Traumfrau mit Geheimnissen

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. März 2021
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7515-0578-9 (ISBN)
 
Erst ist Singledad Joel einfach nur dankbar, dass sich die neue Kinderärztin so liebevoll um seine Adoptivtochter Chloe kümmert. Dann fühlt er sich immer mehr zu Dr. Kate McNeal hingezogen. Noch ahnt er nicht, wer Kate wirklich ist - und dass sie nicht zufällig in die Stadt gekommen ist ...

1. KAPITEL

Dr. Kate McNeal lehnte sich auf ihrem Stuhl im neu eröffneten Coffeeshop von Jackson Hole zurück und genoss ihren Cappuccino. Es war Samstag, und den Rest des Wochenendes hatte sie frei, dem Dienstplan sei Dank. Sie musste erst am Montag wieder in die Kinderklinik.

Nichts geplant und zu allem bereit - das könnte heute ihr Motto sein. Seufzend nahm Kate noch einen Schluck. Obwohl sie jetzt schon seit zwei Jahren in Jackson Hole lebte, hatte sie noch keine engen Freundschaften schließen können. Gute Bekannte hatte sie zwar jede Menge - Männer und Frauen, die sie zu ihren Geburtstagen und zu anderen Partys einluden, aber niemand stand ihr so nahe, dass sie ihn oder sie an einem Samstagmorgen anrufen und fragen könnte: "Hey, hast du Lust auf einen Snack oder eine kleine Shoppingtour?"

Das lag zum Teil daran, dass die meisten Frauen, die sie kannte, Ehemänner und Kinder hatten. Spätestens mit Anfang dreißig hatte sie erkennen müssen, dass es nicht mehr viele Frauen in ihrer Situation gab . Single und niemals verheiratet gewesen. Aber an ihrer derzeitigen Einsamkeit war nicht nur ihr Single-Status schuld.

Als Kind war Kate entsetzlich schüchtern gewesen, und daran hatte sich bis heute nicht viel geändert, obwohl sie in ihrem Beruf äußerst erfolgreich war. Schlimmer noch: Ihre Schüchternheit brachte ihr bei jenen, die sie nicht kannten, oft das Prädikat unnahbar oder arrogant ein.

Sie strich den Rock ihres butterblumengelben Kleides glatt, das sie sich in der Woche zuvor gekauft hatte. Sie machte sich ganz gerne schick. Hübsche Sachen gaben ihr automatisch das Gefühl, selbst hübsch zu sein - ein Gefühl, das sie in ihrer Jugend nur selten empfunden hatte. Im Gegensatz zu ihrer Schwester Andrea, die alle bewunderten, hatte es bei Kate Jahre gedauert, bis ihr schlaksiger Körper ein paar Kurven bekommen und ihre Zähne nicht mehr so groß ausgesehen hatten.

Anfang zwanzig, als sie allmählich zu der Frau wurde, die sie immer hatte sein wollen, war ihre Welt komplett aus den Fugen geraten. Ihre Großmutter war gestorben, ihr Freund hatte mit ihr Schluss gemacht, und sie hatte eine Entscheidung treffen müssen, die keine Frau jemals allein treffen sollte. Eine Entscheidung, mit der sie nun jeden Tag ihres Lebens zurechtkommen musste.

Kate schluckte den letzten Bissen ihres Zitronenröllchens hinunter und schaute aus dem Fenster. Ob eine Shoppingtour sie wohl aus ihrer düsteren Stimmung reißen konnte?

Sie dachte noch darüber nach, als sie plötzlich Joel Dennes zum Hill of Beanes laufen sah, seine neunjährige Tochter Chloe im Schlepptau. Obwohl sie sich befahl, in eine andere Richtung zu schauen, konnte sie den Blick einfach nicht von den beiden abwenden.

Glücklicherweise bemerkte Joel es nicht, denn der gut aussehende Bauunternehmer war ganz und gar auf seine Tochter konzentriert. Er trug Jeans und ein gestreiftes Hemd, das das Grün seiner Augen betonte. Joel war groß - mindestens eins siebenundachtzig - und sah aus wie jemand, der viel Zeit im Freien verbrachte. Seine Tochter war zierlich und hatte zarte Gesichtszüge. Der Tasche nach zu urteilen, die sie in der Hand hielt, schienen sie gerade aus der Ballettschule am Ende der Straße zu kommen.

Während der letzten Minuten hatte Kate mindestens sechs kleine Mädchen gesehen, die mit ihrer Mutter aus dieser Richtung gekommen waren, und alle trugen die gleiche Art von Balletttasche bei sich.

Die normalerweise stets zurückhaltende Chloe lachte auf einmal laut auf, als ihr Vater etwas sagte, und um seine Augen bildeten sich Fältchen, als er ihr lächelnd die Hand auf die Schulter legte.

Kate hatte gehört, dass Joel sein Bestes gab, um Chloe Vater und Mutter zugleich zu sein, seit ihre Mom vor zwei Jahren gestorben war.

Nach Kates Ansicht verriet ein solches Verhalten viel über den Charakter eines Mannes. Sie bewunderte ihn für die Art und Weise, wie er sich dieser Herausforderung stellte.

Sie drehte sich nun mit dem Rücken zum Fenster. Sollten die beiden in ihre Richtung schauen, würden sie nur eine dunkelhaarige Frau in einem gelben Kleid sehen.

"Ist etwa Joel der Grund, warum du Ryan erzählt hast, dass du ihn nicht mehr sehen möchtest?"

Kate schaute überrascht zu Lexi Delacourt, die wie aus dem Nichts aufgetaucht war und nun mit einem Latte in der Hand neben ihrem Tisch stand. Die Sozialarbeiterin trug ein modisches grün-braunes Kleid und darüber einen eng anliegenden grünen Pullover. Das lange braune Haar, das ihr sonst über die Schulter fiel, war zu einem lockeren Knoten gebunden. In ihren braunen Augen lag ein wissender Ausdruck, als ihr Blick von Kate zur Eingangstür schweifte. Jetzt läutete auch noch die Ladenglocke. Offenbar hatten Joel und seine Tochter gerade den Coffeeshop betreten.

"Na sag schon, Kate." Ungefragt setzte sich Lexi an Kates winzigen Tisch. "Hast du wegen Joel mit Ryan Schluss gemacht?"

Lexi und ihr Mann gehörten zu Kates guten Bekannten. Sie feierten oft Partys zusammen und verbrachten so viel Zeit wie nur möglich gemeinsam. Ryan Harcourt, Kates Ex-Freund, gehörte auch zu dieser Clique. Bis vor Kurzem war sie mit dem Anwalt zusammen gewesen, aber dann hatte sie ihm aus heiterem Himmel erklärt, es wäre besser, wenn sie sich nicht mehr sehen würden.

In Wahrheit wäre sie gern weiter seine Freundin gewesen, denn er war klug, humorvoll und hatte sie ihre Einsamkeit vergessen lassen, aber er hatte mehr von ihr gewollt . mehr, als Kate ihm zu geben bereit war.

Aufgrund ihrer Vergangenheit fiel es ihr äußerst schwer, Männern offen und unbeschwert gegenüberzutreten - selbst jenen, mit denen sie näher bekannt war. Vor allem diesen gegenüber.

Ryan hatte sich mit ganzem Herzen auf diese Freundschaft eingelassen. Sie hatte ihr Bestes gegeben, aber sie weigerte sich, Gefühle vorzutäuschen, die sie nicht empfand.

"Sei ehrlich", drängte sie Lexi. "Magst du Joel lieber als Ryan?"

"Darum geht es doch gar nicht." Um Zeit zu gewinnen, trank sie einen Schluck Cappuccino. Sie redete nicht gern über persönliche Dinge. "Ryan und ich . wir sind einfach nur gute Freunde."

Das stimmte.

"Für ihn ist es aber mehr als Freundschaft." Lexi ließ Kate nicht aus den Augen. "Ich weiß, dass er dich wirklich mag."

Kate war irritiert. Nach Jahren in Pittsburgh und Los Angeles hatte sie sich noch immer nicht daran gewöhnt, in einem so kleinen Ort wie Jackson Hole zu leben, in dem jeder jeden zu kennen schien.

"Ich weiß, dass du und Nick eng mit Ryan befreundet seid." Kate wählte ihre Worte mit Bedacht.

"Wir betrachten dich aber auch als Freundin, Kate." Lexi tätschelte ihre Hand. "Genau wie Joel."

Kate seufzte. Mit Ryan Schluss zu machen war schließlich keine große Sache gewesen.

Mit Joel Schluss zu machen wäre hingegen etwas ganz anderes.

Kate hielt den Atem an. Mit Joel zusammen sein? Wie kam sie denn jetzt darauf? Joel Dennes war der letzte Mensch, mit dem sie jemals ein Date haben würde. Wirklich der allerletzte.

"Entschuldige", sagte Lexi errötend, als das Schweigen zu lange dauerte. "Es geht mich schließlich nichts an."

"Ryan ist ein feiner Kerl", sagte Kate aufrichtig "aber du hast recht. Er wollte eine engere Beziehung und ich nicht."

Ryan wäre gern mit ihr zusammengezogen. Er war davon überzeugt, sie zu lieben. Aber wie konnte er das denken? Er kannte sie schließlich kaum.

Lexi lachte. "Na ja, dann war er wohl wirklich nicht der Richtige für dich."

"Ryan war nicht das Problem", verteidigte Kate ihn. "Es lag an mir. Ich bin noch nicht bereit für eine dauerhafte Beziehung."

Geflissentlich ignorierte Kate das Versprechen, das sie sich selbst gegeben hatte. Spätestens mit dreißig wollte sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen und nur noch in die Zukunft sehen. Doch das war offenbar leichter gesagt als getan.

"Wenn Ryan der Richtige gewesen wäre, dann hätte es keine Rolle gespielt, ob du bereit gewesen wärst oder nicht."

Kate wollte etwas erwidern, aber Lexi hob die Hand. Der große Diamantring an ihrem Finger blitzte im Sonnenlicht auf. "Ich möchte dir gern eine Geschichte erzählen. Hättest du mich vor drei Jahren gefragt, warum ich keine Beziehung habe, hätte ich die gleiche Ausrede vorgebracht wie du. Ich habe Addie allein großgezogen und war ganz zufrieden damit, doch dann habe ich Nick kennengelernt."

Kate beneidete Lexi um den glücklichen Ausdruck in ihren Augen. "Wohnt dein Ex hier in der Gegend?"

Aus den Augenwinkeln nahm sie wahr, dass Joel und Chloe nur Getränke zum Mitnehmen bestellt hatten. Kate entspannte sich.

"Es gibt keinen Ex. Addies Dad und ich haben nie geheiratet. Als Drew herausfand, dass ich schwanger war, hat er mir deutlich zu verstehen gegeben, dass er kein Kind wollte. Er befürchtete, dass ein Kind ihn von seiner Karriere abhalten könnte, die gerade erst in Schwung geriet. Er wollte mir stattdessen Geld für eine Abtreibung geben."

"Hast du jemals darüber nachgedacht ."

"Das Baby nicht zu bekommen?" Lexi schüttelte den Kopf. "Keine Sekunde. Trotzdem muss ich sagen, dass es kein Zuckerschlecken ist, ein Kind allein erziehen zu müssen. Ich habe ein paar harte Jahre hinter mir. Als ich Nick kennenlernte, hatte ich zwei Jobs gleichzeitig."

"Das schafft nicht jede", murmelte Kate...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen