Sozialmedizin - Public Health - Gesundheitswissenschaften

Lehrbuch für Gesundheits- und Sozialberufe
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • erschienen am 27. April 2020
  • |
  • 352 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-456-96016-6 (ISBN)
 
Umfassendes und komplexes Grundlagenwissen, kompakt, kritisch und praxisnah auf den Punkt gebracht: Individualmedizin und Bevölkerungsgesundheit (Public Health) Gesundheit und Krankheit: Theorien und Modelle Evidenzbasierte berufliche Praxis Epidemiologie, Forschungsmethoden, Gesundheitsberichterstattung Prävention und Gesundheitsförderung Ungleichheiten der Gesundheit. Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik Für die 4. Auflage wurden alle Kapitel vollständig überarbeitet und aktualisiert. Website des Autors zum Buch: www.sozmad.de Mit Geleitworten von Rolf Rosenbrock, Eckart von Hirschhausen und Michael Marmot.
4. aktualisierte und ergänzte Auflage
  • Deutsch
  • Bern
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Studierende und Berufstätige in den Gesundheits- und Sozialberufen, Patientenvertreter in der Selbstverwaltung, Krankenkassenmitarbeiter, Mitglieder und ­Mitarbeiter der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe, Journalisten und alle an grundlegenden Fragen von Gesundheit, des Gesundheitssystems und der Gesundheitspolitik Interessierten
  • 25
  • |
  • 95 Abbildungen, 25 Tabellen
978-3-456-96016-6 (9783456960166)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Sozialmedizin - Public Health - Gesundheitswissenschaften [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
1.2 - Vorwort zur 4. Auflage [Seite 13]
1.3 - Geleitwort zur 4. Auflage [Seite 14]
1.4 - Geleitwort zur 1. Auflage aktualisiert fu?r die 4. Auflage [Seite 16]
1.5 - Geleitwort zur 3. Auflage [Seite 17]
1.6 - 1 Public Health [Seite 21]
1.6.1 - 1.1 Was ist Public Health? [Seite 21]
1.6.2 - 1.2 Determinanten von Gesundheit - das Dahlgren-Whitehead-Modell [Seite 25]
1.6.3 - 1.3 Erfolge von Public Health [Seite 28]
1.6.3.1 - 1.3.1 Der epidemiologische Übergang [Seite 28]
1.6.3.2 - 1.3.2 Die Entwicklung der Praxis von Public Health [Seite 31]
1.6.4 - 1.4 Strukturen und Organisationen von Public Health [Seite 34]
1.6.4.1 - 1.4.1 Deutschland [Seite 34]
1.6.4.2 - 1.4.2 International [Seite 37]
1.6.5 - 1.5 Die Urspru?nge von Sozialmedizin und Public Health in Deutschland [Seite 41]
1.6.5.1 - 1.5.1 Johann Peter Frank: Die Sorge des Staates um die Gesundheit seiner Bu?rger*innen [Seite 42]
1.6.5.2 - 1.5.2 Rudolf Virchow und die Typhusepidemie in Oberschlesien im Jahr 1848 [Seite 43]
1.6.5.3 - 1.5.3 Salomon Neumann [Seite 44]
1.6.5.4 - 1.5.4 Alfred Grotjahn - Begru?nder der Sozialhygiene [Seite 45]
1.6.5.5 - 1.5.5 Max Mosse (1873-1936) und Gustav Tugendreich (1876-1948) [Seite 46]
1.6.5.6 - 1.5.6 Max von Pettenkofer (1818-1901) [Seite 46]
1.6.5.7 - 1.5.7 Ludwig Teleky (1872-1957) [Seite 47]
1.6.6 - 1.6 Medizin im Nationalsozialismus [Seite 48]
1.7 - 2 Gesundheit und Krankheit - Definitionen, Theorien, Modelle und Klassifikationen [Seite 53]
1.7.1 - 2.1 Definitionen von Gesundheit und Krankheit [Seite 53]
1.7.2 - 2.2 Theorien und Modelle in der Medizin [Seite 55]
1.7.3 - 2.3 Das biomedizinische Modell [Seite 57]
1.7.3.1 - 2.3.1 Das Risikofaktorenmodell [Seite 61]
1.7.3.2 - 2.3.2 Personalisierte Medizin [Seite 66]
1.7.3.3 - 2.3.3 Medikalisierung [Seite 67]
1.7.4 - 2.4 Psychosoziale Modelle [Seite 69]
1.7.4.1 - 2.4.1 Psychosoziale Faktoren - die Whitehall-Studien [Seite 69]
1.7.4.2 - 2.4.2 Psychosoziale Wirkmechanismen: Stress als Bindeglied [Seite 72]
1.7.4.3 - 2.4.3 Salutogenese [Seite 76]
1.7.4.4 - 2.4.4 Empowerment [Seite 79]
1.7.4.5 - 2.4.5 Verwirklichungschancen [Seite 80]
1.7.4.6 - 2.4.6 Subjektive Theorien von Krankheit und Gesundheit [Seite 81]
1.7.4.7 - 2.4.7 Ausgewählte Theorien zur Verhaltensänderung [Seite 82]
1.7.5 - 2.5 Historische Krankheitsmodelle [Seite 84]
1.7.6 - 2.6 Komplementärmedizin und Alternativmedizin [Seite 87]
1.7.6.1 - 2.6.1 Homöopathie [Seite 88]
1.7.6.2 - 2.6.2 Placeboeffekt [Seite 91]
1.7.7 - 2.7 Klassifikationssysteme von Krankheiten und Behinderungen [Seite 94]
1.7.7.1 - 2.7.1 Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) [Seite 94]
1.7.7.2 - 2.7.2 Klassifikationssysteme psychischer Störungen [Seite 96]
1.7.7.3 - 2.7.3 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit [Seite 98]
1.8 - 3 Evidenzbasierte berufliche Praxis [Seite 101]
1.8.1 - 3.1 Wissen, Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit [Seite 101]
1.8.2 - 3.2 Evidenzbasierte berufliche Praxis [Seite 104]
1.8.2.1 - 3.2.1 Evidenzbasierte Medizin - Urspru?nge und Definition [Seite 105]
1.8.2.2 - 3.2.2 Evidenzbasierte berufliche Praxis - das Handlungskonzept [Seite 106]
1.8.2.3 - 3.2.3 Exkurs: Pioniere eine revidenzbasierten Praxis [Seite 113]
1.8.2.4 - 3.2.4 Die vier größten Missverständnisse zur Evidenzbasierten beruflichen Praxis (EBP) [Seite 117]
1.8.2.5 - 3.2.5 Kritische Wu?rdigung der erwu?nschten und unerwu?nschten Wirkungen von EBM/EBP [Seite 119]
1.8.2.6 - 3.2.6 Shared Decision Making [Seite 119]
1.8.2.7 - 3.2.7 Gesundheitskompetenz [Seite 125]
1.8.3 - 3.3 Kausalität [Seite 126]
1.8.3.1 - 3.3.1 Ursache und Wirkung in linearen und komplexen Systemen [Seite 127]
1.8.3.2 - 3.3.2 Hills Anhaltspunkte fu?r Kausalität [Seite 129]
1.8.4 - 3.4 Psychologische Quellen von Bias [Seite 131]
1.8.4.1 - 3.4.1 Schnelles und langsames Denken [Seite 131]
1.8.4.2 - 3.4.2 Erfahrung und Intuition [Seite 131]
1.8.4.3 - 3.4.3 Formen von kognitivem Bias [Seite 133]
1.8.5 - 3.5 Interessenkonflikte und Bias [Seite 134]
1.8.6 - 3.6 Denialism - "Zweifel ist unser Produkt" [Seite 136]
1.9 - 4 Epidemiologie [Seite 139]
1.9.1 - 4.1 Was ist Epidemiologie? [Seite 139]
1.9.2 - 4.2 Grundbegriffe der Epidemiologie [Seite 142]
1.9.3 - 4.3 Studientypen [Seite 146]
1.9.3.1 - 4.3.1 Fallberichte und Querschnittstudien [Seite 147]
1.9.3.2 - 4.3.2 Fall-Kontroll-Studie [Seite 149]
1.9.3.3 - 4.3.3 Kohortenstudie [Seite 151]
1.9.3.4 - 4.3.4 Kontrollierte Studien [Seite 153]
1.9.4 - 4.4 Qualitative Forschungsmethoden [Seite 159]
1.9.5 - 4.5 Gesundheitsberichterstattung [Seite 160]
1.10 - 5 Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung [Seite 167]
1.10.1 - 5.1 Grundbegriffe [Seite 167]
1.10.1.1 - 5.1.1 Prävention [Seite 167]
1.10.1.2 - 5.1.2 Gesundheitsförderung [Seite 170]
1.10.2 - 5.2 Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland [Seite 173]
1.10.2.1 - 5.2.1 Das Präventionsgesetz [Seite 173]
1.10.2.2 - 5.2.2 Akteure [Seite 176]
1.10.2.3 - 5.2.3 Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung [Seite 179]
1.10.3 - 5.3 Präventionskampagnen [Seite 180]
1.10.3.1 - 5.3.1 Die HIV-/Aids-Kampagne [Seite 180]
1.10.3.2 - 5.3.2 Rahmenu?bereinkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs [Seite 182]
1.10.4 - 5.4 Krankheitsfru?herkennung [Seite 183]
1.10.4.1 - 5.4.1 Prinzipien [Seite 183]
1.10.4.2 - 5.4.2 Fru?herkennungsuntersuchungen [Seite 184]
1.10.4.3 - 5.4.3 Überdiagnose und Übertherapie [Seite 186]
1.10.4.4 - 5.4.4 Informierte Entscheidung zur Fru?herkennung [Seite 187]
1.10.5 - 5.5 Kritische Wu?rdigung [Seite 188]
1.11 - 6 Ungleichheiten der Gesundheit [Seite 191]
1.11.1 - 6.1 Soziale Position [Seite 191]
1.11.1.1 - 6.1.1 Messung von sozialer Position und Gesundheit [Seite 191]
1.11.1.2 - 6.1.2 Armut und Reichtum [Seite 193]
1.11.2 - 6.2 Ausgewählte Forschungsergebnisse zu Unterschieden in der Gesundheit in Deutschland [Seite 195]
1.11.2.1 - 6.2.1 Erwachsene in Deutschland [Seite 195]
1.11.2.2 - 6.2.2 Kinder in Deutschland [Seite 198]
1.11.2.3 - 6.2.3 Frauen und Männer [Seite 200]
1.11.2.4 - 6.2.4 Regionale Unterschiede [Seite 204]
1.11.2.5 - 6.2.5 Internationale Ungleichheiten in der Gesundheit [Seite 206]
1.11.3 - 6.3 Soziale Verursachung von Krankheiten [Seite 207]
1.11.3.1 - 6.3.1 Methodische Herausforderungen [Seite 207]
1.11.3.2 - 6.3.2 Gesundheit und soziale Beziehungen [Seite 208]
1.11.3.3 - 6.3.3 Gesundheit in sozialen Gruppen [Seite 209]
1.11.3.4 - 6.3.4 Gesundheit und Einkommensungleichheit [Seite 211]
1.11.3.5 - 6.3.5 Die Lebenslauf-Perspektive von Gesundheit [Seite 212]
1.11.3.6 - 6.3.6 Erklärungskonzept der sozialen Verursachung entlang der Anhaltspunkte von Hill [Seite 218]
1.11.4 - 6.4 Gesundheitliche und soziale Ungleichheiten mindern [Seite 219]
1.11.4.1 - 6.4.1 Grundannahmen fu?r eine Strategie [Seite 220]
1.11.4.2 - 6.4.2 Rahmen fu?r eine Strategie [Seite 220]
1.11.4.3 - 6.4.3 Minderung der sozialen Ungleichheit [Seite 221]
1.11.4.4 - 6.4.4 Minderung der Ungleichheiten der Gesundheit [Seite 222]
1.11.4.5 - 6.4.5 Minderung der Ungleichheiten der Gesundheit in England [Seite 226]
1.12 - 7 Gesundheitssysteme [Seite 229]
1.12.1 - 7.1 Formen von Gesundheitssystemen [Seite 230]
1.12.2 - 7.2 Entstehung des deutschen Gesundheitssystems [Seite 232]
1.12.2.1 - 7.2.1 Von den Anfängen bis zum 2. Weltkrieg [Seite 232]
1.12.2.2 - 7.2.2 Von der Bismarck-Zeit bis zum 2. Weltkrieg [Seite 234]
1.12.3 - 7.3 Das Gesundheitssystem der BRD [Seite 235]
1.12.3.1 - 7.3.1 Reformen [Seite 235]
1.12.3.2 - 7.3.2 Finanzierung [Seite 237]
1.12.4 - 7.4 Gesetzliche Krankenversicherung [Seite 241]
1.12.4.1 - 7.4.1 Grundprinzipien [Seite 241]
1.12.4.2 - 7.4.2 Leistungsarten und Leistungskatalog [Seite 249]
1.12.4.3 - 7.4.3 Strukturen [Seite 254]
1.12.5 - 7.5 Private Krankenversicherung [Seite 263]
1.12.5.1 - 7.5.1 Grundprinzipen der PKV [Seite 263]
1.12.5.2 - 7.5.2 Leistungen und Vergu?tung [Seite 264]
1.12.5.3 - 7.5.3 Fu?nf Argumente fu?r die Abschaffung der privaten Krankenversicherung [Seite 267]
1.12.6 - 7.6 Das Gesundheitssystem der DDR [Seite 268]
1.12.7 - 7.7 Ambulante medizinische Versorgung [Seite 271]
1.12.7.1 - 7.7.1 Grundbegriffe und Prinzipien [Seite 271]
1.12.7.2 - 7.7.2 Vergu?tungssystem [Seite 275]
1.12.7.3 - 7.7.3 Weiterentwicklung der ambulanten und sektorenu?bergreifenden Versorgung [Seite 276]
1.12.8 - 7.8 Stationäre Krankenversorgung [Seite 278]
1.12.8.1 - 7.8.1 Entwicklungstendenzen in der stationären Versorgung [Seite 278]
1.12.8.2 - 7.8.2 Krankenhausplanung [Seite 280]
1.12.8.3 - 7.8.3 Krankenhausfinanzierung [Seite 281]
1.12.8.4 - 7.8.4 Qualitätssicherung [Seite 284]
1.12.9 - 7.9 Ambulante und stationäre pflegerische Versorgung [Seite 288]
1.12.9.1 - 7.9.1 Einleitung [Seite 288]
1.12.9.2 - 7.9.2 Struktur und Organisation [Seite 289]
1.12.9.3 - 7.9.3 Pflegequalität [Seite 290]
1.12.9.4 - 7.9.4 Pflegestärkungsgesetze [Seite 290]
1.12.9.5 - 7.9.5 Leistungen [Seite 292]
1.12.9.6 - 7.9.6 Finanzierung [Seite 293]
1.12.9.7 - 7.9.7 Kritische Wu?rdigung und Ausblick [Seite 294]
1.12.10 - 7.10 Arzneimittelversorgung [Seite 294]
1.12.10.1 - 7.10.1 Grundlagen [Seite 295]
1.12.10.2 - 7.10.2 Arzneimittelzulassung - vom neuen Moleku?l zum Rezeptblock [Seite 297]
1.12.10.3 - 7.10.3 Arzneimittelregulierung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung [Seite 298]
1.12.10.4 - 7.10.4 "Die Wahrheit u?ber die pharmazeutische Industrie" [Seite 299]
1.12.11 - 7.11 Rehabilitation [Seite 300]
1.12.11.1 - 7.11.1 Grundlagen [Seite 300]
1.12.11.2 - 7.11.2 Medizinische Rehabilitation [Seite 302]
1.12.12 - 7.12 Gesundheitsbezogene Selbsthilfe [Seite 304]
1.12.12.1 - 7.12.1 Selbsthilfebewegung in Deutschland [Seite 304]
1.12.12.2 - 7.12.2 Zusammenschlu?sse der Selbsthilfe [Seite 306]
1.12.12.3 - 7.12.3 Förderung der Selbsthilfe [Seite 307]
1.12.12.4 - 7.12.4 Beteiligung der Selbsthilfe [Seite 308]
1.12.12.5 - 7.12.5 Selbsthilfe und Industrie [Seite 308]
1.12.12.6 - 7.12.6 Kritische Wu?rdigung [Seite 309]
1.12.13 - 7.13 Öffentlicher Gesundheitsdienst [Seite 309]
1.12.14 - 7.14 Qualität der Gesundheitsversorgung [Seite 312]
1.12.14.1 - 7.14.1 Voru?berlegungen [Seite 312]
1.12.14.2 - 7.14.2 Qualitätsdefinitionen [Seite 312]
1.12.14.3 - 7.14.3 Versorgungsrealität [Seite 313]
1.12.14.4 - 7.14.4 Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement der gesundheitlichen Versorgung [Seite 315]
1.12.14.5 - 7.14.5 Kritische Wu?rdigung [Seite 317]
1.13 - Literatur [Seite 319]
1.14 - Kurzvita Autor [Seite 341]
1.15 - Sachwortverzeichnis [Seite 343]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

32,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen