Abbildung von: Abschlussprüfung, Interessenkonflikt und Reputation - Deutscher Universitätsverlag

Abschlussprüfung, Interessenkonflikt und Reputation

Eine ökonomische Analyse
Roland Kitschler(Autor*in)
Deutscher Universitätsverlag
Erschienen am 27. Februar 2015
XVIII, 193 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-322-81978-9 (ISBN)
47,65 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Roland Kitschler analysiert den Interessenkonflikt von Wirtschaftsprüfern mit Hilfe der Principal-Agent-Theorie. Der Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung des Reputationsmechanismus als naheliegendem und zentralem Marktmechanismus zur Lösung des Problems. Er zeigt, dass die Deregulierung der Haftungsregelungen und transparenzfördernde Maßnahmen erfolgversprechend sind, und bewertet auf dieser Grundlage die Entwürfe zum Bilanzkontrollgesetz und zum Bilanzrechtsreformgesetz.
Dr. Roland Kitschler promovierte bei Prof. Dr. Wolfgang Kerber am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik der Universität Marburg. Er ist Prüfungsleiter bei der Susat & Partner OHG in Köln.

1. Einleitung.- 2. Wirtschaftsprüfung und ihre Rahmenbedingungen.- 2.1 Relevanter Markt.- 2.2 Abschlussprüfung.- 2.2.1 Prüfungspflicht.- 2.2.2 Prüfungsgegenstand.- 2.2.3 Funktionen der Prüfung.- 2.3 Full-Service-Konzept.- 2.3.1 Beratungen.- 2.3.2 Sonstige Dienstleistungen.- 2.4 Institutionelle Rahmenbedingungen.- 2.4.1 Überblick.- 2.4.2 Berufsorganisationen.- 2.4.2.1 Nationale Berufsorganisationen.- 2.4.2.2 Internationale Berufsorganisationen.- 2.4.3 Marktzugangsregelungen und Tätigkeitsbeschränkungen.- 2.4.3.1 Berufsexamen und Lizenzierung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.- 2.4.3.2 Ausschluss-Tatbestände.- 2.4.3.3 Limitierung der Prüfung und Beratung aus einer Hand.- 2.4.3.4 Tätigkeitsorientierte Qualitätsstandards.- 2.4.4 Berufsgrundsätze.- 2.4.4.1 Unabhängigkeit und Unbefangenheit.- 2.4.4.2 Sonstige allgemeine Berufsgrundsätze.- 2.4.5 Sanktionen.- 2.4.5.1 Straf-und berufsrechtliche Sanktionen.- 2.4.5.2 Zivilrechtliche Haftung.- 2.5 Marktstruktur und Wettbewerb.- 2.5.1 Oligopol.- 2.5.2 Preis-Wettbewerb.- 2.5.2.1 Marktweite Funktionsweise.- 2.5.2.2 Segmentabhängige Relevanz der Duopollösung nach Bertrand.- 2.5.3 Konsequenzen.- 3. Analyse des Interessenkonflikts des Abschlussprüfers.- 3.1 Überblick.- 3.2 Interessenkonflikte als Principal-Agent-Problem.- 3.3 Nachfrage nach Abschlussprüfungen aufgrund von Interessenkonflikten auf dem Kapitalmarkt.- 3.3.1 Negative Auswirkungen opportunistischen Managerhandelns.- 3.3.2 Gefahrenreduktion durch Rechnungslegung und Prüfung.- 3.4 Mangelnde Glaubwürdigkeit von Abschlussprüfungstestaten aufgrund des Interessenkonflikts des Prüfers?.- 3.4.1 Mehrdimensionales Auftragsverhältnis.- 3.4.2 Prüferwechsel.- 3.4.3 Guteigenschaften.- 3.4.3.1 Erfahrungsgut und Vertrauensgut.- 3.4.3.2 Prüfungsaufwand und Unabhängigkeit.- 3.4.3.3 Glaubwürdigkeit.- 3.4.4 Abgrenzung zur Erwartungslücke.- 3.5 Grundmodell zum Interessenkonflikt des Prüfers.- 3.5.1 Alternativen.- 3.5.2 Schildbach-Modell.- 3.6 Quasi-Renten.- 3.6.1 Einführung.- 3.6.2 Differenzierung und Diversifizierung.- 3.6.3 Prüfung und Beratung aus einer Hand.- 3.6.4 Mandanten-Struktur.- 3.7 Reputationsmechanismus.- 3.7.1 Einführung.- 3.7.2 Surrogate für die Prüfungsqualität.- 3.7.3 Kosten und Nutzen des Reputationsaufbaus.- 3.7.4 Sanktionsprobleme.- 3.7.5 Weitere Funktionsdefizite.- 3.7.6 Reputationsklasse der Big Four.- 3.8 Modell-Erweiterungen.- 3.8.1 "self-fulfilling-prophecy".- 3.8.2 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften: Interesse des einzelnen Prüfers.- 3.8.3 Interdependenzen und Dynamik.- 3.8.4 Umgehen des Minderheitenschutzes.- 3.9 Zwischenergebnis.- 4. Reformen: Gestalt eines geeigneten Enforcement-Konzepts.- 4.1 Einführung.- 4.2 Förderung der Unabhängigkeit.- 4.2.1 Rotation des Abschlussprüfers.- 4.2.1.1 Externe Rotation.- 4.2.1.2 Kombination mit Joint Audit.- 4.2.1.3 Kombination mit mehrjähriger Bestellung.- 4.2.2 Trennung von Prüfung und Beratung.- 4.2.2.1 Vorteile.- 4.2.2.2 Nachteile.- 4.2.2.3 Varianten.- 4.2.3 Verschärfung der relativen Honorarbeschränkung.- 4.3 Verschärfung der Sanktionen.- 4.3.1 Berufsrechtliche Sanktionen.- 4.3.2 Zivilrechtliche Haftung.- 4.3.2.1 Ungeeignete Verschärfungen.- 4.3.2.2 Deregulierung.- 4.4 Förderung der Transparenz.- 4.4.1 Peer Review.- 4.4.1.1 Kritik am bestehenden Verfahren.- 4.4.1.2 Optimierung der Offenlegung.- 4.4.2 Offenlegung der Honorare aus Prüfung und Beratung.- 4.4.2.1 Surrogatseigenschaft.- 4.4.2.2 Varianten.- 4.4.2.3 Geeignete Form.- 4.4.3 Vertrauensindizes.- 4.4.4 Unabhängigkeitsstandards.- 4.5 Erfordernis einer "deutschen SEC"?.- 4.6 Reformhürde Minderheitenschutz.- 4.7 Internationale Aspekte.- 5. Wirtschaftspolitische Folgerungen.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.