Umgang mit Größen

Meine Lieblingsdichter - und andere - Herausgegeben und mit einem Nachwort von Karl Heinz Bittel
 
 
Random House ebook (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. April 2011
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-05504-2 (ISBN)
 
»Klare Sache und damit hopp« - Schriftstellerporträts aus dem Nachlass Walter Kempowskis

Von Goethe zu Thomas Bernhard, von Adalbert Stifter zu Johannes Mario Simmel: Walter Kempowski war ein passionierter Leser und beschäftigte sich gerne mit seinen »Konkurrenten«. Seine »Kollegenporträts« bestechen durch ihre radikale Subjektivität und ihre Mischung aus Bewunderung und Respektlosigkeit. Ein ungemein anregendes Buch und ein origineller Streifzug durch die Welt der Literaten.

Walter Kempowski macht auch dann aus seinem Herzen keine Mördergrube, wenn er über seine Schriftstellerkollegen schreibt. Er lässt recht unverhüllt erkennen, wem seine Sympathie gilt und wem nicht. Nichts liegt ihm ferner als eine »objektive« Würdigung. Ihn interessieren Macken und Marotten, Haar- und Barttracht, Eß- und Trinkgewohnheiten, Kleidervorlieben, Missgeschicke und Todesarten. Die Porträts sind mit sicherer Hand hingeworfene Skizzen, »Schnappschüsse« aus dem ganz persönlichen Blickwinkel des Autors. Das macht sie so lebendig, amüsant und anregend. Das Buch enthält ein Vorwort von Kempowskis langjährigem Lektor Karl Heinz Bittel.

Anregende und amüsante Streifzüge durch die Welt der Literaten.



Walter Kempowski wurde am 29. April 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren. Er besuchte dort die Oberschule und wurde gegen Ende des Krieges noch eingezogen. 1948 wurde er aus politischen Gründen von einem sowjetischen Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach acht Jahren im Zuchthaus Bautzen wurde Walter Kempowski entlassen. Er studierte in Göttingen Pädagogik und ging als Lehrer aufs Land. Seit Mitte der sechziger Jahre arbeitete Walter Kempowski planmäßig an der auf neun Bände angelegten 'Deutschen Chronik', deren Erscheinen er 1971 mit dem Roman 'Tadellöser & Wolff' eröffnete und 1984 mit 'Herzlich Willkommen' beschloss. Kempowskis 'Deutsche Chronik' ist ein in der deutschen Literatur beispielloses Unternehmen, dem der Autor das mit der 'Chronik' korrespondierende zehnbändige 'Echolot', für das er höchste internationale Anerkennung erntete, folgen ließ.

Walter Kempowski verstarb am 5. Oktober 2007 im Kreise seiner Familie. Er gehört zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Seit 30 Jahren erscheint sein umfangreiches Werk im Knaus Verlag.
  • Deutsch
  • 0,53 MB
978-3-641-05504-2 (9783641055042)
3641055040 (3641055040)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Walter Kempowski wurde am 29. April 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren. Er besuchte dort die Oberschule und wurde gegen Ende des Krieges noch eingezogen. 1948 wurde er aus politischen Gründen von einem sowjetischen Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach acht Jahren im Zuchthaus Bautzen wurde Walter Kempowski entlassen. Er studierte in Göttingen Pädagogik und ging als Lehrer aufs Land. Seit Mitte der sechziger Jahre arbeitete Walter Kempowski planmäßig an der auf neun Bände angelegten "Deutschen Chronik", deren Erscheinen er 1971 mit dem Roman "Tadellöser & Wolff" eröffnete und 1984 mit "Herzlich Willkommen" beschloss. Kempowskis "Deutsche Chronik" ist ein in der deutschen Literatur beispielloses Unternehmen, dem der Autor das mit der "Chronik" korrespondierende zehnbändige "Echolot", für das er höchste internationale Anerkennung erntete, folgen ließ. Walter Kempowski verstarb am 5. Oktober 2007 im Kreise seiner Familie. Er gehört zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Seit 30 Jahren erscheint sein umfangreiches Werk im Knaus Verlag.
Daniel Defoe (S. 52-53)

Daniel Defoe war der Sohn eines Fleischers. Seine Familie gehörte zu den Dissentern, der puritanischen Opposition gegen die anglikanische Staatskirche. Als junger Mann mußte er einige Jahre auf dem europäischen Kontinent im Exil verbringen, weil er an einem Aufstand des Duke of Monmouth gegen König James II. teilgenommen hatte. Dann handelte er mit Strumpfwaren in London. Mit zweiunddreißig Jahren war er bankrott. Die Summe seiner Schulden betrug siebzehntausend Pfund.

Er begann Flugschriften politischen Inhalts zu verbreiten. In »An Essay Upon Projects« aus dem Jahre 1697 stellte er für seine Zeit erstaunliche Forderungen auf: die Einrichtung von Kreditbanken, Sparkassen, Witwenkassen, Kriegsschulen, höheren Mädchenschulen und die Einführung voller Pressefreiheit. Eine Satire über die Intoleranz der Staatskirche brachte ihn ins Gefängnis. Er mußte dreimal am Pranger stehen, was die Regierung später aber nicht hinderte, ihn als eine Art Spion anzustellen. Er hatte in geheimer Mission nach Schottland zu reisen, eine Tätigkeit, die er ebenso bereitwillig übernahm wie das Verfassen offizieller Pamphlete. Denn er hatte eine Frau und sechs Kinder zu ernähren.

Ab 1704 gab er die Zeitschrift »The Review« heraus, ein Vorläufer der moralischen Wochenschriften, die im Jahrhundert der Aufklärung auch in Deutschland für die öffentliche Diskussion sozialer und moralischer Fragen bedeutsam wurden. Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1719, im Alter von fast sechzig Jahren: »The Life and Strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe« – ein großer Erfolg. Defoe ließ noch zwei Fortsetzungen folgen und schrieb zahlreiche weitere fiktiv-autobiographische Romane, zum Beispiel die »Abenteuer des Kapitäns Singleton« oder »Denkwürdigkeiten eines Kavaliers«. Das Verzeichnis seiner Werke umfaßt einschließlich der Flugschriften und eines dreibändigen Reiseführers, »Tour through the Whole Island of Great Britain«, nicht weniger als zweihundertfünfzig Titel.

Defoe schuf mit seinem Robinson eine der großen Gestalten der Weltliteratur. Er fand viele Nachahmer. »Teutsche«, französische, italienische, schwedische, sächsische, schlesische, kurpfälzische, Schweizer, sogar arabische Robinsons bevölkerten bald alle fiktiven einsamen Inseln der Südsee. Die Nachahmung geht über den Nazifilm »Ein Robinson«, der Geschichte eines Matrosen, der im Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg unzufrieden ist und sich auf eine Insel träumt, auf der es Radieschen so groß wie Tomaten gäbe, und dann auch tatsächlich hinfährt, bis zu der Schnulze »Robinson soll nicht sterben«, mit der uns Romy Schneider in den späten fünfziger Jahren beglückte. Und noch immer geistert der Robinson-Ernstfall durch Befragungen: Wenn Sie auf eine einsame Insel müßten, welche Bücher würden Sie mitnehmen? Wo dann »Schopenhauer« geantwortet wird oder »Die Bibel«. Der Vorname »Robinson« ist für alle Zeiten gesperrt, ähnlich wie Kaspar, Melitta oder Mercedes.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen