Historical Weihnachtsband 04

Zeit der Hoffnung, Zeit der Liebe? / Mein Engel der Weihnacht / Ein Weihnachtsmärchen in London /
 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 21. September 2011 | 117 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-746-0 (ISBN)
 
Zeit der Hoffnung, Zeit der Liebe? von KRAHN, BETINA
Alle Jahre wieder, seit ihr Verlobter starb, würde Claire am liebsten vor dem Weihnachtsfest fliehen! Doch in diesem Jahr landet sie unversehens mit einem faszinierenden Fremden unterm Mistelzweig. Kann sein Kuss sie überzeugen: Vergiss die Vergangenheit - die Liebe wartet?

Mein Engel der Weihnacht von D'ALESSANDRO, JACQUIE
Zum Fest der Liebe werden Grace und Sebastian ihre Verlobung bekannt geben, glaubt Lady Adelaide verzweifelt. Denn Sebastian ist der Mann, den sie liebt - und Grace ihre jüngere Schwester! Aber Weihnachten ist nicht umsonst die Zeit der kleinen und großen Wunder ...

Ein Weihnachtsmärchen in London von TARR, HOPE
Fionas Zukunft scheint allein ihrer kleinen Buchhandlung zu gehören - bis ein mysteriöser Mann durch die Tür tritt und ihr Herz in seltsame Schwingungen versetzt. So, als würden sich ihre Seelen schon lange lieben und sich dieses Jahr zur Weihnachtszeit finden ...
Deutsch
0,73 MB
978-3-86349-746-0 (9783863497460)
3863497465 (3863497465)

1. KAPITEL

23. Dezember 1890, vier Uhr dreißig nachmittags

"Aufdringliche Besserwisser, diese albernen Weihnachtsgeister", meinte Claire Halliday, als sie und ihre Freundinnen sich vom Tisch erhoben. "Scrooge tut mir wirklich leid. Ich meine, der Mann war nicht nur geizig, sondern auch entsetzlich unglücklich. Sein Leben war so fürchterlich leer und kalt. Und da kommen die Geister einfach so daher und erschrecken ihn regelrecht zu Tode."

"Ich glaube, das war auch der Zweck der Übung", sagte Fiona, die Besitzerin der Buchhandlung, mit einem trockenen Lächeln. "Sein Leben war so einsam und trostlos, dass eine Änderung auf üblichem Wege nicht geschehen konnte. Es brauchte schon etwas Übersinnliches, um Scrooge aufzuschrecken."

"Nun", sagte Claire mit listigem Lächeln. "Ich frage mich, wie man solche Geister zu sich nach Hause bestellen könnte."

Lady Adelaide Kendall und Fiona MacPherson lachten. Die drei Damen trafen sich seit geraumer Zeit hier zu einem Tee und Plausch über ihre geliebten Bücher und wussten von Claires Problemen mit der Verwandtschaft.

"Wieder kein Weihnachtspunsch oder Weihnachtsbiskuit im Haus der Mayhews, Claire?", fragte Adelaide, während sie in ihre Mäntel schlüpften.

Claire hielt beim Zuknöpfen inne. "Stephen starb genau letzte Woche vor vier Jahren. Jedes Jahr um diese Zeit ist es, als würde es wieder passieren. Seine Mutter weint und geistert im Salon herum wie eine verlorene Seele. Onkel Abner bleibt bis spät in der Fabrik und kommt mit verdrossener Miene nach Hause. Tante Eloise kramt das schwarze Garn hervor und häkelt zum zigsten Mal Trauerspitzen. Cousin Halbert schließt sich im Arbeitsraum ein, und Cousine Tillie setzt sich an das Spinett und spielt die erbärmlichsten Klagelieder."

"Klingt schaurig", sagte Adelaide mitfühlend.

"Und du?", fragte Fiona. "Was tust du?"

Claire schüttelte die finsteren Gedanken ab und griff nach den in braunes Packpapier gewickelten Büchern, die sie gerade von Fiona erstanden hatte. "Ich ziehe mich auf mein Zimmer zurück und lese. Dem Himmel sei Dank, dass du die Bücher gefunden hast, die ich haben wollte, Fiona. Ein Becher heißer Kakao und ein gutes Buch reichen mir. In wenigen Tagen ist Weihnachten vorbei. Vielleicht gehe ich am zweiten Weihnachtsfeiertag zur Fabrik und mache in Onkel Abners Büro ein wenig Ordnung und putze."

"Putzen? Lieber Gott, sag mir bitte, dass du nicht ganz so verzweifelt bist", warf Fiona in gespieltem Entsetzen ein und besah sich die mit dichtem Staub bedeckten Regale in ihrem Geschäft. "Ich kann dir ja für ein paar Tage eine Katze leihen, wenn du willst."

Sie lachten und umarmten sich, und einige Minuten später war Claire auf dem Gehweg, schlug den Mantelkragen gegen die Kälte hoch und ging mit langen Schritten auf die Haltestelle des Dampfomnibusses zu. Das Wetter verschlechterte sich merklich. Der leichte Regen nahm zu und verwandelte sich schließlich in eisigen Graupel. Na, wunderbar, dachte Claire und blickte bedrückt zum bleigrauen Himmel empor. Er passte großartig zu den düsteren Erwartungen, die sie für den bevorstehenden Abend hegte.

Das Bücherpaket fest an sich drückend, klammerte Claire sich an die wohltuende Erinnerung des gemütlichen, warmen Nachmittags und versuchte so gut es ging, die zunehmend frostige Kälte abzuwehren. Doch als sie den Omnibus erreicht hatte, der sie bis nach Breton Cross, ein Dorf am Rande Londons, bringen würde, war ihr bereits ganz kalt. Auf dem Weg von der Endhaltestelle bis zu ihrem Haus würde ihr die Kälte wahrscheinlich bis in die Knochen kriechen.

Dieser Gedanke beschäftigte sie noch, während sie einstieg, das Fahrgeld zahlte und sich hinsetzte. Ihr Haus gehörte eigentlich gar nicht ihr, sondern den Mayhews. Das Haus, das Vermögen und - so sehr es sie schmerzte, es zuzugeben - auch die Trauer gehörten eher ihnen als ihr. Claire war Waise und stammte aus einer guten Familie, die mit den Mayhews geschäftlich verbunden gewesen war. Im Alter von zwölf Jahren war sie in die Familie Mayhew aufgenommen worden. Später war beschlossen worden, dass sie Stephen, den einzigen Sprössling der Mayhews, heiraten sollte.

Doch Stephen starb bei einem Kutschunfall vor vier Jahren, nur wenige Tage vor ihrer Hochzeit. Die Familie hatte darauf bestanden, Claire bei sich zu behalten. Sie gehörte hierher, meinten sie. "Die arme Braut unseres geliebten Stephen."

Allerdings war sie nicht wirklich eine Braut, ebenso wenig eine Witwe und noch weniger ein junges Mädchen voller unschuldiger, hoffnungsfroher Träume. Sie war zu ihrem Unbehagen nichts von allem - weder Frau noch Mädchen, weder Braut noch Gattin, weder Jungfrau noch Witwe. Natürlich hatte sie Stephen geliebt, doch nach endlos langen vier Jahren begann sie allmählich, sein freundliches Gesicht und den Klang seiner ruhigen Stimme zu vergessen. Lag es daran, dass ihre Gefühle von den jährlich wiederkehrenden Trauerfeiern abgestumpft waren, oder stand sie kurz davor, den Schmerz über die Tragödie endlich zu überwinden?

Der Omnibus passierte soeben den Friedhof der St.-John's-Kirche, wo Stephen zur Ruhe gebettet worden war. Zum ersten Mal seit vier Jahren wandte Claire sich nicht von seinem Anblick ab. Die hohen, kahlen Bäume, die unzähligen Grabsteine und Denkmäler machten ihr nicht mehr das Herz schwer, schnürten ihr nicht mehr die Kehle zu. Es war einfach nur ein stiller, geheiligter Ort, der denjenigen Trost spendete, die sich an ihre Erinnerung klammerten. Hin und her gerissen zwischen Erleichterung und Bedauern, erkannte Claire, dass sie diesen Trost nicht mehr brauchte.

Was sie stattdessen brauchte, war ein eigenes Leben. Die Zeit war gekommen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und einige jener Träume zu verwirklichen, die ihr Leben in den vergangenen vier Jahren erträglich gemacht hatten. Ihr Blick fiel auf das Bündel auf ihrem Schoß, und unwillkürlich strich sie mit der Hand darüber, um die Umrisse der Bücher darin zu spüren. Sie wollte reisen und die Wunder sehen, über die sie gelesen hatte. Sie wollte exotische Speisen kosten, den Klang fremder Sprachen hören und einen Sonnenuntergang erleben, der nicht vom Nebel und dem Rauch der Schornsteine Londons getrübt wurde. Und vielleicht würde sie irgendwo auf ihren Reisen auch einem hochgewachsenen dunkelhaarigen Fremden begegnen, der wieder ein Gefühl der Erregung, der Hoffnung und innigen Vertrautheit in ihr erwecken könnte.

Dunkelheit begann sich herabzusenken, als Claire Mayhew House erreichte. Wie alle Häuser in dieser Gegend war es ein großes Anwesen mit einem schönen Garten zur Straße hinaus. Ein Eisenzaun umgab das Grundstück, dessen Eingangspforte sich zu einem eindrucksvollen Bogen erhob. Der warme Lichtschimmer, der aus den Fenstern drang, und der elegante, von einem gepflegten Rasen gesäumte Weg zum Haus sprachen von Wohlstand und allen Annehmlichkeiten eines behaglichen Lebens. Allerdings war das Leben hinter jenen eindrucksvollen, schwarz lackierten Toren zurzeit leider alles andere als behaglich.

Claire hielt kurz unter dem Torbogen inne und wunderte sich schon fast, dass während ihrer Abwesenheit kein Trauerkranz an der Tür angebracht worden war. Sie atmete tief die eiskalte Luft ein und wappnete sich, als sie eintrat, für die schwermütige Stimmung, die sie zweifellos erwartete.

"Da ist sie!" Tante Hortenses durchdringende Stimme erschallte hinter einem riesigen Stapel von Kisten, der die Eingangshalle füllte. "Claire ist zu Hause!"

Claire blieb an der offenen Tür stehen und betrachtete verwundert Tante Hortense, Stephens Mutter, die mit ihrer leicht verrutschten Haube und der schmutzigen Schürze einen äußerst ungewöhnlichen Anblick bot. In diesem Moment erschien hinter dem Stapel staubiger Kisten auch Cousine Tillie, ebenfalls mit einer Schürze angetan. Bevor Claire ihr Erstaunen ausdrücken konnte, kam Tante Eloise aus dem Esszimmer, ausgestattet mit Schürze und Ärmelschonern. Seit Claire denken konnte, legten die Mayhews eine gewisse Besessenheit an den Tag, wenn es um das Thema Staub ging. Dies hier ging allerdings weiter als alles, was sie bisher erlebt hatte.

"Was hat das hier zu bedeuten?", fragte sie.

"Ach, du Armes! Du bist ja halb erfroren!" Tante Hortense wischte Claire die Regentropfen von den Schultern und betastete ihre kühlen Wangen. "Du musstest ja leider darauf bestehen, auch beim schlimmsten Wetter zu deinem Buchklub zu gehen. Komm, wir müssen dich schnellstens von den feuchten Sachen befreien, bevor du dir noch eine Lungenentzündung zuziehst!"

Während sie ihr gemeinsam Bücher und Mantel abnahmen - der tatsächlich sehr feucht und kalt war -, wiederholte Claire ihre Frage.

"Was ist in all diesen Kisten? Woher kommen sie?"

"Vom Dachboden und aus dem Keller", rief Onkel Abner, der mit einem weiteren verstaubten und vergilbten Pappkarton in den Armen die Treppe herunterkam. Zum ersten Mal seit Jahren erlaubte er sich ein Lächeln, das sein schmales, ernstes Gesicht weicher erscheinen ließ. "Wir haben überall Dinge verstaut."

Während Claire noch versuchte, den Sinn dieser Antwort zu begreifen, nahm Tante Hortense sie bei der Hand und zog sie in den Salon, wo die Reste des Nachmittagstees noch auf sie warteten. Claire setzte sich in einen Sessel dicht am Kamin, Tante Eloise zog ihr die Handschuhe aus und Cousine Tillie...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen