Missbrauchskontrolle im TK- und Energiesektor zwischen Regulierung und kommunalem Handeln

 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Juli 2020
  • |
  • 342 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7489-0975-0 (ISBN)
 
Monopolanfälligkeit und das Ziel funktionsfähigen Wettbewerbs in den Netzsektoren erfordern insbesondere eine wirksame Kontrolle des Missbrauchs von Marktmacht - gerade auf Ebene der Netzinfrastruktur. Gleichzeitig werden immer umfassendere Ausbauanforderungen an die Netze gestellt und neben Unternehmen und dem Bund sind auch die Kommunen beim Breitbandausbau und der Energiekonzessionsvergabe relevante Akteure im Bereich der Netzinfrastruktur.
Auf diese Gemengelage aus Akteuren, Vorgaben, Systematiken und Interessen richtet die Arbeit einen umfassenden, vergleichenden und ordnenden Blick und zeigt Widersprüche sowie Verbesserungsbedarf auf - insbesondere mittels Einblicken aus der anwaltlichen Praxis in den beiden Sektoren.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,23 MB
978-3-7489-0975-0 (9783748909750)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Kapitel 1: Einleitung
  • A. Gegenstand und thematische Eingrenzung der Untersuchung
  • B. Gang und Ziel der Untersuchung
  • Kapitel 2: Grundlagen
  • A. Wettbewerb, Missbrauchskontrolle und Regulierung
  • I. Wettbewerb
  • II. Missbrauchskontrolle
  • 1. Marktmacht und Missbrauch
  • 2. Europäische Missbrauchskontrolle
  • 2.1 Systematik
  • 2.2 Unternehmensbegriff
  • 2.3 Marktbeherrschende Stellung
  • 2.3.1 Marktabgrenzung
  • 2.3.2 Marktbeherrschung
  • 2.3.2 Marktstrukturanalyse
  • 2.3.3 Unternehmensstrukturanalyse
  • 2.3.4 Verhaltensanalyse
  • 2.4 Missbrauch
  • 2.4.1 Preis- und Konditionenmissbrauch
  • 2.4.2 Produktions-, Absatz- und Fortschrittseinschränkung
  • 2.4.3 Diskriminierende Handelsbedingungen
  • 2.4.4 Kopplungsgeschäfte
  • 2.4.5 Zugang zu wesentlichen Einrichtungen
  • 2.5 Verbotsprinzip
  • 2.6 Zwischenstaatlichkeitsklausel
  • 3. Nationale Missbrauchskontrolle
  • 3.1 Unternehmensbegriff des GWB
  • 3.2 Marktbeherrschung nach § 18 GWB
  • 3.3 Systematik des § 19 GWB
  • 3.4 Zugangsverweigerung
  • III. Regulierung
  • 1. Begriff und Rechtfertigungsbedürftigkeit
  • 1. Normative Regulierungstheorie
  • 2. Positive Regulierungstheorie
  • 3. Begriffsableitung dieser Untersuchung
  • B. Regulierung in Netzwirtschaften
  • I. Ökonomie der Netzwirtschaften
  • 1. Mehrebenenstruktur von Netzwirtschaften
  • 2. Netzeffekte, versunkene Kosten und natürliche Monopole
  • 3. Bottleneck-Einrichtungen
  • 4. Opportunistisches Verhalten und Transaktionskosten
  • 5. Zwischenergebnis
  • II. Gemeinwohlziele in Netzwirtschaften
  • III. Zugangsregulierung
  • IV. Zusammenfassung
  • C. Telekommunikationssektor
  • I. Begriff der Telekommunikation
  • II. Telekommunikationsnetze
  • III. Ökonomie des Telekommunikationssektors
  • 1. Mehrebenenstruktur
  • 2. Netzeffekte
  • 3. Netzexternalitäten
  • 4. Nutzungsexternalitäten
  • 5. Steigender Breitbandbedarf
  • 6. Zusammenfassung
  • IV. Unionsrecht
  • 1. Primärrecht
  • 1.1 Art. 106 AEUV
  • 1.2 Art. 114 AEUV
  • 2. Sekundärrecht
  • 2.1 Rahmenrichtlinie
  • 2.2 Zugangsrichtlinie
  • 2.3 Universaldienstrichtlinie
  • 2.4 Genehmigungsrichtlinie
  • 2.5 Datenschutzrichtlinie
  • 2.6 Wettbewerbsrichtlinie
  • 2.7 Frequenzentscheidung
  • 3. Strategie für einen digitalen Binnenmarkt und neuer europäischer Kodex für elektronische Kommunikation
  • 4. Zusammenfassung
  • V. Nationales Verfassungsrecht
  • 1. Art. 87f GG
  • 1.1 Gewährleistungsverantwortung
  • 1.2 Privatwirtschaftlichkeitsgebot
  • 2. Art. 143b GG
  • 3. Art. 28 Abs. 2 S. 1 GG
  • D. Energiesektor
  • I. Allgemein
  • II. Stromnetz
  • 1. Netzebenen
  • 2. Regel- und Systemverantwortung
  • 3. Gewährleistung der Netzstabilität und Versorgungssicherheit
  • 3.1 Netzbezogene Maßnahmen
  • 3.2 Marktbezogene Maßnahmen
  • 4. Zusammenfassung
  • IV. Gasnetz
  • 1. Netzstruktur
  • 1.1 Europäisches Verbundnetz
  • 1.2 Netzebenen und Druckstufen
  • 2. Aufgaben der Netzbetreiber
  • 3. Zusammenfassung
  • V. Unionsrecht
  • 1. Art. 194 AEUV
  • 2. Sekundärrecht
  • VI. Nationales Verfassungsrecht
  • 1. Gewährleistungsverantwortung und Sozialstaatsprinzip
  • 2. Kommunale Aufgabe der Daseinsvorsorge
  • E. Erkenntnisse und Thesen
  • I. Netzökonomie
  • II. Verfassungsrecht
  • III. Unionsrecht
  • IV. Kommunales Handeln
  • 1. Kommunaler Breitbandausbau
  • 2. Kommunale Konzessionsvergabe
  • V. Fazit
  • Kapitel 3: Regulierung und Missbrauchskontrolle im TK-Sektor
  • A. Regulierung im TK-Sektor
  • I. Allgemein
  • II. Universaldienstregulierung
  • III. Marktregulierung
  • 1. Systematik
  • 2. Marktdefinition
  • 2.1 Marktabgrenzung
  • 2.1.1 Sachliche Abgrenzung
  • 2.1.2 Räumliche Abgrenzung
  • 2.1.3 Zielausrichtung
  • 2.2 Drei-Kriterien-Test
  • 2.3 Empfehlungen und Leitlinien der Kommission
  • 2.4 GEREK
  • 3. Marktanalyse
  • 3.1 Wirksamer Wettbewerb
  • 3.2 Begriff der beträchtlichen Marktmacht
  • 3.2.1 Selbständigkeitspostulat
  • 3.2.2 Begriffsidentität
  • 3.3 Kriterien beträchtlicher Marktmacht
  • 4. Beurteilungsspielraum
  • 5. Konsultations- und Konsolidierungsverfahren
  • 6. Zwischenergebnis
  • IV. Regulierungsinstrumente
  • 1. Zugangsregulierung
  • 1.1. Zugangsbegriff
  • 1.2 Zugangsobjekte
  • 1.3 Diskriminierungsverbot
  • 1.4 Transparenzverpflichtung
  • 1.5 Zugangsverpflichtung
  • 1.5.1 Verpflichtungsinhalt
  • 1.5.2 Verpflichtungszweck
  • 1.6 Zugangsvereinbarung und Standardangebot
  • 1.7 Regulierungsermessen
  • 1.7.1 Gerichtliche Kontrolldichte
  • 1.7.2 Zwischenergebnis
  • 1.8 Fazit Zugangsregulierung
  • 2. Entgeltregulierung
  • 2.1 Optimaler Preis und Regulierungsziel
  • 2.2 Preisbildung im TK-Sektor
  • 2.3 Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung
  • 2.3.1 Langfristige Zusatzkosten
  • 2.3.2 Leistungsmengenneutrale Gemeinkosten
  • 2.3.3 Angemessene Verzinsung
  • 2.3.4 Beurteilungsspielraum
  • 2.4 Fazit KeL-Maßstab
  • B. Missbrauchskontrolle im TK-Sektor
  • I. Entgeltmissbrauchskontrolle
  • 1. Systematik
  • 2. Behinderungsmissbrauch
  • 2.1 Preisuntergrenze KeL-Maßstab
  • 2.2 Preis-Kosten-Schere
  • 2.3 Bündelungsmissbrauch
  • II. Allgemeine Missbrauchskontrolle nach § 42 TKG
  • 1. Systematik
  • 1.1 Interessenabwägung
  • 1.2 Sachliche Rechtfertigung
  • 2. Behinderungs- und Beeinträchtigungsmissbrauch
  • 2.1 Behinderungsmissbrauch
  • 2.2 Beeinträchtigungsmissbrauch
  • 3. Zugangsverzögerung
  • 4. Abgrenzung zu regulierungsrechtlichen Spezialtatbeständen
  • III. Abgrenzung zur Missbrauchskontrolle nach GWB
  • 1. Vorzugswürdige Spezialitätsthese
  • 2. Entgeltkontrolle
  • 3. Allgemeine Missbrauchskontrolle
  • 4. § 19 Abs. 2 Nr. 4 GWB
  • 5. Zwischenergebnis
  • IV. Verhältnis zu Art. 102 AEUV
  • C. Erkenntnisse und Thesen
  • I. Dogmatische Unterschiede und Abgrenzung
  • II. Ökonomische und verfahrensmäßige Besonderheiten
  • 1. Kleinräumigere Marktabgrenzung
  • 2. Gemeinwohlinteresse und Investitionsschutz
  • 2.1 Vectoring
  • 2.2 Endkundenpreise
  • III. Kommunales Handeln
  • IV. Zwischenergebnis
  • Kapitel 4: Regulierung und Missbrauchskontrolle im Energiesektor
  • A. Regulierung im Energiesektor
  • I. Allgemein
  • 1. Zweck und Ziele
  • 1.1 Versorgungssicherheit
  • 1.2 Preisgünstige Versorgung
  • 1.3 Verbraucherfreundliche Versorgung
  • 1.4 Effizienz der Versorgung
  • 1.5 Umweltfreundlichkeit der Versorgung
  • 1.6 Rahmensetzung
  • 2. Entflechtung
  • 2.1 Systematik
  • 2.2 Entflechtungsstufen
  • 2.3 Vollzug der Entflechtung
  • 2.4 Wertung
  • 3. Pflichten der Netzbetreiber
  • 4. Netzanschluss
  • II. Netzzugangsregulierung
  • 1. Vorgang des Netzzugangs
  • 2. Regulierter statt verhandelter Zugang
  • 3. Netzzugangsanspruch und -bedingungen
  • 3.1 Zugangsberechtigte
  • 3.2 Zugangsverpflichtete
  • 3.3 Diskriminierungsverbot
  • 3.4 Durchsetzung
  • 4. Verweigerung des Netzzugangs
  • III. Netzentgeltregulierung
  • 1. Entgeltstruktur
  • 2. Effizienzkostenmaßstab
  • 2.1 Kosten der Betriebsführung
  • 2.2 Effizienzmaßstab und Wettbewerbsanalogie
  • 2.3 Kapitalverzinsung
  • 2.3.1 Angemessene und wettbewerbsfähige Verzinsung
  • 2.3.2 Risikoanpassung
  • 3. Anreizregulierung
  • 3.1 Revenue-Cap-Regulierung
  • 3.2 Price-Cap-Regulierung
  • 4. Behördliches Verfahren
  • IV. Fazit
  • B. Missbrauchskontrolle im Energiesektor
  • I. Historie
  • II. Missbrauchskontrolle nach § 30 EnWG
  • 1. Systematik
  • 2. Verhältnis zu Entgelt- und Zugangsregulierung
  • 3. Verhältnis zu den §§ 19, 20, 29 GWB
  • III. Besonderes Missbrauchsverfahren
  • 1. Zweck
  • 2. Jedermann-Recht
  • 3. Entscheidung der Regulierungsbehörde
  • 4. Zusammenschau
  • IV. Aufsichtsmaßnahmen
  • 1. Anwendungsbereich
  • 2. Verfügungsinhalt
  • 3. Ermessen
  • 4. Rechtsfolgen, Verfahren und Rechtsschutz
  • 5. Abstimmung mit den Kartellbehörden
  • 6. Fazit
  • V. Verhältnis zum Wettbewerbsrecht
  • 1. Art. 102 AEUV
  • 2. Verbleibende Zuständigkeiten der Kartellbehörden
  • 3. Fazit
  • VI. Preishöhenmissbrauch
  • 1. Marktbeherrschende Versorgungsunternehmen
  • 2. Missbräuchlich ungünstigere Entgelte oder Geschäftsbedingungen
  • 3. Unangemessene Kostenüberschreitung
  • 4. Rechtsfolgen
  • 5. Fazit
  • C. Erkenntnisse und Thesen
  • I. Dogmatische Unterschiede und Abgrenzung
  • II. Netzökonomische und -technische Herausforderungen
  • III. Vergleich zum TK-Sektor
  • IV. Kommunales Handeln
  • V. Zwischenergebnis
  • Kapitel 5: Missbrauchskontrolle und kommunales Handeln
  • A. Kommunale Konzessionsvergabe
  • I. Konzessionsvergabe
  • 1. Kommunale Praxis und kartellbehördliches Einschreiten
  • 2. Bestätigung durch die Rechtsprechung
  • 3. Neuregelung der §§ 46 ff. EnWG
  • II. Auswirkungen auf die kommunale Praxis
  • 1. Verfahrensschritte
  • 2. Komplexe Prüfungen
  • III. Kritik
  • 1. Europarechtliche Wertung
  • 1.1 Rechtsprechung des EuGH
  • 1.2 Konzessionsvergabe-Richtlinie
  • 2. Konzessionsvergabe als unternehmerische Tätigkeit
  • 3. Mangelhaftes Rügeregime
  • 3.1 Gesetzgeberisches Ziel
  • 3.2 Unzureichende Präklusion
  • 3.3 Unbedingter Wettbewerbsschutz
  • 4. Außerachtlassung der Regulierung
  • 4.1 Beispiel Konzessionsabgabe
  • 4.2 Beispiel Sicherheit des Netzbetriebs
  • 4.3 Beschränkung kommunaler Angelegenheiten
  • 5. Inhaltliche und finanzielle Überforderung der Gemeinden
  • IV. Vergleich zum kommunalen Breitbandausbau
  • V. Änderungsvorschläge
  • 1. Verbesserung Rügeregime des § 47 EnWG
  • 2. Opt-out
  • 3. Anwendung des Kartellvergaberechts
  • VI. Fazit
  • B. Kommunaler Breitbandausbau, Vectoring und DigiNetzG
  • I. Kommunaler Breitbandausbau
  • 1. Gemengelage kommunaler Ausbau
  • 2. Geförderter Breitbandausbau
  • 2.1 Förderung Bund und Land
  • 2.2 Beihilfenrecht
  • 2.3 Weiße Flecken
  • 2.4 Kartellvergaberecht und Open-Access-Verpflichtung
  • 2.4.1 Auswahlverfahren
  • 2.4.2 Open-Access-Verpflichtung
  • 3. Gesamtschau kommunaler Breitbandausbau
  • II. Vectoring-Ausbau contra geförderter (FTTB/H-)Ausbau
  • 1. Vectoring
  • 2. Missbrauchspotential des Vectorings
  • 2.1 »Rosinenpicken«
  • 2.2 Vectoring-Liste und KVz-Sperre
  • 2.3 Fördersperre
  • 2.4 Kritik
  • 3. Missbrauchskontrolle
  • 4. Weitere Bedeutung
  • III. DigiNetzG
  • 1. Sinn und Zweck
  • 2. Systematik
  • 3. Einzelne Ansprüche und Pflichten
  • 3.1 Information
  • 3.1.1 Infrastrukturatlas
  • 3.1.2 Informationsanspruch zu passiven Netzinfrastrukturen
  • 3.1.3 Vor-Ort-Untersuchung
  • 3.1.4 Informationsanspruch zu Bauarbeiten
  • 3.2 Koordinierung von Bauarbeiten
  • 3.3 Mitnutzung
  • 3.4 Mitverlegung
  • 3.5 Streitbeilegung
  • 4. Missbrauchspotentiale
  • 4.1 Koordinierung zwecks Trittbrettfahren
  • 4.1.1 Begriff der öffentlichen Mittel
  • 4.1.2 Überbauschutz
  • 4.1.2 Analoge Anwendung
  • 4.1.3 Infrastrukturwettbewerb der BNetzA
  • 4.1.3.1 Überbauschutz nur bei bestehenden Netzen
  • 4.3.1.2 Vorrangiger Infrastrukturwettbewerb
  • 4.3.1.3 Anreizsichernde Kostentragung
  • 4.3.1.4 Fehlende Planwidrigkeit
  • 4.1.4 Änderungsgesetz zwecks Überbauschutz
  • 4.1.5 Fazit
  • 4.2 Mitnutzung statt Koordinierung
  • 5. Unbillige Behinderung
  • IV. Fazit
  • Kapitel 6: Vergleich und Ausblick
  • A. Technische und ökonomische Entwicklung
  • I. Ausbauerfordernis
  • II. Technische Neuerungen
  • 1. Technische Entwicklung und Regulierungsverfahren
  • 2. Neue Nutzungsanforderungen
  • III. Neue Monopole und Zugangsregime
  • 1. Glasfasernetze als neue Monopole
  • 2. Flexible ex-post-Kontrolle
  • B. Regulierung und kartell- und förderrechtliche Überformung
  • I. Entwicklung im Telekommunikationssektor
  • 1. Supranationale Leitvorgaben und Rolle des GEREK
  • 2. Neues Zugangsregime
  • II. Entwicklung im Energiesektor
  • 1. Kartellrechtliche Überformung
  • 2. Stückwerk und »Windhundrennen«
  • III. Förderrechtliche Entwicklung in beiden Sektoren
  • 1. Open-Access und mangelnde Abgrenzung
  • 2. Begrenzte Einzelprogramme
  • C. Missbrauchskontrolle und kommunales Handeln
  • I. Kommunales Handeln in den Sektoren
  • II. Missbrauchskontrolle im Telekommunikationssektor
  • III. Missbrauchskontrolle im Energiesektor
  • 1. Doppelrolle statt Entscheidungsfreiheit der Kommune
  • 2. Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft als Risikofaktor
  • IV. Divergenz der Sektoren
  • D. Legislative Entwicklungen und Empfehlungen
  • I. Wettbewerbsrecht
  • II. Telekommunikationssektor
  • 1. Novelle DigiNetzG
  • 2. Umsetzung Kodex
  • 3. Förderrecht
  • II. Energiesektor
  • 1. Abgrenzung ausreichend verbundener Rechtsmaterien
  • 2. Korrektur im Energiekonzessionsrecht
  • E. Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen