Dr. Holl 1847 - Arztroman

Das Schicksal ist nicht fair zu dir
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Oktober 2018
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-7161-1 (ISBN)
 
Das Schicksal ist nicht fair zu dir - Kann Dr. Holl den Wunsch seiner Patientin erfüllen?


Erst als Dr. Holl ihr Krankenzimmer verlässt, kann die hübsche Tina Verland ihren Tränen freien Lauf lassen. Und die junge Frau weint, wie sie noch nie zuvor geweint hat. Aller Voraussicht nach wird sie die vor ihr liegende, hochkomplizierte Operation nicht überleben! Tina kann nicht fassen, dass nun schon alles zu Ende sein soll: ihr Glück mit Jörg, ihr ganzes Leben - und das mit achtundzwanzig!

Doch in den Tagen, die folgen, wächst in Tina eine selbstlose Überzeugung: Sollte es wirklich zum Schlimmsten kommen, soll ihr Tod noch etwas Gutes für andere bewirken. Sie denkt dabei an die todkranke Mutter eines kleinen Mädchens, dessen Lachen nicht verstummen soll, und an einen jungen Mann, der noch so viele Träume hat. Und beide haben dieselbe seltene Blutgruppe wie Tina! Ihr letzter Wunsch ist es, ihnen und anderen Schwerstkranken ihre Organe zu überlassen, damit sie leben können ...

***

Dr. Stefan Holl - ein erfolgreicher Klinikchef, ein liebevoller Ehemann und Vater - eben ein Arzt, der Vertrauen schafft. Mit großer medizinischer Kompetenz und viel Einfühlungsvermögen leitet er die Berling-Klinik, die von seinem Schwiegervater gegründet wurde. Sein Leitspruch lautet: Wo Leben ist, da ist auch Hoffnung. Danach lebt und handelt er.

Die Authentizität der Patientengeschichten aus der Berling-Klinik fasziniert alle 14 Tage neu das Leserpublikum, und dies schon seit über 30 Jahren.


Tun Sie etwas für Ihr Wohlergehen und genießen Sie mit Chefarzt Dr. Holl Arztromane der Sonderklasse!
Alle Folgen sind in sich abgeschlossen und können unabhängig von den anderen Folgen der Serie gelesen werden.
1. Aufl. 2018
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 1,14 MB
978-3-7325-7161-1 (9783732571611)

Unauffällig stützte sich Schwester Tina auf das Fußteil des Bettes. Da war schon wieder dieses Schwindelgefühl, von dem sie seit einigen Tagen in unregelmäßigen Abständen gepackt wurde.

"Ach, bitte, Schwester Tina", sagte die alte Frau Hermes, die nach einer Hüftoperation vorerst ans Bett gefesselt war, "könnten Sie mir mit den Kopfhörern für das Fernsehen helfen? Ich möchte niemanden stören, aber ich komme mit diesen Geräten nicht zurecht."

"Aber ja, sicher", erwiderte Tina Verland lächelnd, straffte sich und atmete einmal tief durch, ehe sie zum Nachtschränkchen trat und nach den Kopfhörern griff.

Doch plötzlich hatte sie in den Fingern kein Gefühl. Sie sah nur, dass sie die Kopfhörer in der Hand hielt, spürte es jedoch nicht. Und im nächsten Moment landeten die Kopfhörer auf dem Fußboden.

"Ach, wie ungeschickt von mir!", sagte sie und versuchte zu lächeln, bückte sich und griff mit der anderen Hand zu.

"Ja, ja, das kenne ich von mir", meinte die Patientin. "Ich bin allerdings schon achtzig, Kindchen, und Sie sind noch ein kleines Mädchen."

"Achtundzwanzig", murmelte Tina.

"Für mich ist das noch ein kleines Mädchen." Frau Hermes ließ sich die Kopfhörer geben und noch einmal seine Handhabung erklären.

Tina blieb bei der Patientin, bis sie sicher war, dass sie in Ruhe fernsehen konnte. Dann erst verließ sie das Zimmer und ging zum Aufenthaltsraum für das Personal. Dabei bewegte sie sich, als hätte sie rohe Eier unter den Füßen. Sie fürchtete sich vor einem neuerlichen Schwindelanfall, und die kurze Gefühllosigkeit in der Hand jagte ihr Angst ein.

Behutsam betastete sie der Reihe nach sämtliche Finger an beiden Händen. Nein, jetzt war wieder alles in Ordnung. Trotzdem nahm sie die Vorfälle nicht auf die leichte Schulter. Es war vorhin noch harmlos gewesen. Ein Kopfhörer ging nicht so schnell zu Bruch, und selbst wenn etwas passierte, konnte man ihn ersetzen. Wenn sie jedoch Patienten stützte oder gar auf der Säuglingsstation der Berling-Klinik bei den Neugeborenen eingesetzt wurde, durfte sie sich eine derartige Unsicherheit nicht erlauben.

"Willst du eine Tasse Kaffee?", fragte Schwester Annegret, als Tina hereinkam.

Als die dienstälteste Schwester der Berling-Klinik keine Antwort erhielt, beobachtete sie die viel jüngere Kollegin schweigend, blieb am Tisch sitzen und wartete, dass Tina von sich aus etwas sagte. Annegret, die schon unter dem Klinikgründer Professor Berling gearbeitet hatte, besaß reiche Erfahrung und eine besonders gute Menschenkenntnis. Sie merkte sofort, wenn etwas nicht stimmte, und sie verstand es, anderen ihre Sorgen zu entlocken.

Tina setzte sich, legte die Hände nebeneinander auf den Tisch, wie man das eigentlich nur noch von alten Fotos braver kleiner Mädchen kannte, und starrte auf ihre Finger.

Annegret seufzte leise, füllte eine Tasse mit Kaffee, tat Milch und Zucker hinein, wie Tina es gern mochte, und schob die Tasse über den Tisch.

"Trink erst einmal einen ordentlichen Schluck", drängte sie. "Und dann erzählst du mir, was passiert ist."

Tina griff mit der rechten Hand nach der Tasse, stockte jedoch, als sie den Henkel berührte, biss sich auf die Unterlippe und benutzte die linke Hand. Während sie trank, fühlte sie Annegrets Blick auf sich gerichtet.

Die Tasse war leer und landete mit leichtem Klirren auf der Untertasse. Tina bewegte die Finger, blickte hoch und sah Annegret ängstlich an.

"Ich wollte vorhin Frau Hermes die Kopfhörer geben, hab sie aber fallen lassen."

Annegret schwieg und wartete. Das allein konnte ihre junge Kollegin nicht dermaßen in Angst und Schrecken versetzt haben.

"Ich hatte gar kein Gefühl in den Fingern." Tina hob die rechte Hand. "Ich sah nur, was ich machte, aber ich spürte es nicht. Und dann hatte ich keine Kontrolle mehr über meine Hand."

Annegret merkte, dass noch mehr kam.

"Seit einigen Tagen wird mir manchmal schwindelig", gestand Tina. "Ich dachte zuerst an Überarbeitung. Es wäre auch möglich gewesen, dass ich mich zu schnell gebückt und wiederaufgerichtet habe. Es wird aber schlimmer anstatt besser."

"Das klingt nach Durchblutungsstörungen im weitesten Sinn", stellte Annegret fest. "Nicht, dass ich dir eine Diagnose stellen will, aber diese Symptome kenne ich von vielen Patienten. Jetzt ist natürlich die Frage, was das auslöst."

"Ich sollte mit Dr. Falk sprechen", meinte Tina. Schließlich arbeitete sie zurzeit auf der chirurgischen Station der Berling-Klinik, und Dr. Daniel Falk war der Chefarzt dieser Abteilung und gleichzeitig der Stellvertreter von Chefarzt Dr. Holl.

Annegret nickte. "Das wäre sicher das einzig Richtige", bestätigte sie. "Hattest du diese Störungen täglich?"

"Nein, und sie kamen auch völlig unregelmäßig", erwiderte Tina. "Meine Schicht ist in zwei Stunden vorbei. Wenn ich dann zu Dr. Falk ."

"Nein, geh gleich!", fiel Annegret ihr ins Wort. "So etwas schiebt man nicht auf die lange Bank, schon gar nicht in einem Beruf wie dem unseren. Ich übernehme deine Aufgaben. Nun geh schon", drängte sie. "Und wenn Dr. Falk keine Zeit haben sollte, wendest du dich gleich an Dr. Holl. Der Chef möchte über Probleme bei seinen Mitarbeitern stets sofort informiert werden, ganz gleich, worum es sich handelt."

Tina verließ den Aufenthaltsraum und fand Dr. Falk in seinem Büro. Er hörte sich ruhig die Schilderung ihrer Symptome an und lächelte flüchtig, als Tina Verland erwähnte, was Annegret dazu gesagt hatte.

"Ja, unsere stellvertretende Oberärztin", bemerkte er und wurde sofort wieder ernst. "Ich veranlasse, dass Sie sofort untersucht werden", entschied er. "Am besten schreibe ich Sie krank."

"Nein, bitte", wehrte Tina hastig ab, "es wäre mir lieber, wenn sich das vermeiden lässt. Ich meine, es könnte ja auch ganz harmlos sein, nicht wahr?", fragte sie zaghaft.

"Nun ja, sagen wir so", erwiderte Dr. Falk vorsichtig. "Die Ursache könnte relativ harmlos sein, aber die Auswirkungen geben mir schon zu denken. Kopfhörer sind nicht so wichtig, doch wenn Ihre Hand bei anderen Gelegenheiten versagt ."

Er brauchte nicht weiterzusprechen. Der gleiche Gedanke war Tina ja auch schon gekommen.

"Und wenn Sie mich weiter einsetzen und ich darauf achte, dass ich nur harmlose Arbeiten verrichte . Ich meine, wenn ich Essen austeile oder dafür sorge, dass in den Zimmern alles Nötige vorhanden ist, kann nichts passieren. Sollte jemand gehoben oder gestützt werden müssen, ziehe ich eine Kollegin oder einen Kollegin hinzu."

Dr. Falk betrachtete sie nachdenklich und überlegte.

"Herr Dr. Falk." Tina flehte geradezu. "Ich möchte wirklich arbeiten, und ich kann es auch. Ich werde vorsichtig sein. Es kann nichts passieren. Die Arbeit ist mir sehr wichtig."

Dr. Falk wiegte den Kopf, was weder Zustimmung noch Ablehnung bedeutete.

"Kollege Donat soll Sie erst einmal untersuchen, und dann sehen wir weiter, einverstanden? Bis dahin arbeiten Sie nicht, und ich entscheide, wie es weitergeht."

Tina stand erleichtert auf. "Danke, Herr Dr. Falk."

"Gehen Sie in den Untersuchungsraum 3", forderte der Chefarzt der Chirurgie sie auf und griff zum Telefon. "Ich sage dem Kollegen Donat Bescheid."

Tina lächelte und verließ das Büro. Erst auf dem Korridor wurde ihr klar, wieso sie darauf gedrängt hatte, weiterhin arbeiten zu dürfen.

Solange sie arbeitete, konnte sie sich daran klammern, dass ihr nur eine Kleinigkeit fehlte. Wurde sie jedoch krankgeschrieben, war das gleichsam eine Bestätigung, dass mit ihr ernsthaft etwas nicht in Ordnung war. Und davor hatte sie Angst.

Zögernd näherte sie sich dem Untersuchungsraum 3. Sie musste es sich eingestehen: Sie hatte Angst, eine tief sitzende Angst, die nur aus einem Gefühl heraus entsprang - dem Gefühl, schwerkrank zu sein.

***

"Mami, bleiben!", jammerte Hannerl und streckte ihrer Mutter die Ärmchen entgegen.

"Mausi, ich gehe doch nur ganz kurz weg und komme bald wieder", versicherte Martina Heidenfeld und hatte große Mühe, ihre zweijährige Tochter dermaßen anzulügen. Ihre Mutter stand hinter der Kleinen und presste die Lippen aufeinander. Sie wussten beide, dass von einer baldigen Rückkehr keine Rede sein konnte. Schließlich kannten sie die Diagnose des Spezialisten, den Martina aufgesucht hatte.

"Mami, bleiben!", flehte Hannerl erneut und beruhigte sich erst, als ihre Mutter sie auf den Arm nahm.

"Mausi, die Oma ist bei dir und spielt mit dir", redete Martina auf ihre Tochter ein. "Das wird bestimmt lustig. Die Oma geht auch mit dir spazieren."

Am liebsten hätte sie gesagt, dass Hannerl sie im Krankenhaus besuchen würde, doch sie hatte schon mit ihrer Mutter ausführlich darüber diskutiert. Sie waren sich einig, dass es für die Kleine eine schwere Belastung dargestellt hätte, ihre Mutter ab und zu sehen und dann wieder Abschied nehmen zu müssen. Außerdem blieb abzuwarten, was die Ärzte in der Berling-Klinik unternahmen, um Martina Heidenfelds Leben zu retten - sofern sie überhaupt etwas tun konnten für die junge Frau.

Vera Heidenfeld sah auf die Uhr und nickte ihrer Tochter zu.

"Du musst los. Denk an deinen Termin."

Es wurde ein tränenreicher Abschied von Klein-Hannerl, und Mutter und Tochter Heidenfeld hatten ebenfalls...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen