Abbildung von: Injektionstherapie an der Wirbelsäule - Thieme

Injektionstherapie an der Wirbelsäule

Manual und Atlas
Jürgen Krämer(Autor*in)
Theodoros Theodoridis(Herausgeber*in)
Thieme (Verlag)
3. Auflage
Erschienen am 14. Dezember 2016
344 Seiten
E-Book
PDF mit Adobe-DRM
978-3-13-159263-7 (ISBN)
165,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Adobe-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Der Bestseller in der 3. Auflage - komplett überarbeitet und aktualisiert.

Alle "Single-shot"-Techniken an der Wirbelsäule werden detailliert und praxisbezogen Schritt für Schritt in über 500 neuen farbigen Abbildungen dargestellt. Ohne CT oder Bildwandler, von der Halswirbelsäule bis zum Sakrum!

- Anatomische Grundlagen und neuroanatomische Landmarken
- Tipps und Tricks bei der klinischen Untersuchung
- Diagnostik und Differenzialdiagnostik
- Indikationen und Kontraindikationen
- Tipps für die Aufklärung, Patientenrechtegesetz
- Komplikationsstatistik der Schlichtungsstelle der Norddeutschen Ärztekammern
- Anforderungen an die Hygiene
- Injektionstherapie unter beeinflusster Gerinnung
- Spezielle Verfahren unter gezielter Durchleuchtung
- Management von Komplikationen
- Konzepte einer medikamentösen Begleittherapie
- Multimodale Behandlungskonzepte ambulant und stationär
- Privat- und kassenärztliche Kostenerstattung.
- Empfohlen von IGOST-IMPS

Profitieren Sie von den neuen, umfassenden und didaktisch hervorragenden Darstellungen der Injektionstechniken am Skelettmodell, an anatomischen Präparaten und an Patienten.
Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.

Unverzichtbar für alle orthopädisch-schmerztherapeutisch tätigen Ärzte.

Empfohlen von IGOST-IMPS
1 - Geleitwort [Seite 6]
2 - Geleitwort [Seite 7]
3 - Geleitwort [Seite 8]
4 - Vorwort [Seite 9]
5 - Anschriften [Seite 10]
6 - 1 Grundlagen [Seite 19]
6.1 - Orthopädische Schmerztherapie [Seite 19]
6.2 - Epidemiologie [Seite 21]
6.3 - Nozizeption und Chronifizierung [Seite 24]
6.3.1 - Die einzelnen Phasen der Schmerzentstehung [Seite 24]
6.3.2 - Vom akuten zum chronischen Schmerz: Sensibilisierung von Nozizeptoren [Seite 26]
6.3.3 - Sekundäre Schmerzen [Seite 29]
6.3.4 - Gemischte Schmerzsyndrome [Seite 29]
6.3.5 - Chronische Schmerzsyndrome [Seite 30]
7 - 2 Diagnostik [Seite 33]
7.1 - Anamnese [Seite 33]
7.2 - Klinischer Untersuchungsbefund [Seite 34]
7.3 - Neuroorthopädische Untersuchung [Seite 38]
7.4 - Laborchemische Untersuchungen [Seite 41]
7.5 - Bildgebende Verfahren [Seite 41]
7.6 - Probatorische Maßnahmen zur Schmerzdiagnostik [Seite 45]
8 - 3 Kausale orthopädische Schmerztherapie [Seite 47]
8.1 - Lagerung, Traktion [Seite 47]
8.2 - Orthopädische Hilfsmittel [Seite 48]
8.3 - Manuelle Therapie [Seite 48]
8.4 - Physiotherapie (Krankengymnastik) [Seite 48]
8.5 - Haltungs- und Verhaltenstraining am Beispiel der Rückenschule [Seite 49]
8.6 - Rückenschule und orthopädische Schmerztherapie [Seite 50]
9 - 4 Symptomatische Schmerztherapie [Seite 52]
9.1 - Einleitung [Seite 52]
9.2 - Thermotherapie [Seite 52]
9.3 - Massage [Seite 53]
9.4 - Elektrotherapie [Seite 54]
9.5 - Akupunktur [Seite 55]
9.6 - Therapeutische lokale Injektionsbehandlung (TLI) [Seite 56]
9.7 - Orthokin-Therapie [Seite 59]
9.7.1 - Kausale Therapie mit Interleukin-1-Rezeptor-Antagonist (IL-1-Ra)/Orthokin/EOT-Technik [Seite 59]
9.7.2 - Therapie mit autologem IL-1-Ra im Bereich der Nervenwurzeln und Bandscheiben [Seite 62]
9.7.3 - Kontraindikationen [Seite 62]
9.7.4 - Nebenwirkungen Orthokin/Kortison [Seite 62]
9.7.5 - Klinische Ergebnisse [Seite 69]
9.7.6 - Schlussfolgerung [Seite 69]
9.8 - Konzepte einer multimodalen medikamentösen Begleittherapie [Seite 69]
9.8.1 - Einleitung [Seite 69]
9.8.2 - Schmerzmessung und Dokumentation [Seite 70]
9.8.3 - WHO-Stufenschema [Seite 71]
9.8.4 - Opioid-Management [Seite 81]
9.8.5 - Ko-Analgetika [Seite 82]
9.8.6 - Lokalanästhetika [Seite 84]
10 - 5 Die Wirbelsäule: Anatomie, Nozizeption und Schmerzverteilung [Seite 87]
10.1 - Terminologie [Seite 87]
10.2 - Nozizeption und Schmerzverteilung an der Wirbelsäule [Seite 87]
10.2.1 - Schmerzempfindliche Strukturen im Bewegungssegment [Seite 87]
10.2.2 - Spinalnerv [Seite 88]
10.2.3 - Längsband [Seite 89]
10.2.4 - Nervenwurzel [Seite 89]
10.2.5 - Nozizeptorschmerz von den Wirbelgelenken [Seite 91]
10.2.6 - Muskulatur [Seite 92]
10.2.7 - Kombinierte Schmerzsyndrome der Wirbelsäule [Seite 93]
10.2.8 - Chronifizierung vertebragener Schmerzen [Seite 94]
11 - 6 Allgemeine und spezielle Aspekte der orthopädischen Injektionstherapie [Seite 95]
11.1 - Aufklärung [Seite 95]
11.1.1 - Rechtliche Vorgaben [Seite 95]
11.2 - Aufklärungsbedürftige allgemeine und spezielle Risiken [Seite 98]
11.3 - Aufklärungsbogen [Seite 99]
11.4 - Kontraindikationen [Seite 101]
11.5 - Anforderungen an die Hygiene bei der Injektionstherapie an der Wirbelsäule [Seite 101]
11.5.1 - Infektionsrisiko [Seite 101]
11.5.2 - Räumliche Anforderungen [Seite 102]
11.5.3 - Vorbereitung von Injektionen [Seite 102]
11.5.4 - Durchführung von Injektionen [Seite 102]
11.5.5 - Einteilung in Risikogruppen [Seite 103]
11.6 - Injektionstherapie bei beeinflusster Gerinnung [Seite 104]
11.7 - Erkenntnisse über die Injektionstherapie an der Wirbelsäule aus norddeutschen Schlichtungsverfahren [Seite 105]
11.7.1 - Zusammenfassung [Seite 106]
12 - 7 Injektionstherapie an der Halswirbelsäule [Seite 107]
12.1 - Spezielle Neuroanatomie der Halswirbelsäule [Seite 107]
12.1.1 - Halssympathikus [Seite 108]
12.2 - Basistherapie von Schmerzen an der Halswirbelsäule [Seite 108]
12.2.1 - Verhaltensrichtlinien für Patienten mit Schmerzen an der Halswirbelsäule, Rückenschule [Seite 109]
12.3 - Spezielle Therapie von Schmerzen an der Halswirbelsäule [Seite 110]
12.3.1 - Lokale Schmerzsyndrome an der Halswirbelsäule [Seite 110]
12.3.2 - Schmerztherapie beim Zervikobrachialsyndrom (CBS) [Seite 112]
12.3.3 - Therapie zervikaler Kopfschmerzen (zervikozephales Syndrom, CCS) [Seite 113]
12.3.4 - Schmerztherapie beim posttraumatischen Zervikalsyndrom (PTCS) [Seite 114]
12.4 - Injektionsbehandlung an der Halswirbelsäule [Seite 114]
12.4.1 - Zervikale Spinalnervenanalgesie (CSPA) [Seite 114]
12.4.2 - Zervikale epidurale Injektion (Epi-zervi) [Seite 128]
12.4.3 - Zervikale Facetteninfiltration (Fac zervik) [Seite 136]
12.4.4 - Injektion an die Nervi occipitales, zervikale Triggerpunktinfiltrationen und Quaddelung [Seite 145]
13 - 8 Injektionstherapie an der Brustwirbelsäule [Seite 150]
13.1 - Spezielle Neuroanatomie der Brustwirbelsäule [Seite 150]
13.2 - Klinisches Bild [Seite 150]
13.3 - Injektionsbehandlung an der Brustwirbelsäule [Seite 151]
13.3.1 - Thorakale Spinalnervenanalgesie (TSPA) [Seite 151]
13.3.2 - Thorakale Facetteninfiltration (Fac thorakal) [Seite 162]
13.3.3 - Kostotransversalblockade (CTB) [Seite 167]
14 - 9 Injektionstherapie an der Lendenwirbelsäule [Seite 173]
14.1 - Spezielle Neuroanatomie der Lendenwirbelsäule [Seite 173]
14.2 - Basistherapie von Schmerzen an der Lendenwirbelsäule [Seite 174]
14.3 - Spezielle Therapie von Schmerzen an der Lendenwirbelsäule [Seite 178]
14.3.1 - Lokale Schmerzsyndrome an der Lendenwirbelsäule (lokales Lumbalsyndrom, unspezifischer Rückenschmerz) [Seite 178]
14.3.2 - Therapie akuter Kreuzschmerzen [Seite 178]
14.3.3 - Therapie chronischer Kreuzschmerzen [Seite 179]
14.3.4 - Schmerztherapie beim lumbalen Wurzelsyndrom [Seite 180]
14.3.5 - Schmerztherapie bei lumbaler Spinalkanalstenose [Seite 180]
14.3.6 - Dekompensierte Spinalkanalstenose [Seite 181]
14.3.7 - Schmerztherapie beim rückenoperierten Problempatienten [Seite 182]
14.3.8 - Schmerzen nach lumbaler Spondylodese [Seite 184]
14.4 - Injektionsbehandlung an der Lendenwirbelsäule [Seite 185]
14.4.1 - Lumbale Spinalnervenanalgesie (LSPA) [Seite 185]
14.4.2 - Radikulografie [Seite 207]
14.4.3 - Lumbale Facetteninfiltrationen (Fac. lumbal) [Seite 208]
14.4.4 - Ligamentäre Infiltration am Iliosakralgelenk (ISG-Block) [Seite 222]
14.4.5 - Epidurale sakrale Injektion [Seite 235]
14.4.6 - Epidurale dorsale Injektion (Epi-gerade) [Seite 246]
14.4.7 - Epidurale perineurale Injektion (Epi-peri) [Seite 261]
15 - 10 Allgemeine und spezielle Komplikationen und Therapiemaßnahmen [Seite 286]
15.1 - Vasovagale Synkope [Seite 286]
15.1.1 - Therapiemaßnahmen [Seite 286]
15.2 - Intravasale Applikation von Lokalanästhetika und Glukokortikoiden [Seite 286]
15.2.1 - Zentralnervensystem [Seite 286]
15.2.2 - Kardiozirkulatorisches System [Seite 287]
15.3 - Intrathekale Applikation von Lokalanästhetika und Glukokortikoiden [Seite 288]
15.3.1 - Therapiemaßnahmen [Seite 288]
15.4 - Anaphylaktoide Reaktion - anaphylaktischer Schock [Seite 288]
15.4.1 - Therapiemaßnahmen [Seite 288]
15.5 - Postpunktionelles Syndrom [Seite 289]
15.5.1 - Therapiemaßnahmen [Seite 290]
15.6 - Bakterielle Infektion [Seite 290]
15.7 - Blutungen [Seite 291]
15.8 - Spezielle Komplikationen und Nebenwirkungen der zervikalen Spinalnervenanalgesie (CSPA) [Seite 291]
15.8.1 - Stellatumblockade [Seite 291]
15.8.2 - Pneumothorax [Seite 292]
15.8.3 - Nervenwurzeltascheninjektion [Seite 293]
15.9 - Nebenwirkungen und Komplikationen der zervikalen epiduralen Injektion [Seite 293]
15.9.1 - Durapunktion [Seite 294]
15.10 - Nebenwirkungen und Komplikationen der thorakalen Injektionstechniken [Seite 294]
15.11 - Nebenwirkungen und Komplikationen der lumbalen Spinalnervenanalgesie (LSPA) [Seite 294]
15.11.1 - Spinalanästhesie [Seite 295]
15.11.2 - Nierenpunktion [Seite 295]
15.12 - Nebenwirkungen und Komplikationen der lumbalen epiduralen Injektion [Seite 295]
15.12.1 - Durapunktion [Seite 295]
16 - 11 Notwendiges Instrumentarium und Bestelladressen [Seite 297]
16.1 - Halswirbelsäule [Seite 297]
16.2 - Brustwirbelsäule [Seite 299]
16.3 - Lendenwirbelsäule [Seite 300]
16.4 - Gesamtübersicht [Seite 304]
17 - 12 Kostenerstattung [Seite 306]
17.1 - Privatärztliche Kostenerstattung (GOÄ) [Seite 306]
17.2 - Kassenärztliche Kostenerstattung [Seite 307]
18 - 13 Multimodale Wirbelsäulentherapie [Seite 308]
18.1 - Ambulante minimalinvasive Wirbelsäulentherapie (AMIWT) [Seite 308]
18.2 - Stationäre minimalinvasive Wirbelsäulentherapie (SMIWT) [Seite 310]
18.2.1 - Ärztliche Maßnahmen [Seite 310]
18.2.2 - Physiotherapie [Seite 310]
18.2.3 - Psychotherapie [Seite 311]
18.2.4 - Spezielle Maßnahmen [Seite 311]
18.2.5 - Indikationen zur stationären minimalinvasiven Wirbelsäulentherapie [Seite 311]
18.2.6 - Diagnostik vor der minimalinvasiven Wirbelsäulentherapie [Seite 311]
18.3 - Multimodales Programm [Seite 312]
18.3.1 - Erste Arztaktion [Seite 312]
18.3.2 - Zweite Arztaktion [Seite 312]
18.3.3 - Lagerung [Seite 313]
18.3.4 - Schmerzmedikation [Seite 313]
18.3.5 - Physiotherapie [Seite 314]
18.3.6 - Psychotherapie [Seite 314]
18.3.7 - Das 5-10-Tages-Programm der SMIWT [Seite 314]
18.3.8 - Osteoporosefraktur [Seite 315]
18.3.9 - Ambulante Weiterbehandlung [Seite 315]
18.3.10 - Operationsindikation [Seite 316]
18.3.11 - Ergebnisse [Seite 316]
18.4 - Multimodale Schmerztherapie (MMST) [Seite 317]
19 - 14 Zusammenfassung [Seite 319]
19.1 - Halswirbelsäule [Seite 319]
19.1.1 - CSPA (zervikale Spinalnervenanalgesie) [Seite 319]
19.1.2 - Epi-zervi (zervikale epidurale Injektion) [Seite 320]
19.1.3 - FAC zerv. (zervikale Facetteninfiltration) [Seite 320]
19.2 - Brustwirbelsäule [Seite 321]
19.2.1 - TSPA (thorakale Spinalnervenanalgesie) [Seite 321]
19.2.2 - Fac. thorak. (thorakale Facetteninfiltration) [Seite 322]
19.2.3 - CTB (Kostotransversalblockade) [Seite 322]
19.3 - Lendenwirbelsäule/Sakrum [Seite 323]
19.3.1 - LSPA (lumbale Spinalnervenanalgesie) [Seite 323]
19.3.2 - Fac. lumbal (lumbale Facetteninfiltration) [Seite 323]
19.3.3 - ISG-Block (ligamentäre Infiltration am Iliosakralgelenk) [Seite 324]
19.3.4 - Epi-sakral (epidurale sakrale Injektion) [Seite 324]
19.3.5 - Epi-gerade (epidurale dorsale Injektion) [Seite 325]
19.3.6 - Epi-peri (epidurale perineurale Injektion) [Seite 326]
19.4 - Schlussfolgerung [Seite 327]
19.4.1 - Injektionstherapie an der Halswirbelsäule [Seite 327]
19.4.2 - Injektionstherapie an der Brustwirbelsäule [Seite 327]
19.4.3 - Injektionstherapie an der Lendenwirbelsäule [Seite 327]
20 - 15 Literatur [Seite 329]
21 - 16 Sachverzeichnis [Seite 334]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist.
Mit Adobe-DRM wird hier ein „harter” Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten. 

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.