Lehrerhabitus

Theoretische und empirische Beiträge zu einer Praxeologie des Lehrerberufs
 
 
Klinkhardt, Julius (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Juni 2019
  • |
  • 355 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7815-5746-8 (ISBN)
 
Der Band schließt an praxeologische und kulturtheoretische Zugänge in der Forschung zum Lehrerberuf an. Im Zentrum steht dabei das Habituskonzept von Bourdieu, das einerseits auf die jeweils spezifischen, inkorporiert vorliegenden Haltungen, Orientierungen und impliziten Wissensbestände von Lehrerinnen und Lehrern und andererseits auf die verobjektivierte Erwartungs- und Anforderungsstruktur des schulischen Feldes, auf die Konstruktionen der symbolischen
Ordnung von Schule und Unterricht, verweist.
Diese doppelte Perspektivierung wird in dem vorliegenden Sammelband aufgegriffen und theoretisch-konzeptionell,
methodologisch sowie empirisch weitergeführt. In den Beiträgen werden sowohl Bezüge zur Professionalisierung
im Lehrerberuf als auch zur Habitusgenese und -transformation aufgezeigt. Die Praxis hervorbringende Relevanz
des (Lehrer-)Habitus wird dabei auch über die Spezifik des Lehrerberufes und das Feld der Schule hinaus sichtbar.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Rolf-Torsten Kramer,Hilke Pallesen(Hrsg.): Lehrerhabitus [Seite 1]
2 - Studien zur Professionsforschung und Lehrerbildung: Herausgegeben von Axel Gehrmann, Till-Sebastian Idel, Manuela Keller-Schneider und Katharina Kunze [Seite 3]
3 - Titelei [Seite 4]
4 - Impressum [Seite 5]
5 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
6 - Rolf-Torsten Kramer, Hilke Pallesen: Theoretisch-konzeptionelle und empirische Herausforderungen des Lehrerhabitus. Eine Einleitung [Seite 10]
6.1 - 1 Eine praxeologische Perspektive für den Lehrerberuf [Seite 10]
6.2 - 2 Theoretisch-konzeptionelle und empirische Herausforderungen des Lehrerhabitus [Seite 13]
6.3 - 3 Zu den Beiträgen des Bandes [Seite 16]
7 - Teil I: Lehrerhabitus zwischen sozialer Herkunft und pädagogischer Professionalität [Seite 26]
8 - Andrea Lange-Vester, Christel Teiwes-Kügler, Helmut Bremer: Habitus von Lehrpersonen aus milieuspezifischer Perspektive [Seite 28]
8.1 - 1 Einleitung [Seite 28]
8.2 - 2 Der Untersuchungsansatz der Habitus- und Milieuforschung [Seite 29]
8.3 - 3 Eigene empirische Ergebnisse zum Habitus von Lehrerinnen und Lehrern [Seite 30]
8.4 - 4 Habitus, Milieu und pädagogische Professionalität [Seite 41]
8.5 - 5 Blinde Flecken und "Habitussensibilität" [Seite 44]
9 - Werner Helsper: Vom Schüler- zum Lehrerhabitus - Reproduktions- und Transformationspfade [Seite 50]
9.1 - 1 Einleitung [Seite 50]
9.2 - 2 Differenzierungen des Habitusbegriffs - primärer familiärer Herkunftshabitus, individuell-biographisch erworbener Habitus, Schüler- und Lehrerhabitus [Seite 51]
9.3 - 3 Vom Schülerhabitus zum Lehrerhabitus - ein gedankenexperimentell-idealtypischer Entwurf im Spannungsfeld von Transformation und Reproduktion [Seite 60]
9.4 - 4 Reflexiver Ausblick [Seite 69]
10 - Rolf-Torsten Kramer, Hilke Pallesen: Der Lehrerhabitus zwischen sozialer Herkunft, Schule als Handlungsfeld und der Idee der Professionalisierung [Seite 74]
10.1 - 1 Einleitung [Seite 74]
10.2 - 2 Habitus, sozialer Raum und soziale Herkunft [Seite 75]
10.3 - 3 Habitus und Feld [Seite 79]
10.4 - 4 Lehrerhabitus und der strukturtheoretische Professionsansatz [Seite 83]
10.5 - 5 Überlegungen zur Genese eines (professionellen) Lehrerhabitus [Seite 89]
10.6 - 6 Konsequenzen für den Lehrerberuf, die Lehrerbildung und die Lehrerforschung [Seite 93]
11 - Andreas Bonnet, Uwe Hericks: Professionalität und Professionalisierung als biographische Bearbeitung der Spannungen zwischen Norm und Habitus [Seite 102]
11.1 - 1 Professionalität und das Wissen von Lehrerinnen und Lehrern [Seite 102]
11.2 - 2 Professionalität und Habitus [Seite 103]
11.3 - 3 Reformulierung mit Begriffen der praxeologischen Wissenssoziologie [Seite 106]
11.4 - 4 Diskussion an einem Fall aus der Untersuchung "Kooperatives Lernen im Englischunterricht" [Seite 108]
11.5 - 5 Grundzüge einer praxeologischen und wissenssoziologischen Professionstheorie [Seite 118]
12 - Teil II: Dimensionen des Lehrerhabitus [Seite 126]
13 - Steffen Amling: Lehrerhabitus und Lernen der Lehrkräfte - Eine Diskussion empirischer Studien und konzeptioneller Überlegungen [Seite 128]
13.1 - 1 Einleitung [Seite 128]
13.2 - 2 Das Lernen der Lehrkräfte: Zwei zentrale Forschungsstränge [Seite 129]
13.3 - 3 Lerntheoretische Begrifflichkeit - Anschlüsse an das Konzept des Lehrerhabitus [Seite 131]
13.4 - 4 Empirische Arbeiten zur Logik der Praxis bzw. zur Logik des Lernens der Lehrkräfte [Seite 134]
13.5 - 5 Zwei Anfragen an die weitere Erforschung des Lernens der Lehrkräfte in der Organisation Schule unter der Perspektive Lehrerhabitus [Seite 141]
14 - Marlene Kowalski: Symbolische Kämpfe um Anerkennung, Macht und Statusplatzierung - Aspekte des Lehrerhabitus und Potenziale der Professionalisierung [Seite 148]
14.1 - 1 Einführung: Die Brisanz von Anerkennung im Alltag von Lehrkräften [Seite 148]
14.2 - 2 Theoretischer Bezugsrahmen: Anerkennung als umkämpfte Ressource [Seite 149]
14.3 - 3 Der berufliche Habitus von Lehrpersonen - Inkorporierung eines praktischen Sinns für das Feld der Schule [Seite 153]
14.4 - 4 Fallrekonstruktion: Narzisstische Kränkungen im Kampf um Anerkennung [Seite 155]
14.5 - 5 Zusammenfassung: Beruflicher Habitus und Potenziale der Professionalisierung [Seite 161]
15 - Ralf Schieferdecker, Jan-Hendrik Hinzke, Stefanie Kessler: Umgang mit Spannungen im schulischen Alltag. Eine studienübergreifende Synopse zur Rekonstruktion eines beruflichen Habitus von Lehrpersonen [Seite 168]
15.1 - 1 Einleitung [Seite 168]
15.2 - 2 Methodologische Verortung des Habituskonzeptes [Seite 169]
15.3 - 3 Methodisches Vorgehen [Seite 173]
15.4 - 4 Empirische Ergebnisse [Seite 179]
15.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 186]
16 - Teil III: Herausforderungen und Transformationen des Lehrerhabitus [Seite 190]
17 - Carolin Rotter, Christoph Bressler: Habituelle Ausgestaltung der Lehrerrolle. Seiteneingestiegene und traditionell ausgebildete Lehrkräfte im Vergleich [Seite 192]
17.1 - 1 Einleitung [Seite 192]
17.2 - 2 Seiteneinsteigende als Gegenstand der nationalen und internationalen Forschung [Seite 193]
17.3 - 3 Beruflicher Habitus und Lehrerrolle - begriffliche Annäherungen [Seite 196]
17.4 - 4 Implizite Deutung der Aufgaben von Lehrkräften [Seite 198]
17.5 - 5 Schlussfolgerungen für Forschung und Lehrerbildung [Seite 205]
18 - Martin Heinrich, Sina-Mareen Köhler: Schulreformen als Transformationsdruck für den Habitus? Untersuchungen zum Gymnasiallehrerhabitus im Spannungsfeld von Selektion und Inklusion [Seite 214]
18.1 - 1 Zur Bedeutung der gymnasialen Schulform für das pädagogische Handeln [Seite 214]
18.2 - 2 Zusammenführung schulreformbezogener empirischer Studien zum Gymnasiallehrerhabitus [Seite 219]
18.3 - 3 Fazit und Ausblick [Seite 231]
19 - Julia Kosinár: Habitustransformation, -wandel oder kontextindizierte Veränderung von Handlungsorientierungen? Ein dokumentarischer Längsschnitt über Referendariat und Berufseinstieg [Seite 236]
19.1 - 1 Einleitung [Seite 236]
19.2 - 2 Habitus, Transformationsanlässe und -merkmale [Seite 238]
19.3 - 3 Professionalisierungstheoretischer Zugang zu Transformationsprozessen [Seite 240]
19.4 - 4 Dokumentarischer Längsschnitt: Fallanalysen und Typologie im Prozessverlauf [Seite 243]
20 - Teil IV: Lehrerhabitus und methodische Zugänge [Seite 262]
21 - Helmut Bremer, Christel Teiwes-Kügler, Andrea Lange-Vester: Habitus-Hermeneutik [Seite 264]
21.1 - 1 Einleitung [Seite 264]
21.2 - 2 Eckpunkte und zentrale Prämissen der Habitus-Hermeneutik [Seite 265]
21.3 - 3 Das semantische Feld der Klassifizierungen und Bewertungen [Seite 267]
21.4 - 4 Schritte und Ebenen der Auswertung [Seite 270]
21.5 - 5 Ein empirisches Beispiel: Der Fall Wolfgang [Seite 272]
21.6 - 6 Habitus-Hermeneutik im Kontext interpretativ-rekonstruktiverAnsätze [Seite 277]
21.7 - 7 Habitus-Hermeneutik und Habitus von Lehrpersonen [Seite 280]
22 - Matthias Martens, Doris Wittek: Lehrerhabitus und Dokumentarische Methode [Seite 286]
22.1 - 1 Einleitung [Seite 286]
22.2 - 2 Habitusrekonstruktion aus Perspektive der Praxeologischen Wissenssoziologie [Seite 287]
22.3 - 3 Forschungspraxis am Beispiel von Interviewmaterial [Seite 295]
22.4 - 4 Implikationen für die Lehrerhabitusforschung [Seite 303]
23 - Rolf-Torsten Kramer: Sequenzanalytische Habitusrekonstruktion [Seite 308]
23.1 - 1 Einleitung [Seite 308]
23.2 - 2 Zum methodologischen Status von Habitus und Lehrerhabitus als Gegenstandskonzept [Seite 309]
23.3 - 3 Prinzipien und Schritte der Sequenzanalytischen Habitusrekonstruktion [Seite 313]
23.4 - 4 Illustrierende Veranschaulichung der Anwendung der Methode an einem Beispiel [Seite 318]
23.5 - 5 Die Sequenzanalytische Habitusrekonstruktion im Kontext weiterer interpretativ-rekonstruktiver Zugänge zum Lehrerhabitus [Seite 326]
24 - Stefanie Bischoff, Peter Cloos: Ethnografie des Habitus von Pädagoginnen und Pädagogen [Seite 332]
24.1 - 1 Einleitung [Seite 332]
24.2 - 2 Ethnografie - Was ist das? [Seite 333]
24.3 - 3 Habitus und Ethnografie [Seite 335]
24.4 - 4 Empirisch-ethnografische Annäherungen an relationale Verhältnisse in pädagogischen Kontexten [Seite 337]
24.5 - 5 Zusammenfassung und Fazit [Seite 346]
25 - Verzeichnis der Autorinnen und Autoren [Seite 352]
26 - P91363_Kramer_US_back [Seite 358]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

18,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen