Aggression in der Pflege

Umgangsstrategien für Pflegebedürftige und Pflegepersonal
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 8. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Februar 2017
  • |
  • 159 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029161-4 (ISBN)
 
Dieses Buch ist eine praxisnahe Arbeitshilfe zum professionellen Umgang mit Aggressionen in der Pflege. Es zeigt mögliche Arten der Aggression von kranken, behinderten oder alten Menschen gegen die Mitarbeiter auf. Es bietet psychologische Erklärungen sowie juristische Hilfestellungen für den Erwerb sozialer Kompetenzen, damit Angriffe nicht persönlich genommen und eigenes Handeln hinterfragt werden kann, und zur Information darüber, welche Mittel Pflegende bei der Gewaltabwehr einsetzen dürfen.
aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 0,75 MB
978-3-17-029161-4 (9783170291614)
3170291610 (3170291610)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Theo Kienzle, Jurist (Spezialgebiete: Sozial-, Medizin-, Betreuungs- und Arbeitsrecht), Dozent an diversen Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen des Gesundheitswesens.
Barbara Paul-Ettlinger (verst.) Dipl.-Psychologin und Pädagogin (PH), unterrichtete Psychologie, Gerontologie und Kommunikation an Fachschulen und Fortbildungseinrichtungen des Gesundheitswesens.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Vorwort zur 8. Auflage [Seite 6]
4 - Danksagung [Seite 8]
5 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
6 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 14]
7 - I Psychologischer Teil [Seite 16]
7.1 - 1 Definition von Aggression und Gewalt [Seite 18]
7.2 - 2 Darstellung von Aggressionstheorien Erklärungsversuche [Seite 23]
7.2.1 - 2.1 Triebtheorie nach Freud [Seite 23]
7.2.2 - 2.2 Die Frustrations-Aggressions-Hypothese [Seite 24]
7.2.3 - 2.3 Lerntheoretische Erklärungsmodelle Theorien des sozialen Lernens [Seite 26]
7.2.3.1 - 2.3.1 Modelllernen: Lernen durch Beobachtung [Seite 26]
7.2.3.2 - 2.3.2 Verstärkungslernen: Instrumentelles Lernen [Seite 28]
7.2.4 - 2.4 Motivationstheorie [Seite 29]
7.2.5 - 2.5 Motiv der Angst [Seite 31]
7.2.6 - 2.6 Weitere Erklärungsmodelle [Seite 32]
7.2.6.1 - 2.6.1 Aggression als Form der Kontaktaufnahme [Seite 32]
7.2.6.2 - 2.6.2 Aggression als Exploration [Seite 33]
7.2.7 - 2.7 Körperliche Faktoren [Seite 34]
7.2.7.1 - 2.7.1 Neurohormonale Faktoren [Seite 34]
7.2.7.2 - 2.7.2 Hirnschädigungen als auslösende Faktoren [Seite 34]
7.2.7.3 - 2.7.3 Medikamente als Aggressionsförderer [Seite 35]
7.2.8 - 2.8 Spezielle Aggressionsformen [Seite 37]
7.2.8.1 - 2.8.1 Sexuelle Belästigung [Seite 37]
7.2.8.2 - 2.8.2 Migrationshintergrund als möglicher Aggressionsauslöser [Seite 38]
7.2.8.3 - 2.8.3 Aggression als Folge überlasteter Angehöriger [Seite 39]
7.2.9 - 2.9 Aggressionsformen [Seite 42]
7.3 - 3 Reaktion auf aggressives Verhalten [Seite 44]
7.3.1 - 3.1 Reaktionsmöglichkeiten in der akuten Situation [Seite 45]
7.3.1.1 - 3.1.1 Handlungsablauf unterbrechen [Seite 47]
7.3.1.2 - 3.1.2 Gründe für das Verhalten in der Situation klären [Seite 47]
7.3.1.3 - 3.1.3 Beruhigen [Seite 48]
7.3.1.4 - 3.1.4 »Aus dem Weg gehen« [Seite 48]
7.3.1.5 - 3.1.5 Hilfe holen [Seite 49]
7.3.1.6 - 3.1.6 Ablenken [Seite 50]
7.3.1.7 - 3.1.7 Ignorieren des aggressiven Verhaltens [Seite 50]
7.3.1.8 - 3.1.8 Verharmlosen und/oder Verniedlichen [Seite 51]
7.3.1.9 - 3.1.9 Drohen und Bestrafen [Seite 51]
7.3.2 - 3.2 Reflexion aggressiven Verhaltens [Seite 52]
7.3.2.1 - 3.2.1 Allgemeines [Seite 52]
7.3.2.2 - 3.2.2 Mögliche Erklärungen für das Verhalten des Patienten oder Bewohners allgemein [Seite 53]
7.3.2.3 - 3.2.3 Mögliche Erklärungen - ausgelöst durch die Pflegeperson [Seite 53]
7.3.3 - 3.3 Institutionell bedingtes aggressives Verhalten [Seite 54]
7.3.3.1 - 3.3.1 Personalsituation [Seite 54]
7.3.3.2 - 3.3.2 Räumliche Ausstattung [Seite 56]
7.3.3.3 - 3.3.3 Führungsstil der Institutionen [Seite 57]
7.3.3.4 - 3.3.4 Berufliches Ansehen und Prestige [Seite 58]
7.3.4 - 3.4 Die Persönlichkeit der Pflegekraft [Seite 59]
7.3.4.1 - 3.4.1 Motiv des Helfens [Seite 60]
7.3.4.2 - 3.4.2 Machtmotiv [Seite 61]
7.3.4.3 - 3.4.3 Biografische Faktoren [Seite 61]
7.3.4.4 - 3.4.4 Kommunikationsfähigkeit [Seite 62]
7.3.4.5 - 3.4.5 Fähigkeit zum Umgang mit Leid [Seite 63]
7.4 - 4 Prävention von Gewalt und Aggression [Seite 64]
7.4.1 - 4.1 Professionelle Pflege [Seite 67]
7.4.1.1 - 4.1.1 Fachkompetenz [Seite 67]
7.4.1.2 - 4.1.2 Soziale Kompetenz [Seite 68]
7.4.1.3 - 4.1.3 Methodenkompetenz (Arbeitsorganisation [Seite 69]
7.4.1.4 - 4.1.4 Selbstkompetenz [Seite 70]
7.4.1.5 - 4.1.5 Teamgespräche [Seite 71]
7.4.1.6 - 4.1.6 Supervision [Seite 71]
7.4.1.7 - 4.1.7 Fort- und Weiterbildung [Seite 72]
7.4.2 - 4.2 Selbstpflege [Seite 73]
7.4.2.1 - 4.2.1 Positives Selbstbild [Seite 73]
7.4.2.2 - 4.2.2 Entspannung [Seite 75]
7.4.2.3 - 4.2.3 Freizeitbeschäftigung [Seite 75]
7.4.2.4 - 4.2.4 Persönliche Beziehungen [Seite 76]
7.4.2.5 - 4.2.5 Erholungsphasen [Seite 77]
7.4.2.6 - 4.2.6 Die persönliche Schatzkiste [Seite 77]
8 - II Rechtlicher Teil [Seite 80]
8.1 - 1 Rechtliche Einordnung von Aggressionen [Seite 82]
8.2 - 2 Rechtfertigungsgründe bei Gegenwehr [Seite 84]
8.2.1 - 2.1 Strafrechtliche Rechtfertigungsgründe [Seite 85]
8.2.1.1 - 2.1.1 Notwehr [Seite 85]
8.2.1.2 - 2.1.2 Notstand [Seite 96]
8.2.1.3 - 2.1.3 Einwilligung [Seite 102]
8.2.2 - 2.2 Zivilrechtliche Rechtfertigungsgründe [Seite 104]
8.2.2.1 - 2.2.1 Notwehr [Seite 105]
8.2.2.2 - 2.2.2 Notstand [Seite 108]
8.2.2.3 - 2.2.3 Einwilligung [Seite 112]
8.2.2.4 - 2.2.4 Selbsthilfe [Seite 113]
8.2.2.5 - 2.2.5 Fazit [Seite 114]
8.3 - 3 Gewalt im ambulanten Bereich [Seite 115]
8.4 - 4 Dokumentation [Seite 117]
8.5 - 5 Arbeitsrechtlicher Schutz des Personals [Seite 119]
8.6 - 6 Rechtliche Reaktionsmöglichkeiten [Seite 128]
8.6.1 - 6.1 Strafanzeige [Seite 128]
8.6.2 - 6.2 Schadensersatz [Seite 129]
8.6.3 - 6.3 Unterbringung [Seite 133]
8.6.4 - 6.4 Kündigung des Heimvertrags [Seite 134]
8.6.5 - 6.5 Reaktionsmöglichkeiten im Maßregelvollzug [Seite 136]
8.6.6 - 6.6 Reaktionsmöglichkeiten durch Unterbringungsgesetze [Seite 138]
8.7 - 7 Schutzpflicht gegenüber Dritten [Seite 141]
8.8 - 8 Zusammenfassung [Seite 142]
9 - Glossar [Seite 147]
10 - Literaturverzeichnis [Seite 153]
11 - Stichwortregister [Seite 156]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

13,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok