Schwäbisch

Eine süddeutsche Sprachlandschaft
 
 
wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. September 2014
  • |
  • 192 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8062-3005-5 (ISBN)
 
Schwäbisch ist mehr als ein belächelter einfacher Dialekt. Schwäbisch ist ebenso auf dem Vormarsch wie die Schwaben selbst und ist längst zur Sprache der wichtigsten Investoren unserer Zeit geworden. Grund genug, sich mit seinen Eigenheiten zu befassen und so dem Schwäbischen ein wenig näher zu kommen.
Fallen für Zugezogene gibt es genug. So ist der Teppich nicht nur der Wohnzimmerteppich, sondern auch eine Unterlage, wie man sie beispielsweise für Gymnastik verwendet. Also nicht wundern, wenn ein Schwabe Sie auffordert zum Sport einen Teppich mitzubringen!
Hubert Klausmann, ein ausgewiesener Experte für Dialekte, bietet hier einen einzigartigen Beitrag zur regionalen Identität. Er geht dem Ursprung und der Entwicklung der schwäbischen Sprache auf den Grund und er fragt, weshalb es überhaupt Dialekte gibt, wie sie entstehen und warum sie an Dialektgrenzen einfach halt machen. Erfahren Sie, was das "Kernschwäbische" ist und lernen Sie den kulturgeschichtlichen Hintergrund kennen.
  • Deutsch
  • Darmstadt
  • |
  • Deutschland
  • 20
  • |
  • 31 Karten, 4 Kurvendiagramme, 1 farbige Tabelle, 20 Abbildungen
  • 8,46 MB
978-3-8062-3005-5 (9783806230055)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Hubert Klausmann ist Dialektforscher und Sprachwissenschaftler an den Universitäten Bayreuth und Tübingen. Seit über 30 Jahren erforscht er Mundarten im süddeutschen Raum.
  • Front Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • A. Allgemeiner Teil: Zehn Fragen an die Dialektforschung
  • 1. Woher kommen unsere Dialekte?
  • 2. Wie stehen Dialekt und "Hochdeutsch" zueinander?
  • 3. Wie kam es zur Herausbildung der alemannischen Dialekte?
  • 4. Wie werden die alemannischen Dialekte unterteilt?
  • 5. Warum verändern sich die Dialekte und wie entstehen Dialektgrenzen?
  • 6. Gibt es in den Dialekten Relikte aus früheren Sprachen?
  • 7. Wann spricht man Dialekt?
  • 8. Welche Zukunft hat der Dialekt?
  • 9. Kann man Dialekte pflegen?
  • 10. Gibt es noch etwas typisch Schwäbisches außer dem Dialekt?
  • B. Die schwäbischen Dialektlandschaften
  • 1. Was macht das "Schwäbische" aus? Kennzeichen des "Kernschwäbischen"
  • 1.1 Die Abgrenzung zum Alemannischen
  • 1.2 Die Abgrenzung zum Fränkischen
  • 1.3 Die Abgrenzung zum Bairischen
  • 2. Die Außengrenzen des Schwäbischen
  • 2.1 Die Grenze zum Alemannischen im Raum Freudenstadt-Kniebis
  • 2.2 Das schwäbisch-fränkische Übergangsgebiet zwischen Pforzheim und Heilbronn
  • 2.3 Die schwäbisch-fränkische Grenze zwischen dem Neckar bei Heilbronn und der Jagst bei Ellwangen
  • 2.4 Der Sonderfall Ellwangen-Crailsheim: Eine jahrhundertealte "Grenzmauer"
  • 2.5 Von der Jagst zur Donau: Die Rieser Mundarten als Übergangsgebiet
  • 2.6 Von der Donau bis Augsburg: Der Lech als Dialektgrenze
  • 2.7 Lechrainisch als Übergangsmundart zwischen Südostschwäbisch und Mittelbairisch
  • 2.8 Das Schwäbische in Österreich als Fortsetzung des Lechrainischen
  • 2.9 Vom Allgäu über Oberschwaben zum Bodensee und zur Baar
  • 2.10 Von der Baar zum Kniebis
  • 3. Die Innengliederung
  • 3.1 Westschwäbisch
  • 3.1.1 Das westschwäbische Kerngebiet
  • 3.1.2 Nordwestschwäbisch
  • 3.1.3 Südwestschwäbisch (Der Rottweiler Raum)
  • 3.2 Der zentralschwäbische Dialektraum
  • 3.2.1 Das zentralschwäbische Kerngebiet
  • 3.2.2 Die Mundart im Raum Stuttgart
  • 3.2.3 Die mundartliche Zugehörigkeit der Stadt Ulm
  • 3.3 Der ostschwäbische Dialektraum
  • 3.3.1 Das ostschwäbische Kerngebiet
  • 3.3.2 Die mundartliche Zugehörigkeit der Stadt Augsburg
  • 3.3.3 Südostschwäbisch (Mindelheim-Tannheim/Tirol)
  • 3.4 Der südschwäbische Dialektraum
  • 3.4.1 Das südschwäbische Kerngebiet
  • 3.4.2 Westliches Südschwäbisch (Tuttlinger Raum)
  • 3.4.3 Nordöstliches Südschwäbisch (Biberach-Memminger Raum)
  • 3.4.4 Östliches Südschwäbisch (Kemptner Raum)
  • C. Der schwäbische Wortschatz
  • 1. Der Mensch und sein gesellschaftliches Umfeld
  • 1.1 Der menschliche Körper
  • 1.2 Bekleidung
  • 1.3 Verwandtschaft und menschliche Gemeinschaft
  • 2. Haushalt und Küche
  • 2.1 Hausarbeit
  • 2.2 Backen
  • 2.3 Essen und Trinken
  • 3. Haus
  • 4. Natur und Landschaft
  • 4.1 Wetter und Zeit
  • 4.2 Obst und Gemüse
  • 4.3 Frei lebende Tiere, Pflanzen
  • 4.4 Wetter
  • 5. Landwirtschaft
  • 5.1 Wald- und Holzarbeit
  • 5.2 Stallarbeit und Tierhaltung
  • 5.3 Butter und Käse
  • 5.4 Heu- und Getreideernte
  • D. Schwäbisch als Gegenstand der Sprachwissenschaft
  • 1. Schwäbisch als Gegenstand der Sprachgeografie
  • 1.1 Wie führt man eine Dialektuntersuchung durch?
  • 1.2 Wie werden die aufgeschriebenen Belege ausgewertet?
  • 2. Schwäbisch als Gegenstand sprachgeschichtlicher Betrachtungen
  • 3. Schwäbisch als Gegenstand von Grammatik- und Stiluntersuchungen
  • 4. Schwäbisch als Gegenstand soziolinguistischer und psycholinguistischer Untersuchungen
  • 5. Schwäbisch im Schriftlichen
  • 6. Kleine Geschichte der schwäbischen Mundartforschung
  • E. Literatur
  • F. Ortsregister
  • Back Cover

A. Allgemeiner Teil:
Zehn Fragen an die Dialektforschung


Am 8. Tag verteilte Gott die Dialekte. Als er mit allen Volksstämmen durch war, beschwerte sich der Schwabe, er hätte keinen abbekommen. Da besann sich Gott und sagte schließlich: "Ha, no schwätzat halt wie i!"

"Die Mehrsprachigkeit des Menschen" - so lautet der Titel eines Buches, das der Tübinger Sprachwissenschaftler Mario Wandruschka vor vielen Jahren geschrieben hat. Darin legt der Autor dar, dass wir Menschen nicht nur mehrsprachig sind, wenn wir verschiedene Nationalsprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch usw. sprechen, sondern dass wir auch ohne diese "Fremdsprachen" mehrsprachig sind. Wer allein schon eine einzige Sprache spricht, der hat die Möglichkeit, innerhalb dieser Sprache je nach Situation, Thema und Gesprächspartner seinen sprachlichen Ausdruck zu verändern. Die sprachliche "Schublade", die wir dabei öffnen, kann berufsbedingt sein, sodass wir von einer Fachsprache sprechen, sie kann aber auch gruppen- und altersspezifisch sein, wie dies etwa bei der Jugendsprache der Fall ist. Eine Schublade, in der die sprachlichen Besonderheiten der Region der Sprechenden versammelt sind, gehört den Dialekten. Wer einen Dialekt spricht, und dies ist im Süden des deutschsprachigen Raumes, also in Süddeutschland, in Österreich, in Südtirol, in Liechtenstein, in der Schweiz und im Elsass heute immer noch sehr häufig der Fall, der ist also bereits mehrsprachig, denn er kann neben dem Dialekt in der Regel stets auch auf die "Hochsprache" zurückgreifen. Das Nebeneinander von Dialekt/Mundart - beide Ausdrücke meinen dasselbe - und "Hochsprache" verläuft allerdings oft nicht spannungsfrei und es gibt so viele Missverständnisse und Vorurteile in diesem Bereich, dass es hilfreich erscheint, der Darstellung der verschiedenen schwäbischen Mundarten eine allgemeine Einführung in die Entstehung von Dialekt und Sprachräumen voranzustellen. Wir wollen versuchen, diese Problematik mithilfe von zehn Fragen besser zu erfassen.

1 Woher kommen unsere Dialekte?


Schwäbisch ist wie Bairisch, Fränkisch, Sächsisch, Thüringisch ein deutscher Dialekt. Wenn wir die Frage nach der Herkunft des Schwäbischen beantworten wollen, müssen wir uns deshalb kurz mit der Geschichte der deutschen Sprache beschäftigen.

Die deutsche Sprache gehört zur Familie der germanischen Sprachen, die ihrerseits zur Großfamilie der indogermanischen Sprachen gehört. Entscheidend für die Abtrennung des Deutschen von den übrigen germanischen Sprachen wie Dänisch, Holländisch, Schwedisch, Englisch usw. war eine Lautveränderung, die sogenannte zweite Lautverschiebung, bei der zwischen dem 5./6. und 8./9. Jahrhundert n. Chr. unter anderem die Laute p, t, k zu pf/ff, ts/ss und ch/kch verändert wurden. Da ein solcher Vorgang in Hunderten von Wörtern auftritt, wird das Erscheinungsbild einer Sprache massiv umgestaltet. Ein Vergleich von deutschen und englischen Wörtern macht den Unterschied sofort deutlich. Es stehen sich dann beispielsweise gegenüber: englisch water - deutsch Wasser, englisch apple - deutsch Apfel. Diese zweite Lautverschiebung wird traditionell in der Dialektforschung auch als Kriterium für die Einteilung der deutschen Dialekte verwendet. Entsprechend der Teilnahme an dieser Lautverschiebung werden die deutschen Dialekte in drei Gebiete eingeteilt (Karte 1):

1. das niederdeutsche Gebiet: Hier wurde wie in den übrigen germanischen Sprachen diese Lautverschiebung überhaupt nicht durchgeführt, sodass man zum Beispiel im Niederdeutschen heute noch ik für "ich", maken für "machen", Dorp für "Dorf", Appel für "Apfel" und Pund für "Pfund" sagt.

2. das mitteldeutsche Gebiet: Diesen Raum kann man als Übergangsgebiet bezeichnen. Zwar hat man hier an der zweiten Lautverschiebung teilgenommen, doch wurden nicht alle Konsonanten verändert: So sagt man im Kölner Raum zum Beispiel ich, aber dat und Pund, während man im Süden des deutschsprachigen Raums das und Pfund spricht. Die Besonderheit im östlichen Teil des Mitteldeutschen besteht dagegen in der Aussprache von Pfund als Fund. Appel bleibt aber auch hier unverändert.

3. das oberdeutsche Gebiet: In diesem Raum wurde die zweite Lautverschiebung bis auf k- im Anlaut komplett durchgeführt. Die Verschiebung von k- zu kch- und ch- fand nur im Bairischen und Alemannischen statt, wo man die Aussprachen Kchind/Chind für "Kind" noch heute in den südlichen Gebieten hören kann.

Die Sprache, in der diese Veränderungen zum ersten Mal auftreten, nennt man "Alt-Hochdeutsch". Hierbei ist "Hochdeutsch" ein geografischer Begriff, der - vom Meer aus gesehen - den Gegensatz zum Niederdeutschen ("Plattdeutschen") deutlich machen soll. Dieses "Althochdeutsch" hat sich ebenfalls über die Jahrhunderte in seiner lautlichen und grammatikalischen Struktur verändert, sodass man spätestens im 12. Jahrhundert von "Mittelhochdeutsch" spricht. Die Dialekte des hochdeutschen Raumes, also die mitteldeutschen und oberdeutschen Dialekte, bilden dann die natürliche Fortsetzung dieser mittelhochdeutschen Sprache.

Wie wir soeben gesehen haben, sind die hochdeutschen Dialekte die natürliche Fortsetzung der mittelhochdeutschen Sprache. Im Gegensatz zum Germanischen, für das wir praktisch keine Texte haben, ist die mittelhochdeutsche Sprache gut überliefert. Die großen Dichter des Mittelalters wie Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach haben in dieser Sprache ihre Werke geschrieben. Darüber hinaus liegt uns das Mittelhochdeutsche auch in zahlreichen Urkunden vor. Die Aufspaltung dieser ursprünglich relativ einheitlichen Sprache in die heutigen Großdialekte Bairisch (man schreibt den Dialekt mit einem -i-, das Land Bayern dagegen mit -y-), Alemannisch und Fränkisch ist in ihren wesentlichen Zügen erst nach dem Mittelalter erfolgt. Um nun die Entwicklung der einzelnen Dialekte zu beschreiben, fragen sich die Mundartforscher, was aus den einzelnen mittelalterlichen Lauten in den jeweiligen Dialekten geworden ist: Was wurde zum Beispiel aus einem mittelhochdeutschen langen u-Laut, den man damals als û notierte, in einem Wort wie hûs "Haus"? Man stellt dann fest: Im Alemannischen ist dieses û als langer u-Laut erhalten geblieben, und man sagt dort auch heute noch Huus wie im Mittelalter, während dieses û im Schwäbischen zu einem -ou- wurde, sodass man dort Hous sagt. Im Fränkischen ist dieses û dagegen zu einem au geworden. Man sagt wie im Hochdeutschen (Standarddeutschen) Haus. Und was wurde aus einem mittelhochdeutschen ei in einem Wort wie breit im Dialekt des Ortes A, was im Ort B? In manchen Gebieten, so etwa im Ostschwäbischen, wurde dieses -ei- zu einem -oi-, sodass man das Wort jetzt als broit ausspricht, in anderen Gegenden wie etwa dem westschwäbischen Dialektgebiet wurde es zu -oa-, sodass man dort broat sagt usw. Arbeitet man alle Laute nach diesem Verfahren durch, erhält man das sprachliche Profil eines Ortes und kann für diesen eine Lautlehre erstellen. Dasselbe gilt auch für andere Teilbereiche wie die Grammatik, sodass am Schluss eine umfangreiche Beschreibung einer Ortsmundart entsteht.

Für die Einteilung von Sprachlandschaften legt man immer lautliche Veränderungen als Ausgangspunkt zugrunde, weil sie - wie oben erwähnt - stets in mehreren Wörtern auftreten. Wer für breit heute broit sagt, sagt auch hoiß für heiß, Goiß für Geiß, Loitere für Leiter usw. Dagegen betreffen Unterschiede im Wortschatz in der Regel immer nur ein Wort. Wenn zwei Ortschaften für ein und dieselbe Sache zwei verschiedene Benennungen haben, so muss dies bei der nächsten Sache nicht auch so sein. Es gibt allerdings auch den Fall, dass dort, wo sich besonders viele lautliche Gegensätze gegenüberstehen, ebenfalls Unterschiede im Wortschatz festzuhalten sind. Wir werden bei der Beschreibung der Außengrenze des Schwäbischen solche Sprachgrenzen mit Laut- und Wortgegensätzen noch kennenlernen.

2 Wie stehen Dialekt und "Hochdeutsch" zueinander?


Wenn unsere Dialekte die natürliche Fortsetzung der alt- und mittelhochdeutschen Sprache sind, so kann man sie nicht - wie es häufig getan wird - als "falsches Hochdeutsch" bezeichnen, da sie sich überhaupt nicht vom Hochdeutschen herleiten lassen. Dieses "Hochdeutsch", das die Sprachwissenschaftler heute lieber Standarddeutsch nennen, hat seine eigene Geschichte. Es ist auf jeden Fall nicht - wie dies in anderen Ländern der Fall war - der verschriftlichte Dialekt der wirtschaftlich und politisch wichtigsten Region eines Landes und...

»Klausmann bespricht die Kennzeichen des 'Kernschwäbischen' und klärt fundiert wie unterhaltsam über den schwäbischen Wortschatz auf.« Heilbronner Stimme

»[Das Buch] bietet einen unterhaltsamen Einblick in unser aller Kulturgeschichte. Es liest sich wie ein spannendes Geschichtsbuch und ist als amüsante Lektüre nur zu empfehlen.« Preußische Allgemeine Zeitung

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen