Die abfallrechtliche Planfeststellung.

Möglichkeiten der Verfahrensvereinfachung und -beschleunigung insbesondere durch Verfahrensstufung.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2022
  • |
  • 299 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-47394-6 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Umweltrecht - Band 24
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 30,38 MB
978-3-428-47394-6 (9783428473946)
10.3790/978-3-428-47394-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Kapitel 1: Problemstellung
  • A. Einführung
  • I. Entsorgungssituation in Deutschland
  • II. Prognose für das zukünftig zu erwartende Abfallaufkommen
  • III. Verfahrensdauer
  • IV. Alternativen zur Inlandentsorgung?
  • B. Fragestellung
  • Kapitel 2: Das gesetzliche Grundmodell der abfallrechtlichen Planfeststellung - Zulassungsvoraussetzungen und Verfahrensablauf
  • A. Überblick über die gesetzliche Regelung
  • I. Die Zulassung von Abfallentsorgungsanlagen durch Planfeststellung
  • II. Das Planfeststellungsverfahren nach den §§ 72 ff. LVwVfG
  • III. Die frühere Regelung in den §§ 20 ff. AbfG a. F.
  • B. Die materiellen Gesichtspunkte im einzelnen
  • I. Gegenstand der Planfeststellung nach § 7 Abs. 1 AbfG
  • 1. Errichtung und Betrieb ortsfester Abfallentsorgungsanlagen
  • a) Begriff der Abfallentsorgungsanlage
  • aa) Abfalleigenschaft der zu entsorgenden Stoffe
  • (1) Definitionselemente des Abfallbegriffs gemäß § 1 Abs. 1 AbfG
  • a) Bewegliche Sachen
  • ß) Subjektiver Abfallbegriff
  • ?) Objektiver Abfallbegriff
  • (2) Spezifika des Sonderabfallbegriffs
  • (3) Ausgrenzung der Reststoffe
  • bb) Entsorgungsmaßnahmen i. S. d. § 4 Abs. 1 S. 1 AbfG
  • cc) Anlagen und Einrichtungen
  • dd) Unzulänglichkeit dieser Begriffsbildung im Hinblick auf Belange des Abfallwirtschaftsrechts
  • b) Einbeziehung mobiler Anlagen?
  • 2. Wesentliche Änderung einer Abfallentsorgungsanlage oder ihres Betriebs
  • 3. Anlagen zur Lagerung oder Behandlung von Autowracks
  • 4. Anlagen zur Entsorgung von Altöl
  • II. Inhaltliche Anforderungen nach Maßgabe des Abfallgesetzes
  • 1. Prüfung der Umweltverträglichkeit (§ 7 Abs. 1 S. 2 AbfG)
  • 2. Unvereinbarkeit mit den für verbindlich erklärten Feststellungen eines Abfallentsorgungsplans (§ 8 Abs. 3 S. 1 AbfG)
  • a) Exkurs: Abfallentsorgungsplanung
  • aa) Inhalt und Zustandekommen eines Abfallentsorgungsplans
  • bb) Rechtliche Bedeutung der Abfallentsorgungsplanung im Zusammenspiel von Gesamt- und Fachplanung
  • cc) Rechtsschutz gegen einen Abfallentsorgungsplan
  • (1) Abstrakte Normenkontrolle
  • (2) Feststellungsklage
  • dd) Stand der Abfallentsorgungsplanung in den Bundesländern
  • b) Rechtliche Bindungswirkung eines verbindlichen Abfallentsorgungsplans und faktische Steuerungswirkung eines nicht verbindlichen Plans
  • aa) Auswirkungen eines verbindlichen Abfallentsorgungsplans im Planfeststellungsverfahren
  • bb) Auswirkungen eines nicht verbindlichen Abfallentsorgungsplans im Planfeststellungsverfahren
  • c) Kein drittschützender Charakter des § 8 Abs. 3 S. 1 AbfG
  • d) Abfallentsorgungspläne als Hemmschuh für eine effektive Entsorgungswirtschaft
  • 3. Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit (§ 8 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AbfG)
  • a) Schutzgüter des § 2 Abs. 1 S. 2 AbfG
  • b) Sonstige Gemeinwohlaspekte
  • c) Wahrscheinlichkeitsmaßstab
  • d) Drittschützender Charakter des § 8 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 AbfG?
  • 4. Bedenken gegen die Zuverlässigkeit der verantwortlichen Personen (§ 8 Abs. 3 S. 2 Nr. 2 AbfG)
  • 5. Nachteilige Wirkungen auf das Recht eines anderen (§ 8 Abs. 3 S. 2 Nr. 3 AbfG
  • a) Gemeinnützige und privatnützige Planfeststellung
  • b) Persönlicher und sachlicher Schutzbereich
  • aa) Unterscheidung von mittelbaren und unmittelbaren Eingriffen
  • bb) Eigentum
  • cc) Gesundheit
  • dd) Allgemeine Handlungsfreiheit
  • ee) Gemeinden als Träger von Rechten anderer?
  • c) Drittschützender Charakter der Norm
  • d) Konsequenzen der neuen Rechtsprechung des BVerwG
  • 6. Bedeutung der TA Abfall für die Zulassungsentscheidung
  • 7. Zulässigkeit einer Beifügung von Nebenbestimmungen
  • a) Überblick über die gesetzliche Regelung
  • b) Rechtsschutzfragen
  • 8. Materiell-rechtliche Anforderungen im Hinblick auf die Konzentrationswirkung nach § 75 Abs. 1 VwVfG
  • a) Formelle oder materielle Konzentrationswirkung des Planfeststellungsbeschlusses?
  • b) Anwendbare Rechtsvorschriften
  • aa) Immissionsschutzrecht
  • bb) Wasserrecht
  • cc) Sonstige anwendbare Normen
  • III. Zusätzliche Anforderungen nach Maßgabe des Landesrechts: Zulässigkeit der Lizenzpflicht nach nordrhein-westfälischem Abfallrecht?
  • IV. Die abfallplanerische Gestaltungsfreiheit und ihre Grenzen
  • 1. Die abfallplanerische Gestaltungsfreiheit
  • 2. Die rechtlichen Grenzen dieser planerischen Gestaltungsfreiheit
  • a) Rechtsstaatsprinzip und Verhältnismäßigkeitsprinzip
  • b) Planrechtfertigung
  • c) Beachtung der maßgeblichen Planungsleitsätze
  • d) Beachtung des Abwägungsgebotes
  • aa) Abwägungsausfall
  • bb) Abwägungsdefizit und Abwägungsüberschuß
  • cc) Fehlgewichtung und Disproportionalität
  • dd) Gebot der Konfliktbewältigung
  • ee) Zur Unterscheidung von Abwägungsvorgang und Abwägungsergebnis
  • 3. Drittschützender Gehalt des Abwägungsgebotes
  • 4. Begriffliche Abgrenzung von planerischer Gestaltungsfreiheit und Ermessen
  • V. Versagung der abfallrechtlichen Planfeststellung trotz Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen?
  • 1. Einräumung von Rechtsfolgeermessen durch § 8 Abs. 3 AbfG zusätzlich zur planerischen Gestaltungsfreiheit?
  • 2. Rechtlich geschützte Interessen des Vorhabenträgers
  • a) Grammatische Auslegung
  • b) Genetische Auslegung
  • c) Systematische Auslegung
  • aa) Begründung eines öffentlichen Entsorgungsmonopols durch § 3 Abs. 2 und 3 AbfG?
  • bb) Entsorgungspflicht und notwendig korrespondierendes Recht auf Entsorgung?
  • cc) Wortlautvergleich von § 7a AbfG und § 9a WHG
  • dd) Anspruch auf Erteilung einer Genehmigung nach § 12 AbfG
  • ee) Anspruch auf Erteilung eingeschlossener Genehmigungen
  • ff) Vollzugsauftrag
  • d) Teleologische Auslegung unter Berücksichtigung verfassungsrechtlicher Vorgaben
  • aa) Zur grundsätzlichen Unterscheidung privater und öffentlicher Träger
  • bb) Private Träger
  • (1) Art. 12 GG
  • (2) Art. 14 GG
  • (3) Art. 2 Abs. 1 GG
  • cc) Entsorgungspflichtige Körperschaften als Vorhabenträger
  • 3. Ergebnis
  • C. Der Ablauf des abfallrechtlichen Planfeststellungsverfahrens nach den §§ 72 ff. LVwVfG
  • I. Einbindung der Umweltverträglichkeitsprüfung in das Planfeststellungsverfahren
  • II. Erstellung des Plans durch den Vorhabenträger
  • III. Anhörungsverfahren
  • 1. Zuständige Behörde
  • 2. Stellungnahmen anderer Behörden
  • 3. Beteiligung anerkannter Naturschutzverbände
  • 4. Auslegung in den betroffenen Gemeinden
  • a) Betroffene Gemeinden
  • b) Umfang der Unterlagen
  • c) Veränderungssperre
  • 5. Erhebung von Einwendungen
  • a) Einwendungsbefugnis
  • b) Einwendungsfrist
  • IV. Erörterungstermin
  • V. Entscheidung über den Planfeststellungsbeschluß
  • 1. Zuständige Behörde
  • 2. Rechtswirkungen des Planfeststellungsbeschlusses
  • a) Genehmigungswirkung
  • b) Konzentrationswirkung
  • c) Gestaltungswirkung
  • d) Ausschluß- oder Duldungswirkung
  • VI. Planänderungen
  • 1. Planänderungen vor Erlaß des Planfeststellungsbeschlusses
  • 2. Planänderungen nach Erlaß des Planfeststellungsbeschlusses
  • VII. Verhältnis der abfallrechtlichen Planfeststellung zu anderen Fachplanungsverfahren
  • VIII. Drittschützender Gehalt der Verfahrensvorschriften
  • D. Rechtsschutzfragen
  • I. Rechtsschutz Dritter gegen die Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses
  • 1. Hauptsacheverfahren
  • 2. Vorläufiger Rechtsschutz
  • II. Rechtsschutz des Vorhabenträgers
  • Kapitel 3: Gesetzlich vorgesehene Vereinfachungs- und Beschleunigungsmöglichkeiten
  • A. Ausnahmen vom Anlagenzwang nach § 4 Abs. 1 S. 2 AbfG
  • I. Überblick
  • II. Durchführung eines immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens
  • 1. Neuerrichtung von Anlagen
  • a) Rechtliche Voraussetzungen
  • b) Funktion
  • c) Verfahrensablauf
  • d) Gradueller Unterschied zwischen Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren
  • 2. Abfallverbrennung in vorhandenen Anlagen
  • a) Begriff der wesentlichen Änderung nach § 15 Abs. 2 BImSchG
  • b) Verfahren
  • III. Beurteilung der Vereinfachungswirkung
  • B. Ausnahmen vom Anlagenzwang nach § 4 Abs. 2 und 4 AbfG
  • C. Durchführung eines Genehmigungsverfahrens nach § 7 Abs. 2 AbfG
  • I. Überblick
  • II. Anwendungsbereich des § 7 Abs. 2 AbfG
  • 1. Einrichtung und Betrieb einer unbedeutenden Abfallentsorgungsanlage
  • a) Zum Begriff der unbedeutenden Anlage
  • b) Sortieranlagen
  • c) Kompostierungsanlagen
  • 2. Wesentliche Änderung einer Abfallentsorgungsanlage oder ihres Betriebs
  • 3. Fehlende Einwendungswahrscheinlichkeit
  • 4. Errichtung und Betrieb einer Abfallentsorgungsanlage zur Entwicklung und Erprobung neuer Verfahren
  • III. Materielle und formelle Genehmigungsvoraussetzungen
  • IV. Verbindung von Planfeststellung und -genehmigung
  • V. Rechtsschutzmöglichkeiten Dritter
  • VI. Beurteilung der Beschleunigungswirkung
  • D. Zulassung vorzeitigen Beginns nach § 7a AbfG
  • I. Begriff der Ausführung
  • II. Genehmigungsvoraussetzungen
  • III. Beurteilung der Beschleunigungswirkung
  • E. Vorbehalt einer abschließenden Entscheidung nach § 74 Abs. 3 LVwVfG
  • I. Anwendungsbereich
  • 1. Gesamtvorbehalt
  • 2. Teilvorbehalt
  • 3. Stellungnahme
  • II. Rechtsschutzfragen
  • III. Beurteilung der Beschleunigungswirkung
  • F. Anordnung des Sofortvollzugs nach § 80 Abs. 2 Nr. 4 VwGO
  • Kapitel 4: Wege zu einer beschleunigten Vorhabenzulassung
  • A. Ursachen der langen Verfahrensdauer
  • B. Zulässigkeit der Erteilung von Vorbescheiden und Teil-Planfeststellungen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens
  • I. Einführung
  • II. Anwendungsfälle gestufter Verfahren
  • 1. Verfahrensstufung als Instrument des allgemeinen Verwaltungsrechts
  • 2. Immissionsschutz- und Atomrecht
  • a) Vorbescheid
  • b) Teilgenehmigung
  • c) Vorläufiges positives Gesamturteil
  • d) Vorteile der Stufung
  • 3. Baurecht
  • 4. Bergrecht
  • 5. Verbindliche Entscheidungsabschichtung als prägendes Charakteristikum gestufter Verfahren
  • III. Begriffliche Abgrenzung gestufter Entscheidungen von Auskunft, Zusage und vorläufigem Verwaltungsakt
  • IV. Erlaß eines immissionsschutzrechtlichen Vorbescheids nach § 7 Abs. 3 AbfG?
  • V. Übertragung der allgemeinen Institute gestufter Entscheidungen wegen struktureller Vergleichbarkeit von Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren?
  • VI. Vereinbarkeit einer Verfahrensstufung mit den besonderen planungsrechtlichen Anforderungen an einen Planfeststellungsbeschluß
  • 1. Abwägungsgebot, planerische Gestaltungsfreiheit und der Grundsatz der Problembewältigung
  • 2. Vertikale Stufung
  • a) Vorbescheid
  • b) Teil-Planfeststellung
  • c) Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung
  • aa) Verfahren
  • bb) Regelungsgehalt und Präklusionswirkung
  • d) Gesetzgebungskompetenz
  • 3. Horizontale Stufung
  • a) "Linienförmige" Projekte
  • b) "Punktförmige" Projekte
  • c) Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung
  • 4. Zwischenergebnis
  • VII. Zweifel an der praktischen Vorteilhaftigkeit eines gestuften abfallrechtlichen Planfeststellungsverfahrens
  • C. Weitere Ansatzpunkte für eine Verfahrenseffektuierung
  • I. Ansatzpunkte im Vorfeld des Planfeststellungsverfahrens
  • 1. Zur Situation der Abfallentsorgungsplanung
  • 2. Konvoiplanung und Bauartzulassung
  • a) Konvoiplanung
  • b) Bauartzulassung
  • II. Ansatzpunkte im Verwaltungsverfahren
  • 1. Ersetzung des abfallrechtlichen Planfeststellungsverfahrens durch ein immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren
  • 2. Vereinheitlichung der Antragsunterlagen
  • 3. Zeitliche Vorgaben
  • 4. Verstärkung der Leistungsfähigkeit von Behörden
  • 5. Konzepte zur Akzeptanzverbesserung
  • 6. Einführung einer materiellen Präklusion
  • III. Ansatzpunkte im verwaltungsgerichtlichen Verfahren
  • 1. Verkürzung des Instanzenzugs
  • 2. Vereinfachungsvorschriften nach dem Entwurf einer Verwaltungsprozeßordnung und dem 4. VwGOÄndG
  • 3. Änderung des § 44a VwGO
  • 4. Objektive Rechtskontrolle im Umweltschutzrecht, insbesondere durch Einführung der Verbandsklage
  • IV. Ausblick
  • Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

77,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen