Goetheglut

Der zweite Fall für Hendrik Wilmut
 
 
Gmeiner Verlag
1. Auflage | erschienen am 11. Juli 2011 | 278 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8392-3717-5 (ISBN)
 
Weimar im Sommer 2004. In der Ilm wird ein Toter gefunden. Hendrik Wilmut, Literaturexperte aus Frankfurt am Main, gerät unter Mordverdacht. Seine Freunde ziehen sich zurück, nur sein Cousin Benno lässt ihn nicht im Stich. Mit seiner Hilfe vollzieht Wilmut eine erstaunliche Wandlung: Er wird vom Gejagten zum Jäger, vom Angeklagten zum Ermittler. So kommen sie dem Geheimnis des Kassibers sehr nahe. Doch dann verbrennt der vermutliche Beweis seiner Unschuld in der Herzogin Anna Amalia-Bibliothek. Jetzt gibt es nur noch eine Frau, die ihn retten kann ...
Krimi im Gmeiner Verlag
2011
Deutsch
2,14 MB
978-3-8392-3717-5 (9783839237175)
3839237173 (3839237173)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Bernd Köstering, geboren 1954 in Weimar, absolvierte ein Medizintechnikstudium in Gießen und lebt heute mit seiner Familie in Offenbach. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in den Bereichen Sach- und Fachbuch gab er im Frühjahr 2010 mit dem Roman "Goetheruh" sein erfolgreiches Debüt als Krimiautor.
1 - Prolog [Seite 8]
2 - 1 . Kapitel [Seite 9]
3 - 2 . Kapitel [Seite 24]
4 - 3 . Kapitel [Seite 54]
5 - 4 . Kapitel [Seite 69]
6 - 5 . Kapitel [Seite 79]
7 - 6 . Kapitel [Seite 90]
8 - 7 . Kapitel [Seite 113]
9 - 8 . Kapitel [Seite 123]
10 - 9 . Kapitel [Seite 133]
11 - 10 . Kapitel [Seite 146]
12 - 11 . Kapitel [Seite 182]
13 - 12 . Kapitel [Seite 204]
14 - Epilog [Seite 271]
15 - Zitate zum Thema > Freiheit < [Seite 275]
16 - Danksagung [Seite 278]

2. Kapitel


 

Dienstag, 24. August 2004. Der Tag, der mir Angst machte.

 

Es war bereits kurz nach Mitternacht, als die Zellentür hinter mir ins Schloss fiel. Ich zuckte zusammen. Die mächtigen Riegel rasteten ein. Als Kind hatte ich mich oft gefragt, wie es wohl in einer Gefängniszelle aussehen mochte, wie man sich fühlte, so allein. Doch jetzt, als ich es erlebte, interessierte mich das überhaupt nicht mehr. Ich war so erschöpft, dass ich mich nur noch auf die Pritsche legen und schlafen wollte. Ich machte mir nicht einmal die Mühe, meine Kleidung auszuziehen. Als ich im Dunkeln dort lag, wollte die Müdigkeit jedoch nicht über mich kommen. Ein fremder Geruch störte mich, undefinierbare Geräusche ließen mich ein ums andere Mal aufhorchen. Ich drehte mich zur Wand und wieder zurück, meine Füße waren kalt und das Kissen zu dünn. Bilder zogen durch meinen Kopf: grüne Uniformjacken, ein lebloser Körper im Wasser, eine chromblitzende Espressomaschine, die mutterseelenallein mitten auf dem Rollplatz stand. Und dann kamen die Gedanken an den vergangenen Abend, an meine Festnahme und die Vernehmung.

 

Siggi hatte mich über meine Rechte belehrt. Während er im Hausflur wartete, packte ich ein paar Sachen zusammen. Einer der Uniformierten beobachtete mich dabei unablässig. Das sei so Vorschrift, meinte er. Selbst als ich auf die Toilette musste, kam er mit. Ich forderte ihn auf, mir wenigstens beim Packen zu helfen, was er jedoch ablehnte. Nach zehn Minuten hatte ich endlich alles beisammen.

Wir gingen stumm die Treppe hinunter. Erst im Streifenwagen sprach Siggi wieder mit mir. »Ich muss dich darauf hinweisen, dass ich ab sofort nur noch in Begleitung eines Kollegen mit dir sprechen darf. Wir bringen dich jetzt zur Vernehmung ins Polizeipräsidium.«

»Aber Siggi, du glaubst doch nicht etwa, dass ich diesen Fedor .«

»Balow«, ergänzte er.

». dass ich den wirklich umgebracht habe?« Ich wartete jeden Moment darauf, dass Siggi in Lachen ausbrechen würde und sich das Ganze als schlechter Scherz herausstellte. Vielleicht kam auch irgendwo eine versteckte Kamera zum Vorschein.

»Was ich glaube, ist nicht von Belang«, antwortete Siggi förmlich, »fest steht, dass wir Beweise haben.«

»Beweise . mein Gott, was denn für Beweise?«

»Fingerabdrücke.«

Ich schluckte.

»In Balows Wohnung .« Er sah mich an. »Mensch, Hendrik, das sind zweifelsfrei deine Fingerabdrücke! Was hast du nur in dieser Wohnung gemacht?«

Ich stierte eine Weile vor mich hin, unfähig zu antworten.

»Hendrik?«

»Ich war noch nie in dieser Wohnung!« Meine Stimme klang schrill. »Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, ich hätte den Mann umgebracht?«

»Ich denke, du hältst jetzt besser den Mund.«

Wir fuhren zum Weimarer Polizeipräsidium am Rathenauplatz. Siggi führte mich durch die verwinkelten Flure des alten Gebäudes, das aus der NS-Zeit stammte. Die beiden Uniformierten begleiteten uns, es wurde nicht geredet. Zunächst erfolgte eine >erkennungsdienstliche Behandlung<, wie Siggi das nannte. Meine Fingerabdrücke wurden genommen, obwohl die ja offensichtlich schon vorhanden waren, meine persönlichen Daten aufgenommen und Fotos für die Verbrecherkartei angefertigt. Mein Foto zusammen mit den Visagen von Mördern und sonstigen Schwerkriminellen in derselben Kartei - unfassbar! Endlich erreichten wir den Vernehmungsraum: nüchtern, graubraune Wände, ein Tisch, Stühle, Telefon, ein Mikrofon. Nichts, was vom Zweck des Aufenthalts in diesem Raum ablenken konnte. Wenigstens war der Raum hell erleuchtet. Ich fühlte mich sehr unwohl. Zum Glück hatten sie mir keine Handschellen angelegt. Ich bekam Kaffee und Mineralwasser.

Kaum hatte ich mich gesetzt, wurde die Tür aufgerissen. Ein etwa 30-jähriger Mann stürmte herein, nach hinten gekämmte Gel-Haare, irgendein Boss-Armani-Lacoste-Shirt, italienische Schuhe.

»Was ist denn hier los?«, fragte er in den Raum hinein.

»Das ist KOK Meininger«, sagte Siggi in meine Richtung.

»Sie haben ihn ja schon geholt«, rief Meininger.

»Allerdings!«, antwortete Siggi.

Kriminaloberkommissar Meininger verzog sein Gesicht. »Ohne Handschellen?«

»Wie Sie sehen, ist er hier angekommen.«

»Ich übernehme ihn.«

»Natürlich«, antwortete Siggi, nicht mehr ganz so ruhig, und ging zur Tür. Er hatte mir vor ein paar Wochen erzählt, dass Kommissar Hermann, mit dem er viele Jahre gut zusammengearbeitet hatte, zum LKA nach Erfurt versetzt worden war und ihm stattdessen >so ein junger Schnösel aus Berlin< als Mitarbeiter zugeteilt wurde. Ich hatte mir damals den Namen nicht gemerkt. Die Tür fiel ins Schloss.

Ich wackelte auf meinem Stuhl hin und her, unentschlossen, ob ich aufstehen oder sitzen bleiben sollte.

Meininger bemerkte das. »Bleiben Sie sitzen, Herr Wilmut!«

»Was ist denn los?«, fragte ich.

»Das geht Sie zwar eigentlich nichts an«, antwortete er betont gelassen, »aber damit Sie es gleich wissen, Ihr Freund Dorst wurde von dem Fall abgezogen, wegen Befangenheit.« Damit setzte er sich mir gegenüber, schickte einen der beiden Uniformierten hinaus und wies den anderen an, auf dem Stuhl neben der Tür Platz zu nehmen.

»Eigentlich war ich von Kriminalrat Lehnert beauftragt worden, Sie festzunehmen, Dorst ist mir zuvorgekommen. Ich werde das melden müssen.«

Ich grinste. »Tun Sie das.«

»Herr Wilmut, Ihnen wird vorgeworfen .«

»Ich weiß, was mir vorgeworfen wird. Ich soll einen Mann aus Tiefurt ermordet haben, das hat mir Sig. also Herr Dorst bereits erklärt. Sagen Sie mir lieber, was das soll, das ist doch absurd, ich kenne diesen Fedor Balow überhaupt nicht und habe in seiner Wohnung auch keine Fingerabdrücke hinterlassen!«

Meininger lächelte mildsüß. »Hat er Sie über Ihre Rechte aufgeklärt?«

»Ja, natürlich hat er das, also, was ist nun?«

»Wollen Sie einen Anwalt?«

»Weiß ich noch nicht, sagen Sie mir erst mal, wie Sie auf diese hirnverbrannte Idee kommen!«

Er drehte das Mikrofon zu mir herüber. »Ich weise Sie darauf hin, dass diese Vernehmung aufgezeichnet wird. Ich bin verpflichtet, Ihnen das zu sagen.«

Er wollte mich zappeln lassen, das war klar, mich schon vorab weichkochen. Nicht mit mir. »Vielen Dank für den Hinweis.«

»Bitte sehr!«

Ich sagte nichts.

Er sah mich spöttisch an. »Es sieht nicht gut aus für Sie.«

Ich reagierte nicht.

Meininger ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen. »Woher wissen Sie eigentlich von den Fingerabdrücken? Von KHK Dorst?«

Ich nickte.

Meininger hob die Augenbrauen. »Dazu war er nicht berechtigt.«

»Quatsch, Sie hätten mir das jetzt sowieso gesagt. Außerdem war er auch nicht dazu berechtigt, mich ohne Handschellen hierher zu bringen.«

»Ahaa .«, sagte Meininger gedehnt, »damit bestätigen Sie also, dass KHK Dorst vertrauliche Ermittlungsergebnisse an Sie weitergegeben und Sie entgegen der Dienstvorschrift ohne Handschellen hierher gebracht hat?«

Ich schwieg.

»Bestätigen Sie das, Herr Wilmut, oder nicht?« Seine Stimme wurde lauter.

Ich nickte.

»Wenn Sie nicken, hört man das auf dem Tonband nicht!«, rief er. »Also, bestätigen Sie das oder nicht?«

»Ja .«, antwortete ich.

»Lauter bitte!«

»Ja, verdammt noch mal!«, schrie ich und schoss aus meinem Stuhl hoch. Der Uniformierte an der Tür erhob sich sofort. Meininger winkte ab und blieb ruhig sitzen.

»Nehmen Sie bitte wieder Platz, Herr Wilmut!«

Ich setzte mich und nahm einen Schluck Wasser. Meine Hände zitterten. »Ich soll ein Mörder sein? Das ist ja lachhaft!«

Die Tür wurde geöffnet und ein Kollege reichte Meininger eine Akte, in die er kurz hineinsah. Dann wedelte er triumphierend mit dem Aktendeckel. »Hier ist der endgültige Beweis. Schöne klare Fingerabdrücke, Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger der rechten Hand, alles auf einem Glas in der Spülmaschine. Sie müssen also mit ihm getrunken haben. Macht man ja nicht mit einem Unbekannten.«

»Und anschließend habe ich vergessen, die Spülmaschine anzustellen, oder wie?«

»Richtig, Herr Wilmut!«, erwiderte Meininger mit einem übertriebenen Kopfnicken.

Meine Stimme zitterte. »Das kann doch nur . ein Versehen sein, eine Verwechslung oder so etwas!«

»Nein.«

»Was heißt >Nein<?«

»Keine Verwechslung. Wir haben das mehrmals geprüft. Genauer gesagt, KHK Dorst hat es...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen