Untersuchungsgrundsatz und Verwaltungsgerichtsbarkeit

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 486 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-158048-2 (ISBN)
 
Nach geltendem Verfahrensrecht sind die Verwaltungsgerichte für die Ermittlung des Sachverhalts verantwortlich. Marcel Kaufmann untersucht, ob dieser aus dem 19. Jahrhundert stammende Grundsatz heute in verfassungsrechtlicher und funktionaler Weise noch zu rechtfertigen ist. Er vertritt die These, daß der Untersuchungsgrundsatz zwar historisch plausibel ist, daß er jedoch mit der Ausdifferenzierung der Verwaltungsgerichte, der Normativierung des Gemeinwohls und der subjektiv-rechtlichen Zweckbestimmung des Verwaltungsprozesses seine innere Rechtfertigung verloren hat.
Der Autor rekonstruiert den verfassungsrechtlichen Begriff der Rechtsprechung als unparteiische Entscheidung von Rechtsstreitigkeiten und plädiert für eine restriktive Interpretation des Art. 19 Abs. 4 GG als Garantie individueller Rechtsausübung vor Gericht.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 40,46 MB
978-3-16-158048-2 (9783161580482)
10.1628/978-3-16-158048-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhalt
  • Einleitung
  • I. Begriffe
  • 1. Untersuchungsgrundsatz
  • 2. Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • 3. Verbindung von Untersuchungsgrundsatz und Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • II. Bezüge und Grenzen
  • 1. Funktion der Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • 2. Kooperativer Verwaltungsvollzug
  • 3. Europäisierung des Verwaltungsrechtsschutzes
  • 4. Allgemeines Prozeßverständnis
  • III. Zielsetzung und Gang der Untersuchung
  • Kapitel 1 Untersuchungsgrundsatz und Verwaltungsgerichtsbarkeit in historischer Perspektive
  • I. Das Verfahren der Sachverhaltsermittlung im Zivilprozeß
  • 1. Das positive Recht bis zur Entstehung der ZPO
  • a) Der gemeine deutsche Zivilprozeß
  • b) Der preußische Prozeß
  • c) Der französische Prozeß
  • d) Die Verhandlungsmaxime in der territorialen Zivilprozeßgesetzgebung bis 1848
  • aa) Preußische Einflüsse
  • bb) Entwicklungen auf gemeinrechtlicher Grundlage
  • e) Die Verhandlungsmaxime in der Reform des Zivilprozesses nach 1848
  • 2. Maximenschöpfung und prozeßrechtliche Methode
  • a) Vernunftrechtlich entwickelte Polarität
  • b) Verknüpfung mit dem Gedanken der Privatautonomie
  • aa) Vernunftrechtliche Schule
  • bb) Historische Schule
  • cc) Formelle und materielle Wahrheit
  • dd) Der Inhalt der Verhandlungsmaxime seit der Historischen Schule
  • c) Konstruktive Periode und liberales Prozeßverständnis
  • aa) Konstruktive Periode
  • bb) Verhandlungsmaxime als Ausdruck des liberalen Prozeßverständnisses
  • cc) Soziale Funktion des Prozesses
  • 3. Zusammenfassung und Ausblick
  • II. Das Verfahren der Sachverhaltsermittlung im Verwaltungsprozeß
  • 1. Territoriale Entwicklungen bis 1863
  • a) Preußische Kammerjustiz
  • b) Administrativjustiz
  • aa) Württemberg
  • bb) Bayern
  • cc) Sachsen
  • c) Justizstaat
  • 2. Entwicklung seit Einführung der Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • a) Süddeutsche Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • b) Preußische Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • c) Verwaltungsrechtspflege des Reiches
  • aa) Einwirkung auf die Verwaltungsgerichtsbarkeit der Länder
  • bb) Spezielle Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • cc) Verwaltungsrechtspflege auf dem Gebiet des Versicherungs- und Versorgungswesens
  • dd) Weiterer Ausbau der Reichsverwaltungsgerichtsbarkeit
  • d) Zurückentwicklung der Verwaltungsgerichtsbarkeit ab 1933
  • 3. Die Entwicklung des geltenden Rechts
  • a) Die Rechtslage nach Kriegsende
  • b) Die Landesgesetzgebung nach Erlaß des Grundgesetzes
  • c) Die Bundesgesetzgebung
  • 4. Ausblick
  • III. Die Begründung des Untersuchungsgrundsatzes
  • 1. Struktur der Debatte
  • 2. Der justizstaatliche Begriff des Privatrechts
  • a) Konzeption
  • b) Konsequenzen für das Verfahren der Sachverhaltsermittlung
  • 3. Souveränitätsargument und Sphärentrennung
  • a) Souveränitätsargument
  • b) Sphärentrennung
  • aa) Unterschiedliche Leitprinzipien
  • bb) Unterschiedliche Methodik
  • cc) Begriff der Rechtspflege in Verwaltungssachen
  • c) Konsequenzen für das Verfahren der Sachverhaltsermittlung
  • aa) Gerichtsähnliches Verfahren
  • bb) Richterliche Obsorge für das Gemeinwohl
  • 4. Subjektiv-öffentliches Recht
  • a) Verrechtlichung des Verwaltungshandelns
  • b) Entwicklung des subjektiv-öffentlichen Rechts
  • aa) Das Subjekt als Rechtsquelle
  • bb) Keine Übertragung auf subjektiv-öffentliche Rechte
  • cc) Objektivierung der subjektiven Rechte
  • c) Folgerungen für die Konzeption der Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • 5. Gemeinwohlbezug
  • a) Ursprung im Gedanken der Sphärentrennung
  • b) Normativierung des Gemeinwohls
  • c) Fortschreibung des Gemeinwohlarguments
  • aa) Privatrecht als Sphäre bürgerlicher Freiheit
  • bb) Öffentliches Recht als Sphäre der Gemeinwohlverwirklichung
  • cc) Nivellierung dieses Gegensatzes
  • 6. Verfahren der Sachverhaltsermittlung
  • a) Subjektiv-rechtliches Modell
  • b) Objektiv-rechtliches Modell
  • c) Verdeckter Grundkonflikt
  • 7. Zusammenfassung und Ausblick
  • Kapitel 2 Untersuchungsgrundsatz und Verfassungsrecht
  • I. Prozeßrecht und Verfassungsrecht
  • 1. Verfassungsrechtliche Immanenz
  • 2. Verfassungsrechtliche Vorgabe und verwaltungsrechtliches Institut
  • 3. Prozeßmaximen und verfassungsrechtliche Vorgaben
  • 4. Systematik der verfassungsrechtlichen Bezüge des Untersuchungsgrundsatzes
  • a) Zwei Begründungsstränge
  • b) Rechtsstaat und Gerichtsbarkeit
  • c) Systematik und Gang der Untersuchung
  • II. Verwaltungsrechtsprechung
  • 1. Rechtsweg als Weg zum Gericht
  • 2. Methodische Probleme der Begriffsbildung
  • a) Formelle Begriffe
  • b) Materielle Begriffe
  • aa) Verbindliche Feststellung des Rechts
  • bb) Streitentscheidung
  • 3. Rechtsprechung als unparteiische Entscheidung von Rechtsstreitigkeiten
  • a) Funktionsbedingungen
  • aa) Gerichte im Rechtssystem
  • bb) Entscheidungszwang
  • cc) Exklusive Rechtsbindung
  • (1) Spezialität
  • (2) Universalität
  • (3) Funktionsspezifität
  • b) Autonomes Verfahren
  • aa) Autonomie
  • bb) Selektivität
  • c) Unparteiische Entscheidung
  • aa) Richterliche Unabhängigkeit
  • (1) Staatsorganisatorische Verselbständigung
  • (2) Status des Richters
  • (3) Neutralität des Richters
  • bb) Stellung der Beteiligten und rechtliches Gehör
  • (1) Objektives Strukturprinzip
  • (2) Würde der Person
  • cc) Dispositionsmaxime
  • 4. Konsequenzen für das Verfahren der Sachverhaltsermittlung
  • a) Funktionale Analyse
  • b) Abgrenzung zum Verwaltungshandeln
  • c) Verfassungsrechtliche Resonanz
  • aa) Art. 19 Abs. 4 GG
  • bb) Art. 103 Abs. 1 GG
  • cc) Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG
  • 5. Zusammenfassung und Ausblick
  • III. Effektiver Rechtsschutz
  • 1. Effektivität
  • a) Effektivität und Effizienz
  • b) Formen der Effektivität
  • aa) Soziale Wirksamkeit
  • bb) Materielles Grundrechtsgebot?
  • cc) Auslegungsgesichtspunkt?
  • c) Effektivität als Relationsbegriff
  • 2. Rechtsschutz
  • a) Zur Diskussion um den Rechtsschutzanspruch
  • aa) Entwicklung
  • bb) Kritik
  • b) Art. 19 Abs. 4 GG
  • c) Materielle Grundrechte
  • aa) Entwicklung
  • bb) Kritik
  • cc) Gerichtsverfahren
  • 3. Justizgewährungsanspruch und Verfahren
  • a) Verwirklichungsbedingungen der Rechtsweggarantie
  • b) Waffengleichheit
  • c) Verfahren der Sachverhaltsermittlung
  • aa) Vollständige Überprüfung in tatsächlicher Hinsicht
  • bb) Ungleiche Machtverteilung
  • 4. Zusammenfassung und Ausblick
  • IV. Öffentliches Interesse
  • 1. Begründungsansätze
  • a) Parallelwertungen im materiellem und prozessualen Recht
  • b) Öffentliches Interesse im Verwaltungsprozeß
  • c) Öffentliches Interesse am Verwaltungsprozeß
  • d) Öffentliches Interesse durch Verwaltungsprozeß
  • 2. Subjektiv-öffentliche Rechte
  • a) Schutznormtheorie
  • b) Individuelle Rechtsmacht
  • c) Subjektive Rechte im öffentlichen Interesse
  • 3. Objektive Rechtskontrolle und prozessuale Wahrheit
  • a) Wahrheit und prozessuale Praxis
  • aa) Zivilprozeß
  • bb) Verwaltungsprozeß
  • cc) Konstitutiver Charakter der prozessualen Wahrheit
  • (1) Verfahrensautonomie
  • (2) Prozeßergebnis und materielle Rechtslage
  • (3) Differenzierung des Wahrheitsbegriffs
  • b) Prozessualer Wahrheitsbegriff
  • aa) Prozessualer Wahrheitsanspruch
  • bb) Wahrheitstheorien
  • cc) Prozessuale Wahrheit als Wahrheit spezifischer Kohärenz
  • c) Konsequenzen für den Verwaltungsprozeß
  • 4. Zusammenfassung und Ausblick
  • Kapitel 3 Zur Dogmatik des Untersuchungsgrundsatzes
  • I. Rechtsnatur
  • 1. Normcharakter
  • 2. Ausdruck gesetzgeberischer Wertungen
  • 3. Idealtypus
  • 4. Zusammenfassung
  • II. Herkömmliche Dogmatik des Untersuchungsgrundsatzes
  • 1. Pflicht zur Erforschung des Sachverhalts (§ 86 Abs. 1 Satz 1 Hs. 1 VwGO)
  • a) Sachverhalt
  • aa) Begriff
  • bb) Bestimmungsgrößen
  • b) Erforschung von Amts wegen
  • aa) Begriff
  • bb) Umfang der Ermittlungspflicht
  • 2. Mitwirkung der Beteiligten
  • a) Begriff
  • aa) Heranziehung gemäß § 86 Abs. 1 Satz 1 Hs. 2 VwGO
  • bb) Spezielle prozessuale Mitwirkungspflichten
  • cc) Materiell-rechtliche Mitwirkungspflichten
  • b) Verhältnis zur Ermittlungspflicht
  • aa) Faktisches Verhältnis
  • bb) Rechtliche Wechselbeziehung
  • cc) Anfang-Ende-Satz
  • c) Rechtsfolgen der Verletzung von Mitwirkungspflichten
  • 3. Bindungsfreiheit des Gerichts (§ 86 Abs. 1 Satz 2 VwGO)
  • III. Antinomien und Kritik
  • 1. Untersuchungsgrundsatz und Dispositionsmaxime
  • a) Wertungswiderspruch
  • b) Anerkenntnis- und Verzichtsurteil
  • c) Maximendogmatische Auflösung?
  • 2. Parteivorbringen und Tatsachenermittlung
  • a) Gegenstand des Klagebegehrens, § 82 Abs. 1 VwGO
  • aa) Sachverhaltskern
  • bb) Partielle Behauptungslast?
  • cc) Problematik maximendogmatischer Entschärfung
  • b) Wechselwirkung zwischen Parteivortrag und gerichtliche Sachverhaltsermittlung
  • aa) Parteien als primäre Wissensträger
  • bb) Verhältnis zur Amtsermittlung
  • c) Praktische Angleichung der Prozeßordnungen
  • 3. Rechtliche Konzeption der Beteiligtenmitwirkung
  • a) Element amtswegiger Sachaufklärung
  • aa) Risikozuweisung
  • bb) Hinweispflicht, § 86 Abs. 3 VwGO
  • cc) Zurückweisung verspäteten Vorbringens, § 87 b Abs. 3 VwGO
  • b) Mitwirkungslast
  • aa) Problematik des Lastbegriffs
  • bb) Einschränkung der richterlichen Aufklärungsbefugnis?
  • c) Mitwirkungspflicht
  • aa) Risiko der Unaufklärbarkeit
  • bb) Aufklärungspflichtverletzung der risikobelasteten Partei
  • cc) Aufklärungspflichtverletzung der nicht risikobelasteten Partei
  • 4. Zusammenfassung und Ausblick
  • IV. Risikoverteilung im Verwaltungsprozeß
  • 1. Prämissen
  • a) Verwaltungsprozeß als Parteienprozeß
  • b) Keine umfassende Ermittlungspflicht aus § 86 Abs. 1 VwGO
  • c) Kongruenz von Ermittlungspflicht und Ermittlungsbefugnis
  • 2. Individualisierungs- und Konkretisierungslast
  • 3. Behauptungs- und Beweisführungslast
  • a) Rechtsgrundlage
  • aa) Gesamtanalogie zum Zivilprozeß
  • bb) Positiv-rechtliche Anhaltspunkte
  • b) Umfang der Behauptungs- und Beweisführungslast
  • aa) Günstigkeitsregel
  • bb) Sphärenverantwortung
  • cc) Konkrete Behauptungs- und Beweisführungslast
  • c) Rechtsfolgen
  • 4. Aufklärungspflichten der nicht risikobelasteten Partei
  • 5. Amtsermittlung als Reservekompetenz
  • a) Standort
  • b) Verhältnis zur Beteiligtenmitwirkung
  • c) Voraussetzungen
  • 6. Zusammenfassung
  • Zusammenfassung in Thesen
  • I. Thema
  • II. Entwicklung von Verhandlungs- und Untersuchungsgrundsatz
  • III. Historische Begründungen des Untersuchungsgrundsatzes
  • IV. Untersuchungsgrundsatz und Verfassungsrecht
  • 1. Rechtsprechung
  • 2. Effektiver Rechtsschutz
  • 3. Öffentliches Interesse
  • V. Dogmatik des Untersuchungsgrundsatzes
  • 1. Tradiertes Modell
  • 2. Antinomien und Kritik
  • 3. Risikoverteilung im Verwaltungsprozeß
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

119,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen