Gender - Herausforderung für die christliche Ethik

 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. September 2017
  • |
  • 264 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-81898-1 (ISBN)
 
Frau? Mann? Oder? Das Denken über Geschlecht, Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen ist im Wandel begriffen - auch in der Theologischen Ethik. Denn Gender birgt als analytische Kategorie gerade für ethische Fragestellungen ein erhebliches kritisches Potential. Betroffen davon sind unter anderem die Konzeption des sittlichen Subjekts und der Geschlechterdifferenz, die Fragen nach Natur und Körper des Menschen, Gerechtigkeitsprobleme, (reproduktions)medizinische und therapeutische Kontexte wie auch Diskurse um Norm und Normalität.
Die vorliegende Publikation versammelt - als erstes Jahrbuch für Moraltheologie - zehn Beiträge, die sich ausgewählten moraltheologisch relevanten Feldern des Genderdiskurses nähern. Ziel dieses Buches ist es, Gender als ein Querschnittsthema theologischer Ethik sowohl
in fundamentalethischer wie angewandt-ethischer Perspektive zu plausibilisieren. Ermöglicht werden soll so eine kritisch-konstruktive
Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Genderfrage aus ethischer Perspektive wie auch die Reflexion auf eine
gendersensible Theologische Ethik.
Mit Beiträgen von: Klaus Baumann, Christof Breitsameter, Katharina Ebner, Stephan Goertz, Konrad Hilpert, Stefanie Knauß, Thomas Laubach (Weißer), Herta Nagl-Docekal, Benedikt Schmidt, Toni Tholen und Angelika Walser
  • Deutsch
  • Freiburg
  • |
  • Deutschland
  • 2,11 MB
978-3-451-81898-1 (9783451818981)
3451818981 (3451818981)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Thomas Laubach (Weißer), geb. 1964, Dr. theol., Professor für Theologische Ethik an der Universität Bamberg;
Jochen Sautermeister, geb. 1975, Dr. theol., Dr. rer. soc., Professor für Moraltheologie an der Universität Bonn sowie für Moraltheologie unter besonderer Berücksichtigung der Moralpsychologie an der LMU München;
Katharina Klöcker, geb. 1972, Dr. theol., Juniorprofessorin für Theologische Ethik an der Universität Bochum.
1 - Katharina Klöcker / Thomas Laubach / Jochen Sautermeister (Hg.) Gender - Herausforderung für die christliche Ethik [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 5]
3 - Inhalt [Seite 6]
4 - Katharina Klöcker/Thomas Laubach/Jochen Sautermeister Prekäre Verhältnisse [Seite 8]
5 - Grundlagen [Seite 14]
5.1 - Konrad Hilpert Gerechtigkeitsrelevante Kategorie oder Ideologie? [Seite 16]
5.1.1 - Abstract [Seite 16]
5.1.2 - 1. Gender: ein Reizwort [Seite 17]
5.1.3 - 2. Dimensionen des Genderdenkens [Seite 20]
5.1.4 - 3. Der erkenntnistheoretische Status der Genderkategorie [Seite 23]
5.1.5 - 4. Kontexte und Kontinuitäten [Seite 27]
5.1.6 - 5. Die theoretische Herausforderung für die theologische Ethik: Was ist natürliche Ordnung? [Seite 30]
5.1.7 - 6. Praktische Herausforderungen für die theologische Ethik [Seite 33]
5.2 - Herta Nagl-Docekal Geschlechtlichkeit und Normativität [Seite 38]
5.2.1 - Abstract [Seite 38]
5.2.2 - 1. Anthropologische Rahmenbedingungen [Seite 39]
5.2.3 - 2. Die Unterscheidung sex/gender als unverzichtbares Analyseinstrument [Seite 43]
5.2.4 - 3. Gender versus Familie? Eine Frage nach guten Gründen [Seite 47]
5.2.5 - Exkurs zum Verhältnis von Religion und Moderne [Seite 50]
5.2.6 - 4. Gendersensibel - ein Begriff mit Präzisierungsbedarf [Seite 63]
5.3 - Christof Breitsameter Wie natürlich ist natürlich? [Seite 70]
5.3.1 - Abstract [Seite 70]
5.3.2 - 1. Prekäre Differenz [Seite 71]
5.3.3 - 2. Sexuelle Identität [Seite 74]
5.3.4 - 3. Transformationen im Verständnis der Natur [Seite 79]
5.3.5 - 4. Was ist von einer Naturalisierung der Kultur zu halten? [Seite 88]
5.3.6 - 5. Bilanz [Seite 91]
5.4 - Stephan Goertz Wem schulden wir Achtung? [Seite 94]
5.4.1 - Abstract [Seite 94]
5.4.2 - 1. Kritik der Missachtung der vorgegebenen Schöpfungsordnung [Seite 95]
5.4.3 - 2. Kritik der Missachtung gleicher personaler Würde der Geschlechter [Seite 102]
5.4.4 - 3. Zur Achtung natürlicher Differenzen in einer post-naturalistischen Genderethik [Seite 107]
6 - Themenfelder [Seite 114]
6.1 - Stefanie Knauß Körper und Geschlecht als ein Werden in Unordnung [Seite 116]
6.1.1 - Abstract [Seite 116]
6.1.2 - 1. Der Körper als geschlechtliches Schicksal [Seite 118]
6.1.3 - 2. Die Vielfalt der geschlechtlichen Natur [Seite 123]
6.1.3.1 - 2.1 Intersexualität: Die Wahrheit des Geschlechts [Seite 124]
6.1.3.2 - 2.2 Transsexualität: Die Wahrheit des Körpers [Seite 128]
6.1.4 - 3. Werden und Unordnung als Denkmuster christlicher Anthropologie [Seite 133]
6.2 - Angelika Walser Bioethik als Austragungsort von Geschlechterdebatten [Seite 138]
6.2.1 - Abstract [Seite 138]
6.2.2 - 1. Einleitung [Seite 139]
6.2.3 - 2. Austragungsorte von Geschlechterdebatten [Seite 139]
6.2.3.1 - 2.1 Austragungsort 1: Die Reproduktionsmedizin bzw. Eizell- und Samenspende [Seite 139]
6.2.3.2 - 2.2 Austragungsort 2: Die Hirnforschung [Seite 144]
6.2.4 - 3. Konsequenzen für den theologisch-ethischen Diskurs [Seite 147]
6.3 - Klaus Baumann Die Wirklichkeit ist wichtiger als die Idee [Seite 154]
6.3.1 - Abstract [Seite 154]
6.3.2 - 1. Beratung und Psychotherapie [Seite 155]
6.3.3 - 2. Beratung und Psychotherapie als Prozesse existentiellen Erkennens [Seite 156]
6.3.4 - 3. Menschliche Sexualität(en) als Psychosexualität(en), eingebettet in die Entwicklung psychischer Strukturen [Seite 159]
6.3.4.1 - 3.1 Menschliche Sexualität ist Psychosexualität [Seite 160]
6.3.4.2 - 3.2 Aufhebung der Zweigeschlechtlichkeit? [Seite 164]
6.3.4.3 - 3.3 Die psychosexuelle Entwicklung ist verbunden mit der Entwicklung von psychischen Strukturen, Persönlichkeit und Beziehungsfähigkeit [Seite 169]
6.3.4.4 - 3.4 Reife sexuelle Beziehungen und Liebesfähigkeit aus psychoanalytischer Sicht [Seite 172]
6.3.5 - 4. Psychosexualität(en) im Kommunikations- und Beziehungsgeschehen von Beratung und Psychotherapie [Seite 178]
6.3.5.1 - 4.1 Beratung [Seite 179]
6.3.5.2 - 4.2 Psychotherapie [Seite 183]
6.3.6 - 5. Abschließende moraltheologische Überlegungen [Seite 187]
6.4 - Thomas Laubach Geschlecht und Lebenskunst [Seite 192]
6.4.1 - Abstract [Seite 192]
6.4.2 - 1. Ästhetik der Existenz und Geschlecht [Seite 196]
6.4.3 - 2. Frau- oder Mannsein als Thema der Lebenskunst (Brenner/Zirfas) [Seite 202]
6.4.4 - 3. Lebensform christlicher Freiheit und Geschlecht (Bubmann/Sill) [Seite 205]
6.4.5 - 4. Lebenskunst und gender performance (Foucault/Butler) [Seite 209]
6.4.6 - 5. Moraltheologische Überlegungen zu Geschlecht als Kategorie einer Ästhetik der Existenz [Seite 212]
6.5 - Toni Tholen Männlichkeiten - Sorge - Lebenskunst [Seite 218]
6.5.1 - Abstract [Seite 218]
6.5.2 - 1. Problemstellung [Seite 219]
6.5.3 - 2. Männlichkeiten und Sorge in der Moderne: ein kurzer historischer Abriss [Seite 221]
6.5.4 - 3. Die Wiederentdeckung der Lebenskunst durch Foucault [Seite 228]
6.5.5 - 4. Männlichkeiten, Lebenskunst und das Geschlechter- und Generationenverhältnis heute [Seite 231]
7 - Literaturumschau [Seite 238]
7.1 - Katharina Ebner/Benedikt Schmidt Bestandsaufnahme und Perspektiven: Impulse aus der Gender-Forschung und -Theoriebildung für die theologische Ethik anhand ausgewählter Beiträge [Seite 240]
7.1.1 - Abstract [Seite 240]
7.1.2 - 1. Die Kategorie Gender in theologischer Ethik und kirchlicher Moralverkündigung zwischen Ignoranz und Ablehnung [Seite 243]
7.1.3 - 2. Die Kategorie Gender als zentrales Element in theologisch-ethischen Entwürfen [Seite 248]
7.1.3.1 - 2.1 Gender als konstruktives Element in theologisch-ethischen Entwürfen [Seite 248]
7.1.3.2 - 2.2 Gender als konstitutives Element in theologisch-ethischen Entwürfen [Seite 252]
7.1.4 - 3. Die Kategorie Gender als Referenzpunkt konkreter Fragestellungen [Seite 256]
7.1.5 - 4. Die Kategorie Gender im Kontext einer Lehrveranstaltung [Seite 258]
8 - Verzeichnis der Autorinnen und Autoren [Seite 262]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok