Abbildung von: Zu schnell für Gott? - Verlag Herder

Zu schnell für Gott?

Theologische Kontroversen zu Beschleunigung und Resonanz
Verlag Herder
1. Auflage
Erschienen am 12. Mai 2017
336 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-451-82286-5 (ISBN)
35,00 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Viele Gegenwartsanalysen sehen in der Beschleunigung das zentrale Kennzeichen modernen Lebens. Dem renommierten Soziologen Hartmut Rosa zufolge können sich moderne Gesellschaften nur dynamisch stabilisieren durch beständiges Wachsen, Steigern und Intensivieren. Entfremdung und Beziehungslosigkeit sind dabei jedoch eine weit verbreitete Folge. Anzustreben sind, so Rosa, resonante Weltbeziehungen, die sich etwa im Erleben von Liebe, Freundschaft, Kunst, Natur, aber auch Religion finden lassen. In Band 286 der Reihe Quastiones Disputatae werden die vielbeachteten Thesen Rosas zu Beschleunigung und Resonanz aus theologischen Perspektiven kontrovers diskutiert und die Herausforderungen der beschleunigten Gegenwart für exemplarische Felder kirchlicher Praxis durchgespielt.
Mit Beiträgen von: Rainer Bucher, Ottmar Fuchs, Stefan Gärtner, Bernhard Grümme, Friedhelm Hengsbach SJ, Hans-Joachim Höhn, Georg Horntrich, Ottmar John, Tobias Kläden, Kristin Merle, Martin Rohner, Hartmut Rosa, Michael Schüßler, Martin Spaeth, Stephan Winter, Hubert Wissing und Hildegard Wustmans.
Viele Gegenwartsanalysen sehen in der Beschleunigung das zentrale Kennzeichen modernen Lebens. Nach der vielleicht elaboriertesten Analyse des Soziologen Hartmut Rosa können sich moderne Gesellschaften nur dynamisch stabilisieren, d.h. ihre Strukturen lassen sich nur durch beständiges Wachsen, Steigern und Intensivieren erhalten. Entschleunigungsversuche sind demgegenüber meist vergeblich. Schnelligkeit oder Langsamkeit sind aber nicht an sich problematisch bzw. erstrebenswert. Zeitpraktiken sind dann problematisch, wenn sie zu Entfremdung und Beziehungslosigkeit führen. Anzustreben wären daher, so Rosa, resonante Weltbeziehungen, die sich etwa im Erleben von Liebe, Freundschaft, Kunst, Natur, aber auch Religion finden lassen. Resonanz bedeutet, in Beziehung zu sein mit etwas, das mit eigener Stimme spricht, ohne mir verfügbar oder komplett anverwandelbar zu sein.
In diesem Band werden diese Thesen Rosas zu Beschleunigung und Resonanz aus theologischen Perspektiven kontrovers diskutiert und die Herausforderungen der beschleunigten Gegenwart für exemplarische Felder kirchlicher Praxis durchgespielt.
Tobias Kläden, geb. 1969, Dr. theol. Dipl.-Psych., Referent für Pastoral und Gesellschaft sowie stellv. Leiter der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP), Erfurt.
Michael Schüßler, geb. 1972, Dr. theol. Dipl.-Päd., Professor für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen.
1 - Tobias Kläden und Michael Schüßler (Hg.) Zu schnell für Gott? [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 5]
3 - Inhalt [Seite 6]
4 - Einleitung [Seite 10]
5 - I. Kontroversen zur Resonanzkrise beschleunigten Lebens [Seite 18]
5.1 - Hartmut Rosa Gelingendes Leben in der Beschleunigungsgesellschaft [Seite 19]
5.1.1 - I. Acht Thesen zur dynamischen Stabilisierung [Seite 20]
5.1.1.1 - 1. Modernethese [Seite 20]
5.1.1.2 - 2. Fortschrittsthese [Seite 29]
5.1.1.3 - 3. Erste Autonomiethese [Seite 30]
5.1.1.4 - 4. Zweite Autonomiethese [Seite 31]
5.1.1.5 - 5. Wettbewerbsthese [Seite 31]
5.1.1.6 - 6. Burnoutthese [Seite 32]
5.1.1.7 - 7. Surfer-, Drifter- und Terroristenthese [Seite 33]
5.1.1.8 - 8. Die Resonanzthese [Seite 34]
5.1.2 - II. Das Konzept der Resonanz [Seite 35]
5.1.2.1 - 1. Begriffsbestimmung: Anerkennung, Resonanz und Entfremdung [Seite 35]
5.1.2.2 - 2. Sozialkritik als Kritik der Resonanzverhältnisse [Seite 42]
5.1.2.3 - 3. Die religiöse Erfahrung als Resonanzerfahrung [Seite 47]
5.2 - Hans-Joachim Höhn Dialektik der Beschleunigung [Seite 53]
5.2.1 - 1. Zeitdiagnose: Metaphern des Wandels [Seite 55]
5.2.2 - 2. Zeichen der Zeit: Der kinetische Imperativ [Seite 58]
5.2.3 - 3. Zeit und Sinn: Beschleunigung - Befristung - Transzendenz [Seite 62]
5.2.4 - 4. Die Dialektik der Beschleunigung: Schlaglichter theologischer Zeitdiagnose [Seite 67]
5.3 - Ottmar John Beschleunigungserfahrungen [Seite 73]
5.3.1 - 1. Individuelle Erfahrungen und Eigenzeit [Seite 73]
5.3.1.1 - 1.1 Beschleunigung zwischen Dämonisierung und Divinisierung [Seite 73]
5.3.1.2 - 1.2 Die Autorität lebensweltlicher Erfahrungen [Seite 74]
5.3.1.3 - 1.3 Eigenzeit [Seite 75]
5.3.1.4 - 1.4 Das Ereignis der Gegenwart Gottes [Seite 82]
5.3.2 - 2. Das entfesselte moderne Subjekt [Seite 83]
5.3.3 - 3. Halbierte Subjekte und Resonanz [Seite 88]
5.4 - Martin Rohner/Stephan Winter Religion in der Resonanzkrise [Seite 95]
5.4.1 - 1. "Zu Atem kommen" - Wenn Pastoral zur Unterbrechung herausgefordert ist [Seite 95]
5.4.2 - 2. (K)eine Chance auf Resonanz? - Kirche nach dem Konzil [Seite 98]
5.4.3 - 3. Geist in Zeit - Zur theologischen Dignität der säkularen Lebenswelt [Seite 102]
5.4.4 - 4. Religion in einer "verstimmten" Moderne - Resonanztheoretische Inspirationen [Seite 105]
5.4.5 - 5. Kirche als Resonanzraum? - Orientierungsmarken für einen pastoralen Perspektivwechsel [Seite 110]
5.5 - Ottmar Fuchs Beschleunigung aus der Perspektive eschatologischer Zeitpastoral [Seite 116]
5.5.1 - Hinführung [Seite 116]
5.5.2 - I. Zwischen Zeitnot und Zeitwohlstand [Seite 119]
5.5.2.1 - 1. Fristgerechte Dringlichkeit [Seite 119]
5.5.2.2 - 2. Eigenzeitliche Entschleunigung [Seite 121]
5.5.2.3 - 3. Zwischen den Zeiten [Seite 125]
5.5.2.4 - 4. Konsequenzen [Seite 128]
5.5.3 - II. Theologische Würdigung der Resonanz [Seite 130]
5.5.3.1 - 1. Notwendige Resonanz [Seite 130]
5.5.3.2 - 2. Resonanz zwischen Gnade und Negation [Seite 134]
5.5.3.3 - 3. Gestundete und hoffnungslose Resonanz [Seite 138]
5.5.3.4 - 4. Unverdrängte Trauer und Klage als Resonanz [Seite 141]
5.5.3.5 - 5. Inszenierte Resonanzen [Seite 146]
5.5.3.6 - 6. Anverwandlungen [Seite 149]
5.6 - Michael Schüßler Beschleunigungsapokalyptik und Resonanzutopien [Seite 154]
5.6.1 - 1. Theologische Beobachtungen zur Zeit- und Sozialkritik von Hartmut Rosa [Seite 154]
5.6.1.1 - 1.1 Heimatverlust und die moralische Landkarte der Moderne [Seite 155]
5.6.1.2 - 1.2 Beschleunigungsapokalyptik [Seite 159]
5.6.1.3 - 1.3 Erlösung durch Resonanz? [Seite 163]
5.6.1.4 - 1.4 Zur romantisch-theologischen Grammatik des Resonanzkonzepts [Seite 166]
5.6.1.5 - 1.5 Realistische Theologie der Resonanz/Unterbrechungen [Seite 169]
5.6.2 - 2. Normalität der Unruhe und engagierte Ereignistheologien [Seite 172]
5.6.2.1 - 2.1 Paradise Lost? Unruhe als Strafe im biblischen Schöpfungs-Mythos [Seite 173]
5.6.2.2 - 2.2 Unruhe als Möglichkeitsraum im Geschichtskonzept der Moderne [Seite 174]
5.6.2.3 - 2.3 Ereignis-Dispositiv der Gegenwart [Seite 177]
5.6.2.4 - 2.4 Nachmoderne Resonanzen: In jeder Gegenwart mit Gott neu beginnen [Seite 180]
5.6.3 - 3. Tempo sei Dank! [Seite 184]
6 - II. Theologie und Kirche vor der Herausforderung der Beschleunigung [Seite 186]
6.1 - Stefan Gärtner Die Zeitpraktiken der Spätmoderne und ihre paradoxen Folgen für die Pastoral [Seite 187]
6.1.1 - 1. Die Spätmoderne als Taktgeber der Pastoral [Seite 188]
6.1.2 - 2. Paradoxe Herausforderungen der Pastoral im beschleunigten Leben der Spätmoderne [Seite 193]
6.1.2.1 - 2.1 Das Zeitautonomieparadox in der Pastoral [Seite 194]
6.1.2.2 - 2.2 Das Entschleunigungsparadox in der Pastoral [Seite 198]
6.1.3 - 3. Fazit: Wider den pastoralen Stillstand im beschleunigten Leben [Seite 201]
6.2 - Martin Spaeth Seelsorgerinnen und Seelsorger in einer beschleunigten Gesellschaft [Seite 203]
6.2.1 - 1. Erfahrung von Beschleunigung in der Seelsorge [Seite 206]
6.2.2 - 2. Religionsverlust als theologisch relevante Beschleunigungsursache [Seite 209]
6.2.3 - 3. Zeit-Typologie bei Seelsorgerinnen und Seelsorgern [Seite 214]
6.2.4 - 4. Begrenzung pastoralen Einsatzes durch Annahme der Gnade Gottes [Seite 219]
6.3 - Kristin Merle Zwischen Chronos und Kairos [Seite 223]
6.4 - Hildegard Wustmans Zeit und Gender [Seite 238]
6.4.1 - 1. Zeit - Gender - Alltag [Seite 241]
6.4.2 - 2. Von Zeitfäden und Zeiträumen [Seite 245]
6.5 - Bernhard Grümme Kein Halten mehr? [Seite 250]
6.5.1 - 1. Beschleunigung als Charakteristikum der Spätmoderne [Seite 251]
6.5.2 - 2. Der Religionsunterricht als Entschleunigungsstrategie? [Seite 253]
6.5.3 - 3. Konturen einer beschleunigungssensiblen Religionspädagogik [Seite 257]
6.5.3.1 - a. Umgang mit beschleunigter Zeit [Seite 258]
6.5.3.2 - b. Beurteilung von beschleunigter Zeit [Seite 259]
6.5.3.3 - c. Beschleunigungssensibler Religionsunterricht als Beitrag zur Bildung im Kontext der Beschleunigung [Seite 259]
6.5.3.4 - d. Selbstreflexivität: Beschleunigungssensible Religionspädagogik als Radikalisierung einer Religionspädagogik der Verlangsamung [Seite 259]
6.5.3.5 - e. Interdisziplinarität [Seite 260]
6.5.3.6 - f. Alteritätstheoretische Grundierung der beschleunigungssensiblen Religionspädagogik [Seite 261]
6.6 - Hubert Wissing Aus der Zeit gefallen? [Seite 262]
6.6.1 - 1. Die Erosion des sozialmoralischen Nährbodens der Verbände [Seite 266]
6.6.2 - 2. Transformation im Modernisierungsprozess [Seite 269]
6.6.3 - 3. Reflexions- und Handlungsbedarf für kirchliche Verbände [Seite 275]
6.7 - Georg Horntrich Horizonte zum Leben [Seite 281]
6.7.1 - 1. Weitere sozialökonomische Treiber der Beschleunigung [Seite 283]
6.7.2 - 2. Zur Zeitdimension elementarer sozialer Strukturen [Seite 285]
6.7.3 - 3. Über die Soziologie und die Ökonomie hinaus [Seite 288]
6.7.4 - 4. Horizonte zum Leben [Seite 290]
6.7.5 - 5. Prozesse der Veränderung [Seite 292]
6.8 - Friedhelm Hengsbach SJ Die Zeit gehört uns? - Wir sind die Zeit! [Seite 295]
6.8.1 - 1. Atemlos beschleunigt [Seite 295]
6.8.2 - 2. Entwarnung [Seite 296]
6.8.3 - 3. Die Hypothese [Seite 297]
6.8.4 - 4. Vierfacher Transfer [Seite 299]
6.8.5 - 5. Das "Rätsel" der Zeit [Seite 301]
6.8.6 - 6. Gleichklang der Beziehungen [Seite 303]
7 - III. Fundamentalpastorale Reprise [Seite 310]
7.1 - Rainer Bucher Was erlöst? [Seite 311]
7.1.1 - 1. Eine soziologische Soteriologie [Seite 312]
7.1.2 - 2. Prä-Apokalypsen [Seite 315]
7.1.3 - 3. Erlösungen [Seite 323]
7.1.4 - 4. Rosa lesen - und ihm antworten [Seite 329]
7.1.5 - 5. Was hält stand? [Seite 333]
8 - Herausgeber / Autorinnen und Autoren [Seite 335]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.