Die Finanzierung parteinaher Stiftungen in den Ländern

Zugleich eine Diskussion des Begriffes der "parteinahen Stiftung"
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Juni 2016
  • |
  • 310 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6427-6 (ISBN)
 
Es gibt nur wenige Themen, die so stetig und intensiv im Mittelpunkt der politik- und rechtswissenschaftlichen, aber auch der öffentlichen Diskussion stehen wie die Politikfinanzierung. Zumeist sind es dabei Abgeordnetendiäten und die staatliche Parteienfinanzierung, die die Gemüter erregen und ständig für kontroverse Auseinandersetzungen sorgen. Während aber die staatliche Parteienfinanzierung kontinuierlich unter der kritischen Beobachtung der Öffentlichkeit steht, hält sich das Interesse für die Finanzierung von den Parteien nahestehenden Einrichtungen weiter in Grenzen. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Summe der staatlichen Zuschüsse für die auf Landes- und Bundesebene agierenden parteinahen Stiftungen diejenige der an die Parteien fließenden staatlichen Zuwendungen um ein Vielfaches übersteigt. Neben den Finanzierungssystemen des Bundes beleuchtet Holger Klaassen insbesondere die rechtlichen wie tatsächlichen Gegebenheiten der Finanzierung parteinaher Stiftungen durch die Länder und bildet so erstmals den Status Quo der Finanzierung parteinaher Stiftungen und ihrer Tätigkeiten auf Bund- und Länderebene ab. Besonderen Wert legt Klaassen dabei auch auf die höchst relevante Abgrenzung der Begriffe "politische Stiftung", "parteinahe Stiftung" und "Parteistiftung" und erörtert, was genau eine Einrichtung eigentlich zu einer "parteinahen Stiftungen" werden lässt.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 4,00 MB
978-3-8288-6427-6 (9783828864276)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Dankesworte
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • AEinleitung
  • IWahl des Dissertationsthemas / Legitimation der Untersuchung
  • IIGang der Untersuchung
  • IIIMethodik
  • BParteinahe Stiftungen auf Bundesebene
  • IÜberblick
  • 1Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • cAktivitäten in den Ländern
  • 2Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • cAktivitäten in den Ländern
  • 3Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • cAktivitäten in den Ländern
  • 4Heinrich-Böll-Stiftung (hbs)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • cAktivitäten in den Ländern
  • 5Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • cAktivitäten in den Ländern
  • 6Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)
  • aHistorie
  • bAktuelle Daten
  • 7Situation bei den Republikanern
  • 8Situation bei der NPD
  • 9Stiftung der Piratenpartei
  • IITätigkeitsbereiche
  • 1Internationale Arbeit
  • 2Begabtenförderung
  • 3Politische Bildungsarbeit
  • 4Wissenschaft und Forschung
  • 5Archive
  • 6Publikationen
  • IIIFinanzierung
  • 1Bundesmittel
  • aBundesministerium des Innern
  • bBundesministerium für Bildung und Forschung
  • cAuswärtiges Amt
  • dBundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • eDeutscher Bundestag
  • fGesamtsumme
  • 2Landesmittel
  • 3Zwischenergebnis
  • CFinanzierung "parteinaher Stiftungen" durch die Länder
  • IBaden-Württemberg
  • 1Zuwendungsart und -zweck
  • 2Zuwendungsvoraussetzungen und -verfahren
  • 3Rechtsgrundlage
  • 4Bisheriges Verteilungssystem
  • 5Neuer Verteilungsschlüssel ab 2012
  • 6Sonderfall Bildungswerk für Kommunalpolitik
  • 7Kritik des Landesrechnungshofes
  • IIBayern
  • 1Gesetzliche Grundlage
  • 2Verteilungsschlüssel
  • IIIBerlin
  • 1Finanzierung durch das Land
  • aZuwendungsverfahren und Prüfung der Mittelverwendung
  • bZuwendungsvoraussetzungen
  • cRechtsgrundlage
  • dVerteilung des Haushaltsansatzes
  • aaParteinahe Stiftungen
  • bbKommunalpolitische Bildungswerke
  • 2Finanzierung durch die Stiftung der Deutschen Klassenlotterie
  • IVBrandenburg
  • 1Zuwendungszweck
  • 2Zuwendungsvoraussetzungen und -art
  • 3Verteilungsschlüssel
  • VBremen
  • 1Rechtsgrundlage
  • 2Verteilungsschlüssel
  • 3Zuwendungsart und -voraussetzungen
  • VIHamburg
  • 1Verteilungsschlüssel
  • 2Rechtsgrundlage
  • 3Zuwendungsvoraussetzungen und -verfahren
  • VIIHessen
  • 1Verteilung des Haushaltsansatzes
  • 2Zuwendungsart und -verfahren
  • 3Rechtsgrundlage
  • VIIIMecklenburg-Vorpommern
  • 1Verteilungsschlüssel
  • 2Rechtsgrundlagen
  • 3Zuwendungszweck und -voraussetzungen
  • IXNiedersachsen
  • 1Verteilungsschlüssel
  • 2Zuwendungsart und -verfahren
  • 3Kritik des Landesrechnungshofes und Reaktion der Landesregierung
  • 4Rechtsgrundlage
  • XNordrhein-Westfalen
  • 1Förderung durch die Landeszentrale für politische Bildung
  • aRechtsgrundlage
  • bArt der Förderung und Verfahren
  • cGegenstand der Förderung
  • dGrundvoraussetzung der Förderung
  • eInhaltliche Fördervoraussetzungen
  • fVerteilungsschlüssel
  • 2Förderung nach dem Weiterbildungsgesetz
  • XIRheinland-Pfalz
  • 1Verteilung des Haushaltstitels
  • 2Art der Förderung
  • 3Rechtsgrundlage
  • XIISaarland
  • 1Hintergründe
  • 2Gründung der Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar mbH
  • 3Aktuelle Situation
  • 4Offene Fragen / Bewertung des Modells
  • 5Möglicher Anspruch auf Förderung der jüngeren Stiftungen
  • XIIISachsen
  • 1Zuwendungsart -und verfahren
  • 2Neuer Verteilungsschlüssel
  • 3Rechtsgrundlage
  • 4Politische Umsetzung der Nichtförderung des Bildungswerks der NPD
  • XIVSachsen-Anhalt
  • 1Gesetzliche Grundlage
  • 2Zuwendungsvoraussetzungen
  • 3Verteilungsschlüssel
  • 4Art der Zuwendung und Verfahren
  • XVSchleswig-Holstein
  • 1Zuwendungsvoraussetzungen
  • 2Verteilungsschlüssel
  • 3Gesetzliche Grundlage und aktuelle Entwicklungen
  • XVIThüringen
  • 1Ursprünglicher Verteilungsschlüssel
  • 2Rechtsstreit zwischen dem Land Thüringen und der RLS
  • aUrteil des VG Gera vom 17. Juli 2006
  • bUrteil des Thüringer OVG vom 26. November 2008
  • cVergleich vor dem Bundesverwaltungsgericht
  • 3Richtlinie zur Förderung "parteinaher Stiftungen"
  • aRechtsgrundlage
  • bZuwendungszweck
  • cZuwendungsvoraussetzungen
  • dArt der Zuwendung und Verfahren
  • eNeuer Verteilungsschlüssel nach dem Rechtsstreit
  • XVIIAuswertung der Untersuchung der Länderfinanzierung
  • 1Katalog verwendeter Zuwendungsvoraussetzungen
  • aKriterien, die die Einrichtung selbst erfüllen muss bzw. kann
  • bKriterien, die die Partei erfüllen muss
  • cAnforderungen an bezuschusste Veranstaltungen
  • 2Bewertung der Kriterien
  • aProblem der mehrjährigen Existenz / des mehrjährigen Wirkens
  • bProblem des Vertretenseins im Parlament
  • cPrivatisierung staatlicher Stiftungsfinanzierung
  • 3Bewertung der Verteilungsmodi
  • aVerfälschung durch "versteckte" Förderung aus weiteren Haushaltstiteln
  • bAnknüpfung an Wahlergebnisse
  • aaLandesförderung, die an Bundestagswahlergebnisse anknüpft
  • bbSachlicher Grund für die Anknüpfung an bundesweite Stärkeverhältnisse
  • ccZwischenergebnis
  • c"Thüringer Modell" als geeignete Variante
  • 4Fehlende (spezial-)gesetzliche Grundlagen
  • XVIII Zwischenfazit der Länderuntersuchung
  • DBegriff der parteinahen Stiftung
  • IBislang gebräuchliche Begriffsverwendung
  • IINotwendigkeit der Schärfung der Begriffe
  • IIIWortbedeutung
  • 1"Stiftung"
  • aExkurs: Der Begriff "Stiftung" als Namensbestandteil von Vereinen
  • bZwischenergebnis
  • 2"Parteinah"
  • a"Partei"
  • b"nah"
  • cZwischenergebnis
  • 3"Politisch"
  • 4Parteistiftung
  • 5Zwischenfazit aus der Analyse der Wortbedeutung
  • IVAnknüpfung an die Kategorien der Teil-, Sonder- und Nebenorganisationen
  • 1Teilorganisationen der Parteien
  • 2Sonderorganisationen der Parteien
  • 3Nebenorganisationen der Parteien
  • 4"Qualifizierte Hilfsorganisationen" der Parteien
  • 5Zwischenergebnis
  • VGrundannahmen zur Abgrenzung der Begrifflichkeiten
  • 1"Stiftung" als Oberbegriff für Nicht-Stiftungen?
  • 2Familienähnlichkeit der Kategorien
  • 3Abstufungsverhältnis und Überlappung der Kategorien
  • 4Messbarkeit der Kriterien
  • 5Fließende Übergänge
  • 6Negative Abgrenzung von parteinahen Stiftungen und Parteistiftungen
  • 7Gesetzgeberischer Status quo als Grundlage
  • 8Konzentration auf den Bereich der politischen Bildung
  • VIKategorie 1: Politische Stiftungen
  • 1Kriterien einer politischen Stiftung
  • aPolitische Inhalte als Schwerpunkt
  • bPolitische Bildungsarbeit
  • cAktueller Bezug
  • dDem Beutelsbacher Konsens verpflichtet
  • eRechtsform
  • fKeine staatlichen Einrichtungen
  • 2Zwischenergebnis
  • VIIKategorie 2: Parteinahe Stiftungen
  • 1Vorhandene Auslegungen des Begriffes "Parteinähe"
  • aAndeutungen bei Beise
  • bGesellschaftswissenschaftliche Untersuchung Paschers
  • cDefinition Seiferts
  • aaGleiche oder ähnliche politische Ziele wie die Partei
  • bbVöllige Unabhängigkeit
  • ccKeine politische Richtlinienkompetenz der Partei
  • dBezeichnung Wewers
  • eAnknüpfungspunkt im Stiftungsurteil des BVerfG
  • fZwischenergebnis
  • 2Eigene Kriterien
  • aBegründung der Parteinähe durch gegenseitige formale Anerkennung
  • bTatsächlicher Ausdruck der Parteinähe
  • aaName der Einrichtung
  • bbGleiche Grundsätze oder Leitlinien
  • ccPersonelle Überschneidungen
  • ddInhaltliche Schwerpunktsetzung
  • eeInhalte von Veröffentlichungen
  • ffRäumliche Nähe
  • ggWerbemaßnahmen
  • hhTeilnehmerstruktur
  • cDem Beutelsbacher Konsens verpflichtet
  • dZusammenfassung
  • VIIIKategorie 3: Parteistiftungen
  • 1Stiftung wurde durch die Partei aufgrund eines Beschlusses errichtet
  • 2Partei kann erheblichen Einfluss auf die Stiftungstätigkeiten nehmen
  • aPersonelle Einflussnahme
  • aaMitbestimmungsrecht bei Gremienbesetzung
  • bbVermutung der Einflussmöglichkeit anhand tatsächlicher Gremienbesetzung
  • (1)Parteimitglieder in hervorgehobener Funktion
  • (2)Nötiges Quorum für die Vermutung
  • bEinflussnahme auf die inhaltliche Arbeit
  • cProblem der Messbarkeit
  • 3Wahlwerbung
  • 4Finanzielle Zuwendungen oder sonstige geldwerte Leistungen an die Parteien
  • 5Unmittelbare finanzielle Abhängigkeit von der Partei
  • 6Zwischenergebnis
  • IXPraktische Erwägungen zum Kategoriewechsel einer Einrichtung
  • XZwischenfazit
  • ERechtliche Einordnung der Kategorien
  • IÜberblick über die Rechtsprechung zur Stiftungsfinanzierung
  • 1Situation vor 1959
  • 2Entscheidung des BVerfG vom 24. Juni 1958
  • 3Globalzuschüsse ab 1959
  • 4Das Parteienfinanzierungsurteil vom 19. Juli 1966
  • 5Das sogenannte "Stiftungsurteil" des BVerfG
  • 6Das Parteienfinanzierungsurteil des BVerfG vom 09. April 1992
  • aAuswirkungen des Urteils auf die Finanzierung der Stiftungen
  • aaKonkludente Aufhebung des Trennungsgebots durch das BVerfG
  • bbTrennungsgebot könnte unter bestimmten Voraussetzungen entfallen
  • (1)Stiftungsmittel werden direkt an die Parteien gezahlt
  • (2)Stiftungsmittel werden in die Berechnung der absoluten Obergrenze einbezogen
  • (3)Zwischenergebnis
  • bZwischenfazit
  • 7OVG Berlin-Brandenburg zur Finanzierung der Jugendorganisationen der Parteien
  • aErforderlichkeit einer gesetzlichen Regelung aufgrund der Wesentlichkeitstheorie
  • aaStaatliche Einflussnahme auf den Prozess der politischen Willensbildung
  • bbStaatliches Neutralitätsgebot und politische Chancengleichheit
  • ccFreiheits- und Gleichheitssphäre der Bürger
  • ddFrage einer "verkappten" Parteienfinanzierung
  • eeGrundrechtsrelevanz
  • bWeiteres Verfahren
  • cZusammenfassung
  • IIEinordnung unter die bestehenden Kategorien der Umfeldorganisationen
  • 1Politische Stiftung als Umfeldorganisation?
  • 2Parteinahe Stiftungen als Umfeldorganisation?
  • aEinordnung als Teil- / Sonderorganisation?
  • aaIdentische politische Ziele
  • bbWeitestgehende Mitgliederidentität
  • ccFinanzielle Abhängigkeit von der Partei
  • ddBestehender Einfluss oder Unterwerfung unter die Parteiwillensbildung
  • eeAusschlusskriterium des Begriffes der Parteinähe
  • ffZwischenergebnis
  • bEinordnung als "qualifizierte Hilfsorganisation"?
  • cEinordnung als Nebenorganisation?
  • dZusammenfassung und Rechtsfolgen
  • 3Parteistiftungen als Umfeldorganisationen?
  • aEinordnung als Teil- / Sonderorganisation?
  • aaIdentische politische Ziele
  • bbWeitestgehende Mitgliederidentität
  • ccFinanzielle Abhängigkeit von der Partei
  • ddBestehender Einfluss oder Unterwerfung unter die Parteiwillensbildung
  • eeZusammenfassung
  • bEinordnung als "qualifizierte Hilfsorganisation"?
  • 4Zwischenergebnis
  • IIINotwendigkeit gesetzlicher Grundlagen für die Stiftungsfinanzierung
  • 1Entscheidung in eigener Sache
  • a. hinsichtlich politischer Stiftungen
  • b. hinsichtlich parteinaher Stiftungen
  • c. hinsichtlich Parteistiftungen
  • dZwischenergebnis
  • 2Wesentlichkeitstheorie
  • aIntensität der Förderung und Wettbewerbssituation der Stiftungen
  • bGrundrechtsrelevanz der (Nicht-)Förderung
  • aaVereinigungsfreiheit, Art. 9 I GG
  • bbMeinungsfreiheit, Art. 5 I S. 1 GG
  • ccPressefreiheit, Art. 5 I 2 1. Alt. GG
  • ddForschungsfreiheit, Art. 5 III S. 1 GG
  • eeAllgemeiner Gleichheitsgrundsatz, Art. 3 I GG
  • ffZwischenergebnis
  • cEinflussnahme auf den Prozess der politischen Willensbildung
  • aa. hinsichtlich politischer Stiftungen
  • bb. hinsichtlich parteinaher Stiftungen
  • cc. hinsichtlich Parteistiftungen
  • dStaatliches Neutralitätsgebot und Chancengleichheit der Parteien
  • aa. hinsichtlich politischer Stiftungen
  • bb. hinsichtlich parteinaher Stiftungen
  • cc. hinsichtlich Parteistiftungen
  • eZusammenfassung
  • 3Zwischenergebnis
  • IVGesetzgebungskompetenz für ein Stiftungs­finanzierungsgesetz
  • 1Kompetenz des Bundes
  • aKonkurrierende Gesetzgebungskompetenz nach Art. 74 I Nr. 1 GG
  • bKonkurrierende Gesetzgebungskompetenz aus Art. 74 I Nr. 3 GG
  • cKompetenz aus Art. 21 III GG
  • dUngeschriebene Kompetenz kraft Sachzusammenhangs
  • 2Grundgesetzänderung zur Schaffung eines Kompetenztitels des Bundes
  • 3Kompetenz der Länder
  • aTrennung zwischen Bundes- und Landeseinrichtungen politischer Bildung
  • bMitregelung durch den Bund
  • cDelegation nach Art. 71 GG
  • 4Kompetenzen für weitere Aufgabenbereiche der parteinahen Stiftungen
  • 5Zwischenergebnis
  • VInhalte eines Stiftungsgesetzes
  • VIZusammenfassung der rechtlichen Einordnung
  • FFazit
  • IZusammenfassung der Ergebnisse
  • IIAusblick
  • Literaturverzeichnis
  • Internetseiten
  • Gesprächspartner

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen