Das Schwert und die Lämmer

Roman
 
 
Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. November 2011
  • |
  • 480 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06159-3 (ISBN)
 
Das überwältigende Gemälde einer beinahe vergessenen Epoche

Im Jahre 1212 taucht ein junger Schafhirte vor dem Kölner Dom auf und ruft die Armen und die Kinder zur Befreiung des Heiligen Landes auf. Tausende schließen sich ihm an, darunter auch Madlen, eine in Ungnade gefallene Magd, die ihre beiden Söhne nicht alleine ziehen lassen will. Ständig dem Hungertod nahe führt der Kreuzzug der Kinder quer durch Deutschland. Unzählige Gefahren und Intrigen sind zu überstehen, aber Madlen hält zu ihren Söhnen. Doch in den Alpen wird sie von ihnen getrennt. Wie weit kann Madlen gehen, um ihre Söhne wiederzusehen?

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Blanvalet
  • 1,92 MB
978-3-641-06159-3 (9783641061593)
3641061598 (3641061598)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Kapitel 21 (S. 252-253)

Wir begruben Erik unter Schlamm und Steinen in dem Spalt, in dem er gestorben war. Konrad weinte lautlos. Er war bei der ersten Gruppe gewesen, zusammen mit Nicolaus, Hugo, Lukas und den meisten anderen Brüdern. Sie hatten die Schlammlawine erst bemerkt, als sie hinter ihnen aus einer Abzweigung in die Tiefe stürzte. Nicolaus’ forsche, rasche Schritte hatten sie vor dem Tod bewahrt. Ich versuchte Gott für diese Gnade zu danken, aber sobald ich die Augen schloss, sah ich Eriks Gesicht und den Schlamm, der aus seinem Mund quoll. Nach einer Weile gab ich auf. Um uns herum stapften Menschen ziellos wie Betrunkene durch den Schlamm. Dumpfes Schluchzen hing über der Schlucht, ein Geräusch geboren aus der Trauer von Tausenden. Der Regen ließ allmählich nach. »Wen begrabt ihr da?«

Ich sah auf, als ich Lukas’ Stimme hörte. Er stand hinter mir, die Daumen in den Gürtel gehakt. Schlamm bedeckte seine Beine. »Erik.« Konrad rutschte auf Knien tiefer in den Spalt. In einer Hand hielt er das Kreuz, das er aus zwei Ästen und einem Strick gebastelt hatte. »Hmmhm.« Mehr sagte Lukas dazu nicht. Er drehte den Kopf, sah zurück zu dem Weg, den wir gekommen waren. Einige wenige Kreuzzügler, hauptsächlich Greise und Krüppel, befanden sich noch dort. Ich erwartete, dass Lukas zu ihnen gehen würde, um sie anzutreiben, doch dann wandte er sich wieder an Konrad. »Gott hat dir heute etwas Wichtiges beigebracht«, sagte er. »Und was?« Konrad legte das Kreuz beiseite und schichtete einige Steine auf, die ich ihm anreichte.

»Dass sein Wille geschieht, egal, was wir versuchen.« Lukas senkte den Kopf und spuckte auf seine Stiefelspitze. Dann rieb er sie an seiner Wade trocken. Das Leder, das unter dem Schlamm zum Vorschein kam, wirkte edel und neu. »Es war Gottes Wunsch, die Sünder zurückzulassen. Du hast dich dem widersetzt, und jetzt ist Erik tot.« Konrad schloss seine Hand fest um einen Stein. Für einen Moment sah er aus wie Hugo, wütend und zu allem bereit. »Ich habe Erik nicht umgebracht. Er war mein Freund.« »Dann würde ich vorschlagen, dass du dir deine Freunde demnächst unter den Rechtschaffenen und nicht unter den Sündern suchst.« Lukas warf einen Blick in die Schlucht. Menschen lagen mit zerschmetterten Gliedmaßen im Schlamm.

»Sieht so aus, als sei Gott mit der Säuberung des Kreuzzugs noch lange nicht fertig.« Ich hob die Hand, um Konrad aufzuhalten, aber das war nicht nötig. Er nahm das provisorische Kreuz und schlug es am Kopfende von Eriks Grab mit dem Stein in den Boden. »Ich werde über deine Worte nachdenken«, sagte er. Nur seine gepresste Stimme verriet die Anspannung, unter der er stand. Ich glaube nicht, dass ich an seiner Stelle zu dieser Selbstbeherrschung fähig gewesen wäre.

Lukas wirkte überrascht. »Gut. Dann mach dich bereit zum Aufbruch. Wir müssen einen Platz für die Nacht finden.« Ich sah ihm nach, als er den steilen, mit Leichen, Steinen und Ästen bedeckten Weg hinaufging. Konrad kroch aus dem Spalt und stand auf. »Ist es wirklich meine Schuld, dass Erik nicht mehr lebt?« »Nein«, sagte ich rasch und ergriff seine Hand. Sie war kalt und schmutzig. »Du warst barmherzig, so wie Gott es von uns verlangt.« »Und wieso ist Erik dann tot?« Weil seine Zeit gekommen war? Weil Gott ihn zu sich holen wollte? Weil der Herr uns prüfen will? Das alles dachte ich, ohne es auszusprechen.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok