Architekten

Ein Metier baut ab
 
 
zu Klampen Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. Januar 2022
  • |
  • 128 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86674-956-6 (ISBN)
 
Von jeher galt es, nützlich, dauerhaft und schön zu bauen. Erst das »Neue Bauen« brach nach dem Ersten Weltkrieg mit der Überlieferung. Ein abstraktes Architekturverständnis wurde propagiert, man glaubte, auf den Schatz jahrhundertelanger Erfahrung verzichten zu können. Diese im Funktionalismus gipfelnde stadtzerstörerische und lebensfeindliche Praxis rief Widerstand auf den Plan, der an die Grundlagen des Architektonischen erinnerte.
Damit rückte auch eine Selbstverständlichkeit wieder in den Blick, die angestrengter Beteuerungen nicht bedurfte: die Nachhaltigkeit. Doch mit dem »Green Deal« - der wundersamen Verschwisterung von Ökologie und Kommerz - steht dem Bauen nur ein weiteres unheilvolles Experiment bevor.
Den Architekten allerdings beginnt die allzu bereitwillig akzeptierte Rolle als kreative Verpackungskünstler suspekt zu werden. Die Auflösung ihres Metiers in einer politisch motivierten, konsumdienlichen »Baukultur« jedenfalls wollen sie nicht widerspruchslos hinnehmen.
  • Deutsch
  • Springe
  • |
  • Deutschland
  • Reflowable
  • 0,27 MB
978-3-86674-956-6 (9783866749566)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Hans Kollhoff, geboren 1946, gehört zu den profiliertesten Architekten weltweit. Von 1990 bis 2012 war er Professor für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich. Er hat Büros in Berlin, Den Haag und in Florenz etabliert und war Präsident der Internationalen Bauakademie Berlin.

Architekten, Ihr schafft Euch ab!


»Auf die Zukunft bauen« will die Bundesarchitektenkammer, dafür sorgen, »dass die gebaute Umwelt dem gesellschaftlichen Wandel gerecht werden kann«. Das soll gelingen mit einem »Europäischen Bauhaus«, das die EU-Kommissionspräsidentin Frau von der Leyen ins Gespräch gebracht hat und das von der Bundesarchitektenkammer »geradezu enthusiastisch« begrüßt wurde. Eine europaweite Umbaukultur, ein Systemwandel steht ins Haus.

Darüber scheint in Vergessenheit zu geraten, dass die Architekten nicht nur vor einem gesellschaftlichen Wandel stehen, sondern dass die Menschen einer hinreichenden Kontinuität bedürfen bei allem Trubel, der um sie herum passiert. Heute, wo sich alles ohne ihr Zutun verändert und unser Beruf Mühe hat, den technischen »Innovationen«, getrieben von ökonomischen Interessen, zu folgen, ist doch die große Herausforderung für den Architekten mehr denn je, dem Menschen das Gefühl zu geben, gut aufgehoben zu sein, in seinem Haus, seinem Dorf und seiner Stadt. »Zukunft« ist zu einer Marketingstrategie verkommen. Muss man immer dabei sein, wenn die allerneuesten »Visionen« in die Welt gesetzt werden von Leuten, deren Leben von den Auswirkungen unberührt bleibt? Neuheiten, von denen schon die nächste Generation nichts mehr wissen will? Wer legt denn Wert darauf, seinen Herd mit dem iPhone einzuschalten, wenn er sich nach einem arbeitsreichen Tag auf den Heimweg begibt! Wer ist wirklich davon überzeugt, Energie zu sparen mit »intelligenten« Steckdosen und Lichtschaltern! Wer würde freiwillig Fenster einbauen, die man nicht öffnen kann, und sein Wohnzimmer mit Löchern für Lüftungsklappen perforieren? Im Zuge der Pandemie wurde wenigstens diese peinliche Idee stillschweigend begraben.

Europäische Gesellschaften konstituieren sich noch immer an Orten, die eine Geschichte haben und eine Physiognomie, die an ihrer Bausubstanz physisch erfahrbar wird. Deshalb wehren die Bürger sich dagegen, wenn ihr Dorf oder ihre Stadt durch Abriss oder Neubau das Gesicht zu verlieren droht, und deshalb ruft man lautstark nach Wiederaufbau bei Verlusten, die auch nach Generationen nicht zu verschmerzen sind. Um die Fortschreibung dieser identitätsstiftenden Geschichte kümmern sich recht eigentlich die Architekten, indem sie nach Vitruv schön, nützlich und dauerhaft bauen.

Das so verstandene Bauen entzieht sich dem zyklischen Denken, das sich fatalerweise einzuschleichen beginnt in die Nachhaltigkeit-Standards und damit die Architektur an einer existentiellen Stelle trifft und das Metier in Frage stellt. Der Architekt baut prinzipiell für die Ewigkeit, schon aus gesellschaftlicher Verantwortung. Dass uns das heute nicht mehr so recht gelingen will, ist ein Problem, das es mit jedem Projekt von neuem zu lösen gilt. Häuser, Dörfer und Städte sind keine Konsumgüter. Sie sind wie die Erde rücksichtsvoll zu behandeln, zu pflegen und vor dem Verbrauch zu schützen.

Im Konsumkapitalismus stellt das dauerhafte, potentiell ewig haltbare Gebäude ein Ärgernis dar. Je besser es gebaut, je schöner, nützlicher und haltbarer es ist, desto bescheidener der Profit, den man daraus ziehen kann. Seine Qualitäten finden denn auch in der offiziellen Wohlstandskalkulation, dem Bruttoinlandsprodukt (BIP), keine Berücksichtigung. Erst wenn man dieses Haus abreißt und neu baut, in welch schäbiger Qualität auch immer, geht es mit unserem Wohlstand voran. Ohne Marktpreis gehen Waren und Dienstleistungen nicht in die Berechnung ein. So bemerkte schon 1968 Robert F. Kennedy sarkastisch: »Das Bruttoinlandsprodukt misst alles, außer dem, was das Leben lebenswert macht.«

Irritiert nimmt man deshalb zur Kenntnis, wenn das ultimative Ziel des »Green Deal« Frau von der Leyens zu sein scheint, Europa zum »Leader in the Circular Economy« aufsteigen zu lassen. Dies sei die europäische Wachstumsstrategie mit Hebelwirkung für die Wirtschaft, insbesondere die Bauindustrie. Als »New European Bauhaus«, NEB, zeigt diese Initiative der Europäischen Kommission nun ihr Gesicht in bunten Broschüren mit den bekannten Nachhaltigkeitsfloskeln. Treuherzig wendet sie sich mit rotem Quadrat (eine schöne und menschliche Welt), gelbem Dreieck (Notwendigkeit und Ästhetik vereinen) und blauem Kreis (Gutes Design macht unser Leben besser) an das Publikum, nicht ohne das banalste und schamloseste Nachhaltigkeitsimage in diese liebliche Mondrianwelt hineinzuschieben, das mit Hecken und Bäumen zottelig dekorierte und deshalb so interessante Mailänder Machwerk einer schwerfälligen Kiste, die mit ihrer Detaillierung der »Circular Economy« unfreiwillige Referenz erweist. Damit ist sie, wen wundert es, des deutschen Hochhauspreises würdig.

Ihre Investoren kündigen den konsequenten nächsten Schritt an: »Die Zukunft ist das Wohn-Leasing«, so der Senior Managing Director kürzlich im »Corriere della Sera«. Angereichert durch Co-Working, Fitness, Spielräume für Kinder und Babysitter-Service eröffne sich Covid und Smartworking, ganz ohne spekulative Absichten, ein Markt, nicht etwa im Luxussegment, sondern für mittlere Einkommen, die nach einer flexiblen Lösung ohne allzu große langfristige Investitionen verzweifelt Ausschau halten. Italien habe dieses Mailänder Modell dringend nötig, man plane schon für Florenz und Rom.

Alexander Otto, dem es gelang, seine ECE-Shoppingcenter republikweit in die Innenstädte zu schmuggeln, indem er mit dem Slogan »Lebendige Stadt« Baudezernenten, Bürgermeister, Stadt- und Landräte am Runden Tisch versammelte, um Preise zu vergeben, etwa für die beste Illumination, und Schecks auszustellen: 10.000 Euro für eine soziale Einrichtung hier und 5.000 Euro für einen Verein dort. Alexander Otto, der dafür sorgte, dass in diesen Innenstädten außer Einkaufen kein Leben mehr stattfand, betont jetzt, »bisher reine Handelsstandorte müssten zu lebendigen Stadtquartieren weiterentwickelt werden«, es gehe um ergänzende Nutzungsformen wie Hotels, Wohnen, Büros, Fitnessstudios und Freizeitvergnügen. Viel mehr fällt ihm also auch nicht ein. Und den Bürgermeistern noch weniger, denen geht es oft nur darum, ihre leidenden Städte aus der Anonymität zu katapultieren nach dem Prinzip Elbphilharmonie, koste es, was es wolle. Mit einer genialen Vision identifiziert zu werden, auf mehr kann man nicht hoffen in einer Legislaturperiode. Wenn es schiefgeht, fällt das Spektakel dem Nachfolger in den Schoß oder auf die Füße. Freilich noch geschickter macht es René Benko, der nur noch an den Filetgrundstücken interessiert ist und meist gutgehende, von den Stadtbürgern geschätzte Kaufhäuser ausschlachtet, weil sie nicht den Profit abwerfen, den weltweit vagabundierende Geldströme heute erwarten.

Ein Blick über Europa hinaus zeigt plakativer, wovon hier die Rede ist: Singapur ist ein ideales Forschungsfeld aufgrund seiner rapiden Entwicklung von einer verträumten Insel zu einem Global Player im Verein der Megacitys. In der Einleitung zu »Singapore's Building Stock«, gerade bei Hirmer erschienen, schreibt die Autorin Uta Hassler: »Der Gebäudevorrat gewinnt entsprechend der Urbanisierung unseres Planeten Relevanz«. Die Wiederherstellung der Baustruktur könne enorme Maßstäbe erreichen, sobald Grundstücks- und Immobilienspekulation im Spiel sind, und eine Flut fremden Investmentkapitals auslösen. Die Spekulation in Verbindung mit der zunehmenden Industrialisierung des Bausektors führe zum Austausch existierender Gebäude in immer kürzeren Zyklen, deren Tempo die Nachhaltigkeit des gesamten Systems ausschließt. Traditionelle Konzepte, mit dem gebauten Erbe umzugehen, dagegen gründeten in Prinzipien wie Authentizität, Knappheit und impliziten technologischen, historischen und künstlerischen Werten.

Nachdem das Bauhaus-Jubiläum recht und schlecht gefeiert ist, darf es an der Zeit sein, bevor eine europäische Neuauflage propagiert wird, hinzuweisen auf die durchschlagenden Erfolge des Labels Bauhaus, die in Stadt und Land zu bewundern sind. Insbesondere an den Peripherien der großen Städte, nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit, überall dort, wo es an Mitteln oder dem Willen fehlt, Orte zu schaffen, an denen man sich freiwillig aufhalten oder sogar permanent einrichten will, erweist es sich als Apotheose nicht nur modernen Bauens, sondern der zerstörerischen Potenz des modernen Menschen. Schauen Sie aus dem Fenster in Brüssel, oder fahren Sie vom Flughafen ins Zentrum von Paris oder London - alles Bauhaus! Von den Favelas in Rio bis zu den chinesischen Megacitys die ganze Bauhaus-Morphologie, von der unbeholfenen Bricolage bis zur glatten Industrieform. Die überwältigende Mehrheit der Population des Globus erfreut sich einer Bauhauswelt - ein Erfolgsmodell ohnegleichen, made in Germany!

Ging das Weimarer Bauhaus noch von der handwerklichen Gebrauchsform aus, setzte sich in Dessau zügig die industrielle Produktion durch, von den wunderbaren Gläsern Wagenfelds bis zum Freischwinger Breuers, zu Recht bewunderte Schöpfungen der »Klassischen« Moderne. Man sollte sich aber distanzieren von der katastrophalen Nachkriegsrezeption des Bauhauses, die schon in all ihrer Trostlosigkeit im Werk und in den Bestrebungen von Walter Gropius angelegt war. Zielte die Weimarer, von Henry van de Velde gegründete Schule noch auf die Verknüpfung von Kunst und Handwerk gegen zweckrationale Industrieproduktion, so war mit dem Bauhausgebäude in Dessau (1926) der Weg vorgezeichnet, nicht nur in die verhängnisvolle künstlerische Autonomie des Bauens, sondern auch den Missbrauch der Architektur für sekundäre Zwecke. Hannes Meyer schließlich forcierte die Kooperation mit der Industrie und lenkte sie in...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

10,49 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen