Die Europäische Ermittlungsanordnung und ihre Umsetzung in die deutsche und französische Rechtsordnung.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Juli 2020
  • |
  • 352 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-55982-4 (ISBN)
 
Die Richtlinie über die Europäische Ermittlungsanordnung will die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Erlangung von Beweisen in Strafverfahren verbessern und erfasst hierfür eine Vielzahl von Ermittlungsmaßnahmen. Diese Arbeit untersucht anhand eines Vergleichs des deutschen und französischen Strafverfahrens, ob die Richtlinie die erhoffte Wirkung erzielen wird. Anhand der Gegenüberstellung der Vernehmung des Verdächtigen, der Vernehmung von Zeugen sowie der Durchsuchung und Beschlagnahme in beiden Ländern werden auch praktische Umsetzungsschwierigkeiten der Richtlinie deutlich. Diese Unterschiede erschweren die grenzüberschreitende Beweiserlangung und können nicht allein mithilfe der Richtlinie überbrückt werden. Dies geht zum Nachteil einer effektiven Straftatenbekämpfung und stellt auch die Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens in Frage. Es bedarf mithin der Schaffung von unionseinheitlichen Beweiserhebungs- sowie Beweisverwertungsstandards.
 
'The European Investigation Order and its Transposition into French and German Law'

This study focuses on European judicial cooperation in the search for criminal evidence and in particular the Directive 2014/41/EU. The Directive introduces a new instrument, the European Investigation Order, which is based on the principle of mutual recognition. The objective is to improve cooperation between EU Member States in the collection of cross-border evidence. This study analyses the new approaches adopted by the Directive and its transposition into French and German law. It lights up the practical implementation of the Directive through targeted examples of cooperation between France and Germany. Is the introduction of the European Investigation Order part of the harmonisation process of national criminal procedures in the European Union or does it run up against divergences in national procedural rights at the expense of the suspect's rights?
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2019
  • |
  • Universität Freiburg/Br.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 7,90 MB
978-3-428-55982-4 (9783428559824)
10.3790/978-3-428-55982-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dagna Knytel studied law in Freiburg and Paris from 2007 to 2013. She completed her legal clerkship in Leipzig and Hamburg from 2013 to 2015. In addition to her research work, she worked as a lawyer in Paris from 2016 to 2020. She will practice as a probationary judge for the state of Baden-Württemberg/Germany from the 1st of September 2020.
Dagna Knytel studierte von 2007 bis 2013 Rechtswissenschaften in Freiburg und Paris. Ihr Referendariat absolvierte sie von 2013 bis 2015 in Leipzig und Hamburg. Neben ihrer Forschungstätigkeit war sie von 2016 bis 2020 als Rechtsanwältin in Paris tätig. Ab dem September 2020 wird sie als Richterin auf Probe für das Land Baden-Württemberg tätig sein.
Einleitung
Die Rechtshilfe in Strafsachen auf Unionsebene - Gegenstand der Untersuchung: Einführung in die Problematik - Gang der Darstellung

A. Die Reform der sonstigen Rechtshilfe in Strafsachen
Die Rechtshilfe in Strafsachen von 1959 bis 2014 - Die Richtlinie über die Europäische Ermittlungsanordnung - Zusammenfassung

B. Die Umsetzung der Richtlinie in die deutsche und französische Rechtsordnung
Das Ermittlungsverfahren in Deutschland und Frankreich (Untersuchungsgegenstand: 'Ermittlungsverfahren' - Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens in Deutschland und Frankreich) - Die Ermittlungsmaßnahmen im Vergleich (Die verdächtige Person in Deutschland und Frankreich - Der Zeuge in Deutschland und Frankreich - Die Durchsuchung und Beschlagnahme in Deutschland und Frankreich)

Schlussbetrachtung
Ergebnisse der Untersuchung - Ausblick

Literaturverzeichnis

Annex

Sachwortverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen