20 Rollenspiele für Führungssituationen

Für Trainer, Coaches, Berater und Führungskräfte
 
 
Beltz (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. September 2013
  • |
  • 334 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-407-29272-8 (ISBN)
 
Trendforscher beobachten, dass Lernen immer häufiger als ein »Sich-Ausprobieren« stattfindet. Rollenspiele sind dabei die meistgenutzte Simulationsmethode und nehmen einen wichtigen Platz im Methodenkoffer von Trainern ein. Hans-Jürgen Kratz veröffentlich in diesem Buch 20 Rollenspiele, die auf ein breites Spektrum aktueller Führungsprobleme eingehen. Beispielsweise . effektives Delegieren . das Umsetzen betrieblicher Veränderungen . Burnout-Syndrom entgegenwirken . Umgang mit leistungsschwachen Mitarbeitern . Konflikte sozialverträglich lösen Mit diesen Best-Practice-Rollenspielen einschließlich Lösungsansätzen sowie dem jeweiligen Führungs-Know-how erhalten Trainer/innen eine umfassende und ertragreiche Fundgrube.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 6,87 MB
978-3-407-29272-8 (9783407292728)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Hans-Jürgen Kratz, Diplom-Verwaltungswirt, wohnhaft in Cuxhaven, arbeitete viele Jahre in unterschiedlichen Führungsfunktionen. Seit 1995 ist er freiberuflicher Trainer mit den Schwerpunkten Mitarbeiterführung und betriebliche Kommunikation. Fachbuchautor zahlreicher Bücher.
1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
2 - Vorwort [Seite 10]
3 - 01 Grundlegendes zu den Rollenspielen [Seite 12]
3.1 - Rollenspiele im Seminareinsatz [Seite 13]
3.2 - Organisatorische Aspekte [Seite 14]
3.3 - Gesprächstechnische Grundlagen [Seite 20]
3.3.1 - Gesprächsaufbau [Seite 20]
3.3.2 - Aktives Zuhören [Seite 21]
3.3.3 - Fragetechnik [Seite 27]
3.3.4 - Gestik und Mimik einsetzen [Seite 32]
3.3.5 - Mitarbeiter mit Namen ansprechen [Seite 32]
3.3.6 - Störende Unarten ausräumen [Seite 33]
4 - 02 Die 20 Rollenspiele [Seite 36]
4.1 - Rollenspiel 1: Einstellung einer neuen Mitarbeiterin [Seite 37]
4.1.1 - Anforderungsprofil und Vorstellungsgespräch [Seite 40]
4.1.2 - Einführung neuer Mitarbeiter [Seite 46]
4.2 - Rollenspiel 2: Innerbetriebliches Informationswesen [Seite 50]
4.2.1 - Umgang mit Informationen [Seite 50]
4.2.2 - Distanz Vorgesetzter - Mitarbeiter [Seite 56]
4.2.3 - Keine Privatgespräche? [Seite 57]
4.2.4 - Informationsweitergabe in der richtigen Dosierung? [Seite 58]
4.2.5 - Mitarbeiterbesprechungen in maximal zehn Minuten? [Seite 60]
4.2.6 - Nicht getadelt ist Lob genug? [Seite 61]
4.2.7 - Anerkennung geben [Seite 65]
4.3 - Rollenspiel 3: Betriebliche Veränderungen umsetzen [Seite 68]
4.3.1 - Widerstände gegen Veränderungen verringern [Seite 75]
4.4 - Rollenspiel 4: Burnout-Syndrom entgegenwirken [Seite 82]
4.4.1 - Unterschiedliche Zielsetzungen [Seite 85]
4.4.2 - Delegation [Seite 88]
4.5 - Rollenspiel 5: Private, persönliche Probleme eines Mitarbeiters [Seite 99]
4.5.1 - Nicht-direktive Gesprächstechnik [Seite 104]
4.6 - Rollenspiel 6: Probleme im Außendienst [Seite 106]
4.6.1 - Mögliche Lösungswege [Seite 108]
4.6.2 - Motivation - das A und O der Mitarbeiterführung [Seite 115]
4.6.3 - Erkennen der Bedürfnisstruktur bei Mitarbeitern [Seite 128]
4.6.4 - Motivatoren und Hygienefaktoren [Seite 130]
4.7 - Rollenspiel 7: Zusätzliche Arbeit übernehmen [Seite 138]
4.7.1 - Protokollführung bei Mitarbeiterbesprechungen [Seite 142]
4.7.2 - Pseudo-Burnout-Strategie [Seite 144]
4.8 - Rollenspiel 8: Logisch und psychologisch treffendes Kritikgespräch führen [Seite 145]
4.8.1 - Fehler im Kritikgespräch vermeiden [Seite 145]
4.8.2 - Kritikgespräch führen [Seite 150]
4.8.3 - Kritik annehmen [Seite 153]
4.9 - Rollenspiel 9: Aufschiebeverhalten bekämpfen [Seite 156]
4.9.1 - Schutzbehauptungen sind kontraproduktiv [Seite 158]
4.9.2 - Die Zonen der Arbeitsbelastung [Seite 160]
4.9.3 - Das Yerkes-Dodson-Gesetz [Seite 161]
4.9.4 - Eindeutig und konstruktiv Feedback geben [Seite 162]
4.9.5 - Führungsaufgabe »Entscheiden« [Seite 164]
4.10 - Rollenspiel 10: Rückkehrgespräch führen [Seite 171]
4.11 - Rollenspiel 11: Mitarbeiter beurteilen [Seite 180]
4.11.1 - Beurteilungsfehler und Verfälschungstendenzen [Seite 181]
4.11.2 - Beurteilen = Beobachten + Beschreiben + Bewerten [Seite 186]
4.11.3 - Beurteilungsgespräche führen [Seite 193]
4.12 - Rollenspiel 12: Privates Telefonieren (Surfen, Mailen) während der Arbeitszeit [Seite 197]
4.12.1 - Bisher Kollege - jetzt Vorgesetzter [Seite 199]
4.12.2 - Autorität - ein fragwürdiger und schillernder Begriff [Seite 204]
4.13 - Rollenspiel 13: Junger Vorgesetzter - älterer Mitarbeiter, der sich übergangen fühlt [Seite 210]
4.13.1 - Kennenlerngespräche führen [Seite 214]
4.13.2 - Stellvertretung [Seite 216]
4.13.3 - Innere Kündigung [Seite 217]
4.14 - Rollenspiel 14: Mitarbeiterin möchte aufsteigen, die Vorgesetzte hat Vorbehalte [Seite 221]
4.14.1 - Gesprächsvorbereitung unverzichtbar [Seite 222]
4.14.2 - Deal statt Ablehnung [Seite 224]
4.14.3 - Personalentwicklung [Seite 226]
4.15 - Rollenspiel 15: Wunsch nach Gehaltserhöhung [Seite 229]
4.15.1 - Mögliche Reaktionen bei Misserfolgen [Seite 231]
4.15.2 - Argumente für eine Gehaltserhöhung [Seite 237]
4.15.3 - A-, B- und C-Aufgaben [Seite 239]
4.15.4 - Geld als Motivator? [Seite 240]
4.16 - Rollenspiel 16: Vorbereitung einer Präsentation [Seite 243]
4.16.1 - Führungsaufgabe »Kontrolle« [Seite 246]
4.16.2 - Vertrauen baut auf, Misstrauen lähmt [Seite 248]
4.16.3 - Durchsetzungsvermögen [Seite 255]
4.17 - Rollenspiel 17: Zielvereinbarungsgespräch führen [Seite 264]
4.17.1 - Zielvorgaben oder Zielvereinbarungen? [Seite 265]
4.18 - Rollenspiel 18: Leistungsschwache Mitarbeiter [Seite 274]
4.18.1 - Unbeabsichtigt vom Vorgesetzten ausgelöste Abwärtsspirale nachlassender Leistung [Seite 276]
4.18.2 - Stoppen der Abwärtsspirale nachlassender Leistung [Seite 282]
4.19 - Rollenspiel 19: Konflikte sozialverträglich lösen [Seite 289]
4.19.1 - Konfliktursachen, -parteien, -signale [Seite 298]
4.19.2 - Hinderungsgründe, die Konfliktlösungen erschweren [Seite 301]
4.19.3 - Struktur von Vieraugengesprächen [Seite 309]
4.19.4 - Struktur von Sechsaugengesprächen [Seite 310]
4.19.5 - Mobbing? - Nein danke! [Seite 316]
4.20 - Rollenspiel 20: Trennungsgespräch führen bei betriebsbedingter Kündigung [Seite 319]
5 - 03 Ausblick und Verzeichnisse [Seite 326]
5.1 - Ausblick [Seite 327]
5.2 - Weiterführende Literatur [Seite 329]
5.3 - Verzeichnis der Downloadmaterialien [Seite 331]
5.4 - Stichwortverzeichnis [Seite 333]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

45,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen