Abbildung von: Festschrift für Franz-Josef Dahm - Springer

Festschrift für Franz-Josef Dahm

Glück auf! Medizinrecht gestalten
Springer (Verlag)
Erschienen am 16. Mai 2017
XX, 547 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-662-54115-9 (ISBN)
99,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Die Festschrift ehrt das medizinrechtliche Lebenswerk von Franz-Josef Dahm. Die Bandbreite der Themen spiegelt die Vielschichtigkeit dieses Rechtsgebiets wieder: Vertragsarzt- und Berufsrecht, Patientenrechte, Haftungsrecht, Gesellschaftsrecht, Disziplinar- und Strafrecht, das Recht der Selbstverwaltung sowie Krankenhausrecht. Die Festschrift ist eine Fundgrube für all diejenigen, die sich ein Bild von aktuellen medizinrechtlichen Fragestellungen verschaffen wollen.
Emil Huber, Der "einzige wirkliche Doktor" in unserem SOH-Haus!.- Ulrich Kannapinn und Ulrich Oesingmann, Die Knappschaftsärzte gratulieren.- Claudia Achterfeld, Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr des Medizinstudiums.- Stefan Bäune, Die Arztstelle und Sonderbedarfsarztstelle in der vertragsärztlichen Versorgung im Lichte der Bedarfsplanung.- Albrecht Bender, Wahlärztliche Behandlung und Einwilligung ad personam.- Matthias Bernzen, Das Grundrecht auf Gesundheit - Ausblick auf einen latenten Standard.- Horst Bonvie, Angemessene Vergütung oder Zuweiserentgelt? - Eine berufsrechtliche Spurensuche.- Tilman Clausen, Die persönliche Leistungserbringung bei der Behandlung von Privatpatienten im Krankenhaus im ambulanten und stationären Bereich.- Thomas Clemens, Qualitätsprüfung bei neuen Behandlungsmethoden in der stationären Versorgung.- Regine Cramer, Die Bedeutung der Patientenaufklärung in der forensischen Praxis.- Roland Flasbarth, Die Ewigkeitsgenehmigung für medizinische Versorgungszentren am Beispiel der kontingentierten Abrechnungsgenehmigung gem. § 121a SGB V.- Hermann Frehse, Die Ökonomisierung der Medizin: Was darf ein Menschenleben kosten?.- Heinz Haage, Ärzteausbildung und Medical School.- Dieter Hart, Juristenausbildung und Medizin- und Gesundheitsrecht.- Nicola Heinemann, Zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der ärztlichen Entscheidung am Lebensende.- Rainer Hess, Die rechtliche Einordnung der Transplantationsrichtlinien der Bundesärztekammer.- Marlis Hübner und Wiebke Pühler, Das Gendiagnostikgesetz - Bilanz und Ausblick.- Christian Katzenmeier und Christoph Jansen, Die Rolle der GKV bei Arzt-Patient-Streitigkeiten - Zu den Bestrebungen einer "Materialisierung" des § 66 SGB V.- Robert Kazemi, Die Datenschutzgrundverordnung in der medizinrechtlichen Praxis - Was ändert sich 2018?.- Kathrin Kubella, Das Aufklärungsgespräch bei der Lebendorganspende aus haftungsrechtlicher Sicht.- Karl-Heinz Möller, Das MVZ nach dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz.- Hermann Plagemann, Sicherstellung "durch" Qualität.- Reinhold Preißler, Rechtsformprobleme beim Betrieb Medizinischer Versorgungszentren.- Dorothea Prütting, Versandhandel - Heimversorgung - Dispensierrecht aus dem Lagerraum.- Jens Prütting, Die "immer-so"-Rechtsprechung - Eine kritische Würdigung aus prozessrechtlicher Perspektive.- Rudolf Ratzel, Rechtliche Brennpunkte in der Reproduktionsmedizin.- Thomas Rompf, Der Bundesmantelvertrag als Herzstück untergesetzlicher Normsetzung im Vertragsarztrecht.- Valentin Saalfrank, Das Fehlen einer "Veränderung" als Voraussetzung für die Genehmigungsfreiheit des Inverkehrbringens von in Apotheken abgefüllten Arzneimitteln mit Gemeinschaftsgenehmigung.- Kerrin Schillhorn, Qualitätsanforderungen in Form von Vorgaben für Verbundstrukturen in der Krankenhausplanung.- Björn Schmitz-Luhn, Explikation im Gesundheitswesen.- Karsten Scholz, Entscheidungsfindung innerhalb der Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigung.- Gernot Steinhilper, Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen - Reformen nach dem Antikorruptionsgesetz.- Martin Stellpflug, Ein Heilberuf im Wandel: aus Ausbildung wird Weiterbildung - legislativer Änderungsbedarf.- Frank Stollmann, Qualitätsvorgaben für den stationären Sektor - Relevanz für Krankenhausplanung, Krankenhausaufsicht und Kassenverbände.- Tobias Voigt, Arztvergütung und private Zusatzleistungen im Zeitenwandel.- Ulrich Wenner, Liberalisierung der vertragsärztlichen Tätigkeit - mehr Freiheit oder nur mehr Freiheit für den Missbrauch?.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.