Glücksatlas Deutschland 2011

Erste Glücksstudie der deutschen Post
 
 
Random House ebook (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. November 2011
  • |
  • 176 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-57705-6 (ISBN)
 
Erfahren Sie, wo Sie in Sachen Glück stehen!
Wer sind die glücklichsten Deutschen? Sind die Berliner zufriedener als die Hamburger? Die Frauen zufriedener als die Männer? Was macht glücklicher: Geld oder Kinder? Ein Job oder gute Gesundheit? Welchen Einfluss hat die Mentalität auf die Zufriedenheit? Zum ersten Mal wird mit dem »Glücksatlas 2011« die Lebenszufriedenheit der Deutschen umfassend vermessen.
Obwohl unser Lebensstandard seit 60 Jahren stetig wächst, nimmt die Lebenszufriedenheit insgesamt kaum zu. Was macht die Deutschen glücklich oder unglücklich? Welche Faktoren tragen zur Lebenszufriedenheit bei und welche vermindern sie, etwa in Beruf, Gesundheit, Familie? Diesen Fragen gehen der Ökonom Bernd Raffelhüschen (Uni Freiburg) und die Demoskopin Renate Köcher vom Institut für Demoskopie Allensbach in einer empirischen Studie im Auftrag der Deutschen Post nach. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im Glücksatlas vorgestellt, analysiert und in farbigen Karten anschaulich präsentiert. Eine Bestandsaufnahme, die uns unmittelbar angeht und die eine solide Grundlage für die große Debatte liefert: Wer ist wo und warum wie glücklich oder unglücklich?


Prof. Dr. Renate Köcher, geboren 1952 in Frankfurt am Main, studierte Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Publizistik in Mainz und München. Seit 1988 leitet sie, zunächst gemeinsam mit Elisabeth Noelle-Neumann, das Institut für Demoskopie Allensbach.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhalt [Seite 5]
2 - Vorwort [Seite 7]
3 - Der Glücksatlas 2011 - Eine Zusammenfassung der Ergebnisse [Seite 9]
4 - Teil I GLÜCK KANN MAN ERFORSCHEN [Seite 17]
5 - Teil II WIE ZUFRIEDEN IST DEUTSCHLAND? [Seite 29]
5.1 - 1. Lebenszufriedenheit in Deutschland [Seite 30]
5.1.1 - Lebenszufriedenheit von 1984 bis 2011 [Seite 32]
5.1.2 - Lebenszufriedenheit im regionalen Vergleich [Seite 36]
5.2 - 2. Was macht uns glücklich? [Seite 42]
5.3 - 3. Individuelle Persönlichkeitsmerkmale [Seite 45]
5.4 - 4. Alter und Geschlecht [Seite 52]
5.5 - 5. Familie und Freunde [Seite 60]
5.5.1 - Ehe und Partnerschaft [Seite 60]
5.5.2 - Kinder [Seite 65]
5.5.3 - Freunde und soziale Kontakte [Seite 67]
5.6 - 6. Einkommen und Vermögen [Seite 71]
5.6.1 - Wirtschaftswachstum [Seite 71]
5.6.2 - Einkommen und Lebenszufriedenheit [Seite 74]
5.6.3 - Relative Einkommensposition und Einkommensungleichheit [Seite 84]
5.6.4 - Vermögen und Vermögensungleichheit [Seite 86]
5.7 - 7. Arbeit [Seite 91]
5.7.1 - Arbeit und Arbeitslosigkeit [Seite 92]
5.7.2 - Erwerbstätigkeit und Arbeitszufriedenheit [Seite 98]
5.7.3 - Arbeitszeit und Arbeitsdruck [Seite 100]
5.7.4 - Pendeln [Seite 103]
5.7.5 - Autonomie und Selbstbestimmtheit [Seite 105]
5.7.6 - Betriebszugehörigkeit und Betriebsgröße [Seite 106]
5.8 - 8. Gesundheit [Seite 109]
5.8.1 - Gesundheitszustand und Lebenszufriedenheit [Seite 109]
5.8.2 - Behinderung [Seite 113]
5.8.3 - Sport [Seite 115]
5.8.4 - Alkoholkonsum [Seite 116]
5.9 - 9. Bildung und Kultur [Seite 119]
5.9.1 - Bildung [Seite 119]
5.9.2 - Kultur und Religiosität [Seite 121]
5.10 - 10. Was erklärt die regionalen Unterschiede? [Seite 126]
5.11 - 11. Glücksbringer und Glückshemmnisse: die wichtigsten im Überblick [Seite 130]
6 - Teil III WIE ZUFRIEDEN SIND DIE DEUTSCHEN MIT IHRER ARBEIT? [Seite 139]
6.1 - 1. Der subjektive Wert der Arbeit [Seite 140]
6.2 - 2. Wie hängen Lebens- und Arbeitszufriedenheit zusammen? [Seite 148]
6.3 - 3. Die Zufriedenheit am Arbeitsplatz [Seite 155]
7 - Anhang [Seite 167]
7.1 - Wie lässt sich Zufriedenheit messen? [Seite 168]
7.2 - Literaturverzeichnis [Seite 170]
7.3 - Autoren [Seite 176]
1. Lebenszufriedenheit in Deutschland (S. 30-31)

»Der Deutsche hat an und für sich eine starke Neigung zur Unzufriedenheit.«
Otto von Bismarck

Sind die Deutschen ein glückliches Volk? Die Buchhandlungen sind voll von Glücksratgebern, für Forscher wie den französischen Soziologen Alan Ehrenberg ein Indiz dafür, dass die Menschen das Glück intensiver suchen denn je. Aber wie zufrieden oder unzufrieden sind die Deutschen wirklich? Sind wir heute glücklicher als früher? Wo in Deutschland leben die glücklichsten Menschen?1 Eine erste Antwort darauf gibt der internationale Vergleich.

Andrew Oswald kommt in seiner vergleichenden Studie für 2010 (siehe Europakarte auf Seite 26), der eine Skala von 1 bis 4 zugrunde liegt, beispielsweise für Portugal auf den niedrigen Zufriedenheitswert von 2,29. Das glücklichste Land ist Dänemark mit 3,66. Gesamtdeutschland liegt mit 3,03 im oberen Mittelfeld. Ähnlich sieht die Lage beim OECD Life Satisfaction Ranking für 2010 aus. Auch da liegt Portugal, diesmal auf einer Skala von 0 bis 10, auf dem niedrigen Wert von 4,9 und Dänemark steht mit 7,8 an der Spitze. Deutschland landet mit dem Wert 6,7 auf Platz 20 von 34 Nationen.

Bei der allgemeinen Lebenszufriedenheit der Deutschen sieht es demnach im Vergleich zu anderen Industrienationen eher mäßig aus. Woran kann das liegen? Warum liegen wir Deutsche, obwohl reicher als der Durchschnitt, bei der Lebenszufriedenheit so weit hinten? Nehmen wir ein Beispiel: Dänemark hat ein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von 42.200 Euro, Hessen liegt mit 37.100 Euro nicht viel dahinter.2 Berücksichtigt man die Preisunterschiede, ist die Kaufkraft der Hessen sogar höher. Dennoch kommt Hessen, wie im Bundesländervergleich auf Seite 40 zu sehen, nur auf einen Zufriedenheitswert von knapp 6,8.

Das ist ein riesiger Unterschied zu den Dänen mit ihren 7,8. Das Beispiel zeigt, dass die Einkommenshöhe zwar erklärt, warum ärmere Nationen wie Griechenland, Portugal oder Bulgarien durchweg unzufriedener sind als wohlhabende Nationen wie Dänemark, die Niederlande oder auch Frankreich. Aber trotz einer ähnlichen Wohlstandsebene scheinen andere Faktoren den Zufriedenheitswert stärker zu beein?ussen, wie die Höhe der Arbeitslosenquote, das soziale Umfeld, Gesundheit, Partnerschaft, Kultur und viele andere Faktoren.

Der Glücksatlas Deutschland 2011 listet die wichtigsten dieser Faktoren auf und erläutert ihren Ein?uss. Er beantwortet Fragen wie: Sind Ostdeutsche unglücklicher als Westdeutsche, und wenn ja, wie sehr? Sind die Berliner glücklicher als die Bayern? Welchen Ein?uss haben Gesundheit, Alter, Familienstatus, Einkommen usw. auf die Lebenszufriedenheit?

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

11,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen