelsorge [Seite 199]
13.2 - 11. Das Amt in der Notfallseelsorge [Seite 202]
13.2.1 - 11.1 Grundzüge amtstheologischer Überlegungen [Seite 202]
13.2.2 - 11.2 Das Amt der nicht ordinierten Ehrenamtlichen [Seite 204]
13.2.3 - 11.3 Ehrenamtlicher Seelsorgedienst und öffentliches Amt der Verkündigung [Seite 209]
13.2.4 - 11.4 Freiwilliges Engagement versus Dienstverpflichtung [Seite 211]
13.2.5 - 11.5 Ehrenamt im Hauptamt [Seite 212]
13.2.6 - 11.6 Das Funktionspfarramt "Notfallseelsorge" [Seite 215]
13.2.7 - 11.7 Notfallseelsorge und Parochialrecht [Seite 217]
13.2.8 - 11.8 Das Amt in der Notfallseelsorge in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck [Seite 218]
13.3 - 12. Berufliche Rolle und Notfallseelsorge [Seite 221]
13.3.1 - 12.1 Motivationen zur Mitarbeit in der Notfallseelsorge [Seite 221]
13.3.2 - 12.2 Rollenerwartungen und Rollenvorstellungen [Seite 222]
13.3.2.1 - 12.2.1 Die Rolle der Seelsorgerin [Seite 222]
13.3.2.2 - 12.2.2 Die Rolle der Vermittlerin [Seite 222]
13.3.2.3 - 12.2.3 Die Rolle der Helferin [Seite 223]
13.3.2.4 - 12.2.4 Die Rolle der Lotsin [Seite 224]
13.3.2.5 - 12.2.5 Die Rolle der Heilmacherin [Seite 225]
13.3.2.6 - 12.2.6 Die Rolle der Missionarin [Seite 228]
13.3.2.7 - 12.2.7 Die Rolle als Außenseiterin oder Untergeordnete [Seite 228]
13.3.3 - 12.3 Das Profil der Notfallseelsorge [Seite 230]
13.4 - 13. Personen in der Notfallseelsorge [Seite 231]
13.4.1 - 13.1 Voraussetzungen für den Dienst in der Notfallseelsorge [Seite 231]
13.4.2 - 13.2 Die Professionalität der Notfallseelsorgenden [Seite 234]
13.4.3 - 13.3 Aus- und Fortbildung [Seite 236]
13.4.4 - 13.4 Work-Work-Balance [Seite 240]
13.4.5 - 13.5 Stress in der Notfallseelsorge [Seite 241]
13.4.6 - 13.6 Psychohygiene [Seite 244]
13.5 - 14. Die Organisation Kirche und die Notfallseelsorge [Seite 246]
13.5.1 - 14.1 Was braucht die Notfallseelsorge? [Seite 246]
13.5.2 - 14.2 Seelsorge an Seelsorgenden [Seite 247]
13.5.3 - 14.3 Brauchen Kirche und Gesellschaft die Notfallseelsorge? [Seite 247]
14 - F. Eckpunkte eines Notfallseelsorge-Konzeptes [Seite 252]
15 - G. Anhang [Seite 255]
15.1 - 15. Abkürzungsverzeichnis [Seite 255]
15.2 - 16. Literaturverzeichnis [Seite 256]
15.2.1 - 16.1 Monographien, Zeitschriftenaufsätze, Sammelwerke, Lexika und Online-Quellen [Seite 256]
15.2.2 - 16.2 Archiv- und Synodenunterlagen/interne Dokumente [Seite 269]
15.2.2.1 - 16.2.1 Unterlagen aus Hessen und Nassau [Seite 269]
15.2.2.2 - 16.2.2 Unterlagen aus Kurhessen-Waldeck [Seite 270]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen